Biologie /

Ökosystem Meer

Ökosystem Meer

user profile picture

Maria

18 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Präsentation

Ökosystem Meer

 NAHRUNGSKETTE
NAHRUNGSNETZ
Im Meer
Maria Wiese Die Nahrungskette ist eine Abfolge von Lebewesen, die im Bezug auf ihre Ernährung
voneinande
 NAHRUNGSKETTE
NAHRUNGSNETZ
Im Meer
Maria Wiese Die Nahrungskette ist eine Abfolge von Lebewesen, die im Bezug auf ihre Ernährung
voneinande
 NAHRUNGSKETTE
NAHRUNGSNETZ
Im Meer
Maria Wiese Die Nahrungskette ist eine Abfolge von Lebewesen, die im Bezug auf ihre Ernährung
voneinande

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

124

Präsentation zum Ökosystem Meer + Handout und schriftliche Ausarbeitung zum Thema Nahrungskette und Nahrungsnetz im Meer. Dazu empfehlen für eine Präsentation wurde ich auf YouTube "Die Natur spricht : Der Ozean" von Conservation International.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

NAHRUNGSKETTE NAHRUNGSNETZ Im Meer Maria Wiese Die Nahrungskette ist eine Abfolge von Lebewesen, die im Bezug auf ihre Ernährung voneinander abhängig sind. Im Meer besteht jedoch vor allem ein Nahrungsnetz. Welche erst Ende der 90er Jahre angewandt wurde, das sich reale Ökosysteme wesentlich komplexer sind, als in Nahrungsketten darstellbar ist. Dieses existiert, wenn sich bestimmte Lebewesen nicht nur von einer einzigen Art, sondern von viele verschiedenen Arten von Tieren und Pflanzen ernährt. Dies ermöglicht auch lange Nahrungsketten und Nahrungsnetze, welche die biologische Vielfalt des Meers bewirken. Die Formenvielfalt der Pflanzenwelt im Meer ist ohne Hilfsmittel jedoch kaum zu erahnen. Dagegen ist die Tierwelt bereits auf den ersten Blick äußerst arten- und formenreich. Die Nahrungskette wird am Beispiel vom Lebensraum im offenen Meer genauer erklärt. Der Anfang und somit die Grundlage aller Nahrungsketten im Ökosystem Meer bilden kleine Algen, diese werden Phytoplankton genannt, wenn sie im Wasser frei umhertreiben. Wachsen sie am Meeresgrund oder Felsen werden sie Phytobenthos bezeichnet. Diese bieten die Nahrungsgrundlagen für höhere Lebensformen und setzen außerdem Sauerstoff frei. Das Wachstum des Planktons hängt vor allem vom Vorhandensein von Nährstoffen ab. Durch die Vielzahl des pflanzlichen Planktons wird deutlich, dass es im Meer eine Vielzahl von unterschiedlichen Habitaten on ökologischen Nischen geben muss, welche noch nicht komplett erforscht sind. Außerdem gibt es viele verschiedene Größen von Plankton. inige Arten sind bereits so groß, dass...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

