Biologie /

Populationswachstum

Populationswachstum

N

Nele Depenbrock

0 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Populationswachstum

 Populationswachstum:
logistisches Wachstum
Bsp. Hefezellen
-zuckerhaltige Nährlösung
wird mit Hefezellen beimpft
und bei 30° inkubiert
I.An
 Populationswachstum:
logistisches Wachstum
Bsp. Hefezellen
-zuckerhaltige Nährlösung
wird mit Hefezellen beimpft
und bei 30° inkubiert
I.An

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

25

logistisches und exponentielles Wachstum

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Populationswachstum: logistisches Wachstum Bsp. Hefezellen -zuckerhaltige Nährlösung wird mit Hefezellen beimpft und bei 30° inkubiert I.Anlaufphase: Hefezellen syn thetisieren die Enzyme für den Zucker abbau → keine Teilungen I Vermehrungsphase: intensiv, Populationsgröße wächst. exponentiell an, rashe Ein- trübung der Suspension, Zuckerkonzentration sinkt, Konzentration des Ethanols steigt, Bedingungen für Wachstum u. Vermehrung verschlechtern sich → Teil- ungsrate sinkt III Verzögerungsphase: Popula- tion durchläuft immer wenig er Zellteilungen IV. stationäre Phase: Geburtent rate Sterberate, max. Zahl von Zellen verbraucht rest- lichen Zucker (max. Anzahl der Individuen einer Pop- ulation umweltkapazität K) → abhängig von vorhan- denen Ressourcen eines Lebensraumes. I Absterbephase: Ressourcen verbraucht, Ethanol gehalt übersteigt Maximalwert 20% →Modell typisch für Populat- ionen, die neuen Lebensraum aber Ressourcen erschließen, aufbrauchen → Populationen verhalten sich in freier Natur nicht immer vorhersagbar 2.3 Logistisches Wachstum Bei der Bereitung eines Hefeteigs sind einige Dinge zu beachten: Die Arbeitstemperatur sollte zwischen 25 und 30 Grad Celsius liegen und der angesetzte Teig muss etwa 40 Minuten gehen. Dabei vergrößert sich sein Volumen zunächst langsam, im weiteren Verlauf aber immer schneller. Zum Ende verlangsamt sich die Volumenausdehnung, bis der Teig schließlich sein maximales Volumen erreicht hat. Die Volumenverän- derungen sind auf die Lebenstätigkeit von Hefezellen zurückzuführen (Abb. 44.1 A). Hefen sind einzellige Pilze, die in der Natur unter anderem auf reifem Obst vorkommen. Dort setzen sie Kohlenhydrate in Koh- lenstoffdioxid und Ethanol um. Bei der Brotherstel- lung sorgt die Freisetzung von Kohlenstoffdioxid für einen lockeren Teig. 44.1 Hefé. A Hefezellen; B Entwicklung einer Hefekultur Individuenzahl 10% 5-10 10% 0 Kapazität Anlauf-Vermehrungs- phase phase dN dt 60 =IN K-N K stationäre- Phase Verzögerungs- phase. --Wendepunkt 44 Biotische Faktoren 120 180 240 300 360 Zeit [min] 44.2 Modell zur Entwicklung einer Hefepopulation Absterbe- phase Hefezellen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

