Chemie /

Naturstoffe - Kohlenhydrate, Fette und Aminosäuren

Naturstoffe - Kohlenhydrate, Fette und Aminosäuren

 Isomerie
gleiche Formel, andere Struktur
konstitutionsisomerie: Strukturisomerie, Alome sind in unterschiedlicher
Reihenfolge aneinander ge

Naturstoffe - Kohlenhydrate, Fette und Aminosäuren

user profile picture

Annalena

470 Followers

Teilen

Speichern

83

 

11/12/13

Lernzettel

Zusammenfassung für das Abitur | Kohlenhydrate | Stärke | Fette | Aminosäuren | Proteine

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Isomerie gleiche Formel, andere Struktur konstitutionsisomerie: Strukturisomerie, Alome sind in unterschiedlicher Reihenfolge aneinander gebunden Stereoisomerie: gleiche konstitution, aber unterschiedliche, räumliche Andordnung → Konformationsisomerie durch Drehung um eine Einfach bindung - - НО - Н Enantiomere: H + OH HOH ineinander überführbar HO+H Konfigurationsisomerie: nur durch Brechen und Neuknüpfen von Bindungen ineinander überführbar CH₂OH CH ₂ OH CH₂OH D-Erythrose L-Erythrose Diasteromere: -HO- но - н OH но - н '0¹ 11 CH₂OH cis-trans-Isomerie: entstehen durch einge- schränkte Drehbarkeit um eine Doppelbindung Enantiomere: verhalten sich wie Bild und Spiegel- Ibild zueinander 3 Diasteromere: verhalten sich nicht wie Bild und Spiegel- bild zueinander Fette Struktur Fette sind Gemische aus Tricarbonsäureestern | H₂C-0-C-R₂ H₂C-0-C-R₁ 10° U 10¹ Glycerin reagiert mit 3 Fettsäuren, Bildung von Triglyceriden Eigenschaften des Fetts werden durch die Fettsäuren bestimmt ungesättigte Fettsäuren: durch Doppelbindungen gewinkelle Gestalt (geringere zwischen molekulare Wechselwirkungen) gesättigte Fettsäuren: höhere Siede- und Schmelztemperaturen H₂C-0-C-R₂ L - Eigenschaften • besitzen nur Schmelz bereiche weitestgehend un polare verbindungen alkalische Hydrolyse: Entstehung von Glycerin und Alhalisalze der Fettsäuren = Seifen mit 0₂ + Licht: Oxidation, Aufspaltung von Doppelbindungen Aldehyde, ketone usw. entstehen: Fett wird ranzig Nachweis ungesättigter Fettsäuren Fetthärtung durch Brom Aminosäuren Bausteine der Proteine (Eiweiße), fast alle Aminosäuren hōönnen selbst gebildet werden, bis auf acht essentielle Aminosäuren: Valin, Phenylalanin, Isoleucin, Leucin, Methionin, Threonin, Tryptophan, Lysin Struktur = Aminogruppe -NH₂ + Carboxygruppe -COOH + organischer Rest ausschlaggebend für DIL ist Stellung der Aminogruppe • man unterscheidet: saure Aminosäuren (z. B. Asparaginsäure) basische Aminosäuren (z. B. Arginin) neutrale Aminosäuren (polarer /unpolarer Rest) Peptide der hond H H H с H-C-OH 0. OH OH 01 Kohlenhydrate monosacchhavide OH OH но- H H OH НО CH₂OH D- Erythrose CH ₂ OH O OH OH CH3 Alanin с HO-C-H CH₂OH CH₂OH 0-Glycerinaldehyd L-Glycerinaldehyd Chirale Verbindungen sind optisch aktiv, sie drehen die Ebene des linear polarisierten Lichts. Enantiomerpaare drehen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

