Chemie /

Alkohol

Alkohol

user profile picture

Jula

106 Followers
 

Chemie

 

11/9/10

Klausur

Alkohol

 CHEMIEKLAUSUR
Themen:
xVom Rohol zu den einzelnen Erdolprodukten
x Nomenklatur
X
Isomerie
X
Struktur-Eigenschafts- Beziehungen
Oxidationsre

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

31

-Vom Rohöl zu den einzelnen Erdölprodukten -Nomenklatur -Isomerie -Struktur-Eigenschafts-Beziehungen -Oxidationsreihe der Alkohole -Abbau von Alkohol im Körper -Alkoholische Gärung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

CHEMIEKLAUSUR Themen: xVom Rohol zu den einzelnen Erdolprodukten x Nomenklatur X Isomerie X Struktur-Eigenschafts- Beziehungen Oxidationsreihe der Alkohole X Abbau von Alkohol im Körper * Alkoholische Gärung Nomenklatur Alkane 1. Hauptkelle bestimmen Längste Kette 2. Durchnummerierung der Kohlenstoffatome der Hauptbette Seitenketten mit kleinsten Zahlen 3.Seitenketten benennen Anzahl der Kohlenstoffalome der Seitenketten 4. Vorsilben hinzufügen Bei mehreren gleichen Seitenketten 5. Seitenketten alphabetisch sortieren Beispiel: 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan Isomerie Wenn die Strukturformel zweier Holekile mit gleicher Summen formel unterschiedlich ist, sind beide Molekile Isomere voneinander. Schornstein ALYOUN alkehel Vom Rohal zu den einzelnen Erdölprodukten } Rohöl Destillations- turm Glocken- boden 30°C 75 100°C Alkohole 1. siehe Alkane 1. 2. Durchnummerierung der Kohlenstoffatome der Hauptkette Funktione Gruppen mit kleinsten Zahlen 3. siehe Allane 3.-5. Beispiel: N-C-M primärer Al resursl C-CO-H Hydrocygruppe 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan-1-ol Informationen zur Klausur: Fraktionierte Destillation 1. Rohöl erhitzen auf 350°C Verdampfen 2. Weiterleitung in Destillationsturm -unterschiedlice Stockwerke, unterschiedliche Temperatur -C-C-C-C-CKH Datum: Zeit Raum: Lehrer: 3. Kondensieren auf unterschiedlichen Glockenböden Speicherung (unterschiedlicher Siedepunkt der einzelnen Bestandteile) C-C-C Aldehydgruppe Aldehyde Carbonsäuren 1. siehe Alkohole 1.-3. 1. siehe Alkohole 1.-3. Beispiel: Beispiel: 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan-1-al · unterschiedlichen Erdölbestandteile Ketone 1. siehe Alkohole 1-3. X TO-H 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan-1-säure Beispiel: ciddionale uppe der Carbonsäuren 01 Carbonylgruppe 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan-2-on Struktur-Eigenschafts-Beziehungen wenn Atome haben einen bestimmten Elektronegativitätswert, diesen kann man im Perioden- system ablesen. Wenn es in einem Molekül zwei Atome gibt, bei denen ein Atom einen viel höheren EN-Wert hat, als das andere Atom, so ist dieses Molekül stark polar. Bis zu einer EN-Differenz von AEN 0,4 gilt das Molekül als unpolar; die EN-Differenz zwischen AEN 0,4 und AEN 1,7 liegt, gill das Molekul als polar, und wenn die EN-Differenz höher als AEN 1,7 ist, dann liegt eine lonenbindung vor. Der EN-Wert gibt an, wie stark das Atom die Elektronen anzieht. Wenn also ein Atom die Elektronen viel stärker anzieht als...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

