Biologie /

Populationsökologie

Populationsökologie

 Populationsökologie
r - Strategen
Lebewesen mit großer Nachkommenzahl bzw. hoher
Wachstumsrate r. ihrer Populationen und oft kurzer
Lebensd

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

140

Populationsökologie

user profile picture

kroete

34 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

:) 15punkte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Populationsökologie r - Strategen Lebewesen mit großer Nachkommenzahl bzw. hoher Wachstumsrate r. ihrer Populationen und oft kurzer Lebensdauer, die rasch ihren Lebensraum zụ wechseln vermögen, so genannte Ausbreitungstypen. Definition: Teilbereich der Ökologie, der sich mit den Abhängigkeiten der Populationen von den Umweltfaktoren und den in der Population geltenden Gesetzmäßigkeiten beschäftigt. Populationswachstum Individuenzahl (in % zur Kapazitätsgrenze) r-Strategen 100 80 60 exponentielle Phase 40 20 0 Populations dichte Anlaufphase Verfügbarkeit von Nahrungs- Geschlechtspartnern angebot Dichteabhängige Faktoren Nahrungsmenge Gedrängfaktor Revierbildung Tierwanderungen Kannibalismus K-Strategen Artspezifische Feinde: Phasen der Populationsentwicklung fluktuierendes Wachstum AA Stationäre Phase Räuber Parasiten Ansteckende Krankheiten je mehr... desto mehr oder je weniger... desto weniger Regelkreise; positive Rückköp plung, B: negative Rückkopplung Populations- dichte je mehr...desto weniger oder je weniger... desto mehr Absterbe- phase - Licht - Temperatur - Wind Anzahl Fressfeinde Zeit Dichteunabhängige Faktoren - Boden - Nahrungsqualität Nicht spezifische Feinde keine ansteckenden Krankheiten K- Strategen Lebewesen mit großer Behauptungsfähigkeit, langer Generationszeit und meist hoher Lebenserwartung. Sie können eine Platz bzw. ein Revier längere Zeit halten und werden daher als Platzhaltertypen bezeichnet. Zumeist besitzen sie relativ wenige Nachkommen und damit eine verhältnismäßig geringe Wachstumsrate. Die Populationsdichte entspricht der Kapazität des Lebensraumes (s. r-Strategen). Beispiel für r- und k - Stratege r- Stratege Pantoffeltierchen k - Stratege Mensch Vermehrungsrate Geburtenbestände Vogel Individualentwicklung Lebensspanne Fortpflanzungss beginn Sterblichkeit der Jungtiere Anzahl der Nachkommen Habitatnutzung Größe der Nachkommen Elterliche Fürsorge Fische K- Strategen Niedrig lang Langsam Lang Spät Gering. Gering Wal Konsistent Vrglw. groß Sehr ausgeprägt r - Strategen Hoch Kurz Kurz Kurz Früh Hoch Hoch Opportunistisch Meist klein Keine / gering Populationsökologie • Idealbedingungen Wachstum Exponentielles unbegrenzte Ressourcen • hohe Geburten, niedrige Sterberate • Zunahme um gleichen Faktor Population -> Umfasst alle in einem Gebiet vorkommenden Individuen einer Art, die sich untereinander uneingeschränkt fortpflanzen können Einfluss von Ökofaktoren Populationen Lotka - Volterra Regeln Regel 1: Die Größe der Populationen von Räuber. und Beute schwanken bei konstanten Bedingungen periodisch. Dabei folgt das Maxima der Räuberpopulation auf das Maxima der Beutepopulation. Regel 3: Werden Räuber-, als auch Beutepopulation gleichermaßen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

in ihrer Populationsgröße dezimiert, so erholt sich die Beutepopulation stets schneller als die Räuberpopulation. exponentielles Wachstum Kapazitätsgrenze = max. Anzahl Regel 2: Die Populationsgrößen beider Einzelpopulationen schwanken konstant um einen festen Mittelwert. Fortpflanzungs strategien Wachstum Gegenseitige Beeinflussung logistisches Wachstum Populationsgröße Populationsgröße Hittelwert Beute Population AJ Mittelwert Räuber Population Populations. größe DEEbing Populationen Logistisches natürliche Bedingungen • Zunahme der Konkurrent • Erhöhung der Sterberate Begrenzung durch Umweltfaktor Beute Räuber Beute. Räuber zeit Zeit .Räuber Beute L Zeit

Biologie /

Populationsökologie

Populationsökologie

user profile picture

kroete

34 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

Populationsökologie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Populationsökologie
r - Strategen
Lebewesen mit großer Nachkommenzahl bzw. hoher
Wachstumsrate r. ihrer Populationen und oft kurzer
Lebensd

