Deutsch /

Entwicklung der Sprache

Entwicklung der Sprache

 1. Semester
Rudi Kellers Theorie
> Sprache ist nicht geplant / planbar
> Menschen wollen zweckmäßigs sprechen
abgrenzung ökonomisch
Trampel

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

117

Entwicklung der Sprache

user profile picture

Jessi

23 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

- Definition von Sprache, Rudi Kellers Theorie, Sprachentwicklung (Johanna Romberg), Sprachwandel, Spracherwerb bei Kindern, Funktionen von Sprache, Entstehung von Sprache, Schulz-von-Thun Modell, Das Organonmodell, Das Watzlawick-Modell, mündlichkeit

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Semester Rudi Kellers Theorie > Sprache ist nicht geplant / planbar > Menschen wollen zweckmäßigs sprechen abgrenzung ökonomisch Trampelpfad (Rudi Kellers Theorie) neues Wort Regelverstoß alle nutzen es neue Regel Die Sprache Sprachen sind Kommunikationsmittel, die die Menschen benutzen, um sich zu verständigen. Sie sind abhängig von Zeichen und somit abhängig von einer Folge mehrer Wörter, um etwas sinngemäß ausdrücken zu können. Sprachen werden von der Geburt an angelernt bzw. antrainiert. Außerdem entwickelte sich die Sprache über mehrere Jahrtausende. Spracherwerb bei Kindern Entwicklung der Sprache Natavismus Grundfähigkeit angeboren > automatisches Auftreten der Sprachfähigkeit Konstruktivismus > Übertragung von Wissen nicht möglich > konstruktion: anhand von aufgenommene Informationen > persönliches Abbild abhängig von: - Vorwissen, Einstellungen, Lernsituation - kein passives Speichern, sondern aktives konstruieren Sprachentwicklung (Johanna Romberg) Art der Sprache Beispiele Anglizismen / Lehnwörter Fetzenliteratur / Medienlinguistik Kiezdeutsch Regionalsprache / Dialekt Veränderungen der Sprache durch den Sprecher Behaviorismus > äußere Einflüsse > Erwerb durch Imitation und Belohnung > kein Bezug auf innere Vorgänge - Sale - Media (Download Interaktionismus > Auslösung durch Austausch mit Mensch und Umwelt > senken des Sprachniveaus > Bildung kürzerer Sätze - BIDENOWA - HDGDL -,,Ey" - ,,lan" - Gipfeli - Flaichkääs - Blödian Kognitivismus > Spracherwerb in Zusammenhang mit geistiger Entwicklung > Ich bezogenem zu sozialisiertem Sprechen Ursache - Einfluss des englischen - Denglisch - Globalisierung - platzsparende Kürzel - entspannte Rechtschreibung - Begegnung zweier oder mehrer Sprachen - Dialekt der Eidgenossen - Wunsch nach Abgrenzung Fazit -Grund: Drang zur Vereifachung - entwickelt sich immer weiter - Sprache ist immer vielfältig Sprachwandel Verengung: Hochzeit - Eheschließungsfeier Erweiterung: Herberge - nur Herr untergebracht - Unterkunft für fremde Verschiebung: elend, überglücklich,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ärmlich Verbesserung: Minister Verschlechterung: Schlampe, albern Funktionen von Sprache kommunikative Funktion: Informationen werden umfassender und stärker strukturiert weitergegeben (z.B Bücher oder Zeitschriften) expressive, emotive Funktion: Ausdruck von Emotionen soziale Funktion: gibt Informationen über soziale Verbindungen zw. Personen preis (z.B ,,schön dich kennenzulernen“, ,,darf ich Sie dutzen?") Funktion des Ausdrucks und Identität: wichtige Infos über Herkunft, Status, Bildung, Alter, ... (gibt Infos über Sprecher, Dialekt) instruktive Funktion: direkt oder indirekt eine Handlungsaufforderung ausdrücken metasprachliche Funktion: bezeichnet die Möglichkeit mit Sprache über Sprache zu sprechen Das Organonmodell > von Karl Buhler > Watzlawick und Schulz von Thun greifen darauf zurück > Dreifundamentenschema oder Funktionsschema Ausdrucksfunktion: Sender gibt etwas von sich preis (Bsp. Das finde ich schön!) Darstellungsfunktion: reine Informationen Apellfunktion: Aufforderung (Bsp. Der Hund ist braun) (Bsp. Setz dich sofort hin!) ↑ ↑ Stellung nehmen beschreiben Karikatur Material Überschrift ↑ zusammenfassen beschreiben Statistik ↑ Struktur farblich markieren Ausdruck Sender Gegenstände und Sachverhalte Z Adressat (sind Worte wie Codeswitching bekannt?) Kommentar Darstellung Appell Empfänger Entstehung von Sprache Sprache in den frühen Zeiten: Körpersprache, Zeichnungen/Malereien, akustische Sprache Theorien über die Sprachentstehung: Wau-Wau-Theorie, Aua-/Puh-Puh-Theorie, La-La-Theorie Sprache heute: verschiedene Landessprachen, Menschensprache zu komplex und riesig um alles zu verstehen, sogar nur durch Menschensprache, entwickelten sich weitere Kommunikationsarten, einheitliche Sprache erweist sich in großen Gruppen als lebensnotwendig Schulz von Thun - Modell > auch genannt: vier Seiten-Modell, Nachrichtenquadrat, Kommunikationsquadrat oder Vier-Ohren-Modell > Friedemann - Schulz von Thun > hinter jeder Nachricht verstecken sich 4 Aspekte vier Ebenen > eine Sachinformation (worüber ich informiert bin) > eine Sachkundgabe (was ich von mir bekannt gebe) > Beziehungshinweise (was ich von dir halte oder wie ich zu dir stehe) ein Appell (was ich bei dir erreichen möchte) Sender mit vier Schnäbeln Sachinhalt Selbst- kund- Äußerung Appell gabe > Kommunikation beruht auf einem Wechselspiel aus Aktion & Reaktion > es kann ohne und mit Interpretationsspielraum kommuniziert werden Beziehungshinweis Empfänger mit vier Ohren Das Watzlawick - Modell > man kann nicht nicht kommunizieren, jedes Verhalten sendet ein Ausdruck in die Umgebung > man gibt durch Mimik und Gestik die Aussage unterstützen und dadurch zeigen, wie die Menschen zueinander stehen mündlichkeit > kein Bock > u(uuu)nd > ich weiß,,nisch" > aber > einfacher Satzbau (perfekt) ,,ham" statt,,haben" > ,,also" ; ,,ja also" > oder so, oder sowas >,,Ami" statt,,Amerikaner" > meist Doppelungen VS. Intonation: Betonung typografisch: Textgestaltung kodifiziert: (Kodex) regelkonform Redundanz: Wiederholung schriftlichkeit > komplexe Satzgefüge (Hauptsatz, Nebensatz) > Präteritum >,,daraufhin" > ,,celebriert" transkribieren: schnell mitschreiben Nuancen: Abstufungen Epigone: nachahmt Prosodie: Lehre der Messung von Silben und Tönen

