Chemie /

organische Chemie

organische Chemie

user profile picture

Hannah

160 Followers
 

Chemie

 

10

Lernzettel

organische Chemie

 albane albene alkine
ORGANISCHE CHEMIE
NACHWEISE
Kohlenstoffdioxid Kalkwasser
Wasser
Watesmo papier
C-C-Doppelbindung Bromwasser
"
HOMOLOGE

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

249

Hier findest du die Grundlagen der organische Chemie von Alkanen bis Carbonsäuren

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

albane albene alkine ORGANISCHE CHEMIE NACHWEISE Kohlenstoffdioxid Kalkwasser Wasser Watesmo papier C-C-Doppelbindung Bromwasser " HOMOLOGE REIHE Darstellung einer Summenformel mit einer allgemeinen Formel durch „Hinzufügen" von Kettengliedern. Cn Hentz Cn Hen weiße Trūbung blaue Verfärbung entfärbung StRUCKTUR ISOMERE • Sie haben die Selbe Summen formel ABER unterschiedliche Strucktur formeln CIS-TRANS ISOMERE cis: Priorität auf einer durch Doppelbindungen ist freie Drehbarkeit nicht möglich 2n-2 Ethalelin Propalelin But alelin Pentalelin Hexalelin Hepalelin Oktalelin Seite der Doppelbindung trans: Priorität auf beiden Seiten TUPAC - SCHREIBWEISE Zahlensilbe | Brl ↳>Kohlenstoff Verbindungen history konnten keine organischen Stoffe herstellen wegen der vis vitalis, der besonderen Lebenskraft • Wöhler schaffte Harnstoff aus Ammoniak und Cyansaure VERBRENNUNG entsteht immer CO₂ + H₂O Bsp. C₂H₂ + 0₂ → 3H₂O + 2 CO₂ rußende Flamme. Grund: zunehmend Alkan Alken Alkin es schmelstemperatur viskosität siedetemperatur am höhsten löslichkeit Verhältnis zwischen C & H ALKANE .hydrophob ·lipophil 1. Längste Kettenanzah > Zahlensilbe 7 > Hept Nonalelin Dec 11 in 3-Brom 2-4 diethyl 2, 5, 6 - trimethy) Hept 2en 4in METHAN eigenschaften vorkommen thetraedischer Aufbau Faultürmen Deponien •CH4 Summenformel farblos, geruchloses Gas • Wiederkäuemagen brennbar VERGLEICH ALKENE "1 geringer als bei Alkanen 2. Nummerierung Seitenketten und Bindungen (geringste Summe) 2+2+3+3+4+4+5+6=29 3+3+4+5+5+6+6 = 32 ↳ von links zählen 3. Bindungen: niedrigste Zahl + Anzahlsilbe + en (2x) /in (3x) 2+ en 4 in Herstellung Stoffe HALOGENALKANE •verflüssigen sich unter Druck reaktionsträge hydrophob lipophil höhe Siedetemperatur (Dipol-Dipol) •hydrophob ·lipophil evtl. cis bzw. trans beachten verwendung • Heizöl ALKINE ähnlich wie bei Alkenen "1 h hydrophob lipophil anderer Anmerkung · höhere Masse höhere Siedetemp. höhere Vowk 4. Seitenketter Halogene ↳>Anhangszahl Levtl. Anzahlsilbe 3- Brom je höher die Viskosität ↳ Steigende BENNOL Grund • wie bei Siedetemperatur Ausnahme bei Propan 2,4-diethyl • Wasserstoff atom wird durch ein Bromatom ersetzt durch Radikale (stoffe mit einer einfach besetzten Elektronenwolke) Alkene und Alkine regieren mit Halogenen in einer Additionsreaktion I C₂H₂ •gleiche Masse ↳ höhere Licht 1. [Br - Brl → 2 Br 3. C₂ HIS RADIKALE SUBSTITUTION (Alkane) mit der 2,5,6-trimethyl m startreaktion 2. C7...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

