Deutsch /

Dramenanalyse ~ Nathan der Weise

Dramenanalyse ~ Nathan der Weise

user profile picture

Jana

59 Followers
 

Deutsch

 

11

Lernzettel

Dramenanalyse ~ Nathan der Weise

 Dramenanalyse:
1. Einleitung:
- Autor, Titel, Textsorte, Entstehungszeitraum (Jahr/
Epoche).
-Thema des Dramas
-Thema der Textstelle
-knapp

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

17

- Aufbau eines klassischen Dramas - Aufbau einer Dramenanalyse - Beispiel für die Enleitung einer Dramenanalyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Dramenanalyse: 1. Einleitung: - Autor, Titel, Textsorte, Entstehungszeitraum (Jahr/ Epoche). -Thema des Dramas -Thema der Textstelle -knappe Einordnung der Textstelle in den Dramenkontext - (Deutungshypothese) NATHAN •R• W•E•l•S•E• 2. Hauptteil - kurze, strukturierte Zusammenfassung der Textstelle -aspektorientierte Analyse (Aufgabenstellung) - lineare Analyse - zu untersuchende Aspekte der Analyse: -> Handlungsführung/ Entwicklung der Szene, Konflikte, Spannungserzeugung -> Figuren/Figurenkonstellationen →> Gesprächsart (Diskussion, Verhör, Streit, Entscheidungssuche,...). -> Gegenstand des Gesprächs (Inhalt, Positionen, Argumente, Kommunikationsverhalten....) →> Gesprächsstörungen (Missverständnisse, Widersprüche, Täuschungen, Aneinandervorbeireden) - Regieanweisungen Orte (auch symbolische Orte). -Zeit - metrische Darstellung (z.B: Blankvers/Unterbrechung des Blankvers). - Stilmittel, Satzbau, Wortfelder, bildliche Sprache, etc.) - Dreischritt: Inhalt beschreiben- deuten- belegen 3. Schluss: - Zusammenfassen der wesentlichen Ergebnisse der Analyse - Deutungshypothese reflektieren - (Bezug auf die heutige Zeit) Thema Drama Thems Szene Zusammenfas- sung Szene Zusammenfas- sung Drama Deutungs- hypothese Höhepunkt und Peripetie Steigende Handlung Fallende Handlung mit mit erregendem Klassisches Drama verzögerndem Moment Moment (nach Gustav Freytag): Exposition Katastrophe Beispiel (Einleitung): Das klassische Drama „Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing, welches 1779 veröffentlicht wurde, spielt zur Zeit des dritten Kreuzzuges. In dem Drama geht es um den reichen jüdischen Kaufmann Nathan, der für die Aufklärung steht, und mithilfe empirischer und logischer Beweise seine Adoptivtochter Recha von der Falschheit religiöser Schwärmerei überzeugt und die religiös motivierte Feindschaft zwischen den Figuren als unbegründet offenlegt. Die vorgegebene Szene 1.2 handelt von dem Konflikt zwischen dem Offenbarungsglauben und der Aufklärung. So ist Recha davon überzeugt, dass sie nach dem Brand in Nathans Haus von einem Engel in der Gestalt eines Tempelherrn gerettet wurde. Daja, die Gesellschafterin Rechas, unterstützt Rechas Vorstellung, da sie eine Vertreterin des Offenbarungsglauben ist. Nathan hingegen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

versucht als ein Vertreter der Aufklärung Recha mithilfe empirischer und logischer Beweise zu überzeugen, dass der Engelsglaube falsch ist. Im Folgenden wird bekannt, dass der Sultan Saladin Geldprobleme aufgrund seiner Gutherzigkeit hat und somit - eher widerstrebend versucht, an das Geld Nathans zu gelangen. Währenddessen möchte Nathan sich beim Tempelherrn für die Rettung Rechas bedanken, doch dieser hat als Christ eine Abneigung gegen die Juden. Nach einem kurzen Gespräch stellen sie jedoch Gemeinsamkeiten fest. Recha entwickelt in der Zwischenzeit Schwärmereien für den Tempelherrn. Obwohl dieser ebenfalls für Recha schwärmt, zögert er jedoch beim Gedanken an eine Heirat, da er Recha für eine Jüdin hält. Daja klärt den Tempelherrn jedoch darüber auf, dass Recha nicht die Tochter Nathans und geborene Christin ist. Währenddessen fragt Saladin Nathan nach der wahren Religion, woraufhin Nathan die Ringparabel erzählt. Der Tempelherr fragt bei Patriarchen nach, was er davon halte, wenn ein Jude eine Christin großziehen würde. Daraufhin fordert der Patriarch Nathans Tod. Nachdem Nathan, Recha und der Tempelherr bei Saladin sind, erfahren diese, dass Recha und der Tempelherr Geschwister sind und dass ihr Onkel Saladin ist. Somit sind alle drei Weltreligionen in einer Famile vereint. Nach einem ersten Zugriff auf den Text scheint es, dass der Autor vermutlich mit dieser Textstelle aussagen möchte, dass...