Deutsch /

Entwicklung der Sprache

Entwicklung der Sprache

user profile picture

Jessi

23 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

Entwicklung der Sprache

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1. Semester
Rudi Kellers Theorie
> Sprache ist nicht geplant / planbar
> Menschen wollen zweckmäßigs sprechen
abgrenzung ökonomisch
Trampel

App öffnen

Teilen

Speichern

117

Kommentare (2)

H

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

- Definition von Sprache, Rudi Kellers Theorie, Sprachentwicklung (Johanna Romberg), Sprachwandel, Spracherwerb bei Kindern, Funktionen von Sprache, Entstehung von Sprache, Schulz-von-Thun Modell, Das Organonmodell, Das Watzlawick-Modell, mündlichkeit

Ähnliche Knows

2

Vor und Nachteile eines Dialektes

Know Vor und Nachteile eines Dialektes thumbnail

40

 

11/12/13

Sprache - Abi 2022 NRW

Know Sprache - Abi 2022 NRW thumbnail

582

 

11/12/13

Kommunikationsmodelle

Know Kommunikationsmodelle  thumbnail

456

 

11/12/10

Vier Seiten Modell

Know Vier Seiten Modell thumbnail

57

 

10

Mehr

1. Semester Rudi Kellers Theorie > Sprache ist nicht geplant / planbar > Menschen wollen zweckmäßigs sprechen abgrenzung ökonomisch Trampelpfad (Rudi Kellers Theorie) neues Wort Regelverstoß alle nutzen es neue Regel Die Sprache Sprachen sind Kommunikationsmittel, die die Menschen benutzen, um sich zu verständigen. Sie sind abhängig von Zeichen und somit abhängig von einer Folge mehrer Wörter, um etwas sinngemäß ausdrücken zu können. Sprachen werden von der Geburt an angelernt bzw. antrainiert. Außerdem entwickelte sich die Sprache über mehrere Jahrtausende. Spracherwerb bei Kindern Entwicklung der Sprache Natavismus Grundfähigkeit angeboren > automatisches Auftreten der Sprachfähigkeit Konstruktivismus > Übertragung von Wissen nicht möglich > konstruktion: anhand von aufgenommene Informationen > persönliches Abbild abhängig von: - Vorwissen, Einstellungen, Lernsituation - kein passives Speichern, sondern aktives konstruieren Sprachentwicklung (Johanna Romberg) Art der Sprache Beispiele Anglizismen / Lehnwörter Fetzenliteratur / Medienlinguistik Kiezdeutsch Regionalsprache / Dialekt Veränderungen der Sprache durch den Sprecher Behaviorismus > äußere Einflüsse > Erwerb durch Imitation und Belohnung > kein Bezug auf innere Vorgänge - Sale - Media (Download Interaktionismus > Auslösung durch Austausch mit Mensch und Umwelt > senken des Sprachniveaus > Bildung kürzerer Sätze - BIDENOWA - HDGDL -,,Ey" - ,,lan" - Gipfeli - Flaichkääs - Blödian Kognitivismus > Spracherwerb in Zusammenhang mit geistiger Entwicklung > Ich bezogenem zu sozialisiertem Sprechen Ursache - Einfluss des englischen - Denglisch - Globalisierung - platzsparende Kürzel - entspannte Rechtschreibung - Begegnung zweier oder mehrer Sprachen - Dialekt der Eidgenossen - Wunsch nach Abgrenzung Fazit -Grund: Drang zur Vereifachung - entwickelt sich immer weiter - Sprache ist immer vielfältig Sprachwandel Verengung: Hochzeit - Eheschließungsfeier Erweiterung: Herberge - nur Herr untergebracht - Unterkunft für fremde Verschiebung: elend, überglücklich,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ärmlich Verbesserung: Minister