Biologie /

Verrechnung an Synapsen

Verrechnung an Synapsen

user profile picture

amanda

88 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Verrechnung an Synapsen

 Verrechnung an Synapsen Glossar
FREUQUENZMODULATION
Die Intensität eines Reizes oder eines PSP wird über die Frequenz immer gleicher Aktion

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

90

Glossar: -Frequenzmodulation -PSP (IPSP, EPSP) -Generator -Generatorpotanzial -Digitale / Analoge Codierung -Konvergenz/ Divergenz -Zeitliche und Räumliche Summation -Errende / Hemmende Synapse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Verrechnung an Synapsen Glossar FREUQUENZMODULATION Die Intensität eines Reizes oder eines PSP wird über die Frequenz immer gleicher Aktionspotenziale kodiert. POSTSYNAPTISCHES POTENZIAL (PSP) Nachdem Transmitter im synaptischen Spalt die Rezeptoren geöffnet haben, verändert sich die Ladung in der postsynaptischen Nervenzelle. Diese Veränderung der Ladung nennt man postsynaptisches Potenzial. Je nachdem, welche Transmitter die Synapsen ausschütten und welche Rezeptoren dadurch aktiviert werden, ist die Wirkung erregend oder hemmend. EPS P Beschreibt die positive Veränderung der Spannung in einer Nervenzelle. Dadurch wird die Nervenzelle erregt und die Signalweiterleitung gefördert. Es entsteht bei der Depolarisation der postsynaptischen Membran. IPS P An einer hemmenden Synapse kommt es zur Entstehung eines IPSP. Dabei sinkt die Spannung der postsynaptischen Nervenzelle. Es entsteht bei der Hyperpolarisation der postsynaptischen Membran. GENERATOR Ein Generator kann der Axonhügel sein. Dort werden IPSP und EPSP verrechnet und bei einer überschwelligen Depolarisation werden Aktionspotenziale generiert. GENERATORPOTENZIAL Manche Synapse können das Ruhepotential abschwächen (Depolarisation), andere können es verstärken, also weiter absenken (Hyperpolarisation). Geht der Effekt überwiegend in Richtung Depolarisation, kann es zur Auslösung eines Aktionspotentials kommen. Ist der Schwellenwert noch nicht erreicht, spricht man vom Generatorpotential. DIGITALE CODIERUNG Die Aktionspotenziale, die am Axon gemessen werden können, sind digital codiert und unterscheiden sich über den Abstand der zeitlichen Aufeinanderfolge, der Frequenz. Die maximale Frequenz der Aktionspotenziale wird durch die Refraktärzeit bestimmt. ANALOGE CODIERUNG Die Frequenz der einlaufenden Aktionspotenziale bestimmt die Menge...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

des ausgeschütteten Transmitters. Die Transmitter erzeugen an der nachfolgenden Zelle ein PSP. Das PSP kann entsprechend der Transmitterkonzentration in Stärke und Dauer jeden beliebigen Wert einnehmen. (Alles-oder-Nichts Gesetz) digital analog digital Verrechnung an Synapsen Glossar KONVERGENZ Ein Neuron erhält über Synapsen von vielen anderen Neuronen Informationen, die durch Summation verrechnet werden (die Erregung vereinigt sich). DIVERGENZ Die Verteilung einer Erregung auf mehrere Neuronen (die Erregung teilt sich auf). ↓ zum Soma *** ZEITLICHE SUMMATION Verrechnung mehrerer, zeitlich aufeinander folgender synaptischer EPSPS am selben Ort in der postsynaptischen Zelle. Sie beziehen sich also auf die Aktivität einer Synapse. Es kann dazu kommen, dass in EPSPs am Axonhügel so abgeschwächt ist, dass es unterschwellig ist. Treffen jedoch zwei unterschwellige EPSP zeitlich kurz hintereinander am Axonhügel ein, können sie sich zu einem überschwelligen EPSP addieren und am Axonhügel die Bildung von AP auslösen. RÄUMLICHE SUMMATION Die räumliche Summation ist ein Prozess durch den die EPSPS und IPSPS mehrerer Synapsen, die auf eine postsynaptische Zelle einwirken, addiert werden. Bei dieser Art von Summation werden (unterschwellige) PSPS addiert, die von verschiedenen Synapsen ausgelöst wurden. Ist das Ergebnis dieser Verrechnung am Axonhügel überschwellig, werden AP generiert. SYNAPSE Der Begriff Synapse bezeichnet die neuronale Verknüpfung einer Nervenzelle mit einer anderen Zelle. Sie dient zur Informationsübertragung: dabei werden Erregungen entweder elektrisch oder chemisch von einer auf die andere Zelle übertragen. ERREGENDE SYNAPSEN Lösen an der postsynaptischen Membran eine Depolarisation aus. Das heißt, durch die Transmitter werden Kationenkanäle der postsynaptischen Membran geöffnet. HEMMERNDE SYNAPSEN Lösen an der postsynaptischen Membran eine Hyperpolarisation aus. Das heißt, durch die Transmitter werden Anionenkanäle der postsynaptischen Membran geöffnet.