das Nachbar atom, dann hat das Molekül an der Stelle, wo das Atom mit dem höheren EN-Wert ist, eine negative Partialladung und bei dem Atom mit dem niedrigeren EN-Wert eine positive Partialladung. Die schwächste zwischenmolekulare Kraft sind die Van-der-Waals-Kräfte. Diese treten grundsätzlich zwischen allen Atomen auf, allerdings sind die Wechselwirkungen zwischen polaren Teilchen viel höher. Dementsprechend spielen sie eigentlich nur bei unpolaren Molekülen eine Rolle. Die Van-der-Waals-Kraft bezeichnet das Entstehen von unterschiedlichen Partialladungen auf Grund von Elektronenverschiebungen: Wenn sich die Elektronen so verschieben, dass auf einer Seite viel mehr Elektronen sind als auf der anderen, führt dies zu unterschiedlichen Parlialladungen, welche auch die Molekule in der direkten Nahe beeinflussen. Man spricht von temporären Dipolen, da sich die Elektronen immer wieder anders verschieben. Dipol-Dipol-Kräfte treten zwischen polaren Molekülen auf, auf Grund der hohen Elektronegativitätsdifferenz liegt ein permanenter Dipd vor. Wasserstoffbrücken sind noch stärker als Dipol-Dipol-Kräfte: Sie treten auf, wenn eine stark polare Bindung zu einem Wasserstoffatom vorliegt, und der Bindungspartner des Wasserstoffatoms mindestens ein freies Elektronenpaar besitzt. So Je stärker die Bindungen zwischen den Molekülen sind, desto mehr Energie wird benötigt um die Moleküle von einander zu trennen. Dies lässt auf die Eigenschaften der Moleküle schließen. Die Viskosität einer Flüssigkeit gibt an, wie zähflüssig diese ist. Dies wird darauf zurückgeführt, wie gut die Moleküle aneinander vorbeigleiten, was wiederrum auf die Stärke der zwischen- molekularen Kraft zurück führt. Die Löslichkeit eines Stoffes ist auf die Polarität des Stoffes zurückzuführen: Polares ist Löslich in Polarem und Unpolares in Unpolarem. Auch die Siede-und Schmelztemperatur eines Stoffes, sind auf die zwischenmolekularen Kräfte zurückzuführen: Sowohl beim Schmelzen als auch beim Sieden werden die Moleküle einander getrennt. Für dieses Trennen wird Energie in Form von Wärme genutzt. von Oxidationsreihe der Alkohole Kupferoxid + Ethanol → Kupfer + Ethanal+ Wasser H H CuO+HC-C-0-H CuO+H-Ċ-Ċ-Ō −H → Cu Alkoholen: Aldehyde Oxidation Kupferaxid+ Propan-2-ol→→ Kupfer + Propanon + Wasser H H H H CuO+*-ċ-ċ-ċ-* →→Cu +H-C - С -C - H + H ₂ O C || H 101 H H H H von H +H-Ċ - C Cu +H-C-C²0² + H₂O H Kupferoxid+ Ethanal ₂01 CO+ H-C-CK H Oxidation von Oxidation von sekundären Alkoholen: Ketone Zwei Wasserstoffatome weniger Ewei wasserstoffabome weniger →> Kupfer + Ethansaure H 01 > Cu₂+ H-C-C² -0-H Aldehyden: Carbonsäuren Esim Sauvedoffalom metar Abbau von Alkohol im Körper 95% des aufgenommenen Alkohols wird mil Hilfe der Leber abgebaut, die restlichen 5% werden unverändert durch Urin, Schweiß, und die Atemluft ausgeschieden Im Durchschnitt kann die Leber in einer Stunde 0,1% Ethanol abbauen. 1. Reaktionsschritt: H H H-C-C-O-H+NAD* A H Ethanol 2.Reaktionsschritt: H-C-C3 Ondelionsmittel Etharal ADH + NAD+ + H₂O H Oxidatiommandled. ALDH H I H Ethanal 01 Ondationsme ∙H H H-C -c '-H + -NADH+H* Ō1 Ondersonsmitted H + NADH+H*

Chemie /

Alkohol

Alkohol

user profile picture

Jula

106 Followers
 

Chemie

 

11/9/10

Klausur

Alkohol

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 CHEMIEKLAUSUR
Themen:
xVom Rohol zu den einzelnen Erdolprodukten
x Nomenklatur
X
Isomerie
X
Struktur-Eigenschafts- Beziehungen
Oxidationsre