können durch Teilung (Abb. 44.1 A) in kur- zer Zeit riesige Populationen aufbauen, deren Wachs- tum experimentell untersucht werden kann. Eine Methode ist die Messung der Trübung von Hefe- suspensionen. Je mehr Hefezellen die Suspension ent- hält, umso stärker ist die Trübung (Abb. 44.1 B). Eine zuckerhaltige Nährlösung wird mit einigen Hefe- zellen beimpft und bei 30 Grad Celsius inkubiert. Die Suspension enthält zu diesem Zeitpunkt nur wenige Hefezellen und ist nahezu klar. In der. Anlaufphase synthetisieren die Hefezellen zunächst die für den Zu- ckerabbau notwendigen Enzyme. In dieser Zeit finden keine Teilungen statt. Anschließend erfolgt eine inten- sive Vermehrungsphase (Abb. 44.2), in der die Popu- lationsgröße exponentiell anwächst. Mit der wachsen- den Zahl von Hefezellen kommt es zur raschen Eintrübung der Suspension und die Konzentration des Zuckers sinkt. Gleichzeitig steigt die Konzentra- tion des giftigen Stoffwechselproduktes Ethanol. Die Bedingungen für Wachstum und Vermehrung ver- schlechtern sich zunehmend, die Teilungsrate sinkt. Die exponentielle Phase geht in eine Verzögerungs- phase über, in der die Population je Zeiteinheit immer weniger Zellteilungen durchläuft. Entspricht die Ge- burtenrate der Sterberate, erreicht die Population eine stationäre Phase, in der eine maximale Zahl von Zel- len den restlichen Zucker verbraucht: Diese maximale Anzahl der Individuen einer Population wird als Um- weltkapazität K bezeichnet. Sie ist unmittelbar von den vorhandenen Ressourcen eines Lebensraumes abhängig. Sind diese verbraucht und übersteigt der Ethanolgehalt einen Maximalwert von etwa 20 Pro- zent, geht die Population in die Absterbephase über. Das Modell des logistischen Wachstums ist typisch für Populationen, die einen neuen Lebensraum er- schließen, deren Ressourcen sich aber durch die Populationsentwicklung aufbrauchen. Populationén in freier Natur verhalten sich nicht immer so vorher- sagbar wie im Modell: In offenen Systemen können beispielsweise Nahrungsressourcen nachwachsen oder Individuen abwandern, wenn die Abundanz steigt. Erläutern Sie die Unterschiede des exponentiellen und des logistischen Wachstumsmodells. Begründen Sie die Kurvenverläufe in den einzelnen. Phasen mit den Verhältnissen von Geburten- und Sterberaten. exponentielles Wachstum -Exponentielles Nachstum beschreibt Entwicklung. einer Population → N= N₁ ·e²+ (r=b-d) N: Individuenzahl der Population nach Ablauf der betrachteten Zeit + No: Ausgangszahl der Indi- viduen e: EULERsche Zahl mit Näherungswert von 2,718 r: Wachstumsrate der Population → r=b-d b: Geburtsrate d: Sterberate je größer Anzahl der Geburten im Verhältnis sterbender Individuen, umso steiler steigt die Kurve → Vorhersagen zur Entwickl- ung einer Population (wenn Geburten- und Sterb- erate bekannt) → nur Teilaspekt der natür- lichen Vorgänge, viele Faktoren unberücksichti- g+ 1)-Ressourcen; bonstante Sterbe-, Geburtenrate; Geschlechteranteil ausgeglichen; Fortpflanzungs- fähigkeit; kein