Biologie /

Verrechnung an Synapsen

Verrechnung an Synapsen

user profile picture

amanda

88 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Verrechnung an Synapsen

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Verrechnung an Synapsen Glossar
FREUQUENZMODULATION
Die Intensität eines Reizes oder eines PSP wird über die Frequenz immer gleicher Aktion

App öffnen

Teilen

Speichern

90

Kommentare (1)

A

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Glossar: -Frequenzmodulation -PSP (IPSP, EPSP) -Generator -Generatorpotanzial -Digitale / Analoge Codierung -Konvergenz/ Divergenz -Zeitliche und Räumliche Summation -Errende / Hemmende Synapse

Ähnliche Knows

3

Informationsübertrsgung Synapse - Neurobiologie

Know Informationsübertrsgung Synapse - Neurobiologie thumbnail

79

 

11/12/10

3

Erregungsweiterleitung Synapse

Know Erregungsweiterleitung Synapse thumbnail

32

 

11/12/13

3

Erregende und hemmende Synapsen

Know Erregende und hemmende Synapsen thumbnail

12

 

11/12/13

Verrechnung EPSP und IPSP

Know Verrechnung EPSP und IPSP thumbnail

45

 

11/12/10

Mehr

Verrechnung an Synapsen Glossar FREUQUENZMODULATION Die Intensität eines Reizes oder eines PSP wird über die Frequenz immer gleicher Aktionspotenziale kodiert. POSTSYNAPTISCHES POTENZIAL (PSP) Nachdem Transmitter im synaptischen Spalt die Rezeptoren geöffnet haben, verändert sich die Ladung in der postsynaptischen Nervenzelle. Diese Veränderung der Ladung nennt man postsynaptisches Potenzial. Je nachdem, welche Transmitter die Synapsen ausschütten und welche Rezeptoren dadurch aktiviert werden, ist die Wirkung erregend oder hemmend. EPS P Beschreibt die positive Veränderung der Spannung in einer Nervenzelle. Dadurch wird die Nervenzelle erregt und die Signalweiterleitung gefördert. Es entsteht bei der Depolarisation der postsynaptischen Membran. IPS P An einer hemmenden Synapse kommt es zur Entstehung eines IPSP. Dabei sinkt die Spannung der postsynaptischen Nervenzelle. Es entsteht bei der Hyperpolarisation der postsynaptischen Membran. GENERATOR Ein Generator kann der Axonhügel sein. Dort werden IPSP und EPSP verrechnet und bei einer überschwelligen Depolarisation werden Aktionspotenziale generiert. GENERATORPOTENZIAL Manche Synapse können das Ruhepotential abschwächen (Depolarisation), andere können es verstärken, also weiter absenken (Hyperpolarisation). Geht der Effekt überwiegend in Richtung Depolarisation, kann es zur Auslösung eines Aktionspotentials kommen. Ist der Schwellenwert noch nicht erreicht, spricht man vom Generatorpotential. DIGITALE CODIERUNG Die Aktionspotenziale, die am Axon gemessen werden können, sind digital codiert und unterscheiden sich über den Abstand der zeitlichen Aufeinanderfolge, der Frequenz. Die maximale Frequenz der Aktionspotenziale wird durch die Refraktärzeit bestimmt. ANALOGE CODIERUNG Die Frequenz der einlaufenden Aktionspotenziale bestimmt die Menge...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

des ausgeschütteten Transmitters. Die Transmitter erzeugen an der nachfolgenden Zelle ein PSP. Das PSP kann entsprechend der Transmitterkonzentration in Stärke und Dauer jeden beliebigen Wert einnehmen. (Alles-oder-Nichts Gesetz) digital analog digital Verrechnung an Synapsen Glossar KONVERGENZ Ein Neuron erhält über Synapsen von vielen anderen Neuronen Informationen, die durch Summation verrechnet werden (die Erregung vereinigt sich). DIVERGENZ Die Verteilung einer Erregung auf mehrere Neuronen (die Erregung teilt sich auf). ↓ zum Soma *** ZEITLICHE SUMMATION Verrechnung mehrerer, zeitlich aufeinander folgender synaptischer EPSPS am selben Ort in der postsynaptischen Zelle. Sie beziehen sich also auf die Aktivität einer Synapse. Es kann dazu kommen, dass in EPSPs am Axonhügel so abgeschwächt ist, dass es unterschwellig ist. Treffen jedoch zwei unterschwellige EPSP zeitlich kurz hintereinander am Axonhügel ein, können sie sich zu einem überschwelligen EPSP addieren und am Axonhügel die Bildung von AP auslösen. RÄUMLICHE SUMMATION Die räumliche Summation ist ein Prozess durch den die EPSPS und IPSPS mehrerer Synapsen, die auf eine postsynaptische Zelle einwirken, addiert werden. Bei dieser Art von Summation werden (unterschwellige) PSPS addiert, die von verschiedenen Synapsen ausgelöst wurden. Ist das Ergebnis dieser Verrechnung am Axonhügel überschwellig, werden AP generiert. SYNAPSE Der Begriff Synapse bezeichnet die neuronale Verknüpfung einer Nervenzelle mit einer anderen Zelle. Sie dient zur Informationsübertragung: dabei werden Erregungen entweder elektrisch oder chemisch von einer auf die andere Zelle übertragen. ERREGENDE SYNAPSEN Lösen an der postsynaptischen Membran eine Depolarisation aus. Das heißt, durch die Transmitter werden Kationenkanäle der postsynaptischen Membran geöffnet. HEMMERNDE SYNAPSEN Lösen an der postsynaptischen Membran eine Hyperpolarisation aus. Das heißt, durch die Transmitter werden Anionenkanäle der postsynaptischen Membran geöffnet.