Deutsch /

„An die Welt“ / Andreas Gryphius

„An die Welt“ / Andreas Gryphius

J

Jolina Wolff

46 Followers
 

Deutsch

 

11/12/10

Ausarbeitung

„An die Welt“ / Andreas Gryphius

 An die Welt
Andreas Gryphius
Das Gedicht ,,an die Welt“ von Andreas Gryphius, welches im Jahre 1650 veröffentlicht
wurde thematisiert metap

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

58

Eine vollständige Gedichtsanalyse des Gedichts „An die Welt“ , geschrieben von Andreas Gryphius.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

An die Welt Andreas Gryphius Das Gedicht ,,an die Welt“ von Andreas Gryphius, welches im Jahre 1650 veröffentlicht wurde thematisiert metaphorisch den Verlauf des menschlichen Lebens einschließlich des Todes.Die Schiffsfahrt steht dabei für den Lebensweg des lyrischen ich's. Das Gedicht lässt sich zeitlich sowohl thematisch in die Epoche des Barocks ein ordnen. Formal lässt sich das Gedicht in vier Strophen aufteilen die für den Leser allerdings nicht offensichtlich zu sehen sind da diese nicht durch Absicht Absätze gekennzeichnet sind. Die Strophen sind typisch für ein Sonett aufgebaut. Die ersten beiden Strophen haben jeweils vier Verse und die letzten beiden Strophen jeweils drei Verse ,somit hat das Gedicht insgesamt 14 Verse es liegt ein umarmender Reim in den Quartetten vor und in den Terzetten ein Schweifreim. Im Gedicht sind zwei Enjambements zu finden (vgl. V.10 f.& V13 f.). Die ersten beiden Strophen wirken sehr bedrohlich „grimmen Winde Spil" (V.1), „Segel schir verbrannt“(V.6) und die letzten beiden wirken eher wie eine Erlösung, da der Hafen den Tod symbolisieren soll ,,Ade verfluchte Welt" (V.11), „[...] mein Vaterland" (V.12) Dieser Gegensatz ist typisch für Gedichte aus der Barockzeit. In dem Gedicht sind viele sprachliche Mittel vorhanden. Unter anderem wurden viele Akkumulationen wie „Schaum“, „Sandt“ (V.3); „Angst“, „Pein", „schwerer Schmerz" (V.11). Dies verdeutlicht die Dringlichkeit, dass er sterben möchte und seine Lage in...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Vergangenheit. Durch die Assonanzen ,,der Frechen Welten" (V.2), ,,grimmen Winde Spil" (V.1) und ,,der geschwinde Blitz" (V.6) wird sein Leben und seine Last verdeutlicht. Der Parallelismus „Steig aus“, „Steig aus!“, welcher gleichzeitig auch eine Anapher ist, lässt es nochmal dringlich wirken und es wirkt als hätte es keine Geduld mehr. Insgesamt lassen die sprachlichen Mittel das Gedicht lebendiger wirken, es gibt dem Leser eine bessere Vorstellungskraft und es gibt mehr Interpretationsmöglichkeiten. In dem Enjambement von Vers zehn zu Vers elf verspricht sich die Erlösung von dem auf und ab. Der Titel ,,An die Welt" ist passend zu dem Gedicht gewählt, da das lyrische Ich die Welt und die Position des Menschen beschreibt. Allgemein betrachtet ist das Gedicht ein typisches um es in die Epoche des Barocks einzuordnen, denn es ist ein Sonett und es hat die typische Gedichtsform. Zudem gibt es einen Kontrast zwischen Bedrohung und Erlösung. Ein typisches Motiv ist Memento Mori, welches hier auch genutzt wurde. Es steht für Vergänglichkeit, hier ist der Tod im Hafen gemeint Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass das lyrische ich in einer Welt voller schlechten Menschen nicht zurecht kommt und beschließt damit sein Leben zu beenden. Die Zeit des Barocks lässt sich zu 100 % zu dem Gedicht zu schreiben zum einen ist das Gedicht von einem Auto hat er in dieser Zeit des Barocks ein sehr wichtiger Vertreter war zum anderen handelt dieses Gedicht von dem Thema was zur Zeit des Barocks typisch war.

