Chemie /

Chemie beim Sonnenbaden

Chemie beim Sonnenbaden

 Chemie beim Sonnenbaden
Wirkungsweise der Sonnenschutzmittel
Sonnenschutzmittel wirken wie ein Schutzschild gegen UV-Strahlung. Hier wird z

Chemie beim Sonnenbaden

user profile picture

Cengiz

6 Followers

Teilen

Speichern

6

 

11/12/10

Lernzettel

Die Chemie des Sonnenbadens, Thema Aromate, Physikalische und chemische Mittel

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Chemie beim Sonnenbaden Wirkungsweise der Sonnenschutzmittel Sonnenschutzmittel wirken wie ein Schutzschild gegen UV-Strahlung. Hier wird zwischen physikalischem und chemischem Lichtschutz unterschieden. Beim physikalischen Lichtschutz beruht die Wirkung auf Reflexion und Streuung der Strahlen an der Oberfläche von Pulverpartikeln. Der chemische Lichtschutz beruht auf der Absorption der Strahlung durch bestimmte Substanzen. Für den chemischen Lichtschutz eignen sich Substanzen, die aufgrund ihrer molekularen Struktur Strahlungsenergie aufnehmen können, wie es z. B. bei Benzolringen und Substituenten mit konjugierten Doppelbindungen (delokalisiertes pi- Elektronenpaar) der Fall ist. Die Elektronen gehen dabei in ein angeregten Zustand über. Unter Abgabe von Energie in Form von Wärme fallen die Elektronen zurück in den Grundzustand. Man bezeichnet sie als Filtersubstanzen. Sie sind der wesentliche Bestandteil des Sonnenschutzmittels. Bedingend für die Absorption von UV-Strahlung ist der Benzolring. 1. Phenylbenzimidazolsulfonsäure: Phenylbenzimidazolsulfonsäure (internationaler Freiname Ensulizol) ist ein UV-Filter, welcher seit 1934 auf dem Markt ist. 3. Sonnenschutzmittel sind Zubereitungen zur äusserlichen Anwendung, die als aktive Inhaltsstoffe UV-Filter (Sonnenschutzfilter) enthalten. Sie sind unter anderem als Cremen, Lotionen, Milchen, Gele, Fluids, Schäume, Sprays, Öle, Lippenpomaden und Fettstifte erhältlich. Dabei handelt es sich in der Regel um Kosmetika. Was sind die Vorteile Physikalische Sonnencreme (Mineralisch): Anders als bei chemischen UV-Produkten schützen mineralische Sonnencremes bereits sofort nach dem Auftragen. Sie müssen nicht in die Haut einziehen, um sich dort mit dem Hautfett zu verbinden. Die Wartezeit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