Nahrungswangel oder Krankheiten; fehlen. Natürlicher Feinde (Nachkom- men eines Individuums > 1) 2.2 Exponentielles Wachstum Gegen Ende des 19. Jahrhunderts galt der ursprüng- lich in Europa weit verbreitete Biber in Deutschland als ausgerottet, bis man einige verbliebene Tiere im Einzugsbereich der Elbe entdeckte (Abb. 43.1). Durch Wiederansiedlung und Schutzprogramme stieg die Zahl der Biber schnell an. Das Fehlen natürlicher Feinde begünstigte das Anwachsen der Population. In einigen Regionen werden Biber heute sogar schon als Plage angesehen: Biberbauten stauen fließendes Wasser, die Tiere durchlöchern die Deiche und fällen Gehölze in Wassernähe (Abb. 43.2). 43.1 Elbebiber Unter günstigen Bedingungen wirft ein Biberweib- chen im Jahr bis zu vier Junge. Bei einem ausgewo- genen Geschlechterverhältnis kann die Hälfte dieser Nachkommen, nämlich die Weibchen, nach ihrer Ge- schlechtsreife im kommenden Jahr erneut jeweils vier Junge bekommen. Dies trifft auch auf das Muttertier zu, sofern es noch fortpflanzungsfähig ist. Auch in den Folgegenerationen können alle Weibchen vier Junge bekommen. Die Nachkommenschaft eines einzigen Weibchens beträgt in der zweiten Tochtergeneration demnach 16, in der dritten Generation bereits 52 Tiere und so weiter (→→ S.53). 2600- 2400- Die Entwicklung einer solchen Population lässt sich mit dem Modell des exponentiellen Wachstums 2 mathematisch beschreiben (Abb. 43.3): 2200- 2000- N=N₁e" (r=b-d) Danach ist N die Individuenzahl der Population nach Ablauf der betrachteten Zeit t. N, ist die Ausgangszahl der Individuen, die Konstante e beschreibt die EULER- sche Zahl mit dem Näherungswert von 2,718. Die Kennziffer r beschreibt die Wachstumsrate der Popu- lation (Individuen je Zeiteinheit). Diese ergibt sich aus der Differenz von Geburtenrate b zu Sterberate d (r-b-d). Je größer die Anzahl der Geburten im Ver- hältnis sterbender Individuen ist, umso steiler steigt die Kurve an. Das exponentielle Wachstumsmodell gestattet Vor- hersagen zur Entwicklung einer Population, von der die Geburten- und Sterberaten bekannt sind. Wie an- dere Modelle auch spiegelt es damit aber lediglich einen Teilaspekt der natürlichen Vorgänge wider. Viele Faktoren, wie beispielsweise Nahrungsmangel und Krankheiten, bleiben unberücksichtigt. 43.2 Staubauwerk von Bibern Anzahl der Biber 1800- 1600- 1400- 1200- 1000+ 800- 600- 400- 200- 0- Anzahl Biber Modell N=No et 1900 1913 1919 1926 1939 1947 1957 1961 1973 1978 1983 1988 1992] 1995 43.3 Biberbestände in Berlin und Brandenburg 2000 2011 Tahr Beschreiben Sie die Voraussetzungen und Vorgänge, die zu einem exponentiellen Populationswachstum führen. Skizzieren Sie ein Schema, aus dem die im Text beschriebene Vermehrung der Biberpopulation hervorgeht. Erläutern Sie die Vorzüge eines mathematischen Wachstumsmodells und stellen Sie am Beispiel der Biberpopulation die Grenzen des exponentiellen Wachstumsmodells dar.. Biotische Faktoren 43 Bieber: Nagen Bäume ab → fallen Dämme → Überschwemmungen } SCHÄDEN

