Chemie /

Elektrochemie

Elektrochemie

 Die Redoxreihe I
Die Redoxreihe, auch elektrochemische Spannungsreihe
genannt, gibt Auskunft darüber, wie ein Element in einer
Redoxreaktio

Elektrochemie

user profile picture

somestudystuff

1416 Followers

Teilen

Speichern

108

 

11/12

Lernzettel

Übersicht über die elektrochemische Spannungsreihe, die galvanische Zelle sowie Primär- und Sekundärzelle.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die Redoxreihe I Die Redoxreihe, auch elektrochemische Spannungsreihe genannt, gibt Auskunft darüber, wie ein Element in einer Redoxreaktion reagiert (also, ob es sich leicht oder schwer oxidieren lässt). Red Li (s) Na(s) Al(s) Zn(s) S² (aq) Fe(s) Ni(s) Pb(s) H₂(g) + 2H₂O(l) Cu(s) 4 OH(aq) 21 (aq) Ag(s) Hg(1) 2 Br (aq) Pt(s) 6 H₂O (1) 2 Cl(aq) Au(s) 2F (aq) 1 1 1 Ox Li (aq) Na (aq) Al3+ (aq) Zn²+ (aq) S (s) Fe²+ (aq) Ni2+ (aq) Pb²+ (aq) 2 H,O (ag) Cu (aq) O₂(g) + 2 H₂O(l) 1₂ (s) Ag (aq) Hg2+ (aq) Br₂ (1) Pt (aq) O₂(g) +4 H3O'(aq) Cl₂ (g) Aus (aq) F₂ (g) Eº in V +1e -3,04 +1e -2,71 +3e -1,66 +2 e- -0,76 +2 e -0,51 +2e -0,41 +2 e -0,23 +2 e -0,13 +2 e 0 +2 e +4 e +2 e +0,35 +0,40 +0,54 +1e +0,80 +2e +0,85 +2e +1,07 +2 e +1,2 + 4 e +1,23 +2 e +1,36 +3e +1,41 +2 e +2,87 In der elektroche- mischen Spannungs- reihe werden die oxidierte und die reduzierte Form (d.h. das Redoxpaar) angegeben. rechts Ganz das steht Standardelektroden- potenzial Redoxpaares. des Elemente, die weiter unten in der Spannungsreihe stehen, also jene, die ein höheres Standardelektrodenpotenzial haben, las- sen sich sehr schwer oxidieren (dafür umso leichter reduzieren). Nach unten hin nimmt die oxidierende Wirkung zu und die reduzierende ab (und umgekehrt). Die Redoxreihe II Diese Werte in der elektrochemischen Spannungsreihe sind experimentell ermittelt. Sie helfen bei der Abschätzung, ob und wenn ja, wie eine Redoxreaktion abläuft. Diese Werte nennt man Standardelektrodenpotentiale. Es gilt: Das zu reduzierende Element muss das höhere Standardelektrodenpotential H₂(g) (p = 1013 mbar) Einleitungrohr für H2 (g) besitzen! Spannungsmessgerät Pt Platinierte Platinelektrode bspw. Salzsäure (pH = 0) Ermittlung des Standardelektrodenpotenzials Halbzelle deren Standard- potential gemessen werden soll Man misst diese Werte, indem man eine Was- serstoff Halb- zelle anlegt und an die andere Halbzelle Elektrode, die de- ren Eo man wissen möchte. Salzbrücke Zn Galvanische Zelle Zn²+ Cu²+ Cu Aufbau einer galvanischen Zelle Ein galvansiches Element ist eine...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Vorrichtung, die durch den freiwilligen Ablauf einer Redoxreaktion chemische in elektrische Energie umwandelt. Es wird also ein Strom erzeugt, da Elektronen fließen und bewegte Ladung Strom ist. Die unedlere Zinkelektrode fungiert als Donator. Das Zink wird hierbei oxidiert, bildet den Minuspol un die Anode (,,OMA"- Regel). Die Elektronen wandern zur Kupferelektrode. Das Kupfer bildet den Pluspol, die Kathode und die Abscheidungselektrode, da sich an ihr Kupfer abschneidet. Die Kupferionen aus der Kupfersulfat-Lösung werden zu elementaren Kupfer reduziert. Die Sulfationen diffundieren durch das Diapgragma in Richtung Kupferelektrode, um den Ladungsausgleich zu gewährleisten. Primärzelle: Batterie Als Primärzellen oder auch Batterien bezeichnet man galvanische Elemente, die nach der Entladung nicht wieder aufgeladen werden können. Beispiel: ,,Alkali-Mangan-Batterie" Metallkappe (Pluspol) ionendurchlässige Trennschicht Kontaktnagel Zinkpaste Braunstein-Graphit-Gemisch Kunststoffmantel Stahlbecher Metallboden (Minuspol) ● eigentlich mehrere Schritte umfassen! -1 Negativer Pol (Anode): Zink Positiver Pol (Kathode): Braunstein (MnO2) Elektrolyt: Lösung, (KOH-Lösung) ! Die Gleichungen an Anode und Kathode sind stark vereinfacht, da sie Kathode: MnO₂ + 2 H₂O + 2 e¯ Anode: Zn + 2 OH™ alkalische hier: Kalilauge ZnO + H₂O + 2 e¯ Mn(OH)₂ + 2 OH™ Gesamt: Zn + MnO₂ + H₂O - →Mn(OH)₂ + ZnO Schaltsymbol eines Galvanischen Elements Sekundärzelle: Akku Als Sekundärzellen oder auch Akkumulatoren bezeichnet man galvanische Elemente, die nach der Entladung wieder aufgeladen werden können. Pb Bleielektrode Beispiel: ,,Blei-Akkumulator" Bleielektrode mit Bleioxid- schicht Pb PbO₂ + Pluspol Minuspol H₂SO4 + 2 H₂O 2 H₂O + SO dissoziierte Schwefelsäure Der Ladevorgang ist umgekehrt den Gleichungen, die hier im Entladevorgang dargestellt sind. ● Gesamt: Pb + PbO₂ + 2 H₂SO4 ● Negativer Pol (Anode): Blei Positiver Anode: Pb + H₂SO4 Kathode: PbO₂ + 4H+ + 2 e¯ + SO4²- (Kathode): Bleidioxid (PbO2) Elektrolyt: Schwefelsäure Pol PbSO4 + 2 H+ + 2 e¯ PbSO4 + 2 H₂O 2 PbSO4 + 2 H₂O