entfällt. Mineralische Sonnenschutzprodukte eignen sich besonders gut für Allergiker und Menschen mit empfindlicher Haut, sie sind besonders hautverträglich. „Sie führen seltener zu Hautreaktionen und Irritationen", sagt Susanne Martens. Sie bestehen aus natürlichen Inhaltsstoffe, welche die Haut nicht reizen. Mineralische Produkte dringen nicht in die Haut ein, sondern legen sich wie ein Schutzfilm auf die Haut. Sie eignen sich auch für Schwangere, stillende Mütter und Kleinkinder. Was sind die Nachteile von mineralischer Sonnencreme? Natürliche, mineralische Pigmente lassen sich nicht so einfach zu leicht auftragbaren Cremes und Lotionen verarbeiten. Aus diesem Grund muss man die Creme etwas länger verreiben und auch danach kann noch ein weißlicher Film zurückbleiben. Dieses Problem sind Hersteller allerdings bereits angegangen: ,,Frühere Formulierungen waren sehr weiß und pastig auf der Haut. Durch den Einsatz von Nanopartikeln konnte diese Eigenschaft in den neueren Produkten jedoch verbessert werden", sagt die Expertin. Auch diese Nanopartikel können ein gesundheitliches Problem darstellen. Wichtig: Sonnenschutzmittel mit Nanopartikeln sollte man nicht herunterschlucken. Man nimmt an, dass die Nanopartikel im Magen-Darm-Trakt gutartige Gewebeneubildungen hervorrufen können. Ein einmaliges Auftragen reicht auch bei mineralischem Sonnenschutz nicht aus. „Es muss bei starkem Schwitzen und nach dem Baden gut nachgecremt werden", so Susanne Martens. Mineralische Sonnencreme liegt eben nur auf der Haut, dementsprechend häufig muss sie auch aufgetragen werden. Mit einem mineralischen UV-Filter lässt sich nur schwierig ein hoher Lichtschutzfaktor erreichen. In der Regel wird er dafür noch mit einem chemischen UV-Schutz kombiniert. Bei Hautunreinheiten wie Pickeln oder Mitessern ist mit mineralischer Sonnencreme Vorsicht geboten. ,,Vor allem eine zu Unreinheiten neigende Haut könnte sich durch mineralische Sonnencreme verschlechtern, da die ohnehin schon durch Horn und Talg verstopften Drüsen weiter ,dichtgemacht werden", erklärt Martens. Was sind die Vorteile von chemischer Sonnencreme? Höhere Lichtschutzfaktoren sind möglich Sie zieht schnell ein und hinterlässt keine Schicht auf der Haut Welche Nachteile hat chemische Sonnencreme? Chemische UV-Filter sind nur 3 bis 6 Monate haltbar. In jeder Saison benötigen Sie neue Produkte, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Bestimmte chemische UV-Filter und Inhaltsstoffe stehen laut diverser Studien im Verdacht, hormonell zu wirken (z.B. Octocrylene) und allergische Reaktionen auszulösen. Chemische Filter können Rückstände in der Umwelt, in der Muttermilch oder in Meereslebewesen hinterlassen (sie begünstigen dadurch z.B. auch das Korallensterben), in einigen Gebieten sind sie deswegen sogar verboten.

Chemie /

Chemie beim Sonnenbaden

Chemie beim Sonnenbaden

user profile picture

Cengiz

6 Followers
 

11/12/10

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Chemie beim Sonnenbaden
Wirkungsweise der Sonnenschutzmittel
Sonnenschutzmittel wirken wie ein Schutzschild gegen UV-Strahlung. Hier wird z

App öffnen

Die Chemie des Sonnenbadens, Thema Aromate, Physikalische und chemische Mittel

Ähnliche Knows

user profile picture

Haut & Sonne ☀️ +Produkte

Know Haut & Sonne ☀️ +Produkte thumbnail

18

 

10

B

Sonnencreme und Emulsionen

Know Sonnencreme und Emulsionen thumbnail

13

 

9

user profile picture

1

Handout zum Thema Haut und Sonne

Know  Handout zum Thema Haut und Sonne  thumbnail

3

 

11/12/13

user profile picture

Albinismus-Ausarbeitung und Steckbrief

Know Albinismus-Ausarbeitung und Steckbrief  thumbnail

53

 

10

Chemie beim Sonnenbaden Wirkungsweise der Sonnenschutzmittel Sonnenschutzmittel wirken wie ein Schutzschild gegen UV-Strahlung. Hier wird zwischen physikalischem und chemischem Lichtschutz unterschieden. Beim physikalischen Lichtschutz beruht die Wirkung auf Reflexion und Streuung der Strahlen an der Oberfläche von Pulverpartikeln. Der chemische Lichtschutz beruht auf der Absorption der Strahlung durch bestimmte Substanzen. Für den chemischen Lichtschutz eignen sich Substanzen, die aufgrund ihrer molekularen Struktur Strahlungsenergie aufnehmen können, wie es z. B. bei Benzolringen und Substituenten mit konjugierten Doppelbindungen (delokalisiertes pi- Elektronenpaar) der Fall ist. Die Elektronen gehen dabei in ein angeregten Zustand über. Unter Abgabe von Energie in Form von Wärme fallen die Elektronen zurück in den Grundzustand. Man bezeichnet sie als Filtersubstanzen. Sie sind der wesentliche Bestandteil des Sonnenschutzmittels. Bedingend für die Absorption von UV-Strahlung ist der Benzolring. 1. Phenylbenzimidazolsulfonsäure: Phenylbenzimidazolsulfonsäure (internationaler Freiname Ensulizol) ist ein UV-Filter, welcher seit 1934 auf dem Markt ist. 3. Sonnenschutzmittel sind Zubereitungen zur äusserlichen Anwendung, die als aktive Inhaltsstoffe UV-Filter (Sonnenschutzfilter) enthalten. Sie sind unter anderem als Cremen, Lotionen, Milchen, Gele, Fluids, Schäume, Sprays, Öle, Lippenpomaden und Fettstifte erhältlich. Dabei handelt es sich in der Regel um Kosmetika. Was sind die Vorteile Physikalische Sonnencreme (Mineralisch): Anders als bei chemischen UV-Produkten schützen mineralische Sonnencremes bereits sofort nach dem Auftragen. Sie müssen nicht in die Haut einziehen, um sich dort mit dem Hautfett zu verbinden. Die Wartezeit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

