Chemie /

Maxwell-Boltzmann-Verteilung und Phasendiagramm

Maxwell-Boltzmann-Verteilung und Phasendiagramm

 Maxwell-Boltzmann-Verteilung
1. Beschreibt die Geschwindigkeitsverteilung der Teilchen in einem idealen Gas.
a. Darstellung in einem Diagra

Maxwell-Boltzmann-Verteilung und Phasendiagramm

user profile picture

HowtoSchule

12 Followers

Teilen

Speichern

6

 

11/10

Lernzettel

-digitaler Lernzettel zur Maxwell-Boltzmann-Verteilung und ein Phasendiagramm von Wasser mit Erklärung und Beispielaufgaben

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Maxwell-Boltzmann-Verteilung 1. Beschreibt die Geschwindigkeitsverteilung der Teilchen in einem idealen Gas. a. Darstellung in einem Diagramm, das man mit einem Geschwindigkeitsintervall und einer Berechnung des Anteils der Fläche (im Intervall) unter dem Graphen an der Gesamtfläche interpretiert i. → Zahl ≤ 1, die angibt wie viel Prozent der Gasteilchen eine Temp. im Intervall besitzen (relative Häufigkeitsdichte) b. ist auch eine Wahrscheinlichkeitsdichte für die Wahrscheinlichkeit, dass Teilchen x eine Geschwindigkeit aus Intervall Y hat c. Beispielanwengung: i. Warum trocknet Wäsche bei 20°C, obwohl Wasser erst bei 100°C siedet? ii. iii. iv. → Man sieht am Graphen, dass es auch bei geringen Temperaturen gewisse Teilchen mit ausreichender Geschwindigkeit gibt. 1. Die Wärmeenergie eines Trockners sorgt für eine höhere Teilchengeschwindigkeit und andere Aggregatszustände. Relative Häufigkeitsdichte fin 104 s/m 12 11 N 3 N 0 O` 500 0°C 1000 f(v)=4л. 3000 1500 2000 Teilchengeschwindigkeit in m/s Die Teilchen, gasförmig sind ↑ 1. man sieht, dass es mehr Teilchen Geschwindigkeiten übern dem Durchschnitt, als unter dem Durchschnitt gibt. (mittlere Wkeit größer als die wahrscheinlichste Wkeit) 2. Kurve flacht ab, wenn man die Geschwindigkeit erhöht (breitere Verteilung) m 2лk₂T 2500 3 ².v².e 3500 2. Phasendiagramm: a. Zeigt die verschiedenen Aggregatzustände in Phasen in Abhängigkeit versch. Variablen z.B: i. Y-Achse: Druck (p) in Hektopascal (hPa), X-Achse: Temperatur (T) in Kelvin (K) mv² 2kB T 4000 4500 b. Linien: i. Sublimationskurve = zwischen Fest & Gas ii. Schmelzkurve = zwischen Fest & Flüssig iii. Siedekurve = zwischen Flüssig & Gas iv. Entlang einer Linie existieren beide Phasen gleichberechtigt c. Punkte: i. ii. › Phasen- Koexistenz, z.B. Dampf-Flüssigkeits-gleichgewicht: Mit der Zeit und sofern keine...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Störung auftritt, stellt sich ein dynamisches Gleichgewicht ein, bei dem genauso viele Teilchen der flüssigen bzw. festen Phase in die gasförmige Phase übertreten, wie umgekehrt. Druck p 1. nennt man auch p-T- Diagramm 2. Standardzustand = Zustand bei 25°C 3. Verschiedene Zustände werden durch Linien geteilt d. Beispiel: TP = Tripelpunkt- Alle drei Zustände existieren gleichzeitig KP= Kritischer Punkt = Ende der Siedekurve = Man kann nicht mehr zwischen Flüssig und Gas unterscheiden (überkritischer Zustand) CO₂ 73,8 bar 5,19 bar fest TP -56.6°C flüssig gasförmig über- kritisch KP 31.0°C Temperatur T e. Erkläre mit Hilfe des Phasendiagramm des Wassers, (siehe Bild)wieso man (laut Meinung der Bevölkerung) auf Eis gut Schlittschuh laufen kann Druck 221 bar 1 bar 0,006 bar Eis 0,01 °C Wasser Tripelpunkt 100 °C Wasser- dampf Kritischer Punkt 374 °C 4 °C/ Tem Temperatur Der entscheidende Teil des Diagramms ist die Übergangslinie zwischen Wasser und Eis. Man sieht, dass vom Tripelpunkt ausgehend bei steigendem Druck zunächst etwa dieselbe Trennlinie existiert. Beim Normaldruck von 101 325 Pa = 1,013 25 bar, liegt immer noch derselbe Aggregatzustand vor, was schlichtweg daran gesehen werden kann, dass bei Normaldruck Wasser bei 0°C noch relativ gefroren ist. Wenn nun eine Person Schlittschuh läuft, übertragen die Kufen der Schlittschuhe das Körpergewicht auf eine kleine Fläche. Der Druck steigt, um einige bar (Man kann davon ausgehen, dass ein Kilogramm pro Quadratzentimeter etwa ein bar Druck ausübt, was bedeutet, dass auf jedem Quadratzentimeter Kufe einige Bar Druck ausgeübt werden.) sobald man nur auf dem Eis steht, was das Wasser zum Schmelzen bringt und einen Wasserfilm produziert, auf dem man gleiten kann. Dies funktioniert auch bei Temperaturen weit unter 0°C, wie man am Diagramm sieht. Ein Faktor, der den Druck zusätzlich erhöht, ist auch die Bewegung, da Bewegung Energie bedeutet und Energie Masse ist. Man kann also in der Theorie bei immer kälteren Temperaturen Schlittschuh Laufen je schneller man fährt.

