Biologie /

Zelle und Moleküle des Lebens

Zelle und Moleküle des Lebens

 Interpretation elektronenmikroskopischer Bilder
Bild
Zellorganelle
Zellkern (Nucleus)
Mitochondrien
Chloroplasten
Vakuole
Hauptfunktion Zel

Zelle und Moleküle des Lebens

S

Sophie

410 Followers

Teilen

Speichern

9

 

11/12/13

Lernzettel

Hier eine Zusammenfassung zu Zellen und Molekülen des Lebens, die eine perfekte Vorbereitung für die Klausur ist.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Interpretation elektronenmikroskopischer Bilder Bild Zellorganelle Zellkern (Nucleus) Mitochondrien Chloroplasten Vakuole Hauptfunktion Zelle hoher Energieumsatz Fotosynthese Stabilität, Entgiftung Copyright t raues ER (Endoplasmatische Retikulum) glattes ER (Endoplasmatische Retikulum) Dictyosomen (Golgi- Apparat) Peroxisomen Lysosomen Umbau- und Synthesevorgänge Entgiftung Stofftransport, Sekretherstellung, Sekrettransport Entgiftung Zellmembran interzellulärer Raum Golgi-Vesikel Ribosomen Zellwand Zellmembran Biomembran Bau der Biomembran: Kohlen- hydrate Membranen enthalten Fette und Proteine; fettartige Stoffe in der Membran heißen Lipide Zellen enthalten Reaktionsräume; Membranbegrenzte Räume innerhalb einer Zelle heißen Kompartimente extrazelluläre Flüssigkeit Glykolipid peripheres Protein ● integrales Protein Moleküle der Membran: Glykoprotein Cholesterin Filamente des Cytoskeletts Cytoplasma => wichtig, dass sie sich außen befinden, da sie als Erkennungsmerkmal für andere Zellen dienen 1. Glycoprotein, 2. Kohlenhydratkette, 3. Glycolipid, 4. Lipiddoppelschicht, 5. peripheres Protein, 6. integrales Protein, 7. Phospholipid, 8. Cholesterin - Cytoplasma -> Unterseite - Extrazellulärer Raum -> Oberseite => da nur auf dieser Seite Kohlenhydratketten anzutreffen sind ● Membranlipide *** Doppelschicht als Grundmuster der Membran; bestimmt Stabilität, Flexibilität und Durchlässigkeit Cholesterin: Flüssigkeitszustand bleibt auch bei Temperaturschwankungen konstant integrales Protein Membranproteine *** bestimmen die spezifische Funktion der Membran Funktionen: O Porenproteine->lassen kleine, polare Moleküle durch die Membran XXXX Lipid- doppel- schicht peripheres Protein ● o Transportproteine=>befördern O Enzyme => mit Bindungsstellen für bestimmte Moleküle => beschleunigen Stoffwechselprozesse ● Kohlenhydrate ● O Rezeptoren => mit Bindungsstellen für bestimmte Moleküle => Austausch von Informationen zwischen Zellen und ihrer Umgebung (Proteine mit eingeschleusten Signalsequenzen => werden über Membran in Organellen eingeschleust=>Signal sorgt wie „Adresse“ dafür, dass Proteine in Zielzellegelangen) O große, polare Moleküle / lonen durch die Membran Funktion der Biomembran: kurze Zuckerketten auf Lipiden / Proteinen => Extrazellularraum zugewandt => dient als Erkennungsmerkmal für Zellen (z. B. Kohlenhydrate auf Erythrozyten dienen als Erkennungsmerkmal => erfüllen Funktion der Antigene; andere Kohlenhydratstrukturen werden vom Körper als fremd eingestuft =>...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Antikörper- Bildung (Bsp. Blutgruppe A) -> Antigen A, Antikörper B) hydrophile Teile Anteil an Lipiden und Proteinen ist unterschiedlich: Anteil Protein > Lipid=> Membran hat große Transportfunktion (Bsp. Erythrozyten) Anteil Protein < Lipid => Es geht eher um Abgrenzung, Stabilität, Flexibilität (Bsp. Außenmembran Mitochondrien) Barriere: O Barriere zwischen zwei Kompartimenten (= getrennte Räume) => Kompartimentierung O Aufbau elektrischer Potentiale (Nervenzelle) Vermittler O Stoffaustausch zwischen zwei Kompartimenten (aktiv und passiv) => selektive Permeabilität O durch eingelagerte Enzyme am Stoffwechsel beteiligt O Oberflächenvergrößerung O Erkennungsmerkmal von Zellen (Immunbiologie) O Informationsaufnahme (Rezeptoren) Durchlässigkeit bzw. Flüssig-Mosaik-Modell: o Lipide sind ständig in Bewegung (flüssig) O Stoffe werden durch den Bau der Biomembran nur selektiv durch die Membran durchgelassen o lipidähnliche/ kleine polare, oder unpolare Moleküle (sowie Wasser und Gas) können aufgrund der Ähnlichkeit zur Membran diffundieren => Problem bei großen, polaren Molekülen/ lonen

Biologie /

Zelle und Moleküle des Lebens

S

Sophie  

Follow

410 Followers

 Interpretation elektronenmikroskopischer Bilder
Bild
Zellorganelle
Zellkern (Nucleus)
Mitochondrien
Chloroplasten
Vakuole
Hauptfunktion Zel

App öffnen

Hier eine Zusammenfassung zu Zellen und Molekülen des Lebens, die eine perfekte Vorbereitung für die Klausur ist.