Biologie /

Populationswachstum

Populationswachstum

N

Nele Depenbrock

0 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Populationswachstum

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Populationswachstum:
logistisches Wachstum
Bsp. Hefezellen
-zuckerhaltige Nährlösung
wird mit Hefezellen beimpft
und bei 30° inkubiert
I.An

App öffnen

Teilen

Speichern

25

Kommentare (1)

T

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

logistisches und exponentielles Wachstum

Ähnliche Knows

Wachstum von Populationen

Know Wachstum von Populationen  thumbnail

2284

 

11

2

Populationsökologie

Know Populationsökologie  thumbnail

2817

 

11/12

8

Zusammenfassung Ökologie Abi

Know Zusammenfassung Ökologie Abi thumbnail

46531

 

11/12/13

38

Lernzettel Ökologie

Know Lernzettel Ökologie  thumbnail

851

 

12/13

Mehr

Populationswachstum: logistisches Wachstum Bsp. Hefezellen -zuckerhaltige Nährlösung wird mit Hefezellen beimpft und bei 30° inkubiert I.Anlaufphase: Hefezellen syn thetisieren die Enzyme für den Zucker abbau → keine Teilungen I Vermehrungsphase: intensiv, Populationsgröße wächst. exponentiell an, rashe Ein- trübung der Suspension, Zuckerkonzentration sinkt, Konzentration des Ethanols steigt, Bedingungen für Wachstum u. Vermehrung verschlechtern sich → Teil- ungsrate sinkt III Verzögerungsphase: Popula- tion durchläuft immer wenig er Zellteilungen IV. stationäre Phase: Geburtent rate Sterberate, max. Zahl von Zellen verbraucht rest- lichen Zucker (max. Anzahl der Individuen einer Pop- ulation umweltkapazität K) → abhängig von vorhan- denen Ressourcen eines Lebensraumes. I Absterbephase: Ressourcen verbraucht, Ethanol gehalt übersteigt Maximalwert 20% →Modell typisch für Populat- ionen, die neuen Lebensraum aber Ressourcen erschließen, aufbrauchen → Populationen verhalten sich in freier Natur nicht immer vorhersagbar 2.3 Logistisches Wachstum Bei der Bereitung eines Hefeteigs sind einige Dinge zu beachten: Die Arbeitstemperatur sollte zwischen 25 und 30 Grad Celsius liegen und der angesetzte Teig muss etwa 40 Minuten gehen. Dabei vergrößert sich sein Volumen zunächst langsam, im weiteren Verlauf aber immer schneller. Zum Ende verlangsamt sich die Volumenausdehnung, bis der Teig schließlich sein maximales Volumen erreicht hat. Die Volumenverän- derungen sind auf die Lebenstätigkeit von Hefezellen zurückzuführen (Abb. 44.1 A). Hefen sind einzellige Pilze, die in der Natur unter anderem auf reifem Obst vorkommen. Dort setzen sie Kohlenhydrate in Koh- lenstoffdioxid und Ethanol um. Bei der Brotherstel- lung sorgt die Freisetzung von Kohlenstoffdioxid für einen lockeren Teig. 44.1 Hefé. A Hefezellen; B Entwicklung einer Hefekultur Individuenzahl 10% 5-10 10% 0 Kapazität Anlauf-Vermehrungs- phase phase dN dt 60 =IN K-N K stationäre- Phase Verzögerungs- phase. --Wendepunkt 44 Biotische Faktoren 120 180 240 300 360 Zeit [min] 44.2 Modell zur Entwicklung einer Hefepopulation Absterbe- phase Hefezellen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