Chemie /

Elektrochemie

Elektrochemie

user profile picture

somestudystuff

1416 Followers
 

11/12

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Die Redoxreihe I
Die Redoxreihe, auch elektrochemische Spannungsreihe
genannt, gibt Auskunft darüber, wie ein Element in einer
Redoxreaktio

App öffnen

Übersicht über die elektrochemische Spannungsreihe, die galvanische Zelle sowie Primär- und Sekundärzelle.

Ähnliche Knows

M

4

Elektrochemie Abi 22

Know Elektrochemie Abi 22 thumbnail

161

 

12/13

user profile picture

Vergleich: Elektrolyse und galvanische Zellen

Know Vergleich: Elektrolyse und galvanische Zellen thumbnail

32

 

11/12

J

2

Redoxchemie

Know Redoxchemie thumbnail

20

 

12

user profile picture

1

Nernstgleichung und Elektrodenpotential

Know Nernstgleichung und Elektrodenpotential thumbnail

0

 

11/12

Die Redoxreihe I Die Redoxreihe, auch elektrochemische Spannungsreihe genannt, gibt Auskunft darüber, wie ein Element in einer Redoxreaktion reagiert (also, ob es sich leicht oder schwer oxidieren lässt). Red Li (s) Na(s) Al(s) Zn(s) S² (aq) Fe(s) Ni(s) Pb(s) H₂(g) + 2H₂O(l) Cu(s) 4 OH(aq) 21 (aq) Ag(s) Hg(1) 2 Br (aq) Pt(s) 6 H₂O (1) 2 Cl(aq) Au(s) 2F (aq) 1 1 1 Ox Li (aq) Na (aq) Al3+ (aq) Zn²+ (aq) S (s) Fe²+ (aq) Ni2+ (aq) Pb²+ (aq) 2 H,O (ag) Cu (aq) O₂(g) + 2 H₂O(l) 1₂ (s) Ag (aq) Hg2+ (aq) Br₂ (1) Pt (aq) O₂(g) +4 H3O'(aq) Cl₂ (g) Aus (aq) F₂ (g) Eº in V +1e -3,04 +1e -2,71 +3e -1,66 +2 e- -0,76 +2 e -0,51 +2e -0,41 +2 e -0,23 +2 e -0,13 +2 e 0 +2 e +4 e +2 e +0,35 +0,40 +0,54 +1e +0,80 +2e +0,85 +2e +1,07 +2 e +1,2 + 4 e +1,23 +2 e +1,36 +3e +1,41 +2 e +2,87 In der elektroche- mischen Spannungs- reihe werden die oxidierte und die reduzierte Form (d.h. das Redoxpaar) angegeben. rechts Ganz das steht Standardelektroden- potenzial Redoxpaares. des Elemente, die weiter unten in der Spannungsreihe stehen, also jene, die ein höheres Standardelektrodenpotenzial haben, las- sen sich sehr schwer oxidieren (dafür umso leichter reduzieren). Nach unten hin nimmt die oxidierende Wirkung zu und die reduzierende ab (und umgekehrt). Die Redoxreihe II Diese Werte in der elektrochemischen Spannungsreihe sind experimentell ermittelt. Sie helfen bei der Abschätzung, ob und wenn ja, wie eine Redoxreaktion abläuft. Diese Werte nennt man Standardelektrodenpotentiale. Es gilt: Das zu reduzierende Element muss das höhere Standardelektrodenpotential H₂(g) (p = 1013 mbar) Einleitungrohr für H2 (g) besitzen! Spannungsmessgerät Pt Platinierte Platinelektrode