H₁6 + [Br. → C₂ H₁5 + H - Bri Br₂ → C₂ H₁5 Br + Br Siedetemp., der weniger verzweigt ist Van der Waals Krafte Kohlenstoff 1. Anhangszahl 2. Anzahlsilbe 3. Zahlensilbe+ (t)hyl alphabetisch sortieren die Masse, desto höher ist polare Stoffe lasen sich in polaren Stoffen unpolare in unpolarem 1: me 2: di + + Grundgerüst der Aromaten C-C-Bindungen die selbe Lange planares Bau giftig 3: tri 4: tetra Chemiearbeit 1 Br₂ → HBr + Indikator. papier Nachweis Alkene: C₂ Hy + Br₂ C₂ Hy Brz extrem rußend Substitutionsreaktion mit Halogenen OZON-SCHICHT reagieren mit ✓ Sauerstoff-Molekülen Chloratame sind die Katalysatoren setzen Reaktion mi Chlorradikale entstehen in Gange veränden sich nicht 30. Nov. 2020 | Brl Flour Chlor- Kohlen Wasserstoffe (FCKW) werden gespalten ✓ ↓ Ozon - /Beilstein Alkine: C₂ H₂ + 2Br₂ => C₂ H₂ Bru Kettenreaktion 1 Aromaten und Aliphaten sind chemische Verbindungen Kettenreaktion 2 Molekülen Chloroxid- Radikale Sauerstoff reagieren mit Ozon molekühl Chlor I ALKANE -einfache Bindung Summenformel: CnH₂n+2 Endung - an Siedetemperatur: je höher die Masse M ist, desto höher Siedetemp. (VdWk) Löslichkeit hydrophob, lipophil II: ALKENE III ALKINE HH H-C-C-H Н Н wasserunlöslich fettlöslich Doppelbindung Summen formel: CnH₂n Endung: -en •Siedetemperatur niedriger als vergleichbare Alkane, aufgrund geringerer VdWk (geringere Hasse) Löslichkeit: hydrophob, lipophil H₁ Dreifachbindung Summenformel: CnH₂n-2 Endung: -in Siedetemperatur: ähnlich wie Alkane les wirken VdWk) Löslichkeit: hydrophob, lipophil Wasser H-C=C-H I: ALKOHOLE • Hydroxylgruppe (OH-Gruppe) Summenformel: CnH₂n+1 OH Endung-ol Benzin Siedetemperatur: höher als Alkane, da Wasserstoffbrücken wirken Löslichkeit: Wasser nimmt mit steigender Kette ab. Grund: Anteil H-Brücken nimmt ab Bsp.: hydrophober Teil hydrophiler Teil + Methanol Ethanol C-OH C-C-OH + + L>überwiegt ausgeglichen Butan-1-ol C-C- C-C-OH + Lüberwiegt I ALDEHYDE 1. un Primär Sekundár: Aldehyd gruppe Endung: - al Tertiär: IIKETONE Siedetemperatur niedriger als vergleichbare Alkohole, höher als vergleichbare Altane Alkohol (H-Brücken) < Aldehyd (DDK) < Alkane (Vawk) Löslichkeit erste Glieder sind wasserlöslich (hydrophil); Grund passive H-Brücken; benzinlöslich Cu0 + H Nachweis: Fehlin Probe, Tollens Probe, Schiffsche Probe Herstellung oxidation primarer Alkohole Reduktion H OH H H-C-C-C-H HHH R-C R-C H H : он . H-CC-H H H STOFFKLASSEN ÜBERSICHT H HHH I HH H-C-C-OH 1- Ethanol HH H-C-C-C- OH HHH 01... 