App öffnen

Teilen

Speichern

31

Kommentare (1)

L

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

-Vom Rohöl zu den einzelnen Erdölprodukten -Nomenklatur -Isomerie -Struktur-Eigenschafts-Beziehungen -Oxidationsreihe der Alkohole -Abbau von Alkohol im Körper -Alkoholische Gärung

Ähnliche Knows

1

Polarität

Know Polarität  thumbnail

5

 

11/9/10

Organische Chemie II - Alkanole, (Alkanale, Alkanone, Carbonsäuren)

Know Organische Chemie II - Alkanole, (Alkanale, Alkanone, Carbonsäuren) thumbnail

417

 

11/12

IUPAC-Nomenklatur

Know IUPAC-Nomenklatur  thumbnail

123

 

11/12/13

3

Alkane

Know Alkane  thumbnail

23

 

10

Mehr

CHEMIEKLAUSUR Themen: xVom Rohol zu den einzelnen Erdolprodukten x Nomenklatur X Isomerie X Struktur-Eigenschafts- Beziehungen Oxidationsreihe der Alkohole X Abbau von Alkohol im Körper * Alkoholische Gärung Nomenklatur Alkane 1. Hauptkelle bestimmen Längste Kette 2. Durchnummerierung der Kohlenstoffatome der Hauptbette Seitenketten mit kleinsten Zahlen 3.Seitenketten benennen Anzahl der Kohlenstoffalome der Seitenketten 4. Vorsilben hinzufügen Bei mehreren gleichen Seitenketten 5. Seitenketten alphabetisch sortieren Beispiel: 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan Isomerie Wenn die Strukturformel zweier Holekile mit gleicher Summen formel unterschiedlich ist, sind beide Molekile Isomere voneinander. Schornstein ALYOUN alkehel Vom Rohal zu den einzelnen Erdölprodukten } Rohöl Destillations- turm Glocken- boden 30°C 75 100°C Alkohole 1. siehe Alkane 1. 2. Durchnummerierung der Kohlenstoffatome der Hauptkette Funktione Gruppen mit kleinsten Zahlen 3. siehe Allane 3.-5. Beispiel: N-C-M primärer Al resursl C-CO-H Hydrocygruppe 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan-1-ol Informationen zur Klausur: Fraktionierte Destillation 1. Rohöl erhitzen auf 350°C Verdampfen 2. Weiterleitung in Destillationsturm -unterschiedlice Stockwerke, unterschiedliche Temperatur -C-C-C-C-CKH Datum: Zeit Raum: Lehrer: 3. Kondensieren auf unterschiedlichen Glockenböden Speicherung (unterschiedlicher Siedepunkt der einzelnen Bestandteile) C-C-C Aldehydgruppe Aldehyde Carbonsäuren 1. siehe Alkohole 1.-3. 1. siehe Alkohole 1.-3. Beispiel: Beispiel: 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan-1-al · unterschiedlichen Erdölbestandteile Ketone 1. siehe Alkohole 1-3. X TO-H 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan-1-säure Beispiel: ciddionale uppe der Carbonsäuren 01 Carbonylgruppe 3-Ethyl-2,2-Dimethylpentan-2-on Struktur-Eigenschafts-Beziehungen wenn Atome haben einen bestimmten Elektronegativitätswert, diesen kann man im Perioden- system ablesen. Wenn es in einem Molekül zwei Atome gibt, bei denen ein Atom einen viel höheren EN-Wert hat, als das andere Atom, so ist dieses Molekül stark polar. Bis zu einer EN-Differenz von AEN 0,4 gilt das Molekül als unpolar; die EN-Differenz zwischen AEN 0,4 und AEN 1,7 liegt, gill das Molekul als polar, und wenn die EN-Differenz höher als AEN 1,7 ist, dann liegt eine lonenbindung vor. Der EN-Wert gibt an, wie stark das Atom die Elektronen anzieht. Wenn also ein Atom die Elektronen viel stärker anzieht als...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