App öffnen

Teilen

Speichern

140

Kommentare (2)

K

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

:) 15punkte

Ähnliche Knows

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

37

 

11/12

8

Zusammenfassung Ökologie Abi

Know Zusammenfassung Ökologie Abi thumbnail

2542

 

11/12/13

38

Lernzettel Ökologie

Know Lernzettel Ökologie  thumbnail

101

 

12/13

3

Populationswachstum

Know Populationswachstum  thumbnail

197

 

11/12/13

Mehr

Populationsökologie r - Strategen Lebewesen mit großer Nachkommenzahl bzw. hoher Wachstumsrate r. ihrer Populationen und oft kurzer Lebensdauer, die rasch ihren Lebensraum zụ wechseln vermögen, so genannte Ausbreitungstypen. Definition: Teilbereich der Ökologie, der sich mit den Abhängigkeiten der Populationen von den Umweltfaktoren und den in der Population geltenden Gesetzmäßigkeiten beschäftigt. Populationswachstum Individuenzahl (in % zur Kapazitätsgrenze) r-Strategen 100 80 60 exponentielle Phase 40 20 0 Populations dichte Anlaufphase Verfügbarkeit von Nahrungs- Geschlechtspartnern angebot Dichteabhängige Faktoren Nahrungsmenge Gedrängfaktor Revierbildung Tierwanderungen Kannibalismus K-Strategen Artspezifische Feinde: Phasen der Populationsentwicklung fluktuierendes Wachstum AA Stationäre Phase Räuber Parasiten Ansteckende Krankheiten je mehr... desto mehr oder je weniger... desto weniger Regelkreise; positive Rückköp plung, B: negative Rückkopplung Populations- dichte je mehr...desto weniger oder je weniger... desto mehr Absterbe- phase - Licht - Temperatur - Wind Anzahl Fressfeinde Zeit Dichteunabhängige Faktoren - Boden - Nahrungsqualität Nicht spezifische Feinde keine ansteckenden Krankheiten K- Strategen Lebewesen mit großer Behauptungsfähigkeit, langer Generationszeit und meist hoher Lebenserwartung. Sie können eine Platz bzw. ein Revier längere Zeit halten und werden daher als Platzhaltertypen bezeichnet. Zumeist besitzen sie relativ wenige Nachkommen und damit eine verhältnismäßig geringe Wachstumsrate. Die Populationsdichte entspricht der Kapazität des Lebensraumes (s. r-Strategen). Beispiel für r- und k - Stratege r- Stratege Pantoffeltierchen k - Stratege Mensch Vermehrungsrate Geburtenbestände Vogel Individualentwicklung Lebensspanne Fortpflanzungss beginn Sterblichkeit der Jungtiere Anzahl der Nachkommen Habitatnutzung Größe der Nachkommen Elterliche Fürsorge Fische K- Strategen Niedrig lang Langsam Lang Spät Gering. Gering Wal Konsistent Vrglw. groß Sehr ausgeprägt r - Strategen Hoch Kurz Kurz Kurz Früh Hoch Hoch Opportunistisch Meist klein Keine / gering Populationsökologie • Idealbedingungen Wachstum Exponentielles unbegrenzte Ressourcen • hohe Geburten, niedrige Sterberate • Zunahme um gleichen Faktor Population -> Umfasst alle in einem Gebiet vorkommenden Individuen einer Art, die sich untereinander uneingeschränkt fortpflanzen können Einfluss von Ökofaktoren Populationen Lotka - Volterra Regeln Regel 1: Die Größe der Populationen von Räuber. und Beute schwanken bei konstanten Bedingungen periodisch. Dabei folgt das Maxima der Räuberpopulation auf das Maxima der Beutepopulation. Regel 3: Werden Räuber-, als auch Beutepopulation gleichermaßen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

in ihrer Populationsgröße dezimiert, so erholt sich die Beutepopulation stets schneller als die Räuberpopulation. exponentielles Wachstum Kapazitätsgrenze = max. Anzahl Regel 2: Die Populationsgrößen beider Einzelpopulationen schwanken konstant um einen festen Mittelwert. Fortpflanzungs strategien Wachstum Gegenseitige Beeinflussung logistisches Wachstum Populationsgröße Populationsgröße Hittelwert Beute Population AJ Mittelwert Räuber Population Populations. größe DEEbing Populationen Logistisches natürliche Bedingungen • Zunahme der Konkurrent • Erhöhung der Sterberate Begrenzung durch Umweltfaktor Beute Räuber Beute. Räuber zeit Zeit .Räuber Beute L Zeit