'H passive H-Brücken lung →→→> Cu + R₁₁`C = 0, R₂ 2-Propanol Keto gruppe Endung: - on Eigenschaften: ähnlich wie Aldehyde (ebenfalls DDK) • Herstellung: oxidation sekundarer Alkohole 2-Methyl-Propan-2-ol H₂O Oxidation Kohlenstoff direkt an Hydroxylgruppe ↳Anzahl der direkt an angrenzenden Kohlenstoffe bestimmt unterteilung H H + H-C-C-C kein → o keton HH 11 2. Unterteilung in 201 H H Einwertig eine OH-Gruppe H-C-C-OH Zweiwertig: zwei OH-Gruppen Dreiwertig drei OH-Gruppen VII CARBONSÄURE Carboxylgruppe C-C OH OH C-C-C OH OH OH Erlenmeyer-Regel Zwei Hydroxylgruppen an einem C-Atom gibt es in der Regel nicht, da diese instabil sind → H₂0 würde sich abspalten (Carbonyl + Hydroxyl) Endung: - saure · Siedetemperatur: sehr hoch, R=D₁ deutlich über vorherigen Stoffklassen (H-Brücken) Löslichkeit anfangs wasserlöslich • Reaktion mit wasser. O-H ↳>Universalindikator färbt sich rot, zeigt: saure Lösung ↳ Oxonium-Ionen (H₂0) müssen vorhanden sein + 101 R-C H₂0 2 H-C-C O-H L> elektrische Leitfähigkeit aufgrund von beweglichen lonen (Protonen übergabe) Oxonium-Ion H-O-H + Rí I H L> Reaktionstyp: Saure-Base-Reaktion, Protonenaustausch reaktion, Protolyse • Reaktion mit unedlen Metallen - Gasentwicklung -> Wasserstoff (Knall gas probe)) Alkane Alkene Alkine VdW London Kräfte O O I + Mg →→ H-H G-H L + Reaktionstyp: Redoxreaktion, da sich Oxidationszahlen andern (1 Acetat - lon 201 2+ + 2 Mg² CH3 Ō1 Aldehyde Ketone SIEDETEMPERATUR Dipol-Dipol keesom-ww Salz Hagnesium-acetat < Alkohol < Corbonsaure H- Brücken g von organischen Stoffen Sauerstoff + organische Stoff→ CO₂ + H₂O + rest stoff "1 Verbrennungsprodukte Nachweis Kohlenstoffdioxid (CO₂) Wasser (H₂0) C-C Doppelbindung → Bromwasser ↳>> Carbonsaure →Bromwasser ↳ Nachweise (2) Lösung wird farblos @Verbindung aufzeichnen Anziehung Bindungselektronen (3 Vergleich Valenzelektronen neutrales Atom us. in Verbindung C. neutral ● H Gruppe im PSE in H bestimmung Aldehyde 1. Tollens - Probe -) I Kalkwasser ↳ weiße Trübung Watesmopapier ↳> blaue Färbung 2. Fehling-Probe ↳>Farbverandering von blau zu rot Verbindung H ↳ > Silberspiegel am Glasrand 3. Schiffsche - Probe ↳ Farbverandering von farblos zu pink Ţ H(-C + C --)H H H-CIH A H-C HICI H 1 = Q C - H H I H-C + Oxidationszah H I -C I H 1 C 1 H I =(-C-H IE I H -IIII 3 -) H OXIDatIONSZahLEN en ge e 1) lonenverbindung lonenladungszahl Zinkchlorid 2)polare Elektronen- paar bindung: 4) Atome 5) Metalle 6) Sauerstoff: : : Ammoniak (2+) Zn² I -I Bindungselektronen werden Atom mit höherer Elektronegativität zugeordnet Ethen 3) unpolare Elektronen- Bindungselektronen je zur Hälfte paarbindung: zugeordnet HK I' = с Oxiclationszahl O S CIⒸ N Oxidationszahl 0 Schwefel H H H I I I -II meisten Ausnahme: Peroxide : -I -). I H. 'I Oxidationzahlen in Verbindungen positiv Alkalimetalle: + I Erdalkalimetalle: + I Oxidationszahl -I Verbindung mit Flour

