Deutsch /

Erörtern im Anschluss an einen Sachtext

Erörtern im Anschluss an einen Sachtext

 Deutsch 9a
Argumentieren und Erörtern
1. Klassenarbeit - Erörtern im Anschluss an einen Sachtext
Seit Jahren wird in den Medien kontrovers

Erörtern im Anschluss an einen Sachtext

user profile picture

Study_with_us

1361 Followers

Teilen

Speichern

74

 

9

Klausur

Argumentieren und Erörtern Note: 2

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Deutsch 9a Argumentieren und Erörtern 1. Klassenarbeit - Erörtern im Anschluss an einen Sachtext Seit Jahren wird in den Medien kontrovers über die Schädlichkeit von Zucker diskutiert. Stelle dir vor, in der Schulkonferenz deiner Schule wird der Antrag gestellt, in der Cafeteria und in der Mensa den Verkauf von Süßigkeiten und Getränken mit einem hohen Zuckergehalt zu verbieten. Aufgabenstellung Stelle die Kerngedanken (d. h. den Argumentationsgang) des Zeitschriftenartikels „Süße Gefahr" von Samiha Shafy dar und erkläre, welche Absicht (Intention) der Text hat. Erörtere dann, was für (pro) und was gegen (kontra) ein Verbot von Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken in Cafeteria und Mensa der Schule spricht. Hierfür kannst du auch die Argumente aus dem Blog nutzen und eigene Argumente hinzufügen. Ziehe zum Schluss ein Fazit, in dem du Stellung zu dem Verbotsantrag nimmst. Samiha Shafy Süße Gefahr [...] Fast überall in unserem Essen steckt Zucker drin - nicht nur in Kuchen und Marmelade, son- dern zum Beispiel auch in Brot, Wurst, Fischstäb- chen, paniertem Schnitzel, Pizza, Fertigsoßen o- 5 der Frühstücksflocken. Sogar Salzstangen enthalten Zucker. Das hat einen einfachen Grund: Ohne Zucker, Salz und Fett schmeckt Essen oft wie Pappe. Des- halb schwören Lebensmittelhersteller auf die 10 drei Wundermittel und mischen sie in ihre Pro- dukte. Zucker ist auch billiger als Zutaten wie Obst oder Gemüse. Durchschnittlich 36 Kilogramm Zucker.schluckt jeder Deutsche pro Jahr - doppelt so viel, wie...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die 15 Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. Wie mächtig der süße Stoff wirkt, zeigen Anthony Sclafanis Mäuse. Wenn er seinen Versuchstier- chen Tafelzucker als Pulver serviere, so berichtet der Psychologieprofessor aus New York, reagier- 20 ten sie zunächst nicht besonders begeistert. Aber wehe, wenn die Mäuse Zuckerwasser kosten dür- fen oder, besser noch, Softdrinks, Marshmallows oder Frühstücksflocken aus dem Supermarkt! Dann fressen und saufen sie los. Ihr normales Fut- 25 ter interessiert sie nicht mehr. Etwa nach einer Woche, sagt Sclafani, hätten sich die Mäuse dick gefressen. Bald lägen sie nur noch teilnahmslos herum. Viele würden krank. Natürlich sind Mäuse und Menschen nicht ein- 30 fach so zu vergleichen. Doch Ähnlichkeiten sieht der Professor durchaus. Er ist überzeugt: ,,Zucker spielt bei der Entstehung von Übergewicht eine entscheidende Rolle." Der Gelehrte hat auch eine Erklärung dafür, wa- 35 rum Mensch und Maus ausgerechnet beim Zu- cker so leicht die Kontrolle verlieren: Das Gehirn reagiere auf Zucker nämlich ähnlich wie auf süch- tig machende Drogen. Zwar machen Gummibär- chen, Schokoriegel und Eis nicht auf die gleiche 40 Weise süchtig wie Zigaretten oder Alkohol - doch wie diese aktivieren