Chemie /

Maxwell-Boltzmann-Verteilung und Phasendiagramm

user profile picture

HowtoSchule  

Follow

12 Followers

 Maxwell-Boltzmann-Verteilung
1. Beschreibt die Geschwindigkeitsverteilung der Teilchen in einem idealen Gas.
a. Darstellung in einem Diagra

App öffnen

-digitaler Lernzettel zur Maxwell-Boltzmann-Verteilung und ein Phasendiagramm von Wasser mit Erklärung und Beispielaufgaben

Ähnliche Knows

E

11

Gasgesetze, Verbrennungsmotor, Hauptsätze der Wärmelehre usw.

Know Gasgesetze, Verbrennungsmotor, Hauptsätze der Wärmelehre usw. thumbnail

10

 

11

user profile picture

4

Stoffeigenschaften & Trennmethoden

Know Stoffeigenschaften & Trennmethoden thumbnail

8

 

11

user profile picture

3

Le Chatelier Chemisches Gleichgewicht - Einfluss Temperatur, Druck, Konzentration, Verdampfungsgleichgewicht, Lösungswärms, Lösungsgleichgewicht, Prinzip des kleinsten Zwangs

Know Le Chatelier Chemisches Gleichgewicht - Einfluss Temperatur, Druck, Konzentration, Verdampfungsgleichgewicht, Lösungswärms, Lösungsgleichgewicht, Prinzip des kleinsten Zwangs thumbnail

10

 

12/13

user profile picture

Druck und Vakuum

Know Druck und Vakuum thumbnail

9

 