Chemie /

organische Chemie

organische Chemie

user profile picture

Hannah

160 Followers
 

Chemie

 

10

Lernzettel

organische Chemie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 albane albene alkine
ORGANISCHE CHEMIE
NACHWEISE
Kohlenstoffdioxid Kalkwasser
Wasser
Watesmo papier
C-C-Doppelbindung Bromwasser
"
HOMOLOGE

App öffnen

Teilen

Speichern

249

Kommentare (2)

W

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Hier findest du die Grundlagen der organische Chemie von Alkanen bis Carbonsäuren

Ähnliche Knows

Organische Chemie II - Alkanole, (Alkanale, Alkanone, Carbonsäuren)

Know Organische Chemie II - Alkanole, (Alkanale, Alkanone, Carbonsäuren) thumbnail

426

 

11/12

3

Alkane, Alkohole, Aldehyde, Ketone und Carbonsäuren

Know Alkane, Alkohole, Aldehyde, Ketone und Carbonsäuren thumbnail

193

 

11/9/10

Kohlenwasserstoffe

Know Kohlenwasserstoffe  thumbnail

39

 

11/10

Organische Chemie

Know Organische Chemie  thumbnail

181

 

11/10

Mehr

albane albene alkine ORGANISCHE CHEMIE NACHWEISE Kohlenstoffdioxid Kalkwasser Wasser Watesmo papier C-C-Doppelbindung Bromwasser " HOMOLOGE REIHE Darstellung einer Summenformel mit einer allgemeinen Formel durch „Hinzufügen" von Kettengliedern. Cn Hentz Cn Hen weiße Trūbung blaue Verfärbung entfärbung StRUCKTUR ISOMERE • Sie haben die Selbe Summen formel ABER unterschiedliche Strucktur formeln CIS-TRANS ISOMERE cis: Priorität auf einer durch Doppelbindungen ist freie Drehbarkeit nicht möglich 2n-2 Ethalelin Propalelin But alelin Pentalelin Hexalelin Hepalelin Oktalelin Seite der Doppelbindung trans: Priorität auf beiden Seiten TUPAC - SCHREIBWEISE Zahlensilbe | Brl ↳>Kohlenstoff Verbindungen history konnten keine organischen Stoffe herstellen wegen der vis vitalis, der besonderen Lebenskraft • Wöhler schaffte Harnstoff aus Ammoniak und Cyansaure VERBRENNUNG entsteht immer CO₂ + H₂O Bsp. C₂H₂ + 0₂ → 3H₂O + 2 CO₂ rußende Flamme. Grund: zunehmend Alkan Alken Alkin es schmelstemperatur viskosität siedetemperatur am höhsten löslichkeit Verhältnis zwischen C & H ALKANE .hydrophob ·lipophil 1. Längste Kettenanzah > Zahlensilbe 7 > Hept Nonalelin Dec 11 in 3-Brom 2-4 diethyl 2, 5, 6 - trimethy) Hept 2en 4in METHAN eigenschaften vorkommen thetraedischer Aufbau Faultürmen Deponien •CH4 Summenformel farblos, geruchloses Gas • Wiederkäuemagen brennbar VERGLEICH ALKENE "1 geringer als bei Alkanen 2. Nummerierung Seitenketten und Bindungen (geringste Summe) 2+2+3+3+4+4+5+6=29 3+3+4+5+5+6+6 = 32 ↳ von links zählen 3. Bindungen: niedrigste Zahl + Anzahlsilbe + en (2x) /in (3x) 2+ en 4 in Herstellung Stoffe HALOGENALKANE •verflüssigen sich unter Druck reaktionsträge hydrophob lipophil höhe Siedetemperatur (Dipol-Dipol) •hydrophob ·lipophil evtl. cis bzw. trans beachten verwendung • Heizöl ALKINE ähnlich wie bei Alkenen "1 h hydrophob lipophil anderer Anmerkung · höhere Masse höhere Siedetemp. höhere Vowk 4. Seitenketter Halogene ↳>Anhangszahl Levtl. Anzahlsilbe 3- Brom je höher die Viskosität ↳ Steigende BENNOL Grund • wie bei Siedetemperatur Ausnahme bei Propan 2,4-diethyl • Wasserstoff atom wird durch ein Bromatom ersetzt durch Radikale (stoffe mit einer einfach besetzten Elektronenwolke) Alkene und Alkine regieren mit Halogenen in einer Additionsreaktion I C₂H₂ •gleiche Masse ↳ höhere Licht 1. [Br - Brl → 2 Br 3. C₂ HIS RADIKALE SUBSTITUTION (Alkane) mit der 2,5,6-trimethyl m startreaktion 2. C7...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

