Biologie /

Überwinterungsstrategien

Überwinterungsstrategien

 Winterschlaf:
• auch Hibernation genannt
lang andauernder Ruhezustand
• homoiotherme Tiere setzen ihre Körpertemperatur
während des Herbste

Überwinterungsstrategien

user profile picture

Leonie und Kimi

461 Followers

Teilen

Speichern

79

 

11/12/13

Lernzettel

- Winterschlaf - Winterruhe - Kältestarre -...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Winterschlaf: • auch Hibernation genannt lang andauernder Ruhezustand • homoiotherme Tiere setzen ihre Körpertemperatur während des Herbstes ab • die Energie stammt währenddessen aus dem im Sommer angefressenen Fettspeicher -> da sie im Winter nicht fressen • bei äußeren Störungen erwärmen sich Winterschläfer auf ihre Normaltemperatur —> Hormonausschüttung der Hypophyse steuert dies, dies führt zu enormem Energieverbrauch • bei häufigen Störungen können Tiere verhungern • Dauer des Winterschlafs ist unterschiedlich (Bsp. Igel 3-4 Monate, Siebenschläfer 6-7 Monate) • Vorteile: bessere Überlebenschancen, durch das Verstecken, weniger Energieverbrauch • Nachteile: sind angreifbarer, wenn sie entdeckt werden (schutzlos), haben einen hohen Energieverbrauch bei Störungen (können verhungern) Überwinterungsstrategien Winter-/ Kältestarre: • bei wechselwarmen (poikilothermen ) Tieren sinkt die Körpertemperatur mit der Außentemperatur • ab bestimmter Temperatur (von Art zu Art unterschiedlich) suchen sich die Tiere einen vor Frost geschützten Unterschlupf (bspw. Ritzen im Boden, Holz, etc.)-> Hormone leiten die Starre ein • Stoffwechsel, Herzschlag stark verlangsamt, völlig bewegungsunfähig (keine Muskelkontraktion), keine Nahrungsaufnahme, Körperfunktionen stark eingeschränkt bis kaum vorhanden • nicht durch äußere Reize zu wecken • durch warme Temperaturen reversibel (umkehrbar), also wachen die Tiere auf, außer es kam zu bedeutenden Schäden > dann Kältetod ● • ,,Frostschutzmittel“ im Blut (Glucose und Eiweiß) verhindert Erfrierungen in den meisten Fällen Bsp. Fische, Lurche, Reptilien, Amphibien, Insekten, KANN teilweise bei Pflanzen möglich sein (bei Stoffwechselstillstand) Bsp. Karpfen: ab 3-4 Grad beginnt die Kältestarre -> 3-6 Herzschläge pro Min. anstatt 130 bei 20 Grad, verkriechen sich im Bodenschlamm -> am...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Boden, da sich das warme Wassee unten sammelt (Eisschicht wirkt isolierend) • Vorteile: kein hoher Energiebedarf, keine mühsame Nahrungssuche, keine Reserven nötig • Nachteile: leichte Beute während der Starre, können sterben bei zu langer Starre oder wenn es zu kalt wird, haben keine Möglichkeit das Erwachen oder Erstarren zu kontrollieren ● ● Winterruhe: tiefe Ruhe und Schlafphase - -> Störung nur für Nahrungsaufnahme und Verrichtung des Geschäfts • Stoffwechselaktivität wird auf ein Minimum reduziert • Körpertemperatur bleibt normal • Einsparung an Stoffwechselenergie nur durch körperliche Ruhe erreicht • falls die Temperatur auf eine tödliche Ebene sinkt werden Hormone zum Aufwecken freigesetzt • Tiere müssen sich einen großen Vorrat an Nahrung anlegen • das Fressen während der Wachphase sorgt für eine erneute Energieaufnahme • andere Energiequelle: Speckschicht, die vor der Winterruhe angefressen wird Bsp. Eichhörnchen, Bär, Dachs • Vorteile: Tiere überleben den Winter, wenig Energieverlust • Nachteile: Angriffe während der Ruhephasen, tödliche Kälte der Umgebung Zugverhalten: „Heimzug"und ,,Wegzug" von Zugvögeln in Gebiete mit jahreszeitlich besonders guten Bedingungen -> Brutgebiet <—> Winterquartier • Gründe: Nahrungsverknappung, günstige Brutbedingungen (hohes Nahrungsangebot & wenig Fressfeinde), besserer Lichtfaktor, günstigeres Klima Orientierung durch endogene (inneren) Faktoren -> innerer Kompass und Sonnenstand und Sternenhimmel Bsp. Kranich, Störche, Gänsearten, etc. • Vorteile: günstigere Lebensbedingungen, Fortpflanzungsmöglichkeit durch hohe Populationsdichte • Nachteile: viele Risiken z.B Hungertod und Gefahr durch Menschen, hoher Energieaufwand ● ●

Biologie /

Überwinterungsstrategien

user profile picture

Leonie und Kimi  

Follow

461 Followers

 Winterschlaf:
• auch Hibernation genannt
lang andauernder Ruhezustand
• homoiotherme Tiere setzen ihre Körpertemperatur
während des Herbste

App öffnen

- Winterschlaf - Winterruhe - Kältestarre -...