Ähnliche Knows

A

Biomembran

Know Biomembran  thumbnail

6

 

11/12/13

user profile picture

Biomembranen (11.1 Lk)

Know Biomembranen (11.1 Lk)  thumbnail

31

 

11/12/13

M

2

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

Know Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse  thumbnail

503

 

11/10

user profile picture

Biomembran

Know Biomembran thumbnail

104

 

11/12/10

Interpretation elektronenmikroskopischer Bilder Bild Zellorganelle Zellkern (Nucleus) Mitochondrien Chloroplasten Vakuole Hauptfunktion Zelle hoher Energieumsatz Fotosynthese Stabilität, Entgiftung Copyright t raues ER (Endoplasmatische Retikulum) glattes ER (Endoplasmatische Retikulum) Dictyosomen (Golgi- Apparat) Peroxisomen Lysosomen Umbau- und Synthesevorgänge Entgiftung Stofftransport, Sekretherstellung, Sekrettransport Entgiftung Zellmembran interzellulärer Raum Golgi-Vesikel Ribosomen Zellwand Zellmembran Biomembran Bau der Biomembran: Kohlen- hydrate Membranen enthalten Fette und Proteine; fettartige Stoffe in der Membran heißen Lipide Zellen enthalten Reaktionsräume; Membranbegrenzte Räume innerhalb einer Zelle heißen Kompartimente extrazelluläre Flüssigkeit Glykolipid peripheres Protein ● integrales Protein Moleküle der Membran: Glykoprotein Cholesterin Filamente des Cytoskeletts Cytoplasma => wichtig, dass sie sich außen befinden, da sie als Erkennungsmerkmal für andere Zellen dienen 1. Glycoprotein, 2. Kohlenhydratkette, 3. Glycolipid, 4. Lipiddoppelschicht, 5. peripheres Protein, 6. integrales Protein, 7. Phospholipid, 8. Cholesterin - Cytoplasma -> Unterseite - Extrazellulärer Raum -> Oberseite => da nur auf dieser Seite Kohlenhydratketten anzutreffen sind ● Membranlipide *** Doppelschicht als Grundmuster der Membran; bestimmt Stabilität, Flexibilität und Durchlässigkeit Cholesterin: Flüssigkeitszustand bleibt auch bei Temperaturschwankungen konstant integrales Protein Membranproteine *** bestimmen die spezifische Funktion der Membran Funktionen: O Porenproteine->lassen kleine, polare Moleküle durch die Membran XXXX Lipid- doppel- schicht peripheres Protein ● o Transportproteine=>befördern O Enzyme => mit Bindungsstellen für bestimmte Moleküle => beschleunigen Stoffwechselprozesse ● Kohlenhydrate ● O Rezeptoren => mit Bindungsstellen für bestimmte Moleküle => Austausch von Informationen zwischen Zellen und ihrer Umgebung (Proteine mit eingeschleusten Signalsequenzen => werden über Membran in Organellen eingeschleust=>Signal sorgt wie „Adresse“ dafür, dass Proteine in Zielzellegelangen) O große, polare Moleküle / lonen durch die Membran Funktion der Biomembran: kurze Zuckerketten auf Lipiden / Proteinen => Extrazellularraum zugewandt => dient als Erkennungsmerkmal für Zellen (z. B. Kohlenhydrate auf Erythrozyten dienen als Erkennungsmerkmal => erfüllen Funktion der Antigene; andere Kohlenhydratstrukturen werden vom Körper als fremd eingestuft =>...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Antikörper- Bildung (Bsp. Blutgruppe A) -> Antigen A, Antikörper B) hydrophile Teile Anteil an Lipiden und Proteinen ist unterschiedlich: Anteil Protein > Lipid=> Membran hat große Transportfunktion (Bsp. Erythrozyten) Anteil Protein < Lipid => Es geht eher um Abgrenzung, Stabilität, Flexibilität (Bsp. Außenmembran Mitochondrien) Barriere: O Barriere zwischen zwei Kompartimenten (= getrennte Räume) => Kompartimentierung O Aufbau elektrischer Potentiale (Nervenzelle) Vermittler O Stoffaustausch zwischen zwei Kompartimenten (aktiv und passiv) => selektive Permeabilität O durch eingelagerte Enzyme am Stoffwechsel beteiligt O Oberflächenvergrößerung O Erkennungsmerkmal von Zellen (Immunbiologie) O Informationsaufnahme (Rezeptoren) Durchlässigkeit bzw. Flüssig-Mosaik-Modell: o Lipide sind ständig in Bewegung (flüssig) O Stoffe werden durch den Bau der Biomembran nur selektiv durch die Membran durchgelassen o lipidähnliche/ kleine polare, oder unpolare Moleküle (sowie Wasser und Gas) können aufgrund der Ähnlichkeit zur Membran diffundieren => Problem bei großen, polaren Molekülen/ lonen