sie das Belohnungssystem im Gehirn und sorgen eine kurze Zeit dafür, dass man sich glücklich fühlt. Die Wirkung ist offenbar so stark, dass die meisten Leute den süßen Verlo- 45 ckungen nachgeben. Verwunderlich ist das nicht - schließlich kommen wir schon mit einer Schwä- che für Süßes zur Welt. [...] Die Hersteller von Lebensmitteln nutzen un- sere Schwäche für Süßes geschickt aus: Sie pa- 50 cken Zucker in ihre Produkte, damit die Men- schen möglichst viel davon essen egal ob sie hungrig sind oder nicht. Besonders viel Aufwand betreiben die Hersteller, um Kinder und Jugend- liche mit Zucker zu locken. Die Regale der Super- 55 märkte sind voll mit Produkten, die Namen tra- gen wie ,,Pom-Bar", ,,Karli Kugelblitz" oder - Deutsch 9a Argumentieren und Erörtern ,,Hello Kitty Choco-Cookie to Go". Verbraucher- 60 schützer haben 1514 dieser Lebensmittel unter- sucht, die speziell Kinder ansprechen sollen: Knapp drei Viertel waren zu süß, zu fettig oder beides. Das wirklich Fiese am Zucker ist, dass er nicht satt 65 macht, sondern hungrig. Denn anders als andere Stoffe wandert Zucker aus dem Darm ohne Um- wege ins Blut. So schnellt der Zuckerspiegel im Blut in die Höhe. Die Bauchspeicheldrüse schüt- tet daraufhin das Hormon Insulin aus, mit dessen 70 Hilfe Zucker im Körper transportiert wird, zum Beispiel zu den Muskelzellen. Das verschafft ei- nen kurzen Energiekick. Doch rasch sinkt der Zuckerspiegel wieder ab und liegt dann sogar tiefer als vor der süßen Mahlzeit. 2018 TROL Botenstoffe melden daraufhin dem Gehirn, dass 75 der Körper unterzuckert ist. Prompt entsteht neuer Hunger - ein Teufelskreis, der dazu führen kann, dass Menschen zu viel essen und dick wer- den. Ärzte, Verbraucherschützer und einige Politiker 80 fordern seit Langem, ungesunde Produkte we- nigstens klar zu beschriften. Im Supermarkt könnte man dann schon auf der Packung erken- nen, ob ein Lebensmittel gesund, noch okay oder eher ungesund ist. In anderen Ländern gibt es sol- as che Kennzeichen bereits. Aber bisher konnten die Lebensmittelfirmen verhindern, dass so etwas auch bei uns eingeführt wird. (Quelle: Dein Spiegel 4/2013, S. 38-42) Süßes verbieten? - Kommentare Sweetgirl15 Ein Verkaufsverbot für Süßigkeiten an Schulen? Das ist aus meiner Sicht eine unzulässige Bevormundung Jugendlicher! Wir können uns selbst über mögliche Folgen des Zuckerkonsums informieren und dann eigenständig entscheiden, ob und wie viel wir davon essen wollen. EmreSüß Ich habe in einem Blog gelesen, dass die suchterzeugende Wirkung von Zucker gar nicht eindeutig belegt ist. Kann man dann ein Verkaufsverbot rechtfertigen? PhilippSauer Der Artikel erweckt den Eindruck, Übergewicht sei allein eine Folge von zu großem Zuckerkonsum. Das kann man widerlegen: Übergewicht ist auch eine Folge von Bewegungsmangel und Unsportlichkeit. Deutscharbeit Nr. 1 am O 11.2018 In dem Text, Süße Gefahr" von Samiha Shafy, der im April 2013 auf der Webseite es Den Spiegel" erschienen ist geht große Gefahr, ausgehend von Zucher in Lebensmittela um clie Z Der Text soll über die Folgen und deren Ursa- ? chen des Zucker-konsums informieren und zum I diskutieren anregen. Als erstens stellt die Autorin folgende These auf, Fast überall in unserem Essen steckt Zucher drin..." (Z. 1+2)". Diese untermauert sie mit