Ähnliche Knows

user profile picture

4

Ökologie

Know Ökologie thumbnail

4

 

12

user profile picture

1

Überwinterung von Tieren

Know Überwinterung von Tieren thumbnail

52

 

8/9/10

user profile picture

1

Wechselwarme Tiere und Gleichwarme Tiere

Know Wechselwarme Tiere und Gleichwarme Tiere thumbnail

13

 

11/12/10

user profile picture

Endothermie und Ektothermie

Know Endothermie und Ektothermie thumbnail

14

 

12

Winterschlaf: • auch Hibernation genannt lang andauernder Ruhezustand • homoiotherme Tiere setzen ihre Körpertemperatur während des Herbstes ab • die Energie stammt währenddessen aus dem im Sommer angefressenen Fettspeicher -> da sie im Winter nicht fressen • bei äußeren Störungen erwärmen sich Winterschläfer auf ihre Normaltemperatur —> Hormonausschüttung der Hypophyse steuert dies, dies führt zu enormem Energieverbrauch • bei häufigen Störungen können Tiere verhungern • Dauer des Winterschlafs ist unterschiedlich (Bsp. Igel 3-4 Monate, Siebenschläfer 6-7 Monate) • Vorteile: bessere Überlebenschancen, durch das Verstecken, weniger Energieverbrauch • Nachteile: sind angreifbarer, wenn sie entdeckt werden (schutzlos), haben einen hohen Energieverbrauch bei Störungen (können verhungern) Überwinterungsstrategien Winter-/ Kältestarre: • bei wechselwarmen (poikilothermen ) Tieren sinkt die Körpertemperatur mit der Außentemperatur • ab bestimmter Temperatur (von Art zu Art unterschiedlich) suchen sich die Tiere einen vor Frost geschützten Unterschlupf (bspw. Ritzen im Boden, Holz, etc.)-> Hormone leiten die Starre ein • Stoffwechsel, Herzschlag stark verlangsamt, völlig bewegungsunfähig (keine Muskelkontraktion), keine Nahrungsaufnahme, Körperfunktionen stark eingeschränkt bis kaum vorhanden • nicht durch äußere Reize zu wecken • durch warme Temperaturen reversibel (umkehrbar), also wachen die Tiere auf, außer es kam zu bedeutenden Schäden > dann Kältetod ● • ,,Frostschutzmittel“ im Blut (Glucose und Eiweiß) verhindert Erfrierungen in den meisten Fällen Bsp. Fische, Lurche, Reptilien, Amphibien, Insekten, KANN teilweise bei Pflanzen möglich sein (bei Stoffwechselstillstand) Bsp. Karpfen: ab 3-4 Grad beginnt die Kältestarre -> 3-6 Herzschläge pro Min. anstatt 130 bei 20 Grad, verkriechen sich im Bodenschlamm -> am...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Boden, da sich das warme Wassee unten sammelt (Eisschicht wirkt isolierend) • Vorteile: kein hoher Energiebedarf, keine mühsame Nahrungssuche, keine Reserven nötig • Nachteile: leichte Beute während der Starre, können sterben bei zu langer Starre oder wenn es zu kalt wird, haben keine Möglichkeit das Erwachen oder Erstarren zu kontrollieren ● ● Winterruhe: tiefe Ruhe und Schlafphase - -> Störung nur für Nahrungsaufnahme und Verrichtung des Geschäfts • Stoffwechselaktivität wird auf ein Minimum reduziert • Körpertemperatur bleibt normal • Einsparung an Stoffwechselenergie nur durch körperliche Ruhe erreicht • falls die Temperatur auf eine tödliche Ebene sinkt werden Hormone zum Aufwecken freigesetzt • Tiere müssen sich einen großen Vorrat an Nahrung anlegen • das Fressen während der Wachphase sorgt für eine erneute Energieaufnahme • andere Energiequelle: Speckschicht, die vor der Winterruhe angefressen wird Bsp. Eichhörnchen, Bär, Dachs • Vorteile: Tiere überleben den Winter, wenig Energieverlust • Nachteile: Angriffe während der Ruhephasen, tödliche Kälte der Umgebung Zugverhalten: „Heimzug"und ,,Wegzug" von Zugvögeln in Gebiete mit jahreszeitlich besonders guten Bedingungen -> Brutgebiet <—> Winterquartier • Gründe: Nahrungsverknappung, günstige Brutbedingungen (hohes Nahrungsangebot & wenig Fressfeinde), besserer Lichtfaktor, günstigeres Klima Orientierung durch endogene (inneren) Faktoren -> innerer Kompass und Sonnenstand und Sternenhimmel Bsp. Kranich, Störche, Gänsearten, etc. • Vorteile: günstigere Lebensbedingungen, Fortpflanzungsmöglichkeit durch hohe Populationsdichte • Nachteile: viele Risiken z.B Hungertod und Gefahr durch Menschen, hoher Energieaufwand ● ●