in die entge- gengesetzte Richtungen, das 1:1 Gemisch wird Racemal genannt (optisch inaktiv) Erythrose CH₂OH Enantiomer H von Aminosäuren entstehen Peptide. '0' 11 H H HO H H Glycylalanin Glycin Oligopeptide (bis 10), Polypeptide (10-100), Proteine (>100) NATURSTOFFG 0 .0¹ >+||+¾ 6-H OH N-termin. Ende H ·OH OH CH₂OH HO H 0 " H H OH НО - CH₂OH Diasteromer H- H H " C-N-C-C CH ₂ OH OH OH H CH₂OH Diasteromer OH H I CH3 OH OH di B-Glucose a- Glucose →im basischen Ringöffnung, sonst CHO durch Ring mashiert + H₂O Q-H ↳ C-termin. Ende Projektion HO H Eigenschaften kristallin, gut wasserlöslich • hohe Schmelz / Zersetzungstemperaturen mesomere Grenzstrukturen (Amino- sauren existieren als Base (lation), Saure (Anion), Zwitterion) CH ₂ c=0 Coo Coo COOH H₂N-C-H H₂N-C-H H₂N-C-H 1 R - H он + HOM PH CH₂OH Zwitterion Kation Fischer - Projektion • Kohlenstoffkette vertikal schreiben, der kohlenstoff mit höchster OZ kommt nach oben • vertikale Bindungen weisen vom Betrachter weg • horizontale Bindungen weisen zum Betrachter hin • chirales C-Atom am weitesten von -CHO weg (2) Haworth - Projektion perspektivisch zeichnen, Substituenten senkrecht • Fischer rechts Haworth unten + → Glucose -Ring erfolgt über intramolekulare Addition unter Bildung eines Halbacetals →G wird dadurch zu weiterem chiralen C-Atom →anomeres C-Atom (bei Fructose (₂-Atom) → OH-Gruppe hier besonders aktiv → Bindungen CHzон, о CH₂OH он/ он Anion OH Pufferwirkung durch kation und Anion • deshalb 3 Äquivalenzp. • Aminosäuren sind amphotere Verbindungen C(NaOH) AMPHOLYTE Furanose он OH ·O CH₂OH OH - OH Pyranose Proteinstrukturen Primärstruktur: Aminosäure bausteine als lange helte Sekundärstruktur: Moleküle nehmen dreidimensionale Strukturen an a-Helix und B-Faltblatt, stabilisiert durch intramolekulare WSB Tertiärstruktur: vollständiger räumlicher Aufbau, Verwindung des Proteins bewirkt Funktionsfähigkeit und Stabilität: Elektronenpaare (Disulfidbrücken), lonenbindung (Coo", NH ₂*), WSB, Van-der-Waals (4) Quartärstruktur: mehrere Proteine bilden funktionale Einheit, Zusammenhalt wie bei Tertiärstruktur + zwischenmolekulare WW Eigenschaften Löslichkeit • hängt von Strukturebenen des Proteins ab, Seiten ketten haben Einfluss Proteine bilden holloidale lösungen, die Sole - Denaturierung •Tyndall-Effekt H I Aussalzen: Proteinlösungen mit Salzen versekt → verloren · Niederschlag fällt aus Zerstörung der Proteinstruktur durch: Säuren, Laugen, org. Lösemittel, Schwermetallsalze, Ten side, Erhitzen oder Bestrahlen Nachweise • Biuretreaktion: OH- + CuSO4 • Xanto protein: Wärme, HNO₂ Nachweise Fehling-Probe (für -CHO → Cu₂04), Tollens - Probe ABER: Fehling auch bei Fructose positiv wegen keto - Enol - Tautomerie →im basischen wird die Aldose form begünstigt →intramolekulare Umla- gerung von Doppelbindungen H - C - OH I C=0 I R hetoform Hydrathulle geht H I с-OH 11 C-OH 1 R Enolform H 1 C=0 1 H-C-OM I R Aldose form : Seliwanow-Probe Zucherlösung + HCI + ethanolische Resorcin- lösung erhitzen → Rotfarbung bei hetogruppe Disaccharide Lo Sauerstoffbrüche OH Maltose: a-1,4-glycosidische Bindung (Glucose + Glucose) → Nachweis mit felling positiv, Ringöffnung am anomeren CCC HO Saccharose a-1,2-glycosidische Bindung (a-Glucose + ß-Fructose) Fehling nur positiv mit Säure / Hitze beide anomeren C gebunden Lactose: B-1,4-glycosidische Bindung (B- Galactose + B-Glucose) Polymere: Stärhe (Amylose + Amylopelitin, Nachweis durch lod- Stärhe-Reaktion, besteht aus Glucose - Bausteinen) Cellulose (B-1.4, Glucose, lineare Makromolekuate mit WSB (stabil)

Chemie /

Naturstoffe - Kohlenhydrate, Fette und Aminosäuren

user profile picture

Annalena  

Follow

470 Followers

 Isomerie
gleiche Formel, andere Struktur
konstitutionsisomerie: Strukturisomerie, Alome sind in unterschiedlicher
Reihenfolge aneinander ge