H₁6 + [Br. → C₂ H₁5 + H - Bri Br₂ → C₂ H₁5 Br + Br Siedetemp., der weniger verzweigt ist Van der Waals Krafte Kohlenstoff 1. Anhangszahl 2. Anzahlsilbe 3. Zahlensilbe+ (t)hyl alphabetisch sortieren die Masse, desto höher ist polare Stoffe lasen sich in polaren Stoffen unpolare in unpolarem 1: me 2: di + + Grundgerüst der Aromaten C-C-Bindungen die selbe Lange planares Bau giftig 3: tri 4: tetra Chemiearbeit 1 Br₂ → HBr + Indikator. papier Nachweis Alkene: C₂ Hy + Br₂ C₂ Hy Brz extrem rußend Substitutionsreaktion mit Halogenen OZON-SCHICHT reagieren mit ✓ Sauerstoff-Molekülen Chloratame sind die Katalysatoren setzen Reaktion mi Chlorradikale entstehen in Gange veränden sich nicht 30. Nov. 2020 | Brl Flour Chlor- Kohlen Wasserstoffe (FCKW) werden gespalten ✓ ↓ Ozon - /Beilstein Alkine: C₂ H₂ + 2Br₂ => C₂ H₂ Bru Kettenreaktion 1 Aromaten und Aliphaten sind chemische Verbindungen Kettenreaktion 2 Molekülen Chloroxid- Radikale Sauerstoff reagieren mit Ozon molekühl Chlor I ALKANE -einfache Bindung Summenformel: CnH₂n+2 Endung - an Siedetemperatur: je höher die Masse M ist, desto höher Siedetemp. (VdWk) Löslichkeit hydrophob, lipophil II: ALKENE III ALKINE HH H-C-C-H Н Н wasserunlöslich fettlöslich Doppelbindung Summen formel: CnH₂n Endung: -en •Siedetemperatur niedriger als vergleichbare Alkane, aufgrund geringerer VdWk (geringere Hasse) Löslichkeit: hydrophob, lipophil H₁ Dreifachbindung Summenformel: CnH₂n-2 Endung: -in Siedetemperatur: ähnlich wie Alkane les wirken VdWk) Löslichkeit: hydrophob, lipophil Wasser H-C=C-H I: ALKOHOLE • Hydroxylgruppe (OH-Gruppe) Summenformel: CnH₂n+1 OH Endung-ol Benzin Siedetemperatur: höher als Alkane, da Wasserstoffbrücken wirken Löslichkeit: Wasser nimmt mit steigender Kette ab. Grund: Anteil H-Brücken nimmt ab Bsp.: hydrophober Teil hydrophiler Teil + Methanol Ethanol C-OH C-C-OH + + L>überwiegt ausgeglichen Butan-1-ol C-C- C-C-OH + Lüberwiegt I ALDEHYDE 1. un Primär Sekundár: Aldehyd gruppe Endung: - al Tertiär: IIKETONE Siedetemperatur niedriger als vergleichbare Alkohole, höher als vergleichbare Altane Alkohol (H-Brücken) < Aldehyd (DDK) < Alkane (Vawk) Löslichkeit erste Glieder sind wasserlöslich (hydrophil); Grund passive H-Brücken; benzinlöslich Cu0 + H Nachweis: Fehlin Probe, Tollens Probe, Schiffsche Probe Herstellung oxidation primarer Alkohole Reduktion H OH H H-C-C-C-H HHH R-C R-C H H : он . H-CC-H H H STOFFKLASSEN ÜBERSICHT H HHH I HH H-C-C-OH 1- Ethanol HH H-C-C-C- OH HHH 01... 