Deutsch /

„An die Welt“ / Andreas Gryphius

„An die Welt“ / Andreas Gryphius

J

Jolina Wolff

46 Followers
 

Deutsch

 

11/12/10

Ausarbeitung

„An die Welt“ / Andreas Gryphius

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 An die Welt
Andreas Gryphius
Das Gedicht ,,an die Welt“ von Andreas Gryphius, welches im Jahre 1650 veröffentlicht
wurde thematisiert metap

App öffnen

Teilen

Speichern

58

Kommentare (2)

P

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Eine vollständige Gedichtsanalyse des Gedichts „An die Welt“ , geschrieben von Andreas Gryphius.

Ähnliche Knows

An die Welt (1650)

Know An die Welt (1650) thumbnail

75

 

11/12/13

3

Gedichtsanalyse

Know Gedichtsanalyse  thumbnail

23

 

9

Gedichtsanalyse

Know Gedichtsanalyse  thumbnail

1819

 

11/12/10

3

Gedichtanalyse: Der frohe Wandersmann, Eichendorff

Know Gedichtanalyse: Der frohe Wandersmann, Eichendorff thumbnail

22

 

12

Mehr

An die Welt Andreas Gryphius Das Gedicht ,,an die Welt“ von Andreas Gryphius, welches im Jahre 1650 veröffentlicht wurde thematisiert metaphorisch den Verlauf des menschlichen Lebens einschließlich des Todes.Die Schiffsfahrt steht dabei für den Lebensweg des lyrischen ich's. Das Gedicht lässt sich zeitlich sowohl thematisch in die Epoche des Barocks ein ordnen. Formal lässt sich das Gedicht in vier Strophen aufteilen die für den Leser allerdings nicht offensichtlich zu sehen sind da diese nicht durch Absicht Absätze gekennzeichnet sind. Die Strophen sind typisch für ein Sonett aufgebaut. Die ersten beiden Strophen haben jeweils vier Verse und die letzten beiden Strophen jeweils drei Verse ,somit hat das Gedicht insgesamt 14 Verse es liegt ein umarmender Reim in den Quartetten vor und in den Terzetten ein Schweifreim. Im Gedicht sind zwei Enjambements zu finden (vgl. V.10 f.& V13 f.). Die ersten beiden Strophen wirken sehr bedrohlich „grimmen Winde Spil" (V.1), „Segel schir verbrannt“(V.6) und die letzten beiden wirken eher wie eine Erlösung, da der Hafen den Tod symbolisieren soll ,,Ade verfluchte Welt" (V.11), „[...] mein Vaterland" (V.12) Dieser Gegensatz ist typisch für Gedichte aus der Barockzeit. In dem Gedicht sind viele sprachliche Mittel vorhanden. Unter anderem wurden viele Akkumulationen wie „Schaum“, „Sandt“ (V.3); „Angst“, „Pein", „schwerer Schmerz" (V.11). Dies verdeutlicht die Dringlichkeit, dass er sterben möchte und seine Lage in...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Vergangenheit. Durch die Assonanzen ,,der Frechen Welten" (V.2), ,,grimmen Winde Spil" (V.1) und ,,der geschwinde Blitz" (V.6) wird sein Leben und seine Last verdeutlicht. Der Parallelismus „Steig aus“, „Steig aus!“, welcher gleichzeitig auch eine Anapher ist, lässt es nochmal dringlich wirken und es wirkt als hätte es keine Geduld mehr. Insgesamt lassen die sprachlichen Mittel das Gedicht lebendiger wirken, es gibt dem Leser eine bessere Vorstellungskraft und es gibt mehr Interpretationsmöglichkeiten. In dem Enjambement von Vers zehn zu Vers elf verspricht sich die Erlösung von dem auf und ab. Der Titel ,,An die Welt" ist passend zu dem Gedicht gewählt, da das lyrische Ich die Welt und die Position des Menschen beschreibt. Allgemein betrachtet ist das Gedicht ein typisches um es in die Epoche des Barocks einzuordnen, denn es ist ein Sonett und es hat die typische Gedichtsform. Zudem gibt es einen Kontrast zwischen Bedrohung und Erlösung. Ein typisches Motiv ist Memento Mori, welches hier auch genutzt wurde. Es steht für Vergänglichkeit, hier ist der Tod im Hafen gemeint Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass das lyrische ich in einer Welt voller schlechten Menschen nicht zurecht kommt und beschließt damit sein Leben zu beenden. Die Zeit des Barocks lässt sich zu 100 % zu dem Gedicht zu schreiben zum einen ist das Gedicht von einem Auto hat er in dieser Zeit des Barocks ein sehr wichtiger Vertreter war zum anderen handelt dieses Gedicht von dem Thema was zur Zeit des Barocks typisch war.