App öffnen

Zusammenfassung für das Abitur | Kohlenhydrate | Stärke | Fette | Aminosäuren | Proteine

Ähnliche Knows

user profile picture

Kohlenhydrate, Aminosäuren

Know Kohlenhydrate, Aminosäuren thumbnail

9

 

12

user profile picture

Aufbau und Funktionen von Zellen und Biomembran, Osmose, Diffusion

Know Aufbau und Funktionen von Zellen und Biomembran, Osmose, Diffusion  thumbnail

10

 

11/10

user profile picture

Kohlenhydrate, Aminossäuren und Proteine

Know Kohlenhydrate, Aminossäuren und Proteine thumbnail

19

 

12

Chemische Grundlagen/Biomoleküle

Know Chemische Grundlagen/Biomoleküle  thumbnail

4

 

11

Isomerie gleiche Formel, andere Struktur konstitutionsisomerie: Strukturisomerie, Alome sind in unterschiedlicher Reihenfolge aneinander gebunden Stereoisomerie: gleiche konstitution, aber unterschiedliche, räumliche Andordnung → Konformationsisomerie durch Drehung um eine Einfach bindung - - НО - Н Enantiomere: H + OH HOH ineinander überführbar HO+H Konfigurationsisomerie: nur durch Brechen und Neuknüpfen von Bindungen ineinander überführbar CH₂OH CH ₂ OH CH₂OH D-Erythrose L-Erythrose Diasteromere: -HO- но - н OH но - н '0¹ 11 CH₂OH cis-trans-Isomerie: entstehen durch einge- schränkte Drehbarkeit um eine Doppelbindung Enantiomere: verhalten sich wie Bild und Spiegel- Ibild zueinander 3 Diasteromere: verhalten sich nicht wie Bild und Spiegel- bild zueinander Fette Struktur Fette sind Gemische aus Tricarbonsäureestern | H₂C-0-C-R₂ H₂C-0-C-R₁ 10° U 10¹ Glycerin reagiert mit 3 Fettsäuren, Bildung von Triglyceriden Eigenschaften des Fetts werden durch die Fettsäuren bestimmt ungesättigte Fettsäuren: durch Doppelbindungen gewinkelle Gestalt (geringere zwischen molekulare Wechselwirkungen) gesättigte Fettsäuren: höhere Siede- und Schmelztemperaturen H₂C-0-C-R₂ L - Eigenschaften • besitzen nur Schmelz bereiche weitestgehend un polare verbindungen alkalische Hydrolyse: Entstehung von Glycerin und Alhalisalze der Fettsäuren = Seifen mit 0₂ + Licht: Oxidation, Aufspaltung von Doppelbindungen Aldehyde, ketone usw. entstehen: Fett wird ranzig Nachweis ungesättigter Fettsäuren Fetthärtung durch Brom Aminosäuren Bausteine der Proteine (Eiweiße), fast alle Aminosäuren hōönnen selbst gebildet werden, bis auf acht essentielle Aminosäuren: Valin, Phenylalanin, Isoleucin, Leucin, Methionin, Threonin, Tryptophan, Lysin Struktur = Aminogruppe -NH₂ + Carboxygruppe -COOH + organischer Rest ausschlaggebend für DIL ist Stellung der Aminogruppe • man unterscheidet: saure Aminosäuren (z. B. Asparaginsäure) basische Aminosäuren (z. B. Arginin) neutrale Aminosäuren (polarer /unpolarer Rest) Peptide der hond H H H с H-C-OH 0. OH OH 01 Kohlenhydrate monosacchhavide OH OH но- H H OH НО CH₂OH D- Erythrose CH ₂ OH O OH OH CH3 Alanin с HO-C-H CH₂OH CH₂OH 0-Glycerinaldehyd L-Glycerinaldehyd Chirale Verbindungen sind optisch aktiv, sie drehen die Ebene des linear polarisierten Lichts. Enantiomerpaare drehen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

