Biologie /

Posttranslationale Modifikation

Posttranslationale Modifikation

 Definition
Als posttranslationale Modifikation wird ein Vorgang
bezeichnet, bei dem ein Protein nach der vollständigen
Translation durch ko

Posttranslationale Modifikation

user profile picture

Caro

13 Followers

Teilen

Speichern

18

 

11/12

Lernzettel

verschiedene Modifikationen - Methylierung -Glykosilierung -Lipidisierung -Phospholierung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Definition Als posttranslationale Modifikation wird ein Vorgang bezeichnet, bei dem ein Protein nach der vollständigen Translation durch kovalente Addition eines Molekuls LIPIDIERUNG verändert wird. Die Modifikation wird durch Enzyme katalysiert und ist oft reversibel. GLYKOSILIERUNG Kohlenhydrate werden an die Polypeptidkette gebunden. Die haufigsten Formen der Protein-Glykosylierung sind die N-Glykosylierung und die 0-Glykosylierung, die danach unterschieden werden, an welcher Aminosauren die Glykosylierung erfolgt. Die Reaktion findet im Lumen des Endoplasmatischen Retikulum und des Golgi-Apparats statt. Beispiele fur glykosylierte Proteine sind viele Plasmaproteine oder Proteine OH you Tyr Proteinkinase POSTTRANSLATIONALE MODIFIKATION Funktion O die Eigenschaften eines Proteins werden verändert Die Addition von geladenen Gruppen wie Phosphatgruppen oder hydrophoben Molekülen wie Lipiden kann die Bindeeigenschaften eines Protein zu anderen Proteinen oder Membranen verändern o viele Modifikationen sind reversibel • Posttranslationale Modifikationen spielen dadurch z. B. eine besondere Rolle in der Signaltransduktion und sind generell fur die Funktion und Aktivität der Proteine von Bedeutung Phosphatase Phospho-Tyr Lipide werden an Proteine gebunden Zu den häufigsten Formen der Lipidierung gehoren die Myristoylierung, Palmitoylierung, Prenylierung und das Anfugen eines GPI-Ankers. Das gebundene Lipid wird oft auch als Lipidanker bezeichnet, da Proteine uber diesen in Membranen verankert werden konnen. Arten PHOSPOLIERUNG einzelne Phosphatgruppen werden an spezifische Aminosaurereste angefügt Dies erfolgt typischerweise an Serinen, Tyrosinen und Threoninen und wird durch spezifische Kinasen katalysiert gehört zu den reversiblen Modifikationen kann durch Phosphatasen wieder rückgängig gemacht werden. METHYLIERUNG Als Methylierung bezeichnet man die durch Methyltransferasen katalysierten Übertragungsreaktionen von Methylgruppen. Während der Methylierung wird die energetisch aktive Methylgruppe des S-Adenosyl-Methionins auf bestimmte funktionelle Gruppen des Zielmolekuls...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

übertragen, vor allem Amino-, Hydroxy- oder Sulfhydrylgruppen. Dementsprechend unterscheidet man zwischen der N-, O- und S-Methylierung. Die Methylierung dient neben der Synthese von Biomolekülen auch der Regulation der Transkription, die durch das Anhangen der Methylgruppen an sogenannte der DNA erfolgt. Zu den posttranslationalen Modifikationen gehört außerdem die kovalente Bindung von Cofaktoren an Enzyme wie z.B. Coenzym A oder Biotin (Biotinylierung) und die Ausbildung von Disulfidbrūcken.

Biologie /

Posttranslationale Modifikation

user profile picture

Caro  

Follow

13 Followers

 Definition
Als posttranslationale Modifikation wird ein Vorgang
bezeichnet, bei dem ein Protein nach der vollständigen
Translation durch ko

App öffnen

verschiedene Modifikationen - Methylierung -Glykosilierung -Lipidisierung -Phospholierung

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Genregulation auf epigenetischer Ebene

Know Genregulation auf epigenetischer Ebene  thumbnail

4

 

13

user profile picture

1

EPIGENETIK LK

Know EPIGENETIK  LK  thumbnail

143

 

12

user profile picture

2

Genregulation bei Eukaryoten

Know Genregulation bei Eukaryoten thumbnail

114

 

11/12/13

user profile picture

genregulation eukaryoten

Know genregulation eukaryoten  thumbnail

172

 

11

Definition Als posttranslationale Modifikation wird ein Vorgang bezeichnet, bei dem ein Protein nach der vollständigen Translation durch kovalente Addition eines Molekuls LIPIDIERUNG verändert wird. Die Modifikation wird durch Enzyme katalysiert und ist oft reversibel. GLYKOSILIERUNG Kohlenhydrate werden an die Polypeptidkette gebunden. Die haufigsten Formen der Protein-Glykosylierung sind die N-Glykosylierung und die 0-Glykosylierung, die danach unterschieden werden, an welcher Aminosauren die Glykosylierung erfolgt. Die Reaktion findet im Lumen des Endoplasmatischen Retikulum und des Golgi-Apparats statt. Beispiele fur glykosylierte Proteine sind viele Plasmaproteine oder Proteine OH you Tyr Proteinkinase POSTTRANSLATIONALE MODIFIKATION Funktion O die Eigenschaften eines Proteins werden verändert Die Addition von geladenen Gruppen wie Phosphatgruppen oder hydrophoben Molekülen wie Lipiden kann die Bindeeigenschaften eines Protein zu anderen Proteinen oder Membranen verändern o viele Modifikationen sind reversibel • Posttranslationale Modifikationen spielen dadurch z. B. eine besondere Rolle in der Signaltransduktion und sind generell fur die Funktion und Aktivität der Proteine von Bedeutung Phosphatase Phospho-Tyr Lipide werden an Proteine gebunden Zu den häufigsten Formen der Lipidierung gehoren die Myristoylierung, Palmitoylierung, Prenylierung und das Anfugen eines GPI-Ankers. Das gebundene Lipid wird oft auch als Lipidanker bezeichnet, da Proteine uber diesen in Membranen verankert werden konnen. Arten PHOSPOLIERUNG einzelne Phosphatgruppen werden an spezifische Aminosaurereste angefügt Dies erfolgt typischerweise an Serinen, Tyrosinen und Threoninen und wird durch spezifische Kinasen katalysiert gehört zu den reversiblen Modifikationen kann durch Phosphatasen wieder rückgängig gemacht werden. METHYLIERUNG Als Methylierung bezeichnet man die durch Methyltransferasen katalysierten Übertragungsreaktionen von Methylgruppen. Während der Methylierung wird die energetisch aktive Methylgruppe des S-Adenosyl-Methionins auf bestimmte funktionelle Gruppen des Zielmolekuls...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

übertragen, vor allem Amino-, Hydroxy- oder Sulfhydrylgruppen. Dementsprechend unterscheidet man zwischen der N-, O- und S-Methylierung. Die Methylierung dient neben der Synthese von Biomolekülen auch der Regulation der Transkription, die durch das Anhangen der Methylgruppen an sogenannte der DNA erfolgt. Zu den posttranslationalen Modifikationen gehört außerdem die kovalente Bindung von Cofaktoren an Enzyme wie z.B. Coenzym A oder Biotin (Biotinylierung) und die Ausbildung von Disulfidbrūcken.