sie direkt von großen arten des tierischen Planktons oder Fischlarven gefressen werden können. Zooplankton Hering Nahrungskette/Nahrungsnetz des Meeres Kabeljau Robbe Sonnenlicht Phytoplankton Schwertw Somit folgt das Zooplankton bzw. Tierisches Plankton, welches das Pflanzliche Plankton verzehrt. Den Tag über verbringen sie in der tiefe, um sich vor Fischen zu schützen. Sie bewegen sich ausschließlich frei im Wasser. Berühren sie jedoch den Boden führt dies zum Absterben. Bei einem Hohen Plankton vorkommen, entstehen oft riesige Schwärme, welche sich somit von diesem Plankton ernähren. Diese Schwarmfische sind zum Beispiel Sardinen oder Heringe. Diese Fische sparen Energie beim Schwimmen und Schützen sich durch diese Schwarmbildung vor Fressfeinden. Denn manche Angreifer erkennen in einem großen Schwarm keine Fische mehr. Jedoch nutzen auch Jäger diese Schwarm Strategie, um ihre Beute zu fangen. Solche Jäger sind unter anderem die Makrelen oder Delfine. Sie umzingeln die Fischschwärme und Greifen diese in der Mitte an, um die Fische direkt in die Mäuler von den wartenden Jägern zu treiben. Diese Fische werden wiederum von den größeren Raubfischen gejagt. Diese sind zum Beispiel Hai oder Thunfische, sowie der Pottwal. Oftmals bilden diese die Spitze der Nahrungskette, jedoch werden auch einige große Raubfische von noch größeren gefressen, wie zum Beispiel dem Schwertwal oder Pottwal. Einige große Meeresbewohner ernähren sich jedoch ausschließlich direkt von den Plankton Schwärmen. 1 Zooplankton Algen Abbildung 2 Nahrungskette Menschen Killerwale Hering Beispiel für eine Nahrungskette: Das Zooplankton frisst die Algen. Darauf wird das Zooplankton vom Hering gefressen, welcher wiederum von der Makrele gejagt wird. Der Thunfisch frisst darauf die Makrele. Und am Ende der Kette steht der Mensch, welcher den Thunfisch fängt. Walrosse Das Nahrungsnetz im Meer ist eine Verzweigung verschiedene Organismen. In diesem wird in drei großen Gruppen unterschieden: die Produzenten, die Konsumenten und die Destruenten. Polarbär Arktis: Nahrungsketten in den Arktischen Meeren Seehunde Narwale Krebstiere (Krill, Garnelen) Polardorsch Seevögel Eisfauna Benthos Phytoplankton Mikrobiologische Nahrungskette (Mikroben, Bakterien) Makrele Grönlandwale Grafik: Conservation of Arctic Flora and Fauna (CAFF), 2014 Adapted from Darnis et al. 2012 Eisalgen Thunfisch Zooplankton abgestorbene Organismen Mensch Quallen und anderes gallertiges Zooplankton Darauf folgen die Konsumenten, diese können wiederum die organischen Stoffe nicht selbst herstellen. Sie müssen ihre Nahrung somit aufnehmen und ernähren sich damit heterotroph. In dieser Gruppe gibt es die Pflanzenfresser, welche die Produzenten fressen. Und es gibt die Fleischfresser, welche auch noch einmal kategorisch unterteilt werden. Gruppe eins ernährt sich von Phytoplankton oder anderen autotrophen Lebewesen. Zu den Konsumenten gehört unter anderem das Zooplankton, aber auch einige Fischarten, wie das Rotauge, das sich ausschließlich von Pflanzen ernährt. Gruppe zwei ernährt sich von der Gruppe eins, diese Konsumenten sind zum Beispiel Jungfische. Die dritte Gruppe besteht aus den Raubtieren. Diese Raubtiere können Haie als auch der Thunfisch. Ergänzungen: RAOnline Die Produzenten sind im Meer die Pflanzen, die organische Stoffe aus nicht organischen Stoffen gewinnen. Sie erzeugen ihre Nahrung selbst und sind somit autotroph. Jedoch entnehmen sie Eiweiße für ihren Wachstum nur aus dem Boden und dem Wasser entnehmen. Zuletzt kommen die Destruenten, oder auch Zersetzer genannt. Zu dieser Kategorie gehören zumal die Insekten, Krebse und auch Würmer. Ihre Aufgabe besteht darin tote Pflanzen und Tiere zu fressen. Die weiteren Zersetzung Prozesse werden von Bakterien und Pilzen übernommen. Sie ernähren sich von dem was größere Zersetzer übrig lassen und den Ausscheidungen der Tiere. Die Bakterien scheiden wiederum Abfallprodukte aus, die als Grundbausteine wieder zurück in den Kreislauf gelangen und von den Produzenten verarbeitet werden. 2 Eine Drastische Veränderung dieses Nahrungsnetzes wäre die Folge von Überfischung. Denn durch das Fehlen einer Art und somit einer Nahrungsquelle für andere Arten oder eben dieser Fressfeinde würde das komplexe System durcheinandergeraten. Dies würde nicht nur für die Fische und der Jäger fatale Folgen mit sich ziehen, sondern auch für den Menschen. Auswirkungen sind zum Beispiel, sobald eine Fischarte überfischt wird und dessen Nahrung sich dadurch so stark vermehrt, dass diese wiederum mehr von ihrer Nahrung benötigen und somit könnte es dazu führen, dass der Algenbestand sich gravierend vermindert. Ein anderes Beispiel jedoch wäre auch, dass sie ihre Nahrung wechseln und somit eine andere Art zunehmend kleiner wird und schlussendlich dazu führen, dass noch weitere Arten aussterben. Und diese Arten, werden als Kollateralschäden mit ausgelöscht ohne, dass die Absicht dazu bestand. 