bspw. Salzsäure (pH = 0) Ermittlung des Standardelektrodenpotenzials Halbzelle deren Standard- potential gemessen werden soll Man misst diese Werte, indem man eine Was- serstoff Halb- zelle anlegt und an die andere Halbzelle Elektrode, die de- ren Eo man wissen möchte. Salzbrücke Zn Galvanische Zelle Zn²+ Cu²+ Cu Aufbau einer galvanischen Zelle Ein galvansiches Element ist eine...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Vorrichtung, die durch den freiwilligen Ablauf einer Redoxreaktion chemische in elektrische Energie umwandelt. Es wird also ein Strom erzeugt, da Elektronen fließen und bewegte Ladung Strom ist. Die unedlere Zinkelektrode fungiert als Donator. Das Zink wird hierbei oxidiert, bildet den Minuspol un die Anode (,,OMA"- Regel). Die Elektronen wandern zur Kupferelektrode. Das Kupfer bildet den Pluspol, die Kathode und die Abscheidungselektrode, da sich an ihr Kupfer abschneidet. Die Kupferionen aus der Kupfersulfat-Lösung werden zu elementaren Kupfer reduziert. Die Sulfationen diffundieren durch das Diapgragma in Richtung Kupferelektrode, um den Ladungsausgleich zu gewährleisten. Primärzelle: Batterie Als Primärzellen oder auch Batterien bezeichnet man galvanische Elemente, die nach der Entladung nicht wieder aufgeladen werden können. Beispiel: ,,Alkali-Mangan-Batterie" Metallkappe (Pluspol) ionendurchlässige Trennschicht Kontaktnagel Zinkpaste Braunstein-Graphit-Gemisch Kunststoffmantel Stahlbecher Metallboden (Minuspol) ● eigentlich mehrere Schritte umfassen! -1 Negativer Pol (Anode): Zink Positiver Pol (Kathode): Braunstein (MnO2) Elektrolyt: Lösung, (KOH-Lösung) ! Die Gleichungen an Anode und Kathode sind stark vereinfacht, da sie Kathode: MnO₂ + 2 H₂O + 2 e¯ Anode: Zn + 2 OH™ alkalische hier: Kalilauge ZnO + H₂O + 2 e¯ Mn(OH)₂ + 2 OH™ Gesamt: Zn + MnO₂ + H₂O - →Mn(OH)₂ + ZnO Schaltsymbol eines Galvanischen Elements Sekundärzelle: Akku Als Sekundärzellen oder auch Akkumulatoren bezeichnet man galvanische Elemente, die nach der Entladung wieder aufgeladen werden können. Pb Bleielektrode Beispiel: ,,Blei-Akkumulator" Bleielektrode mit Bleioxid- schicht Pb PbO₂ + Pluspol Minuspol H₂SO4 + 2 H₂O 2 H₂O + SO dissoziierte Schwefelsäure Der Ladevorgang ist umgekehrt den Gleichungen, die hier im Entladevorgang dargestellt sind. ● Gesamt: Pb + PbO₂ + 2 H₂SO4 ● Negativer Pol (Anode): Blei Positiver Anode: Pb + H₂SO4 Kathode: PbO₂ + 4H+ + 2 e¯ + SO4²- (Kathode): Bleidioxid (PbO2) Elektrolyt: Schwefelsäure Pol PbSO4 + 2 H+ + 2 e¯ PbSO4 + 2 H₂O 2 PbSO4 + 2 H₂O