dem Argument,, Zucker ist auch billiger als Zutaten wie Obst und Gemüse (Z. 11+12)" (" Zuden legt sie das Beispiel,, Ohne Zucker, Salz Al führt sie und Felt schmecht Essen oft coie Pappe (Z. 7+8)", das Beispiel an binzu. ● Als nächtes führt die Autorio folgende These auf, Zucker spielt bei der Entstehung von Über- gewicht eine entscheidende Rolle (Z. 32-34)". Als Argument nennt sie:,, Durchschnittlich sechsund- dreißig Kilogramm Zucher schlucht jeder Deutsche pro Jahr - cloppelt so viel, coie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. (Z. 13-15)" Als Beispiel führt sie clas Experiment von Anthony Sclafani auf. In dem Experiment habe Antony Sclafani seiner Mänsen A (stellt)) A 2 IA (an) 1 sihat 2 - (ure) A in Wasser, Zucher in Form von Pulver, aufgelöst oder auch einfach in Dingen wie Softdrinks, Marshmelloos oder Frühstücksflocher serviert. Wärend die Mäuse bei dem Palverzucher kein Interesse gezeigt hätten, hätten sie bei den andere Leckereien wohl nicht nur gehostet, sonden gar nid mehr aufgehört za fressen. Schließlich teilnahmslos cagelegen und viele wären krank gevare Als weitere These fühst die Artoin des Faht unsere tr hatten sie nach einer Woche nur no + (on). (:) Als letzte These führt die Autoin folgendes an Das cichlich fiese on Zucher ist, dass & nicht satt Die Hersteller von Lebensmitteln nutzen Schwäche für Süßes geschicht aus (Z.49ti an. Dies untermauert Samiha shafy mit dem Beispi dass sie gäben den Produkten Nomen Cie, Pom-Be Karli Kugel blitz" wets usc., un gerade Kinder un Jagentliche den zu hoher bonzum nahe zu bringe (2.50-60)" macht, sondern hanging. (Z. 66+65)". Diese belegt sie mit den Argument, welcher do Verarbeitungsprozess Körper ge ist. von Zucher im menschlichen " Denn anders als andere Stoffe condet der Zucher aus den darm ohne Uncrege ins Blut. So schnellt de Zuckerspiegel im Blut in die Höhe. Die Bauchspeichel chase schüttet daraufhien das Hormon Insulin aus, mit desser Hilfe zucher im Körper transportiert wird, zum Beispiel an den Mashelzellen. Das verschafft ahen herzen Energie- kích Mahlzeit. Doch rasch sinht der Zucherspiegel wieder ab und liegt dann noch tiefer als vor do. süßen Botenstoffe metten daraufhin dem Gehirn, dass de korpo unter zuchert ist. Prompt entsteht newer Henger-... (2.65-1 ZZ)" Meiner Meinung nach, kann ich die Bedenken rund um die Gefahren von Zucher durch aus verstehen. in Und auch finde ich die Mache der Lebensmittelhersteller A R bedenklich. Jedoch denke ich auch, dass es nicht verwerflich ist aband en sich kleine Sünder wie zB eine süße *1 voo Belohnung gönnen ¹z.B. nach einer klausur Doch meine Gesundheit aufgrund Zucher konsum zu nishieren sehe ich nicht ein. jeden en hohem Ich denke aber, dass jedeer die Verantwortung der ● eigenes Gesundheit selbst obliegt und deshalb kam ich auch des entrüsteten kommentar von Sweet- girl 15 charchausnach vollziehen. Und dennoch denke ich, dass ein gecisser Anteil von wote. Zitat viel zu lang! st du A Zucher in fast jede Mahlzeit gehört. Nach langer und intensiven Auseinandersetzen mit den angefühden Thema homme ich zu den Schluss, dass obwohl es exciesen ist, class Zucher schädlich für den Körper ist, doch jeder selbst verantwortlich ist für die Gesundheit ist. eigene Und auch wenn zum Beispiel kleine kinder noch A 3