3 Bildquellen Abbildung 1: https://www.google.com/url?sa=i&url=https%3A%2F%2Fwww.welt.de%2Fwissenschaft%2Fg allery8714985%2FDie-Nahrungskette-des- Meeres.html&psig=AOvVaw15sgy9wKgfHPpvSvnK | Q&ust=1592925400966000&source=i mages&cd=vfe&ved=0CA0QjhxqFwoTCIDS0qnd leoCFQAAAAAAAAAABAj Abbildung 2: https://www.google.com/url?sa=i&url=http%3A%2F%2Fwww.chemgapedia.de%2Fvsengine %2Fvlu%2Fvsc%2Fde%2Fch%2F16%2Fbio%2Fbiodiv%2Fbiodiv.vlu%2FPage%2Fvsc%2Fd Quellen e%2Fch%2F16%2Fbio%2Fbiodiv%2Fbiodiv meere.vscml.html&psig=AOvVaw15sgy9wKgfH PpvSvnk | Q&ust=1592925400966000&source=images&cd=vfe&ved=0CA0QjhxqFwo TCID S0qndleoCFQAAAAAAAAAABAq Abbildung 3: https://www.google.com/url?sa=i&url=https%3A%2F%2Fwww.raonline.ch%2Fpages%2Fedu %2Fnat2%2Farcnat1403b.html&psig=AOvVaw15sgy9wKgfHPpvSvnK I Q&ust=159292540 0966000&source=images&cd=vfe&ved=0CA0QjhxqFwoTCIDS0qndleoCFQAAAAAAAAAA BAX Textquellen http://www.bg-kiel.de/meersehen/das-nahrungsnetz https://seos-project.eu/oceancolour/oceancolour-c02-p03.de.html http://www.oekosystem-erde.de/html/lebensraeume.html Ökosystem Meer Von Indira, Marika, Maria Aufbau und Struktur Marika Allgemeines Meer = weithin ausdehnende, Festland umgebende Wassermasse, die einen großen Teil der Erdoberfläche bedeckt Anteil der Wasserfläche auf der Erde ca. 70% ● ● ● ● Große Ozeane und Meere Pazifik Atlantik Indischer Ozean Arktisches Mittelmeer Amerikanisches Mittelmeer Australisches Mittelmeer Europäisches Mittelmeer ● ● ● Méerarten Interkontinentale Meere: z.B. Mittelmeer Intrakontinentale Meere: z. B. Ostsee Randmeere: z. B. Nordsee ● ● ● ● ● ● Okosysteme Korallenriffe Hochsee Tiefsee mit schwarzen Rauchern Wattflächen Lagunen Mangroven Sümpfe Durch unterschiedliche biotische und abiotische Faktoren Aufbau Reliefs der Meere 0 Tiefe in Metern (log.) 10 50 100- 200 500 1000 2000 5000 10000 neritisch (kontinental) Supralitoral B SOCKEL Eulitoral KONTINENTAL- (SCHELF) E N MHWL Sublitoral Kontinental- rand MNWL PELAGIAL H ozeanisch Kontinentalabhang Bathyal Abyssal Hadal euphotisch aphotisch Kontinentalschelf: 0-200 Meter tief Benthal= Bereich des Meeresboden Kontinentalabhang: 200-2000 Meter tiefe Tiefsee: 2400-11000 Meter tiefe Pelagial= Bereich des freien Wassers с Leben im Pelagial ● ● ● ● Nekton Lebewesen die ohne Hilfe der Strömung zu einem anderen Ort gelangen Hauptsächlich Lebewesen, die Weich- oder Wirbeltiere sind Einige Tiere, leben auch zeitweise an Land Lebt räuberisch vom Zooplankton, z. B. Krebse, Quallen, Tintenfische ● ● Zooplankton Lebewesen die sich nicht fortbewegen können Tiere, die Transparent bei Tarnung werden, dadurch, dass sie bei lichtdurchfluteten Wasser nicht verstecken können Ernährung durch hinleiten zum Mund, indem gleichmäßiger Wasserstrom des phytoplanktonreichen durch ihre Antennen erzeugt wird Einige Tiere besitzen Licht- und Lagesinnesorgane zur Orientierung und für den Tag-Nacht Rhythmus z. B. Schnecken oder Larven NAHRUNGSNETZ &NAHRUNGSKETTE Im Meer Nahrungskette ist eine Abfolge von Lebewesen, die in Bezug auf ihre Ernährung voneinander abhängig sind. Nahrungsnetz besteht, wenn bestimmte Lebewesen nicht nur von einer einzigen Art, sondern von viele verschiedenen Arten von Tieren und Pflanzen ernährt. NAHRUNGSKETTE PFLANZLICHES PLANTON die Grundlage aller Nahrungsketten Nahrungsgrundlagen für höhere Lebensformen setzt Sauerstoff frei TIERISCHES PLANKTON verzehrt das Pflanzliche Plankton bewegen sich ausschließlich frei im Wasser SCHWÄRME z. B. Sardinen oder Heringe sparen Energie Schützen sich dadurch JÄGER z. B. Makrelen oder Delfine umzingeln die Fischschwärme und Greifen an RAUBFISCHE z.B. Haie oder Thunfische Oft Spitze der Nahrungskette Nur noch weiter oben ist z.B. der Schwertwal Maria Wiese VERÄNDERUNGEN DES NAHRUNGSNETZES NAHRUNGSNETZ PRODUZENTEN Pflanzen, die organische Stoffe aus nicht organischen Stoffen gewinnen. Erzeugen ihre Nahrung selbst und sind somit autotroph KONSUMENTEN Müssen ihre Nahrung aufnehmen und ernähren sich damit heterotroph. -Pflanzenfresser -Fleischfresser: Von autotrophen Lebewesen Von Gruppe 1 Von allen anderen DESTRUENTEN Insekten, Krebse und auch Würmer Fressen tote Pflanzen und Tiere Bakterien scheiden Abfallprodukte aus, die als Grundbausteine wieder zurück in den Kreislauf gelangen Durch Überfischung Fehlen einer Art und somit einer Nahrungsquelle für andere Arten oder dieser Fressfeinde würde das komplexe System durcheinandergeraten Weitere Arten können aussterben oder sich gravierend vermindern

