Biologie /

Population Ökologie

Population Ökologie

user profile picture

Tabea

144 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Population Ökologie

 Population
- eine Gruppe gleichaltriger Lebewesen, welche
eine Fortpflanzungsgemeinschaft bilder und in einem
bestimmten Areal leben.
Gebur

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

54

Das Wachstum der Population und vieles weitere wie Geburts-, Sterbe- und Zuwachsrate. Zusätzlich findest Du hier auch: - r-Strategen - K-Strategen - Intrasezifische Beziehungen - ,, Konkurrenz - Regulation der Populationsdichte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Population - eine Gruppe gleichaltriger Lebewesen, welche eine Fortpflanzungsgemeinschaft bilder und in einem bestimmten Areal leben. Geburtsrate und Sterberate - geben an, wie viele Individuen pro Zeiteinheit auf die Welt kommen und wie viele Blerbefälle es in diese Zeiteinheit gibt/ Zuwacherate -positive Rate →→ Populationswachstum - Strategen r- -Lebewesen, die viele Nachkommen zeugen →>.hohe vermehrungsrate Die Differenz dieser beiden er- gibt die Zuwacherade ·kurze Geburtsabstände •Kurse Individual entwickking •Kurze Lebeneepanne • hohe Sterblichkeit der Jungtiere Introspezifische Beziehungen. -beim zusammenleben der Geschlechter handelt es sich um Beziehungen zwischen. Individuen einer Art -können beispielsweise Sasionehen oder Dauerehen sein beathängige Falaiaren -Fremallebewegen, Hormone u. hohe AM Individuenzahlen können su Stress führen, welches sur einer eingeschräntien Fortpflanzung führt Regulation der Dichte der Population Populationsgröße -die Gesamtzahl alter Induvidien in einem Gebiet daraus kann man die Populationsdichte bestimmen Umwelttoapazität gibt die maximale Anzahl von Individuen an welche longfristig in einem Lebensrasum vorkommen können K-Strategen -Lebewesen die wenig Nachlammen zeugen →>·langsame Individualentwickding •Lange Lebenssporne geringe vermehrengsrate •eberblichkeit der Nachkommen gering Introspesifische Kenicurrens. BIOLOGIE Zusammenleben von Tieren in Guppen führt Bur Konkurrenz untereinander um Ressouren L> Raum, Nahrung, Tränken, wist- und Ruhe platee. -Vorteile: mehr sehude dichteunabhängige Faktoren -klimatische Folotoren • abiotische Gegebenheiten -expotenzelles Wachstum, da eine große Areahl an weibchen vorhanden ist. La viele Weibchen → viele Jungtiere -deutlicher Abfall des Wachstums, da es eine Überpopulation gab, welche. viele Tiere vertungern, weil nicht genung Fetts zu Fulter nappheit führt → Streas →→es werden sehr viele Mönachen geboren -> koum Fortplanting r - Strategen hohe vermehrungsrate · kurze Geburtsabotände kurse Individualentwicklung ·Kurse Lebensspanne hohe Sterblichbek der Ingtiere variable Umweltbedinungen ->opportunistische Holoitatnutzung A2 Beschreibung der Abbildung 02 Lag-Phase: langsame/leichte Zuwacherobe Log-Phase:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

starke zuwachsrate BEISPIELE: BEISPIELE: Mikroorganismen, Kleinkrebase, Blattläuse, Sperlinge, Rothirsen, Bären, Biber, Wale, Elefanten Primaben u. Greifvögel. sosiale Inselstelden (Bienen u. Armeisen) Tupaias in Stresssituation sträuben sich ihre Schwaneho are → Ursache: Absondering von Adrealin u. Corticoiden durch die Nebennieren ↳dies führt zu einer erhöhten Herzfrequenz u. einer Arteriellen Hypertonie →> das ganze führt zur eine verminderung der Durchblutung in Wieren u. Darm => Allgemein je höher die Schwarssträubewerte, cesto höher die Population und desta höher die Unfruchtbarkeit bzw. auch die Vergifting Vorteil: schnelle reduzierung 3) Bestandsregulation bei: Ursachen für diese katastrophale" Entwickling: -zu viele weibliche Ren-iere auf die heel gebracht. -> falsches Verhältnis auf die Größe dieser Fläche - es wurden sich im vorhinein nicht genug der Population diese Art gemacht Gedanken au • geringe vermehrengsrate • Lange Geburtsabstände ·langsame Individualentwicking •Lange Lebensaponne. ·eberblichicart der Nachkommen gering. • konstante amveltbediningen. → konsidente Habitatrutting K-Strategen stationäre Phase: Konstante Populaticsgröße Absterbe-phase: negative Buwacharate Rehen in dünn besiedelten Gebieten werden mehr weibche als mean- ->niedrige Liche Kitze geboren weibliche sind nach 4 Jehr geschlechioref in höheren Populatione dichted werden mehr männlicna Hitte geboren → männlien sind erst nach mehreren Jahren geschlechts- => Allgemein: Regulation über Hormonhaushalt → hohe Individuenanzahl → Konkurrent → Stress (1 Vorteil: geringe Sterberate 5.46-48 S. 50-53 keine " Maßnahmen die solch einen Verlauf verhindem könnten: - informieren über die Art und das Wechstem dieser -Vergleichbare Umweltkapazitäten anschauen + erth den vorherigen verlauf -evtl. kleinere Differens der Tiere damit die Population nicht so rasant steigt und die Stresshormone früher einsetzen können

Biologie /

Population Ökologie

Population Ökologie

user profile picture

Tabea

144 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Population Ökologie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Population
- eine Gruppe gleichaltriger Lebewesen, welche
eine Fortpflanzungsgemeinschaft bilder und in einem
bestimmten Areal leben.
Gebur

