Fächer

Fächer

Mehr

Die epigenetische Erklärung des Spracherwerbs

30.10.2021

4982

144

Teilen

Speichern

Herunterladen


●
●
●
●
Die epigenetische Erklärung des Spracherwerbs
●
Entworfen von der Kognitionspsychologin Gisela Szagun (2006)
Spracherwerb resultiert

● ● ● ● Die epigenetische Erklärung des Spracherwerbs ● Entworfen von der Kognitionspsychologin Gisela Szagun (2006) Spracherwerb resultiert aus dem Aufbau sprachlicher Strukturen aufgrund des Umweltangebotes (konstruktivistisches Lernen) Grammatik kann aus dem Umweltangebot erlernt werden Kinder können Informationen aus dem sprachlichen Input extrahieren ● Sprachliche Regelhaftigkeiten können aus diesem Input erlernt werden Regelhaftigkeiten entstehen durch Feedback Gegenposition zum Nativismus Sprachlicher Input Kritik: PRO Entdeckung von Regelhaftigkeiten -Feedback, Reaktion der Umwelt wird miteibezogen, ist allgegenwertig -graduelle Aufbau sprachlicher Strukturen (unter Nutzung des Umweltangebotes) Verallgemeinerung Contra -schließt angeborene Strukturen strikt aus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.