9

Maxwell-Boltzmann-Verteilung 1. Beschreibt die Geschwindigkeitsverteilung der Teilchen in einem idealen Gas. a. Darstellung in einem Diagramm, das man mit einem Geschwindigkeitsintervall und einer Berechnung des Anteils der Fläche (im Intervall) unter dem Graphen an der Gesamtfläche interpretiert i. → Zahl ≤ 1, die angibt wie viel Prozent der Gasteilchen eine Temp. im Intervall besitzen (relative Häufigkeitsdichte) b. ist auch eine Wahrscheinlichkeitsdichte für die Wahrscheinlichkeit, dass Teilchen x eine Geschwindigkeit aus Intervall Y hat c. Beispielanwengung: i. Warum trocknet Wäsche bei 20°C, obwohl Wasser erst bei 100°C siedet? ii. iii. iv. → Man sieht am Graphen, dass es auch bei geringen Temperaturen gewisse Teilchen mit ausreichender Geschwindigkeit gibt. 1. Die Wärmeenergie eines Trockners sorgt für eine höhere Teilchengeschwindigkeit und andere Aggregatszustände. Relative Häufigkeitsdichte fin 104 s/m 12 11 N 3 N 0 O` 500 0°C 1000 f(v)=4л. 3000 1500 2000 Teilchengeschwindigkeit in m/s Die Teilchen, gasförmig sind ↑ 1. man sieht, dass es mehr Teilchen Geschwindigkeiten übern dem Durchschnitt, als unter dem Durchschnitt gibt. (mittlere Wkeit größer als die wahrscheinlichste Wkeit) 2. Kurve flacht ab, wenn man die Geschwindigkeit erhöht (breitere Verteilung) m 2лk₂T 2500 3 ².v².e 3500 2. Phasendiagramm: a. Zeigt die verschiedenen Aggregatzustände in Phasen in Abhängigkeit versch. Variablen z.B: i. Y-Achse: Druck (p) in Hektopascal (hPa), X-Achse: Temperatur (T) in Kelvin (K) mv² 2kB T 4000 4500 b. Linien: i. Sublimationskurve = zwischen Fest & Gas ii. Schmelzkurve = zwischen Fest & Flüssig iii. Siedekurve = zwischen Flüssig & Gas iv. Entlang einer Linie existieren beide Phasen gleichberechtigt c. Punkte: i. ii. › Phasen- Koexistenz, z.B. Dampf-Flüssigkeits-gleichgewicht: Mit der Zeit und sofern keine...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Störung auftritt, stellt sich ein dynamisches Gleichgewicht ein, bei dem genauso viele Teilchen der flüssigen bzw. festen Phase in die gasförmige Phase übertreten, wie umgekehrt. Druck p 1. nennt man auch p-T- Diagramm 2. Standardzustand = Zustand bei 25°C 3. Verschiedene Zustände werden durch Linien geteilt d. Beispiel: TP = Tripelpunkt- Alle drei Zustände existieren gleichzeitig KP= Kritischer Punkt = Ende der Siedekurve = Man kann nicht mehr zwischen Flüssig und Gas unterscheiden (überkritischer Zustand) CO₂ 73,8 bar 5,19 bar fest TP -56.6°C flüssig gasförmig über- kritisch KP 31.0°C Temperatur T e. Erkläre mit Hilfe des Phasendiagramm des Wassers, (siehe Bild)wieso man (laut Meinung der Bevölkerung) auf Eis gut Schlittschuh laufen kann Druck 221 bar 1 bar 0,006 bar Eis 0,01 °C Wasser Tripelpunkt 100 °C Wasser- dampf Kritischer Punkt 374 °C 4 °C/ Tem Temperatur Der entscheidende Teil des Diagramms ist die Übergangslinie zwischen Wasser und Eis. Man sieht, dass vom Tripelpunkt ausgehend bei steigendem Druck zunächst etwa dieselbe Trennlinie existiert. Beim Normaldruck von 101 325 Pa = 1,013 25 bar, liegt immer noch derselbe Aggregatzustand vor, was schlichtweg daran gesehen werden kann, dass bei Normaldruck Wasser bei 0°C noch relativ gefroren ist. Wenn nun eine Person Schlittschuh läuft, übertragen die Kufen der Schlittschuhe das Körpergewicht auf eine kleine Fläche. Der Druck steigt, um einige bar (Man kann davon ausgehen, dass ein Kilogramm pro Quadratzentimeter etwa ein bar Druck ausübt, was bedeutet, dass auf jedem Quadratzentimeter Kufe einige Bar Druck ausgeübt werden.) sobald man nur auf dem Eis steht, was das Wasser zum Schmelzen bringt und einen Wasserfilm produziert, auf dem man gleiten kann. Dies funktioniert auch bei Temperaturen weit unter 0°C, wie man am Diagramm sieht. Ein Faktor, der den Druck zusätzlich erhöht, ist auch die Bewegung, da Bewegung Energie bedeutet und Energie Masse ist. Man kann also in der Theorie bei immer kälteren Temperaturen Schlittschuh Laufen je schneller man fährt.