Biologie /

Populationsökologie

Populationsökologie

 Populationsökologie
Grundbegriffe der Ökologie
Definition: Ökologie ist ein Teilgebiet der Biologie, das sich mit den Wechselbeziehungen zw

Populationsökologie

user profile picture

LeanderR

68 Followers

Teilen

Speichern

19

 

11/12/13

Lernzettel

Biologie Thema: Populationsökologie Alles Wichtige, Begriffe, Definition, etc.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Populationsökologie Grundbegriffe der Ökologie Definition: Ökologie ist ein Teilgebiet der Biologie, das sich mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt befasst Begriffe: Biotop: ein bestimmter Lebensraum, unbewohnt, Abiotische Umweltfaktoren geben Bedingungen vor Abiotische Umweltfaktoren: Klima: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Regenmenge, Wind. Licht. Wasser (auch Grundwasser). Bodenbeschaffenheit (Härte, Mineralien, pH-Wert). Relief (Hang, Handrichtung). Giftstoffe, Brände Biozönose: alle Organismen in diesem Lebensraum/ Biotop (Tiere, Pflanzen, Pilze, Einzeller, alle lebenden Organismen) Biotische Umweltfaktoren: Intraspezifisch: Faktoren, die nur eine Art betreffen (mögl. Sexualpartner, Konkurrenz in einer Art) Interspezifisch: Faktoren, die verschiedene Arten beeinflussen (Konkurrenz, Räuber-Beute- Beziehung, Parasitismus, Symbiosen (Zusammenleben zweier Arten, die sich gegenseitig nutzen)) Population: Art innerhalt einer Biozönose Biotop und Biozönose ergeben das Ökosystem. Es gibt große (Wald, Steppe, Regenwald, Meer, etc) und kleine (Korallenriffe, Moor, Wiesen, Teiche) Ökosysteme. Alle Ökosysteme der Welt zusammen heißen: Ökospähre/Biospähre Die drei verschiedenen Forschungsrichtungen der Ökologie: Autökologie Es werden Wechselwirkungen einer Art mit der Umwelt (Biotische- und Abiotische Faktoren) beobachtet Demökologie (Populationsökologie) Eine Gruppe von Organismen in der Umwelt wird untersucht. Analysiert vor allem die Populationsgröße, Struktur, Verhalten, Rangordnungen, Vermehrungsrate → Faktoren, die das Beeinflussen werden untersucht daraus werden dann Modelle erstellt, die die Populationsentwicklung vorhersagt. Populationsdichte: Dichteunabhängige Faktoren: Wetter, Temperatur, Naturkatastrophen, Radioaktivität, Chemikalien Dichtenabhängige Faktoren: Dichtestress, intraspezifische Konkurrenz, spezifische Feinde, Parasiten, Krankheiten Synökologie: Versucht ökologische Gemein- Gesellschaften (mindestens zwei Arten) innerhalt eines Ökosystems zu verstehen. Die Arten beeinflussen sich wechselseitig (gegenseitig) Geht vor allem um die interspezifischen Faktoren (Räuber-Beute, Parasit-Wirt, Symbiosen und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

deren Entwicklung), aber auch die abiotischen Faktoren werden beachtet. Bsp.: Es werden mehr Löwen geboren, wenn mehr Zebras zum fressen da sind, wenn aber dann viele Löwen da sind, werden mehr Zebras gefressen, dann sind wenige Zebras da und es werden weniger Löwen, weil es weniger zu fressen gibt.

Biologie /

Populationsökologie

user profile picture

LeanderR  

Follow

68 Followers

 Populationsökologie
Grundbegriffe der Ökologie
Definition: Ökologie ist ein Teilgebiet der Biologie, das sich mit den Wechselbeziehungen zw

App öffnen

Biologie Thema: Populationsökologie Alles Wichtige, Begriffe, Definition, etc.

Ähnliche Knows

user profile picture

4

Ökologie

Know Ökologie thumbnail

8

 

11/12/10

user profile picture

5

Grundlagen der Ökologie

Know Grundlagen der Ökologie  thumbnail

43

 

6/7/9

user profile picture

1

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

3

 

11/12/13

user profile picture

Grundbegriffe der Ökologie

3

 

11/12/13

Populationsökologie Grundbegriffe der Ökologie Definition: Ökologie ist ein Teilgebiet der Biologie, das sich mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt befasst Begriffe: Biotop: ein bestimmter Lebensraum, unbewohnt, Abiotische Umweltfaktoren geben Bedingungen vor Abiotische Umweltfaktoren: Klima: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Regenmenge, Wind. Licht. Wasser (auch Grundwasser). Bodenbeschaffenheit (Härte, Mineralien, pH-Wert). Relief (Hang, Handrichtung). Giftstoffe, Brände Biozönose: alle Organismen in diesem Lebensraum/ Biotop (Tiere, Pflanzen, Pilze, Einzeller, alle lebenden Organismen) Biotische Umweltfaktoren: Intraspezifisch: Faktoren, die nur eine Art betreffen (mögl. Sexualpartner, Konkurrenz in einer Art) Interspezifisch: Faktoren, die verschiedene Arten beeinflussen (Konkurrenz, Räuber-Beute- Beziehung, Parasitismus, Symbiosen (Zusammenleben zweier Arten, die sich gegenseitig nutzen)) Population: Art innerhalt einer Biozönose Biotop und Biozönose ergeben das Ökosystem. Es gibt große (Wald, Steppe, Regenwald, Meer, etc) und kleine (Korallenriffe, Moor, Wiesen, Teiche) Ökosysteme. Alle Ökosysteme der Welt zusammen heißen: Ökospähre/Biospähre Die drei verschiedenen Forschungsrichtungen der Ökologie: Autökologie Es werden Wechselwirkungen einer Art mit der Umwelt (Biotische- und Abiotische Faktoren) beobachtet Demökologie (Populationsökologie) Eine Gruppe von Organismen in der Umwelt wird untersucht. Analysiert vor allem die Populationsgröße, Struktur, Verhalten, Rangordnungen, Vermehrungsrate → Faktoren, die das Beeinflussen werden untersucht daraus werden dann Modelle erstellt, die die Populationsentwicklung vorhersagt. Populationsdichte: Dichteunabhängige Faktoren: Wetter, Temperatur, Naturkatastrophen, Radioaktivität, Chemikalien Dichtenabhängige Faktoren: Dichtestress, intraspezifische Konkurrenz, spezifische Feinde, Parasiten, Krankheiten Synökologie: Versucht ökologische Gemein- Gesellschaften (mindestens zwei Arten) innerhalt eines Ökosystems zu verstehen. Die Arten beeinflussen sich wechselseitig (gegenseitig) Geht vor allem um die interspezifischen Faktoren (Räuber-Beute, Parasit-Wirt, Symbiosen und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

deren Entwicklung), aber auch die abiotischen Faktoren werden beachtet. Bsp.: Es werden mehr Löwen geboren, wenn mehr Zebras zum fressen da sind, wenn aber dann viele Löwen da sind, werden mehr Zebras gefressen, dann sind wenige Zebras da und es werden weniger Löwen, weil es weniger zu fressen gibt.