das Nachbar atom, dann hat das Molekül an der Stelle, wo das Atom mit dem höheren EN-Wert ist, eine negative Partialladung und bei dem Atom mit dem niedrigeren EN-Wert eine positive Partialladung. Die schwächste zwischenmolekulare Kraft sind die Van-der-Waals-Kräfte. Diese treten grundsätzlich zwischen allen Atomen auf, allerdings sind die Wechselwirkungen zwischen polaren Teilchen viel höher. Dementsprechend spielen sie eigentlich nur bei unpolaren Molekülen eine Rolle. Die Van-der-Waals-Kraft bezeichnet das Entstehen von unterschiedlichen Partialladungen auf Grund von Elektronenverschiebungen: Wenn sich die Elektronen so verschieben, dass auf einer Seite viel mehr Elektronen sind als auf der anderen, führt dies zu unterschiedlichen Parlialladungen, welche auch die Molekule in der direkten Nahe beeinflussen. Man spricht von temporären Dipolen, da sich die Elektronen immer wieder anders verschieben. Dipol-Dipol-Kräfte treten zwischen polaren Molekülen auf, auf Grund der hohen Elektronegativitätsdifferenz liegt ein permanenter Dipd vor. Wasserstoffbrücken sind noch stärker als Dipol-Dipol-Kräfte: Sie treten auf, wenn eine stark polare Bindung zu einem Wasserstoffatom vorliegt, und der Bindungspartner des Wasserstoffatoms mindestens ein freies Elektronenpaar besitzt. So Je stärker die Bindungen zwischen den Molekülen sind, desto mehr Energie wird benötigt um die Moleküle von einander zu trennen. Dies lässt auf die Eigenschaften der Moleküle schließen. Die Viskosität einer Flüssigkeit gibt an, wie zähflüssig diese ist. Dies wird darauf zurückgeführt, wie gut die Moleküle aneinander vorbeigleiten, was wiederrum auf die Stärke der zwischen- molekularen Kraft zurück führt. Die Löslichkeit eines Stoffes ist auf die Polarität des Stoffes zurückzuführen: Polares ist Löslich in Polarem und Unpolares in Unpolarem. Auch die Siede-und Schmelztemperatur eines Stoffes, sind auf die zwischenmolekularen Kräfte zurückzuführen: Sowohl beim Schmelzen als auch beim Sieden werden die Moleküle einander getrennt. Für dieses Trennen wird Energie in Form von Wärme genutzt. von Oxidationsreihe der Alkohole Kupferoxid + Ethanol → Kupfer + Ethanal+ Wasser H H CuO+HC-C-0-H CuO+H-Ċ-Ċ-Ō −H → Cu Alkoholen: Aldehyde Oxidation Kupferaxid+ Propan-2-ol→→ Kupfer + Propanon + Wasser H H H H CuO+*-ċ-ċ-ċ-* →→Cu +H-C - С -C - H + H ₂ O C || H 101 H H H H von H +H-Ċ - C Cu +H-C-C²0² + H₂O H Kupferoxid+ Ethanal ₂01 CO+ H-C-CK H Oxidation von Oxidation von sekundären Alkoholen: Ketone Zwei Wasserstoffatome weniger Ewei wasserstoffabome weniger →> Kupfer + Ethansaure H 01 > Cu₂+ H-C-C² -0-H Aldehyden: Carbonsäuren Esim Sauvedoffalom metar Abbau von Alkohol im Körper 95% des aufgenommenen Alkohols wird mil Hilfe der Leber abgebaut, die restlichen 5% werden unverändert durch Urin, Schweiß, und die Atemluft ausgeschieden Im Durchschnitt kann die Leber in einer Stunde 0,1% Ethanol abbauen. 1. Reaktionsschritt: H H H-C-C-O-H+NAD* A H Ethanol 2.Reaktionsschritt: H-C-C3 Ondelionsmittel Etharal ADH + NAD+ + H₂O H Oxidatiommandled. ALDH H I H Ethanal 01 Ondationsme ∙H H H-C -c '-H + -NADH+H* Ō1 Ondersonsmitted H + NADH+H*