Biologie /

Ökosystem Meer

Ökosystem Meer

user profile picture

Maria

18 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Präsentation

Ökosystem Meer

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 NAHRUNGSKETTE
NAHRUNGSNETZ
Im Meer
Maria Wiese Die Nahrungskette ist eine Abfolge von Lebewesen, die im Bezug auf ihre Ernährung
voneinande

App öffnen

Teilen

Speichern

124

Kommentare (1)

F

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Präsentation zum Ökosystem Meer + Handout und schriftliche Ausarbeitung zum Thema Nahrungskette und Nahrungsnetz im Meer. Dazu empfehlen für eine Präsentation wurde ich auf YouTube "Die Natur spricht : Der Ozean" von Conservation International.

Ähnliche Knows

4

Nahrungsbeziehungen in Ökosysteme

Know Nahrungsbeziehungen in Ökosysteme  thumbnail

543

 

11/12/13

3

Nahrungsbeziehungen - Ökologie

Know Nahrungsbeziehungen - Ökologie  thumbnail

3750

 

11/12

ÖKOLOGIE - Alle relevanten Abiturthemen NRW

Know ÖKOLOGIE - Alle relevanten Abiturthemen NRW thumbnail

11666

 

12

Ökosystem See

Know Ökosystem See thumbnail

7121

 