'H passive H-Brücken lung →→→> Cu + R₁₁`C = 0, R₂ 2-Propanol Keto gruppe Endung: - on Eigenschaften: ähnlich wie Aldehyde (ebenfalls DDK) • Herstellung: oxidation sekundarer Alkohole 2-Methyl-Propan-2-ol H₂O Oxidation Kohlenstoff direkt an Hydroxylgruppe ↳Anzahl der direkt an angrenzenden Kohlenstoffe bestimmt unterteilung H H + H-C-C-C kein → o keton HH 11 2. Unterteilung in 201 H H Einwertig eine OH-Gruppe H-C-C-OH Zweiwertig: zwei OH-Gruppen Dreiwertig drei OH-Gruppen VII CARBONSÄURE Carboxylgruppe C-C OH OH C-C-C OH OH OH Erlenmeyer-Regel Zwei Hydroxylgruppen an einem C-Atom gibt es in der Regel nicht, da diese instabil sind → H₂0 würde sich abspalten (Carbonyl + Hydroxyl) Endung: - saure · Siedetemperatur: sehr hoch, R=D₁ deutlich über vorherigen Stoffklassen (H-Brücken) Löslichkeit anfangs wasserlöslich • Reaktion mit wasser. O-H ↳>Universalindikator färbt sich rot, zeigt: saure Lösung ↳ Oxonium-Ionen (H₂0) müssen vorhanden sein + 101 R-C H₂0 2 H-C-C O-H L> elektrische Leitfähigkeit aufgrund von beweglichen lonen (Protonen übergabe) Oxonium-Ion H-O-H + Rí I H L> Reaktionstyp: Saure-Base-Reaktion, Protonenaustausch reaktion, Protolyse • Reaktion mit unedlen Metallen - Gasentwicklung -> Wasserstoff (Knall gas probe)) Alkane Alkene Alkine VdW London Kräfte O O I + Mg →→ H-H G-H L + Reaktionstyp: Redoxreaktion, da sich Oxidationszahlen andern (1 Acetat - lon 201 2+ + 2 Mg² CH3 Ō1 Aldehyde Ketone SIEDETEMPERATUR Dipol-Dipol keesom-ww Salz Hagnesium-acetat < Alkohol < Corbonsaure H- Brücken g von organischen Stoffen Sauerstoff + organische Stoff→ CO₂ + H₂O + rest stoff "1 Verbrennungsprodukte Nachweis Kohlenstoffdioxid (CO₂) Wasser (H₂0) C-C Doppelbindung → Bromwasser ↳>> Carbonsaure →Bromwasser ↳ Nachweise (2) Lösung wird farblos @Verbindung aufzeichnen Anziehung Bindungselektronen (3 Vergleich Valenzelektronen neutrales Atom us. in Verbindung C. neutral ● H Gruppe im PSE in H bestimmung Aldehyde 1. Tollens - Probe -) I Kalkwasser ↳ weiße Trübung Watesmopapier ↳> blaue Färbung 2. Fehling-Probe ↳>Farbverandering von blau zu rot Verbindung H ↳ > Silberspiegel am Glasrand 3. Schiffsche - Probe ↳ Farbverandering von farblos zu pink Ţ H(-C + C --)H H H-CIH A H-C HICI H 1 = Q C - H H I H-C + Oxidationszah H I -C I H 1 C 1 H I =(-C-H IE I H -IIII 3 -) H OXIDatIONSZahLEN en ge e 1) lonenverbindung lonenladungszahl Zinkchlorid 2)polare Elektronen- paar bindung: 4) Atome 5) Metalle 6) Sauerstoff: : : Ammoniak (2+) Zn² I -I Bindungselektronen werden Atom mit höherer Elektronegativität zugeordnet Ethen 3) unpolare Elektronen- Bindungselektronen je zur Hälfte paarbindung: zugeordnet HK I' = с Oxiclationszahl O S CIⒸ N Oxidationszahl 0 Schwefel H H H I I I -II meisten Ausnahme: Peroxide : -I -). I H. 'I Oxidationzahlen in Verbindungen positiv Alkalimetalle: + I Erdalkalimetalle: + I Oxidationszahl -I Verbindung mit Flour