Deutsch /

Erörtern im Anschluss an einen Sachtext

user profile picture

Study_with_us  

Follow

1361 Followers

 Deutsch 9a
Argumentieren und Erörtern
1. Klassenarbeit - Erörtern im Anschluss an einen Sachtext
Seit Jahren wird in den Medien kontrovers

App öffnen

Argumentieren und Erörtern Note: 2

Deutsch 9a Argumentieren und Erörtern 1. Klassenarbeit - Erörtern im Anschluss an einen Sachtext Seit Jahren wird in den Medien kontrovers über die Schädlichkeit von Zucker diskutiert. Stelle dir vor, in der Schulkonferenz deiner Schule wird der Antrag gestellt, in der Cafeteria und in der Mensa den Verkauf von Süßigkeiten und Getränken mit einem hohen Zuckergehalt zu verbieten. Aufgabenstellung Stelle die Kerngedanken (d. h. den Argumentationsgang) des Zeitschriftenartikels „Süße Gefahr" von Samiha Shafy dar und erkläre, welche Absicht (Intention) der Text hat. Erörtere dann, was für (pro) und was gegen (kontra) ein Verbot von Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken in Cafeteria und Mensa der Schule spricht. Hierfür kannst du auch die Argumente aus dem Blog nutzen und eigene Argumente hinzufügen. Ziehe zum Schluss ein Fazit, in dem du Stellung zu dem Verbotsantrag nimmst. Samiha Shafy Süße Gefahr [...] Fast überall in unserem Essen steckt Zucker drin - nicht nur in Kuchen und Marmelade, son- dern zum Beispiel auch in Brot, Wurst, Fischstäb- chen, paniertem Schnitzel, Pizza, Fertigsoßen o- 5 der Frühstücksflocken. Sogar Salzstangen enthalten Zucker. Das hat einen einfachen Grund: Ohne Zucker, Salz und Fett schmeckt Essen oft wie Pappe. Des- halb schwören Lebensmittelhersteller auf die 10 drei Wundermittel und mischen sie in ihre Pro- dukte. Zucker ist auch billiger als Zutaten wie Obst oder Gemüse. Durchschnittlich 36 Kilogramm Zucker.schluckt jeder Deutsche pro Jahr - doppelt so viel, wie...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die 15 Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. Wie mächtig der süße Stoff wirkt, zeigen Anthony Sclafanis Mäuse. Wenn er seinen Versuchstier- chen Tafelzucker als Pulver serviere, so berichtet der Psychologieprofessor aus New York, reagier- 20 ten sie zunächst nicht besonders begeistert. Aber wehe, wenn die Mäuse Zuckerwasser kosten dür- fen oder, besser noch, Softdrinks, Marshmallows oder Frühstücksflocken aus dem Supermarkt! Dann fressen und saufen sie los. Ihr normales Fut- 25 ter interessiert sie nicht mehr. Etwa nach einer Woche, sagt Sclafani, hätten sich die Mäuse dick gefressen. Bald lägen sie nur noch teilnahmslos herum. Viele würden krank. Natürlich sind Mäuse und Menschen nicht ein- 30 fach so zu vergleichen. Doch Ähnlichkeiten sieht der Professor durchaus. Er ist überzeugt: ,,Zucker spielt bei der Entstehung von Übergewicht eine entscheidende Rolle." Der Gelehrte hat auch eine Erklärung dafür, wa- 35 rum Mensch und Maus ausgerechnet beim Zu- cker so leicht die Kontrolle verlieren: Das Gehirn reagiere auf Zucker nämlich ähnlich wie auf süch- tig machende Drogen. Zwar machen Gummibär- chen, Schokoriegel und Eis nicht auf die gleiche 40 Weise süchtig wie Zigaretten oder Alkohol - doch wie diese aktivieren sie das Belohnungssystem im Gehirn und sorgen eine kurze Zeit dafür, dass man sich glücklich