11/12

Mehr

NAHRUNGSKETTE NAHRUNGSNETZ Im Meer Maria Wiese Die Nahrungskette ist eine Abfolge von Lebewesen, die im Bezug auf ihre Ernährung voneinander abhängig sind. Im Meer besteht jedoch vor allem ein Nahrungsnetz. Welche erst Ende der 90er Jahre angewandt wurde, das sich reale Ökosysteme wesentlich komplexer sind, als in Nahrungsketten darstellbar ist. Dieses existiert, wenn sich bestimmte Lebewesen nicht nur von einer einzigen Art, sondern von viele verschiedenen Arten von Tieren und Pflanzen ernährt. Dies ermöglicht auch lange Nahrungsketten und Nahrungsnetze, welche die biologische Vielfalt des Meers bewirken. Die Formenvielfalt der Pflanzenwelt im Meer ist ohne Hilfsmittel jedoch kaum zu erahnen. Dagegen ist die Tierwelt bereits auf den ersten Blick äußerst arten- und formenreich. Die Nahrungskette wird am Beispiel vom Lebensraum im offenen Meer genauer erklärt. Der Anfang und somit die Grundlage aller Nahrungsketten im Ökosystem Meer bilden kleine Algen, diese werden Phytoplankton genannt, wenn sie im Wasser frei umhertreiben. Wachsen sie am Meeresgrund oder Felsen werden sie Phytobenthos bezeichnet. Diese bieten die Nahrungsgrundlagen für höhere Lebensformen und setzen außerdem Sauerstoff frei. Das Wachstum des Planktons hängt vor allem vom Vorhandensein von Nährstoffen ab. Durch die Vielzahl des pflanzlichen Planktons wird deutlich, dass es im Meer eine Vielzahl von unterschiedlichen Habitaten on ökologischen Nischen geben muss, welche noch nicht komplett erforscht sind. Außerdem gibt es viele verschiedene Größen von Plankton. inige Arten sind bereits so groß, dass...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