Deutsch /

Dramenanalyse ~ Nathan der Weise

Dramenanalyse ~ Nathan der Weise

user profile picture

Jana

59 Followers
 

Deutsch

 

11

Lernzettel

Dramenanalyse ~ Nathan der Weise

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Dramenanalyse:
1. Einleitung:
- Autor, Titel, Textsorte, Entstehungszeitraum (Jahr/
Epoche).
-Thema des Dramas
-Thema der Textstelle
-knapp

App öffnen

Teilen

Speichern

17

Kommentare (1)

A

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

- Aufbau eines klassischen Dramas - Aufbau einer Dramenanalyse - Beispiel für die Enleitung einer Dramenanalyse

Ähnliche Knows

14

Nathan der Weise Zusammenfassung

Know Nathan der Weise Zusammenfassung  thumbnail

271

 

11/12/13

11

Nathan der Weise Abiturzusammenfassung

Know Nathan der Weise Abiturzusammenfassung thumbnail

227

 

11/12/13

3

Nathan der Weise

Know Nathan der Weise thumbnail

64

 

13

Nathan der Weise Inhaltszusammenfassung

Know Nathan der Weise Inhaltszusammenfassung thumbnail

390

 

11

Mehr

Dramenanalyse: 1. Einleitung: - Autor, Titel, Textsorte, Entstehungszeitraum (Jahr/ Epoche). -Thema des Dramas -Thema der Textstelle -knappe Einordnung der Textstelle in den Dramenkontext - (Deutungshypothese) NATHAN •R• W•E•l•S•E• 2. Hauptteil - kurze, strukturierte Zusammenfassung der Textstelle -aspektorientierte Analyse (Aufgabenstellung) - lineare Analyse - zu untersuchende Aspekte der Analyse: -> Handlungsführung/ Entwicklung der Szene, Konflikte, Spannungserzeugung -> Figuren/Figurenkonstellationen →> Gesprächsart (Diskussion, Verhör, Streit, Entscheidungssuche,...). -> Gegenstand des Gesprächs (Inhalt, Positionen, Argumente, Kommunikationsverhalten....) →> Gesprächsstörungen (Missverständnisse, Widersprüche, Täuschungen, Aneinandervorbeireden) - Regieanweisungen Orte (auch symbolische Orte). -Zeit - metrische Darstellung (z.B: Blankvers/Unterbrechung des Blankvers). - Stilmittel, Satzbau, Wortfelder, bildliche Sprache, etc.) - Dreischritt: Inhalt beschreiben- deuten- belegen 3. Schluss: - Zusammenfassen der wesentlichen Ergebnisse der Analyse - Deutungshypothese reflektieren - (Bezug auf die heutige Zeit) Thema Drama Thems Szene Zusammenfas- sung Szene Zusammenfas- sung Drama Deutungs- hypothese Höhepunkt und Peripetie Steigende Handlung Fallende Handlung mit mit erregendem Klassisches Drama verzögerndem Moment Moment (nach Gustav Freytag): Exposition Katastrophe Beispiel (Einleitung): Das klassische Drama „Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing, welches 1779 veröffentlicht wurde, spielt zur Zeit des dritten Kreuzzuges. In dem Drama geht es um den reichen jüdischen Kaufmann Nathan, der für die Aufklärung steht, und mithilfe empirischer und logischer Beweise seine Adoptivtochter Recha von der Falschheit religiöser Schwärmerei überzeugt und die religiös motivierte Feindschaft zwischen den Figuren als unbegründet offenlegt. Die vorgegebene Szene 1.2 handelt von dem Konflikt zwischen dem Offenbarungsglauben und der Aufklärung. So ist Recha davon überzeugt, dass sie nach dem Brand in Nathans Haus von einem Engel in der Gestalt eines Tempelherrn gerettet wurde. Daja, die Gesellschafterin Rechas, unterstützt Rechas Vorstellung, da sie eine Vertreterin des Offenbarungsglauben ist. Nathan hingegen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

versucht als ein Vertreter der Aufklärung Recha mithilfe empirischer und logischer Beweise zu überzeugen, dass der Engelsglaube falsch ist. Im Folgenden wird bekannt, dass der Sultan Saladin Geldprobleme aufgrund seiner Gutherzigkeit hat und somit - eher widerstrebend versucht, an das Geld Nathans zu gelangen. Währenddessen möchte Nathan sich beim Tempelherrn für die Rettung Rechas bedanken, doch dieser hat als Christ eine Abneigung gegen die Juden. Nach einem kurzen Gespräch stellen sie jedoch Gemeinsamkeiten fest. Recha entwickelt in der Zwischenzeit Schwärmereien für den Tempelherrn. Obwohl dieser ebenfalls für Recha schwärmt, zögert er jedoch beim Gedanken an eine Heirat, da er Recha für eine Jüdin hält. Daja klärt den Tempelherrn jedoch darüber auf, dass Recha nicht die Tochter Nathans und geborene Christin ist. Währenddessen fragt Saladin Nathan nach der wahren Religion, woraufhin Nathan die Ringparabel erzählt. Der Tempelherr fragt bei Patriarchen nach, was er davon halte, wenn ein Jude eine Christin großziehen würde. Daraufhin fordert der Patriarch Nathans Tod. Nachdem Nathan, Recha und der Tempelherr bei Saladin sind, erfahren diese, dass Recha und der Tempelherr Geschwister sind und dass ihr Onkel Saladin ist. Somit sind alle drei Weltreligionen in einer Famile vereint. Nach einem ersten Zugriff auf den Text scheint es, dass der Autor vermutlich mit dieser Textstelle aussagen möchte, dass...