fühlt. Die Wirkung ist offenbar so stark, dass die meisten Leute den süßen Verlo- 45 ckungen nachgeben. Verwunderlich ist das nicht - schließlich kommen wir schon mit einer Schwä- che für Süßes zur Welt. [...] Die Hersteller von Lebensmitteln nutzen un- sere Schwäche für Süßes geschickt aus: Sie pa- 50 cken Zucker in ihre Produkte, damit die Men- schen möglichst viel davon essen egal ob sie hungrig sind oder nicht. Besonders viel Aufwand betreiben die Hersteller, um Kinder und Jugend- liche mit Zucker zu locken. Die Regale der Super- 55 märkte sind voll mit Produkten, die Namen tra- gen wie ,,Pom-Bar", ,,Karli Kugelblitz" oder - Deutsch 9a Argumentieren und Erörtern ,,Hello Kitty Choco-Cookie to Go". Verbraucher- 60 schützer haben 1514 dieser Lebensmittel unter- sucht, die speziell Kinder ansprechen sollen: Knapp drei Viertel waren zu süß, zu fettig oder beides. Das wirklich Fiese am Zucker ist, dass er nicht satt 65 macht, sondern hungrig. Denn anders als andere Stoffe wandert Zucker aus dem Darm ohne Um- wege ins Blut. So schnellt der Zuckerspiegel im Blut in die Höhe. Die Bauchspeicheldrüse schüt- tet daraufhin das Hormon Insulin aus, mit dessen 70 Hilfe Zucker im Körper transportiert wird, zum Beispiel zu den Muskelzellen. Das verschafft ei- nen kurzen Energiekick. Doch rasch sinkt der Zuckerspiegel wieder ab und liegt dann sogar tiefer als vor der süßen Mahlzeit. 2018 TROL Botenstoffe melden daraufhin dem Gehirn, dass 75 der Körper unterzuckert ist. Prompt entsteht neuer Hunger - ein Teufelskreis, der dazu führen kann, dass Menschen zu viel essen und dick wer- den. Ärzte, Verbraucherschützer und einige Politiker 80 fordern seit Langem, ungesunde Produkte we- nigstens klar zu beschriften. Im Supermarkt könnte man dann schon auf der Packung erken- nen, ob ein Lebensmittel gesund, noch okay oder eher ungesund ist. In anderen Ländern gibt es sol- as che Kennzeichen bereits. Aber bisher konnten die Lebensmittelfirmen verhindern, dass so etwas auch bei uns eingeführt wird. (Quelle: Dein Spiegel 4/2013, S. 38-42) Süßes verbieten? - Kommentare Sweetgirl15 Ein Verkaufsverbot für Süßigkeiten an Schulen? Das ist aus meiner Sicht eine unzulässige Bevormundung Jugendlicher! Wir können uns selbst über mögliche Folgen des Zuckerkonsums informieren und dann eigenständig entscheiden, ob und wie viel wir davon essen wollen. EmreSüß Ich habe in einem Blog gelesen, dass die suchterzeugende Wirkung von Zucker gar nicht eindeutig belegt ist. Kann man dann ein Verkaufsverbot rechtfertigen? PhilippSauer Der Artikel erweckt den Eindruck, Übergewicht sei allein eine Folge von zu großem Zuckerkonsum. Das kann man widerlegen: Übergewicht ist auch eine Folge von Bewegungsmangel und Unsportlichkeit. Deutscharbeit Nr. 1 am O 11.2018 In dem Text, Süße Gefahr" von Samiha Shafy, der im April 2013 auf der Webseite es Den Spiegel" erschienen ist geht große Gefahr, ausgehend von Zucher in Lebensmittela um clie Z Der Text soll über die Folgen und deren Ursa- ? chen des Zucker-konsums informieren und zum I diskutieren anregen. Als erstens stellt die Autorin folgende These auf, Fast überall in unserem Essen steckt Zucher drin..." (Z. 1+2)". Diese untermauert sie mit dem Argument,, Zucker ist auch billiger als Zutaten