Deutsch /

Die Epik

Die Epik

 DIE EPIK
Ist eine Gattung der Literatur
Textsorten:
O Erzählungen
Romane = Großform der Epik
Märchen
Sagen
Novellen
O Kurzgeschichten
O Par

Die Epik

user profile picture

Clara

12 Followers

Teilen

Speichern

57

 

11/9/10

Lernzettel

Textsorten, Merkmale erzählender Texte, Interpretation eines Erzähltextes

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DIE EPIK Ist eine Gattung der Literatur Textsorten: O Erzählungen Romane = Großform der Epik Märchen Sagen Novellen O Kurzgeschichten O Parabeln (eigentlich alle Texte die in Sätzen geschrieben sind) Merkmale erzählender Texte: = 1. Erzählperspektive: - Sicht aus der ein Geschehen erzählt wird - Perspektiven können innerhalb eines Textes wechseln 2. Erzähler: a) auktorialer Erzähler → Der auktoriale (allwissende) Erzähler Erzählt so, als würde er das Geschehen mit einer Kamera von einem übergeordneten Standpunkt verfolgen (Außenperspektive). Der allwissende Erzähler kann in alle seine Figuren hineinschauen und erzählen, was sie denken und fühlen. b) personaler Erzähler → ist auf die Figur beschränkt, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, er kann nicht wissen, was andere Figuren denken oder fühlen c) Ich-Erzähler → kann verschiedene Positionen o. Perspektiven einnehmen, aus denen er uns einen Blick auf die Figurenwelt der Geschichte ermöglicht: die Erzählperspektive/Figurenrede 3. Perspektive: Außenperspektive: = erzählt wird nur das, was von außen beobachtet werden kann, das Äußere einer Figur, ihr Verhalten Innenperspektive: hier werden die Wahrnehmungen die Gedanken & Gefühle dargestellt Der Erzähler kann die Gedanken- u. Gefühlswelt auf unterschiedliche Art und Weise darstellen. Man unterscheidet vier Arten von Figurenrede. 4. Figurenrede: (1) direkte Rede: ein Gespräch wird wörtlich im Dialog wiedergegeben & steht in Anführungszeichen ● (2) indirekte Rede: das Gespräch wird indirekt wiedergegeben erkennbar am Konjunktiv I (3) innerer Monolog: die Wiedergabe der Gedanken & Gefühle erfolgt in der 1. Person → die Figur spricht (4) erlebte Rede: steht zw. direkter & indirekter Rede...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

→ zw. Selbstgespräch u. Bericht Gedanken o. Bewusstseinsinhalte einer bst. Person werden im Indikativ der dritten Person u. meist im „epischen Präteritum“ ausgedrückt 5. Analyse eines Erzähltextes: man unterscheidet äußere Handlung = Entwicklung des sichtbaren Geschehens (was passiert wann, wo, wie und warum) innere Handlung = Entwicklung der handelnden Figuren (Welche Motive bewegen die Figuren? Welche Veränderungen der Gedanken/ Gefühle/ Verhaltensweisen gibt es?) Konflikt - Mit welchen Problemen wird die Figur konfrontiert u. wie löst sie diese? Thema - Um welche Bereiche des persönlichen oder gesellschaftlichen Lebens geht es? Spannungssteigerung - Auf welchen Höhepunkt steuert die Handlung zu? deutliche Wendung - Trifft etwas unerwartetes ein? Anfang & Schluss - Gibt es eine ausführliche Einleitung oder ist man sofort mitten im Geschehen? Gibt es einen eindeutigen Schluss oder ein offenes Ende? Ort, Zeit, Milieu - Wann, wo und in welchem gesellschaftlichen Umfeld spielt die Handlung? Sprachlicher Ausdruck - Gibt es sprachliche Besonderheiten? → Stilfiguren, Parataxe, Hypotaxe Figurencharakterristik - äußeres Erscheinungsbild (Aussehen, Handlungs- & Sprechweise) - Lebensumstände (Herkunft, Stand, evtl. Vorgeschichte) - Denkweise (Einstellungen, Gedanken, Gefühle) - Gründe für das Handeln (Motive) II. Beziehung der Figuren zueinander Untersuchung der Zeit III. Erzählzeit - Zeit die man zum Lesen eines Textes benötigt dabei unterscheidet man: a. Zeitdehnung → Die Erzählzeit ist länger als die erzählte Zeit. b. Zeitraffung → Die Erzählzeit ist kürzer als die erzählte Zeit. c. Rückblende → Es wird innerhalb einer Erzählung, von vergangen Geschehnissen erz. d. Vorausdeutung → Er werden Ereignisse angekündigt die später eintreffen. 6. Interpretieren eines Erzähltextes erzählte Zeit = Zeitumfang, über den sich die Handlung erstreckt Einleitung - Angaben zum Autor, zur Textsorte, zum Thema, evtl. lit. Epoche oder historische Hintergründe Hauptteil - Aufbau der Handlungen, strukturelle Besonderheiten - Ort, Zeit, Milieu - Figuren & ihre Konstellation - Erzählperspektive - Besonderheiten der Sprache - Thema → Intention des Autors → Bezug zwischen Titel & Inhalt Schluss - Schlussformulierung

Deutsch /

Die Epik

user profile picture

Clara  

Follow

12 Followers

 DIE EPIK
Ist eine Gattung der Literatur
Textsorten:
O Erzählungen
Romane = Großform der Epik
Märchen
Sagen
Novellen
O Kurzgeschichten
O Par