App öffnen

Teilen

Speichern

54

Kommentare (1)

P

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Das Wachstum der Population und vieles weitere wie Geburts-, Sterbe- und Zuwachsrate. Zusätzlich findest Du hier auch: - r-Strategen - K-Strategen - Intrasezifische Beziehungen - ,, Konkurrenz - Regulation der Populationsdichte

Ähnliche Knows

2

Populationsökologie

Know Populationsökologie  thumbnail

131

 

11/12

5

Selektion

Know Selektion thumbnail

17

 

11/12/13

8

Zusammenfassung Ökologie Abi

Know Zusammenfassung Ökologie Abi thumbnail

2504

 

11/12/13

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

33

 

11/12

Mehr

Population - eine Gruppe gleichaltriger Lebewesen, welche eine Fortpflanzungsgemeinschaft bilder und in einem bestimmten Areal leben. Geburtsrate und Sterberate - geben an, wie viele Individuen pro Zeiteinheit auf die Welt kommen und wie viele Blerbefälle es in diese Zeiteinheit gibt/ Zuwacherate -positive Rate →→ Populationswachstum - Strategen r- -Lebewesen, die viele Nachkommen zeugen →>.hohe vermehrungsrate Die Differenz dieser beiden er- gibt die Zuwacherade ·kurze Geburtsabstände •Kurse Individual entwickking •Kurze Lebeneepanne • hohe Sterblichkeit der Jungtiere Introspezifische Beziehungen. -beim zusammenleben der Geschlechter handelt es sich um Beziehungen zwischen. Individuen einer Art -können beispielsweise Sasionehen oder Dauerehen sein beathängige Falaiaren -Fremallebewegen, Hormone u. hohe AM Individuenzahlen können su Stress führen, welches sur einer eingeschräntien Fortpflanzung führt Regulation der Dichte der Population Populationsgröße -die Gesamtzahl alter Induvidien in einem Gebiet daraus kann man die Populationsdichte bestimmen Umwelttoapazität gibt die maximale Anzahl von Individuen an welche longfristig in einem Lebensrasum vorkommen können K-Strategen -Lebewesen die wenig Nachlammen zeugen →>·langsame Individualentwickding •Lange Lebenssporne geringe vermehrengsrate •eberblichkeit der Nachkommen gering Introspesifische Kenicurrens. BIOLOGIE Zusammenleben von Tieren in Guppen führt Bur Konkurrenz untereinander um Ressouren L> Raum, Nahrung, Tränken, wist- und Ruhe platee. -Vorteile: mehr sehude dichteunabhängige Faktoren -klimatische Folotoren • abiotische Gegebenheiten -expotenzelles Wachstum, da eine große Areahl an weibchen vorhanden ist. La viele Weibchen → viele Jungtiere -deutlicher Abfall des Wachstums, da es eine Überpopulation gab, welche. viele Tiere vertungern, weil nicht genung Fetts zu Fulter nappheit führt → Streas →→es werden sehr viele Mönachen geboren -> koum Fortplanting r - Strategen hohe vermehrungsrate · kurze Geburtsabotände kurse Individualentwicklung ·Kurse Lebensspanne hohe Sterblichbek der Ingtiere variable Umweltbedinungen ->opportunistische Holoitatnutzung A2 Beschreibung der Abbildung 02 Lag-Phase: langsame/leichte Zuwacherobe Log-Phase:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

starke zuwachsrate BEISPIELE: BEISPIELE: Mikroorganismen, Kleinkrebase, Blattläuse, Sperlinge, Rothirsen, Bären, Biber, Wale, Elefanten Primaben u. Greifvögel. sosiale Inselstelden (Bienen u. Armeisen) Tupaias in Stresssituation sträuben sich ihre Schwaneho are → Ursache: Absondering von Adrealin u. Corticoiden durch die Nebennieren ↳dies führt zu einer erhöhten Herzfrequenz u. einer Arteriellen Hypertonie →> das ganze führt zur eine verminderung der Durchblutung in Wieren u. Darm => Allgemein je höher die Schwarssträubewerte, cesto höher die Population und desta höher die Unfruchtbarkeit bzw. auch die Vergifting Vorteil: schnelle reduzierung 3) Bestandsregulation bei: Ursachen für diese katastrophale" Entwickling: -zu viele weibliche Ren-iere auf die heel gebracht. -> falsches Verhältnis auf die Größe dieser Fläche - es wurden sich im vorhinein nicht genug der Population diese Art gemacht Gedanken au • geringe vermehrengsrate • Lange Geburtsabstände ·langsame Individualentwicking •Lange Lebensaponne. ·eberblichicart der Nachkommen gering. • konstante amveltbediningen. → konsidente Habitatrutting K-Strategen stationäre Phase: Konstante Populaticsgröße Absterbe-phase: negative Buwacharate Rehen in dünn besiedelten Gebieten werden mehr weibche als mean- ->niedrige Liche Kitze geboren weibliche sind nach 4 Jehr geschlechioref in höheren Populatione dichted werden mehr männlicna Hitte geboren → männlien sind erst nach mehreren Jahren geschlechts- => Allgemein: Regulation über Hormonhaushalt → hohe Individuenanzahl → Konkurrent → Stress (1 Vorteil: geringe Sterberate 5.46-48 S. 50-53 keine " Maßnahmen die solch einen Verlauf verhindem könnten: - informieren über die Art und das Wechstem dieser -Vergleichbare Umweltkapazitäten anschauen + erth den vorherigen verlauf -evtl. kleinere Differens der Tiere damit die Population nicht so rasant steigt und die Stresshormone früher einsetzen können