wie Obst und Gemüse (Z. 11+12)" (" Zuden legt sie das Beispiel,, Ohne Zucker, Salz Al führt sie und Felt schmecht Essen oft coie Pappe (Z. 7+8)", das Beispiel an binzu. ● Als nächtes führt die Autorio folgende These auf, Zucker spielt bei der Entstehung von Über- gewicht eine entscheidende Rolle (Z. 32-34)". Als Argument nennt sie:,, Durchschnittlich sechsund- dreißig Kilogramm Zucher schlucht jeder Deutsche pro Jahr - cloppelt so viel, coie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. (Z. 13-15)" Als Beispiel führt sie clas Experiment von Anthony Sclafani auf. In dem Experiment habe Antony Sclafani seiner Mänsen A (stellt)) A 2 IA (an) 1 sihat 2 - (ure) A in Wasser, Zucher in Form von Pulver, aufgelöst oder auch einfach in Dingen wie Softdrinks, Marshmelloos oder Frühstücksflocher serviert. Wärend die Mäuse bei dem Palverzucher kein Interesse gezeigt hätten, hätten sie bei den andere Leckereien wohl nicht nur gehostet, sonden gar nid mehr aufgehört za fressen. Schließlich teilnahmslos cagelegen und viele wären krank gevare Als weitere These fühst die Artoin des Faht unsere tr hatten sie nach einer Woche nur no + (on). (:) Als letzte These führt die Autoin folgendes an Das cichlich fiese on Zucher ist, dass & nicht satt Die Hersteller von Lebensmitteln nutzen Schwäche für Süßes geschicht aus (Z.49ti an. Dies untermauert Samiha shafy mit dem Beispi dass sie gäben den Produkten Nomen Cie, Pom-Be Karli Kugel blitz" wets usc., un gerade Kinder un Jagentliche den zu hoher bonzum nahe zu bringe (2.50-60)" macht, sondern hanging. (Z. 66+65)". Diese belegt sie mit den Argument, welcher do Verarbeitungsprozess Körper ge ist. von Zucher im menschlichen " Denn anders als andere Stoffe condet der Zucher aus den darm ohne Uncrege ins Blut. So schnellt de Zuckerspiegel im Blut in die Höhe. Die Bauchspeichel chase schüttet daraufhien das Hormon Insulin aus, mit desser Hilfe zucher im Körper transportiert wird, zum Beispiel an den Mashelzellen. Das verschafft ahen herzen Energie- kích Mahlzeit. Doch rasch sinht der Zucherspiegel wieder ab und liegt dann noch tiefer als vor do. süßen Botenstoffe metten daraufhin dem Gehirn, dass de korpo unter zuchert ist. Prompt entsteht newer Henger-... (2.65-1 ZZ)" Meiner Meinung nach, kann ich die Bedenken rund um die Gefahren von Zucher durch aus verstehen. in Und auch finde ich die Mache der Lebensmittelhersteller A R bedenklich. Jedoch denke ich auch, dass es nicht verwerflich ist aband en sich kleine Sünder wie zB eine süße *1 voo Belohnung gönnen ¹z.B. nach einer klausur Doch meine Gesundheit aufgrund Zucher konsum zu nishieren sehe ich nicht ein. jeden en hohem Ich denke aber, dass jedeer die Verantwortung der ● eigenes Gesundheit selbst obliegt und deshalb kam ich auch des entrüsteten kommentar von Sweet- girl 15 charchausnach vollziehen. Und dennoch denke ich, dass ein gecisser Anteil von wote. Zitat viel zu lang! st du A Zucher in fast jede Mahlzeit gehört. Nach langer und intensiven Auseinandersetzen mit den angefühden Thema homme ich zu den Schluss, dass obwohl es exciesen ist, class Zucher schädlich für den Körper ist, doch jeder selbst verantwortlich ist für die Gesundheit ist. eigene Und auch wenn zum Beispiel kleine kinder noch A 3