können durch Teilung (Abb. 44.1 A) in kur- zer Zeit riesige Populationen aufbauen, deren Wachs- tum experimentell untersucht werden kann. Eine Methode ist die Messung der Trübung von Hefe- suspensionen. Je mehr Hefezellen die Suspension ent- hält, umso stärker ist die Trübung (Abb. 44.1 B). Eine zuckerhaltige Nährlösung wird mit einigen Hefe- zellen beimpft und bei 30 Grad Celsius inkubiert. Die Suspension enthält zu diesem Zeitpunkt nur wenige Hefezellen und ist nahezu klar. In der. Anlaufphase synthetisieren die Hefezellen zunächst die für den Zu- ckerabbau notwendigen Enzyme. In dieser Zeit finden keine Teilungen statt. Anschließend erfolgt eine inten- sive Vermehrungsphase (Abb. 44.2), in der die Popu- lationsgröße exponentiell anwächst. Mit der wachsen- den Zahl von Hefezellen kommt es zur raschen Eintrübung der Suspension und die Konzentration des Zuckers sinkt. Gleichzeitig steigt die Konzentra- tion des giftigen Stoffwechselproduktes Ethanol. Die Bedingungen für Wachstum und Vermehrung ver- schlechtern sich zunehmend, die Teilungsrate sinkt. Die exponentielle Phase geht in eine Verzögerungs- phase über, in der die Population je Zeiteinheit immer weniger Zellteilungen durchläuft. Entspricht die Ge- burtenrate der Sterberate, erreicht die Population eine stationäre Phase, in der eine maximale Zahl von Zel- len den restlichen Zucker verbraucht: Diese maximale Anzahl der Individuen einer Population wird als Um- weltkapazität K bezeichnet. Sie ist unmittelbar von den vorhandenen Ressourcen eines Lebensraumes abhängig. Sind diese verbraucht und übersteigt der Ethanolgehalt einen Maximalwert von etwa 20 Pro- zent, geht die Population in die Absterbephase über. Das Modell des logistischen Wachstums ist typisch für Populationen, die einen neuen Lebensraum er- schließen, deren Ressourcen sich aber durch die Populationsentwicklung aufbrauchen. Populationén in freier Natur verhalten sich nicht immer so vorher- sagbar wie im Modell: In offenen Systemen können beispielsweise Nahrungsressourcen nachwachsen oder Individuen abwandern, wenn die Abundanz steigt. Erläutern Sie die Unterschiede des exponentiellen und des logistischen Wachstumsmodells. Begründen Sie die Kurvenverläufe in den einzelnen. Phasen mit den Verhältnissen von Geburten- und Sterberaten. exponentielles Wachstum -Exponentielles Nachstum beschreibt Entwicklung. einer Population → N= N₁ ·e²+ (r=b-d) N: Individuenzahl der Population nach Ablauf der betrachteten Zeit + No: Ausgangszahl der Indi- viduen e: EULERsche Zahl mit Näherungswert von 2,718 r: Wachstumsrate der Population → r=b-d b: Geburtsrate d: Sterberate je größer Anzahl der Geburten im Verhältnis sterbender Individuen, umso steiler steigt die Kurve → Vorhersagen zur Entwickl- ung einer Population (wenn Geburten- und Sterb- erate bekannt) → nur Teilaspekt der natür- lichen Vorgänge, viele Faktoren unberücksichti- g+ 1)-Ressourcen; bonstante Sterbe-, Geburtenrate; Geschlechteranteil ausgeglichen; Fortpflanzungs- fähigkeit; kein Nahrungswangel oder Krankheiten; fehlen. Natürlicher Feinde (Nachkom- men eines Individuums > 1) 2.2 Exponentielles Wachstum Gegen Ende des 19. Jahrhunderts galt der ursprüng- lich in Europa weit verbreitete Biber in Deutschland als ausgerottet, bis man einige verbliebene Tiere im Einzugsbereich der Elbe entdeckte (Abb. 43.1). Durch Wiederansiedlung und Schutzprogramme stieg die Zahl der Biber schnell an. Das Fehlen natürlicher Feinde begünstigte das Anwachsen der Population. In einigen Regionen werden Biber heute sogar schon als Plage angesehen: Biberbauten stauen fließendes Wasser, die Tiere durchlöchern die Deiche und fällen Gehölze in Wassernähe (Abb. 43.2). 43.1 Elbebiber Unter günstigen Bedingungen wirft ein Biberweib- chen im Jahr bis zu vier Junge. Bei einem ausgewo- genen Geschlechterverhältnis kann die Hälfte dieser Nachkommen, nämlich die Weibchen, nach ihrer Ge- schlechtsreife im kommenden Jahr erneut jeweils vier Junge bekommen. Dies trifft auch auf das Muttertier zu, sofern es noch fortpflanzungsfähig ist. Auch in den Folgegenerationen können alle Weibchen vier Junge bekommen. Die Nachkommenschaft eines einzigen Weibchens beträgt in der zweiten Tochtergeneration demnach 16, in der dritten Generation bereits 52 Tiere und so weiter (→→ S.53). 2600- 2400- Die Entwicklung einer solchen Population lässt sich mit dem Modell des exponentiellen Wachstums 2 mathematisch beschreiben (Abb. 43.3): 2200- 2000- N=N₁e" (r=b-d) Danach ist N die Individuenzahl der Population nach Ablauf der betrachteten Zeit t. N, ist die Ausgangszahl der Individuen, die Konstante e beschreibt die EULER- sche Zahl mit dem Näherungswert von 2,718. Die Kennziffer r beschreibt die Wachstumsrate der Popu- lation (Individuen je Zeiteinheit). Diese ergibt sich aus der Differenz von Geburtenrate b zu Sterberate d (r-b-d). Je größer die Anzahl der Geburten im Ver- hältnis sterbender Individuen ist, umso steiler steigt die Kurve an. Das exponentielle Wachstumsmodell gestattet Vor- hersagen zur Entwicklung einer Population, von der die Geburten- und Sterberaten bekannt sind. Wie an- dere Modelle auch spiegelt es damit aber lediglich einen Teilaspekt der natürlichen Vorgänge wider. Viele Faktoren, wie beispielsweise Nahrungsmangel und Krankheiten, bleiben unberücksichtigt. 43.2 Staubauwerk von Bibern Anzahl der Biber 1800- 1600- 1400- 1200- 1000+ 800- 600- 400- 200- 0- Anzahl Biber Modell N=No et 1900 1913 1919 1926 1939 1947 1957 1961 1973 1978 1983 1988 1992] 1995 43.3 Biberbestände in Berlin und Brandenburg 2000 2011 Tahr Beschreiben Sie die Voraussetzungen und Vorgänge, die zu einem exponentiellen Populationswachstum führen. Skizzieren Sie ein Schema, aus dem die im Text beschriebene Vermehrung der Biberpopulation hervorgeht. Erläutern Sie die Vorzüge eines mathematischen Wachstumsmodells und stellen Sie am Beispiel der Biberpopulation die Grenzen des exponentiellen Wachstumsmodells dar.. Biotische Faktoren 43 Bieber: Nagen Bäume ab → fallen Dämme → Überschwemmungen } SCHÄDEN