Chemie /

Weinherstellung und Distillation

Weinherstellung und Distillation

 Protokoll
I. Weinherstellung
Aufgabe: Stelle Wein her.
Material: -Hefe (trocken)
-Saft (Kirschsaft)
-Trichter
-Filterpapier
-Flasche
Durchf

Weinherstellung und Distillation

user profile picture

Ana

8 Followers

Teilen

Speichern

6

 

9

Ausarbeitung

Protokoll

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Protokoll I. Weinherstellung Aufgabe: Stelle Wein her. Material: -Hefe (trocken) -Saft (Kirschsaft) -Trichter -Filterpapier -Flasche Durchführung: 1. Hefe mit Kirschsaft 2.Gemisch für eine Woche gären lassen 3.Filtrieren, um abgestorbene Hefe aus dem Wein zu bekommen 4.Im Kühlschrank lagern Beobachtungen: Vorher Währenddessen Kirschsaft Rot, durchsichtig, süßlicher Geruch Wein Hefe schwamm am Anfang auf dem Saft, ging dann aber unter, beim rühren aufgelöst und hat den Saft trüb gefärbt, beim Gären hatte es Blässchen gebildet (laut den Rückständen in der Flasche) für einen durchg Referenzman (8400 kJ/2000 kcal). 1 Flasche enthält 4 Gläser à 250 ml le Hefe Beige, Granulat, roch nach Brot, 4 "337185 077081 Nachher Auswertung: Die Organismen, die die alkoholische Gärung betreiben, sind Hefen, z.B. die Zuckerhefe. Diese Zuckerhefen sind einzellig und eukaryotisch. Sie gehören zu den Schlauchpilzen und betreiben keine Photosynthese. Jedoch um diese Lebenswichtige Energie zu bekommen, betreiben sie alkoholische Gärung, indem sie Glukose abbauen. Wobei bei der Gärung weniger Energie gewonnen wird als durch Zellatmung. Der Abbau von Monosacchariden ist ein biochemischer Prozess, bei dem das Endprodukt Ethanol ist. Um die alkoholische Gärung zu betreiben, ist die wichtigste Bedingung, dass es ein anoxischer Raum sein muss, da sie sonst bei Anwesenheit von Sauerstoff Zellatmung betreiben würden. Die Reaktionsgleichung für diesen Prozess ist C6H₁2O6 + 2ADP + 2P₁ -> 2C₂H5OH + 2CO₂ + 2ATP, d.h. Glukose wird mit Hilfe von Adenosindiphosphat und anorganischem Phosphat (174 kJ/Mol) wird zu Ethanol, Sauerstoff und Adenosintriphosphat abgebaut. Dieser Prozess wurde schon von...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

den vorgeschichtlichen Sammlern und Jägern genutzt um alkoholische Getränke herzustellen. Jedoch hat der Alkohol auch gefährliche Auswirkungen auf den menschlichen Körper, die bei Leberschäden und Erinnerungsverlust bis zum Tod reichen. Deshalb sollte man den Ethanol in für sich verträglichen Mengen konsumieren. II. Destillation Aufgabe: Destilliere den Alkohol aus dem selbstgemachten Wein Material: -Erlen-Meyer-Kolben -Heizplatte -Schläuche -Destille -Auffangsbehälter -Stative x2 Wein war trüb, roch leicht alkoholisch aber mehr nach Brot, wurde beim mehrfachem Filtrieren klar und der brotige Geruch ließ nach -Muffen -Stopfen Aufbau: Beobachtung: Vorher währenddessen nachher 550 7 Wein ist rot, riecht süßlich und nach Brot. Wein siedelt und Blässchen steigen auf. Der Magnet zum rühren erzeugt einen Strom, Ethanol tropft in den Auffangsbehälter Auffangsbehälter mit Ethanol, rötlich gefärbt durch den schlauch, alkoholischer Geruch Auswertung: Dadurch, dass Ethanol schon bei 78°C anfängt zu Sieden, wird bei der Destillation der Alkohol heraus kondensiert und nicht Wasser. Der Dampf kühlt in der Destille, die an den Wasserhahn angeschlossen war, ab und man bekommt Alkohol, wobei unserer vom Schlauch rötlich gefärbt wurde.