entfällt. Mineralische Sonnenschutzprodukte eignen sich besonders gut für Allergiker und Menschen mit empfindlicher Haut, sie sind besonders hautverträglich. „Sie führen seltener zu Hautreaktionen und Irritationen", sagt Susanne Martens. Sie bestehen aus natürlichen Inhaltsstoffe, welche die Haut nicht reizen. Mineralische Produkte dringen nicht in die Haut ein, sondern legen sich wie ein Schutzfilm auf die Haut. Sie eignen sich auch für Schwangere, stillende Mütter und Kleinkinder. Was sind die Nachteile von mineralischer Sonnencreme? Natürliche, mineralische Pigmente lassen sich nicht so einfach zu leicht auftragbaren Cremes und Lotionen verarbeiten. Aus diesem Grund muss man die Creme etwas länger verreiben und auch danach kann noch ein weißlicher Film zurückbleiben. Dieses Problem sind Hersteller allerdings bereits angegangen: ,,Frühere Formulierungen waren sehr weiß und pastig auf der Haut. Durch den Einsatz von Nanopartikeln konnte diese Eigenschaft in den neueren Produkten jedoch verbessert werden", sagt die Expertin. Auch diese Nanopartikel können ein gesundheitliches Problem darstellen. Wichtig: Sonnenschutzmittel mit Nanopartikeln sollte man nicht herunterschlucken. Man nimmt an, dass die Nanopartikel im Magen-Darm-Trakt gutartige Gewebeneubildungen hervorrufen können. Ein einmaliges Auftragen reicht auch bei mineralischem Sonnenschutz nicht aus. „Es muss bei starkem Schwitzen und nach dem Baden gut nachgecremt werden", so Susanne Martens. Mineralische Sonnencreme liegt eben nur auf der Haut, dementsprechend häufig muss sie auch aufgetragen werden. Mit einem mineralischen UV-Filter lässt sich nur schwierig ein hoher Lichtschutzfaktor erreichen. In der Regel wird er dafür noch mit einem chemischen UV-Schutz kombiniert. Bei Hautunreinheiten wie Pickeln oder Mitessern ist mit mineralischer Sonnencreme Vorsicht geboten. ,,Vor allem eine zu Unreinheiten neigende Haut könnte sich durch mineralische Sonnencreme verschlechtern, da die ohnehin schon durch Horn und Talg verstopften Drüsen weiter ,dichtgemacht werden", erklärt Martens. Was sind die Vorteile von chemischer Sonnencreme? Höhere Lichtschutzfaktoren sind möglich Sie zieht schnell ein und hinterlässt keine Schicht auf der Haut Welche Nachteile hat chemische Sonnencreme? Chemische UV-Filter sind nur 3 bis 6 Monate haltbar. In jeder Saison benötigen Sie neue Produkte, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Bestimmte chemische UV-Filter und Inhaltsstoffe stehen laut diverser Studien im Verdacht, hormonell zu wirken (z.B. Octocrylene) und allergische Reaktionen auszulösen. Chemische Filter können Rückstände in der Umwelt, in der Muttermilch oder in Meereslebewesen hinterlassen (sie begünstigen dadurch z.B. auch das Korallensterben), in einigen Gebieten sind sie deswegen sogar verboten.