Verschlechterung: Schlampe, albern Funktionen von Sprache kommunikative Funktion: Informationen werden umfassender und stärker strukturiert weitergegeben (z.B Bücher oder Zeitschriften) expressive, emotive Funktion: Ausdruck von Emotionen soziale Funktion: gibt Informationen über soziale Verbindungen zw. Personen preis (z.B ,,schön dich kennenzulernen“, ,,darf ich Sie dutzen?") Funktion des Ausdrucks und Identität: wichtige Infos über Herkunft, Status, Bildung, Alter, ... (gibt Infos über Sprecher, Dialekt) instruktive Funktion: direkt oder indirekt eine Handlungsaufforderung ausdrücken metasprachliche Funktion: bezeichnet die Möglichkeit mit Sprache über Sprache zu sprechen Das Organonmodell > von Karl Buhler > Watzlawick und Schulz von Thun greifen darauf zurück > Dreifundamentenschema oder Funktionsschema Ausdrucksfunktion: Sender gibt etwas von sich preis (Bsp. Das finde ich schön!) Darstellungsfunktion: reine Informationen Apellfunktion: Aufforderung (Bsp. Der Hund ist braun) (Bsp. Setz dich sofort hin!) ↑ ↑ Stellung nehmen beschreiben Karikatur Material Überschrift ↑ zusammenfassen beschreiben Statistik ↑ Struktur farblich markieren Ausdruck Sender Gegenstände und Sachverhalte Z Adressat (sind Worte wie Codeswitching bekannt?) Kommentar Darstellung Appell Empfänger Entstehung von Sprache Sprache in den frühen Zeiten: Körpersprache, Zeichnungen/Malereien, akustische Sprache Theorien über die Sprachentstehung: Wau-Wau-Theorie, Aua-/Puh-Puh-Theorie, La-La-Theorie Sprache heute: verschiedene Landessprachen, Menschensprache zu komplex und riesig um alles zu verstehen, sogar nur durch Menschensprache, entwickelten sich weitere Kommunikationsarten, einheitliche Sprache erweist sich in großen Gruppen als lebensnotwendig Schulz von Thun - Modell > auch genannt: vier Seiten-Modell, Nachrichtenquadrat, Kommunikationsquadrat oder Vier-Ohren-Modell > Friedemann - Schulz von Thun > hinter jeder Nachricht verstecken sich 4 Aspekte vier Ebenen > eine Sachinformation (worüber ich informiert bin) > eine Sachkundgabe (was ich von mir bekannt gebe) > Beziehungshinweise (was ich von dir halte oder wie ich zu dir stehe) ein Appell (was ich bei dir erreichen möchte) Sender mit vier Schnäbeln Sachinhalt Selbst- kund- Äußerung Appell gabe > Kommunikation beruht auf einem Wechselspiel aus Aktion & Reaktion > es kann ohne und mit Interpretationsspielraum kommuniziert werden Beziehungshinweis Empfänger mit vier Ohren Das Watzlawick - Modell > man kann nicht nicht kommunizieren, jedes Verhalten sendet ein Ausdruck in die Umgebung > man gibt durch Mimik und Gestik die Aussage unterstützen und dadurch zeigen, wie die Menschen zueinander stehen mündlichkeit > kein Bock > u(uuu)nd > ich weiß,,nisch" > aber > einfacher Satzbau (perfekt) ,,ham" statt,,haben" > ,,also" ; ,,ja also" > oder so, oder sowas >,,Ami" statt,,Amerikaner" > meist Doppelungen VS. Intonation: Betonung typografisch: Textgestaltung kodifiziert: (Kodex) regelkonform Redundanz: Wiederholung schriftlichkeit > komplexe Satzgefüge (Hauptsatz, Nebensatz) > Präteritum >,,daraufhin" > ,,celebriert" transkribieren: schnell mitschreiben Nuancen: Abstufungen Epigone: nachahmt Prosodie: Lehre der Messung von Silben und Tönen