App öffnen

Textsorten, Merkmale erzählender Texte, Interpretation eines Erzähltextes

Ähnliche Knows

user profile picture

Erzähltechnik

Know Erzähltechnik thumbnail

412

 

11/12/10

user profile picture

3

Literarisches Erzählen + Erzähltechniken

Know Literarisches Erzählen + Erzähltechniken  thumbnail

8

 

11/10

user profile picture

Die Inhaltszusammenfassung

Know Die Inhaltszusammenfassung thumbnail

4

 

11

user profile picture

Das Erzählmodell nach Petersen

Know Das Erzählmodell nach Petersen thumbnail

22

 

12/13

DIE EPIK Ist eine Gattung der Literatur Textsorten: O Erzählungen Romane = Großform der Epik Märchen Sagen Novellen O Kurzgeschichten O Parabeln (eigentlich alle Texte die in Sätzen geschrieben sind) Merkmale erzählender Texte: = 1. Erzählperspektive: - Sicht aus der ein Geschehen erzählt wird - Perspektiven können innerhalb eines Textes wechseln 2. Erzähler: a) auktorialer Erzähler → Der auktoriale (allwissende) Erzähler Erzählt so, als würde er das Geschehen mit einer Kamera von einem übergeordneten Standpunkt verfolgen (Außenperspektive). Der allwissende Erzähler kann in alle seine Figuren hineinschauen und erzählen, was sie denken und fühlen. b) personaler Erzähler → ist auf die Figur beschränkt, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, er kann nicht wissen, was andere Figuren denken oder fühlen c) Ich-Erzähler → kann verschiedene Positionen o. Perspektiven einnehmen, aus denen er uns einen Blick auf die Figurenwelt der Geschichte ermöglicht: die Erzählperspektive/Figurenrede 3. Perspektive: Außenperspektive: = erzählt wird nur das, was von außen beobachtet werden kann, das Äußere einer Figur, ihr Verhalten Innenperspektive: hier werden die Wahrnehmungen die Gedanken & Gefühle dargestellt Der Erzähler kann die Gedanken- u. Gefühlswelt auf unterschiedliche Art und Weise darstellen. Man unterscheidet vier Arten von Figurenrede. 4. Figurenrede: (1) direkte Rede: ein Gespräch wird wörtlich im Dialog wiedergegeben & steht in Anführungszeichen ● (2) indirekte Rede: das Gespräch wird indirekt wiedergegeben erkennbar am Konjunktiv I (3) innerer Monolog: die Wiedergabe der Gedanken & Gefühle erfolgt in der 1. Person → die Figur spricht (4) erlebte Rede: steht zw. direkter & indirekter Rede...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

→ zw. Selbstgespräch u. Bericht Gedanken o. Bewusstseinsinhalte einer bst. Person werden im Indikativ der dritten Person u. meist im „epischen Präteritum“ ausgedrückt 5. Analyse eines Erzähltextes: man unterscheidet äußere Handlung = Entwicklung des sichtbaren Geschehens (was passiert wann, wo, wie und warum) innere Handlung = Entwicklung der handelnden Figuren (Welche Motive bewegen die Figuren? Welche Veränderungen der Gedanken/ Gefühle/ Verhaltensweisen gibt es?) Konflikt - Mit welchen Problemen wird die Figur konfrontiert u. wie löst sie diese? Thema - Um welche Bereiche des persönlichen oder gesellschaftlichen Lebens geht es? Spannungssteigerung - Auf welchen Höhepunkt steuert die Handlung zu? deutliche Wendung - Trifft etwas unerwartetes ein? Anfang & Schluss - Gibt es eine ausführliche Einleitung oder ist man sofort mitten im Geschehen? Gibt es einen eindeutigen Schluss oder ein offenes Ende? Ort, Zeit, Milieu - Wann, wo und in welchem gesellschaftlichen Umfeld spielt die Handlung? Sprachlicher Ausdruck - Gibt es sprachliche Besonderheiten? → Stilfiguren, Parataxe, Hypotaxe Figurencharakterristik - äußeres Erscheinungsbild (Aussehen, Handlungs- & Sprechweise) - Lebensumstände (Herkunft, Stand, evtl. Vorgeschichte) - Denkweise (Einstellungen, Gedanken, Gefühle) - Gründe für das Handeln (Motive) II. Beziehung der Figuren zueinander Untersuchung der Zeit III. Erzählzeit - Zeit die man zum Lesen eines Textes benötigt dabei unterscheidet man: a. Zeitdehnung → Die Erzählzeit ist länger als die erzählte Zeit. b. Zeitraffung → Die Erzählzeit ist kürzer als die erzählte Zeit. c. Rückblende → Es wird innerhalb einer Erzählung, von vergangen Geschehnissen erz. d. Vorausdeutung → Er werden Ereignisse angekündigt die später eintreffen. 6. Interpretieren eines Erzähltextes erzählte Zeit = Zeitumfang, über den sich die Handlung erstreckt Einleitung - Angaben zum Autor, zur Textsorte, zum Thema, evtl. lit. Epoche oder historische Hintergründe Hauptteil - Aufbau der Handlungen, strukturelle Besonderheiten - Ort, Zeit, Milieu - Figuren & ihre Konstellation - Erzählperspektive - Besonderheiten der Sprache - Thema → Intention des Autors → Bezug zwischen Titel & Inhalt Schluss - Schlussformulierung