Chemie /

Weinherstellung und Distillation

user profile picture

Ana  

Follow

8 Followers

 Protokoll
I. Weinherstellung
Aufgabe: Stelle Wein her.
Material: -Hefe (trocken)
-Saft (Kirschsaft)
-Trichter
-Filterpapier
-Flasche
Durchf

App öffnen

Protokoll

Ähnliche Knows

user profile picture

Alkohole und organische Säuren I

Know Alkohole und organische Säuren I thumbnail

11

 

11/9/10

user profile picture

11

Ethanol (Alkohol)

Know Ethanol (Alkohol)  thumbnail

11

 

8/9/10

user profile picture

5

Gärung und Atmung

Know Gärung und Atmung thumbnail

30

 

11/9/10

user profile picture

2

Gärung

Know Gärung thumbnail

1

 

8/9

Protokoll I. Weinherstellung Aufgabe: Stelle Wein her. Material: -Hefe (trocken) -Saft (Kirschsaft) -Trichter -Filterpapier -Flasche Durchführung: 1. Hefe mit Kirschsaft 2.Gemisch für eine Woche gären lassen 3.Filtrieren, um abgestorbene Hefe aus dem Wein zu bekommen 4.Im Kühlschrank lagern Beobachtungen: Vorher Währenddessen Kirschsaft Rot, durchsichtig, süßlicher Geruch Wein Hefe schwamm am Anfang auf dem Saft, ging dann aber unter, beim rühren aufgelöst und hat den Saft trüb gefärbt, beim Gären hatte es Blässchen gebildet (laut den Rückständen in der Flasche) für einen durchg Referenzman (8400 kJ/2000 kcal). 1 Flasche enthält 4 Gläser à 250 ml le Hefe Beige, Granulat, roch nach Brot, 4 "337185 077081 Nachher Auswertung: Die Organismen, die die alkoholische Gärung betreiben, sind Hefen, z.B. die Zuckerhefe. Diese Zuckerhefen sind einzellig und eukaryotisch. Sie gehören zu den Schlauchpilzen und betreiben keine Photosynthese. Jedoch um diese Lebenswichtige Energie zu bekommen, betreiben sie alkoholische Gärung, indem sie Glukose abbauen. Wobei bei der Gärung weniger Energie gewonnen wird als durch Zellatmung. Der Abbau von Monosacchariden ist ein biochemischer Prozess, bei dem das Endprodukt Ethanol ist. Um die alkoholische Gärung zu betreiben, ist die wichtigste Bedingung, dass es ein anoxischer Raum sein muss, da sie sonst bei Anwesenheit von Sauerstoff Zellatmung betreiben würden. Die Reaktionsgleichung für diesen Prozess ist C6H₁2O6 + 2ADP + 2P₁ -> 2C₂H5OH + 2CO₂ + 2ATP, d.h. Glukose wird mit Hilfe von Adenosindiphosphat und anorganischem Phosphat (174 kJ/Mol) wird zu Ethanol, Sauerstoff und Adenosintriphosphat abgebaut. Dieser Prozess wurde schon von...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

den vorgeschichtlichen Sammlern und Jägern genutzt um alkoholische Getränke herzustellen. Jedoch hat der Alkohol auch gefährliche Auswirkungen auf den menschlichen Körper, die bei Leberschäden und Erinnerungsverlust bis zum Tod reichen. Deshalb sollte man den Ethanol in für sich verträglichen Mengen konsumieren. II. Destillation Aufgabe: Destilliere den Alkohol aus dem selbstgemachten Wein Material: -Erlen-Meyer-Kolben -Heizplatte -Schläuche -Destille -Auffangsbehälter -Stative x2 Wein war trüb, roch leicht alkoholisch aber mehr nach Brot, wurde beim mehrfachem Filtrieren klar und der brotige Geruch ließ nach -Muffen -Stopfen Aufbau: Beobachtung: Vorher währenddessen nachher 550 7 Wein ist rot, riecht süßlich und nach Brot. Wein siedelt und Blässchen steigen auf. Der Magnet zum rühren erzeugt einen Strom, Ethanol tropft in den Auffangsbehälter Auffangsbehälter mit Ethanol, rötlich gefärbt durch den schlauch, alkoholischer Geruch Auswertung: Dadurch, dass Ethanol schon bei 78°C anfängt zu Sieden, wird bei der Destillation der Alkohol heraus kondensiert und nicht Wasser. Der Dampf kühlt in der Destille, die an den Wasserhahn angeschlossen war, ab und man bekommt Alkohol, wobei unserer vom Schlauch rötlich gefärbt wurde.