in die entge- gengesetzte Richtungen, das 1:1 Gemisch wird Racemal genannt (optisch inaktiv) Erythrose CH₂OH Enantiomer H von Aminosäuren entstehen Peptide. '0' 11 H H HO H H Glycylalanin Glycin Oligopeptide (bis 10), Polypeptide (10-100), Proteine (>100) NATURSTOFFG 0 .0¹ >+||+¾ 6-H OH N-termin. Ende H ·OH OH CH₂OH HO H 0 " H H OH НО - CH₂OH Diasteromer H- H H " C-N-C-C CH ₂ OH OH OH H CH₂OH Diasteromer OH H I CH3 OH OH di B-Glucose a- Glucose →im basischen Ringöffnung, sonst CHO durch Ring mashiert + H₂O Q-H ↳ C-termin. Ende Projektion HO H Eigenschaften kristallin, gut wasserlöslich • hohe Schmelz / Zersetzungstemperaturen mesomere Grenzstrukturen (Amino- sauren existieren als Base (lation), Saure (Anion), Zwitterion) CH ₂ c=0 Coo Coo COOH H₂N-C-H H₂N-C-H H₂N-C-H 1 R - H он + HOM PH CH₂OH Zwitterion Kation Fischer - Projektion • Kohlenstoffkette vertikal schreiben, der kohlenstoff mit höchster OZ kommt nach oben • vertikale Bindungen weisen vom Betrachter weg • horizontale Bindungen weisen zum Betrachter hin • chirales C-Atom am weitesten von -CHO weg (2) Haworth - Projektion perspektivisch zeichnen, Substituenten senkrecht • Fischer rechts Haworth unten + → Glucose -Ring erfolgt über intramolekulare Addition unter Bildung eines Halbacetals →G wird dadurch zu weiterem chiralen C-Atom →anomeres C-Atom (bei Fructose (₂-Atom) → OH-Gruppe hier besonders aktiv → Bindungen CHzон, о CH₂OH он/ он Anion OH Pufferwirkung durch kation und Anion • deshalb 3 Äquivalenzp. • Aminosäuren sind amphotere Verbindungen C(NaOH) AMPHOLYTE Furanose он OH ·O CH₂OH OH - OH Pyranose Proteinstrukturen Primärstruktur: Aminosäure bausteine als lange helte Sekundärstruktur: Moleküle nehmen dreidimensionale Strukturen an a-Helix und B-Faltblatt, stabilisiert durch intramolekulare WSB Tertiärstruktur: vollständiger räumlicher Aufbau, Verwindung des Proteins bewirkt Funktionsfähigkeit und Stabilität: Elektronenpaare (Disulfidbrücken), lonenbindung (Coo", NH ₂*), WSB, Van-der-Waals (4) Quartärstruktur: mehrere Proteine bilden funktionale Einheit, Zusammenhalt wie bei Tertiärstruktur + zwischenmolekulare WW Eigenschaften Löslichkeit • hängt von Strukturebenen des Proteins ab, Seiten ketten haben Einfluss Proteine bilden holloidale lösungen, die Sole - Denaturierung •Tyndall-Effekt H I Aussalzen: Proteinlösungen mit Salzen versekt → verloren · Niederschlag fällt aus Zerstörung der Proteinstruktur durch: Säuren, Laugen, org. Lösemittel, Schwermetallsalze, Ten side, Erhitzen oder Bestrahlen Nachweise • Biuretreaktion: OH- + CuSO4 • Xanto protein: Wärme, HNO₂ Nachweise Fehling-Probe (für -CHO → Cu₂04), Tollens - Probe ABER: Fehling auch bei Fructose positiv wegen keto - Enol - Tautomerie →im basischen wird die Aldose form begünstigt →intramolekulare Umla- gerung von Doppelbindungen H - C - OH I C=0 I R hetoform Hydrathulle geht H I с-OH 11 C-OH 1 R Enolform H 1 C=0 1 H-C-OM I R Aldose form : Seliwanow-Probe Zucherlösung + HCI + ethanolische Resorcin- lösung erhitzen → Rotfarbung bei hetogruppe Disaccharide Lo Sauerstoffbrüche OH Maltose: a-1,4-glycosidische Bindung (Glucose + Glucose) → Nachweis mit felling positiv, Ringöffnung am anomeren CCC HO Saccharose a-1,2-glycosidische Bindung (a-Glucose + ß-Fructose) Fehling nur positiv mit Säure / Hitze beide anomeren C gebunden Lactose: B-1,4-glycosidische Bindung (B- Galactose + B-Glucose) Polymere: Stärhe (Amylose + Amylopelitin, Nachweis durch lod- Stärhe-Reaktion, besteht aus Glucose - Bausteinen) Cellulose (B-1.4, Glucose, lineare Makromolekuate mit WSB (stabil)