sie direkt von großen arten des tierischen Planktons oder Fischlarven gefressen werden können. Zooplankton Hering Nahrungskette/Nahrungsnetz des Meeres Kabeljau Robbe Sonnenlicht Phytoplankton Schwertw Somit folgt das Zooplankton bzw. Tierisches Plankton, welches das Pflanzliche Plankton verzehrt. Den Tag über verbringen sie in der tiefe, um sich vor Fischen zu schützen. Sie bewegen sich ausschließlich frei im Wasser. Berühren sie jedoch den Boden führt dies zum Absterben. Bei einem Hohen Plankton vorkommen, entstehen oft riesige Schwärme, welche sich somit von diesem Plankton ernähren. Diese Schwarmfische sind zum Beispiel Sardinen oder Heringe. Diese Fische sparen Energie beim Schwimmen und Schützen sich durch diese Schwarmbildung vor Fressfeinden. Denn manche Angreifer erkennen in einem großen Schwarm keine Fische mehr. Jedoch nutzen auch Jäger diese Schwarm Strategie, um ihre Beute zu fangen. Solche Jäger sind unter anderem die Makrelen oder Delfine. Sie umzingeln die Fischschwärme und Greifen diese in der Mitte an, um die Fische direkt in die Mäuler von den wartenden Jägern zu treiben. Diese Fische werden wiederum von den größeren Raubfischen gejagt. Diese sind zum Beispiel Hai oder Thunfische, sowie der Pottwal. Oftmals bilden diese die Spitze der Nahrungskette, jedoch werden auch einige große Raubfische von noch größeren gefressen, wie zum Beispiel dem Schwertwal oder Pottwal. Einige große Meeresbewohner ernähren sich jedoch ausschließlich direkt von den Plankton Schwärmen. 1 Zooplankton Algen Abbildung 2 Nahrungskette Menschen Killerwale Hering Beispiel für eine Nahrungskette: Das Zooplankton frisst die Algen. Darauf wird das Zooplankton vom Hering gefressen, welcher wiederum von der Makrele gejagt wird. Der Thunfisch frisst darauf die Makrele. Und am Ende der Kette steht der Mensch, welcher den Thunfisch fängt. Walrosse Das Nahrungsnetz im Meer ist eine Verzweigung verschiedene Organismen. In diesem wird in drei großen Gruppen unterschieden: die Produzenten, die Konsumenten und die Destruenten. Polarbär Arktis: Nahrungsketten in den Arktischen Meeren Seehunde Narwale Krebstiere (Krill, Garnelen) Polardorsch Seevögel Eisfauna Benthos Phytoplankton Mikrobiologische Nahrungskette (Mikroben, Bakterien) Makrele Grönlandwale Grafik: Conservation of Arctic Flora and Fauna (CAFF), 2014 Adapted from Darnis et al. 2012 Eisalgen Thunfisch Zooplankton abgestorbene Organismen Mensch Quallen und anderes gallertiges Zooplankton Darauf folgen die Konsumenten, diese können wiederum die organischen Stoffe nicht selbst herstellen. Sie müssen ihre Nahrung somit aufnehmen und ernähren sich damit heterotroph. In dieser Gruppe gibt es die Pflanzenfresser, welche die Produzenten fressen. Und es gibt die Fleischfresser, welche auch noch einmal kategorisch unterteilt werden. Gruppe eins ernährt sich von Phytoplankton oder anderen autotrophen Lebewesen. Zu den Konsumenten gehört unter anderem das Zooplankton, aber auch einige Fischarten, wie das Rotauge, das sich ausschließlich von Pflanzen ernährt. Gruppe zwei ernährt sich von der Gruppe eins, diese Konsumenten sind zum Beispiel Jungfische. Die dritte Gruppe besteht aus den Raubtieren. Diese Raubtiere können Haie als auch der Thunfisch. Ergänzungen: RAOnline Die Produzenten sind im Meer die Pflanzen, die organische Stoffe aus nicht organischen Stoffen gewinnen. Sie erzeugen ihre Nahrung selbst und sind somit autotroph. Jedoch entnehmen sie Eiweiße für ihren Wachstum nur aus dem Boden und dem Wasser entnehmen. Zuletzt kommen die Destruenten, oder auch Zersetzer genannt. Zu dieser Kategorie gehören zumal die Insekten, Krebse und auch Würmer. Ihre Aufgabe besteht darin tote Pflanzen und Tiere zu fressen. Die weiteren Zersetzung Prozesse werden von Bakterien und Pilzen übernommen. Sie ernähren sich von dem was größere Zersetzer übrig lassen und den Ausscheidungen der Tiere. Die Bakterien scheiden wiederum Abfallprodukte aus, die als Grundbausteine wieder zurück in den Kreislauf gelangen und von den Produzenten verarbeitet werden. 2 Eine Drastische Veränderung dieses Nahrungsnetzes wäre die Folge von Überfischung. Denn durch das Fehlen einer Art und somit einer Nahrungsquelle für andere Arten oder eben dieser Fressfeinde würde das komplexe System durcheinandergeraten. Dies würde nicht nur für die Fische und der Jäger fatale Folgen mit sich ziehen, sondern auch für den Menschen. Auswirkungen sind zum Beispiel, sobald eine Fischarte überfischt wird und dessen Nahrung sich dadurch so stark vermehrt, dass diese wiederum mehr von ihrer Nahrung benötigen und somit könnte es dazu führen, dass der Algenbestand sich gravierend vermindert. Ein anderes Beispiel jedoch wäre auch, dass sie ihre Nahrung wechseln und somit eine andere Art zunehmend kleiner wird und schlussendlich dazu führen, dass noch weitere Arten aussterben. Und diese Arten, werden als Kollateralschäden mit ausgelöscht ohne, dass die Absicht dazu bestand. 3 Bildquellen Abbildung 1: https://www.google.com/url?sa=i&url=https%3A%2F%2Fwww.welt.de%2Fwissenschaft%2Fg allery8714985%2FDie-Nahrungskette-des- Meeres.html&psig=AOvVaw15sgy9wKgfHPpvSvnK | Q&ust=1592925400966000&source=i mages&cd=vfe&ved=0CA0QjhxqFwoTCIDS0qnd leoCFQAAAAAAAAAABAj Abbildung 2: https://www.google.com/url?sa=i&url=http%3A%2F%2Fwww.chemgapedia.de%2Fvsengine %2Fvlu%2Fvsc%2Fde%2Fch%2F16%2Fbio%2Fbiodiv%2Fbiodiv.vlu%2FPage%2Fvsc%2Fd Quellen e%2Fch%2F16%2Fbio%2Fbiodiv%2Fbiodiv meere.vscml.html&psig=AOvVaw15sgy9wKgfH PpvSvnk | Q&ust=1592925400966000&source=images&cd=vfe&ved=0CA0QjhxqFwo TCID S0qndleoCFQAAAAAAAAAABAq Abbildung 3: https://www.google.com/url?sa=i&url=https%3A%2F%2Fwww.raonline.ch%2Fpages%2Fedu %2Fnat2%2Farcnat1403b.html&psig=AOvVaw15sgy9wKgfHPpvSvnK I Q&ust=159292540 0966000&source=images&cd=vfe&ved=0CA0QjhxqFwoTCIDS0qndleoCFQAAAAAAAAAA BAX Textquellen http://www.bg-kiel.de/meersehen/das-nahrungsnetz https://seos-project.eu/oceancolour/oceancolour-c02-p03.de.html http://www.oekosystem-erde.de/html/lebensraeume.html Ökosystem Meer Von Indira, Marika, Maria Aufbau und Struktur Marika Allgemeines Meer = weithin ausdehnende, Festland umgebende Wassermasse, die einen großen Teil der Erdoberfläche bedeckt Anteil der Wasserfläche auf der Erde ca. 70% ● ● ● ● Große Ozeane und Meere Pazifik Atlantik Indischer Ozean Arktisches Mittelmeer Amerikanisches Mittelmeer Australisches Mittelmeer Europäisches Mittelmeer ● ● ● Méerarten Interkontinentale Meere: z.B. Mittelmeer Intrakontinentale Meere: z. B. Ostsee Randmeere: z. B. Nordsee ● ● ● ● ● ● Okosysteme Korallenriffe Hochsee Tiefsee mit schwarzen Rauchern Wattflächen Lagunen Mangroven Sümpfe Durch unterschiedliche biotische und abiotische Faktoren Aufbau Reliefs der Meere 0 Tiefe in Metern (log.) 10 50 100- 200 500 1000 2000 5000 10000 neritisch (kontinental) Supralitoral B SOCKEL Eulitoral KONTINENTAL- (SCHELF) E N MHWL Sublitoral Kontinental- rand MNWL PELAGIAL H ozeanisch Kontinentalabhang Bathyal Abyssal Hadal euphotisch aphotisch Kontinentalschelf: 0-200 Meter tief Benthal= Bereich des Meeresboden Kontinentalabhang: 200-2000 Meter tiefe Tiefsee: 2400-11000 Meter tiefe Pelagial= Bereich des freien Wassers с Leben im Pelagial ● ● ● ● Nekton Lebewesen die ohne Hilfe der Strömung zu einem anderen Ort gelangen Hauptsächlich Lebewesen, die Weich- oder Wirbeltiere sind Einige Tiere, leben auch zeitweise an Land Lebt räuberisch vom Zooplankton, z. B. Krebse, Quallen, Tintenfische ● ● Zooplankton Lebewesen die sich nicht fortbewegen können Tiere, die Transparent bei Tarnung werden, dadurch, dass sie bei lichtdurchfluteten Wasser nicht verstecken können Ernährung durch hinleiten zum Mund, indem gleichmäßiger Wasserstrom des phytoplanktonreichen durch ihre Antennen erzeugt wird Einige Tiere besitzen Licht- und Lagesinnesorgane zur Orientierung und für den Tag-Nacht Rhythmus z. B. Schnecken oder Larven NAHRUNGSNETZ &NAHRUNGSKETTE Im Meer Nahrungskette ist eine Abfolge von Lebewesen, die in Bezug auf ihre Ernährung voneinander abhängig sind. Nahrungsnetz besteht, wenn bestimmte Lebewesen nicht nur von einer einzigen Art, sondern von viele verschiedenen Arten von Tieren und Pflanzen ernährt. NAHRUNGSKETTE PFLANZLICHES PLANTON die Grundlage aller Nahrungsketten Nahrungsgrundlagen für höhere Lebensformen setzt Sauerstoff frei TIERISCHES PLANKTON verzehrt das Pflanzliche Plankton bewegen sich ausschließlich frei im Wasser SCHWÄRME z. B. Sardinen oder Heringe sparen Energie Schützen sich dadurch JÄGER z. B. Makrelen oder Delfine umzingeln die Fischschwärme und Greifen an RAUBFISCHE z.B. Haie oder Thunfische Oft Spitze der Nahrungskette Nur noch weiter oben ist z.B. der Schwertwal Maria Wiese VERÄNDERUNGEN DES NAHRUNGSNETZES NAHRUNGSNETZ PRODUZENTEN Pflanzen, die organische Stoffe aus nicht organischen Stoffen gewinnen. Erzeugen ihre Nahrung selbst und sind somit autotroph KONSUMENTEN Müssen ihre Nahrung aufnehmen und ernähren sich damit heterotroph. -Pflanzenfresser -Fleischfresser: Von autotrophen Lebewesen Von Gruppe 1 Von allen anderen DESTRUENTEN Insekten, Krebse und auch Würmer Fressen tote Pflanzen und Tiere Bakterien scheiden Abfallprodukte aus, die als Grundbausteine wieder zurück in den Kreislauf gelangen Durch Überfischung Fehlen einer Art und somit einer Nahrungsquelle für andere Arten oder dieser Fressfeinde würde das komplexe System durcheinandergeraten Weitere Arten können aussterben oder sich gravierend vermindern