Fächer

Fächer

Mehr

Interpretation Kurzprosa "Nacht" (Sibylle Berg)

21.10.2021

6647

241

Teilen

Speichern

Herunterladen


Deutsch Kl.11, Zorn
Name:
ausbrecher
mehrere leute
wolter auch
Sehnsucht nach,
selbem
wechsel
Sie waren mit Tausenden aus unterschiedlichen
Deutsch Kl.11, Zorn
Name:
ausbrecher
mehrere leute
wolter auch
Sehnsucht nach,
selbem
wechsel
Sie waren mit Tausenden aus unterschiedlichen
Deutsch Kl.11, Zorn
Name:
ausbrecher
mehrere leute
wolter auch
Sehnsucht nach,
selbem
wechsel
Sie waren mit Tausenden aus unterschiedlichen
Deutsch Kl.11, Zorn
Name:
ausbrecher
mehrere leute
wolter auch
Sehnsucht nach,
selbem
wechsel
Sie waren mit Tausenden aus unterschiedlichen
Deutsch Kl.11, Zorn
Name:
ausbrecher
mehrere leute
wolter auch
Sehnsucht nach,
selbem
wechsel
Sie waren mit Tausenden aus unterschiedlichen
Deutsch Kl.11, Zorn
Name:
ausbrecher
mehrere leute
wolter auch
Sehnsucht nach,
selbem
wechsel
Sie waren mit Tausenden aus unterschiedlichen
Deutsch Kl.11, Zorn
Name:
ausbrecher
mehrere leute
wolter auch
Sehnsucht nach,
selbem
wechsel
Sie waren mit Tausenden aus unterschiedlichen
Deutsch Kl.11, Zorn
Name:
ausbrecher
mehrere leute
wolter auch
Sehnsucht nach,
selbem
wechsel
Sie waren mit Tausenden aus unterschiedlichen

Deutsch Kl.11, Zorn Name: ausbrecher mehrere leute wolter auch Sehnsucht nach, selbem wechsel Sie waren mit Tausenden aus unterschiedlichen Türen in den Abend geschoben. Es war eng auf den Straßen, zu viele Menschen müde und sich zu dicht, der Himmel warmide rosa. Die Menschen würden den Himmel ignorieren, den Abend und würden nach Hause gehen. Säßen dann auf der Couch, würden Gurken essen und mit einem kleinen 5- Schmerz den Himmel ansehen, der vom Rosa ins Hellblaue wechseln würde, dann lila, wie Himmel bevor er unterginge. Eine Nacht wie geschaffen, alles hinter sich zu lassen, aber wofür? Sie funktionierten in dem, was ihnen Halt schien, die Menschen in der Stadt, und Halt Abwechslo Skennt keine Pausen, Regeln, keine stille Zeit, in der Unbekanntes Raum hätte zu verunsichern mit dummen Fragen. 15 10 Das Mädchen und der Junge gingen nicht nach Hause. Sie waren jung, da hat man auszubrechen & manchmal noch Mut. Etwas ganz Verrücktes müsste man heute tun, dachten beide unabhängig voneinander, doch das ist kein Wunder, denn bei so vielen Menschen auf der Welt kann es leicht vorkommen, dass sich Gedanken gleichen. Sie gingen auf einen Berg, der die Stadt beschützte. Dort stand ein hoher Aussichtsturm, bis zu den Alpen konnte man schauen und konnte ihnen Namen geben, den Alpen. Die hörten dann darauf, wenn man sie rief. Die beiden kannten sich...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

nicht, wollten auch niemanden kennen in dieser Nacht, stiegen die 400 Stufen zum Aussichtsturm hinauf. Saßen an entgegen gesetzten Enden, mürrisch zuerst, dass da noch einer war. So sind die Menschen, Revierverletzung nennt man das. Doch dann vergaßen sie die Anwesenheit 20 und dachten in die Nacht. Vom Fliegen, vom Weggehen und Niemals-Zurückkommen handelten die Gedanken, und ohne dass es ihnen bewusst gewesen wäre, saßen sie bald nebeneinander und sagten die Gedanken laut. aus Gewohn- Leiten ? Klausur 11.1/1 Aufgabentyp III: Analyse und Interpretationsaufsatz zu einem Kurzprosatext Sibylle Berg Nacht (2001) Postmoderne Wahrnehmung durch ausb P Die Nocht wird genover beschr. 4 Tog wird nur de und ohne Natur darges 30 tellt 22.10.20 chen 35 Die Gedanken ähnelten sich, was nicht verwundert, bei so vielen Menschen auf der Welt, und doch ist es wie Schicksal, einen zu treffen, der spricht, was du gerade sagen möchtest. Und die Worte wurden weich, in der Nacht, klare Sätze wichen dem süßen Brei, den Verliebte aus ihren Mündern lassen, um sich darauf zum Schlafen zu legen. Sie hielten sich an der Hand, die ganze Nacht, und wussten nicht, was schöner war. Die Geräusche, die der Wind machte, die Tiere, die sangen, oder der Geruch des anderen.) Dabei ist es so einfach, sagte der Junge, man muss nur ab und zu mal nicht nach Hause gehen, sondern in den Wald. Und das Mädchen sagte, wir werden es wieder vergessen, das ist das Schlimme. Alles vergisst man, das einem gut tut, und dann steigt man wieder in die Straßenbahn) morgens, geht ins Büro, nach Hause, fragt sich, wo das Leben bleibt. Und sie saßen immer noch, als der Morgen kam, als die Stadt Pusonifodin zu atmen begann. Tausende aus ihren Häusern, die Autos geschäftig geputzt, und die beiden erkannten, dass es das Ende von ihnen wäre, hinunterzugehen ins Leben. Ich wollte, es gäbe nur noch uns, sagte der Junge. Das Mädchen nickte, sie dachte kurz: So soll das sein, und im gleichen Moment verschwand die Welt. Nur noch ein Aussichtsturm, ein Wald, ein paar Berge blieben auf einem kleinen Stern. Synästhesie aus: Sibylle Berg. Das Unerfreuliche zuerst. Herrengeschichten. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2001. 40 haben Angst aus Gewohnheit auszubrechen und abzustürzen" Aufgabe: Analysieren und interpretieren Sie den vorliegenden Text. vo Himm Abe 2.7 0 2.10 Kurzgeschichte Solano Alper vergaßen Tiere, die Wald S Straßenba ehren ^ wollen nie Lisa G11 Sb disa... wir müssen das Schreiben auf solchen Bögen üben! Die Mehreant heit der Erwachsenen verbringt einen Großteil ihres Tags in der Arbeit. Da diese meistens viel Zeit bei in Anspruch nimmt, bleibt Ageha abends nach clem Arbeiten Laum noch Zeit für andere Dinge, wie zum Beispiel etwas Mit der Familie unternehmen, entspannen oder einfach an die fiscle Cuft zu gehen, klammern sich Pasing / gedanklicu Daher literamern sich Viele Coute ban ihre Arbeit und es Anbindung bleibt wird zum Hauptbestandteil ihres Lebens. 24 ug. Das kann aber dazu führen, dass das Leben außerhallo des Arbeitens stark vernächlässigt wird und somit die (ust einfach aufszubrechen immer größer wild. qut Her berdest du den ūbergany Rewn Text Vor! AIZ Z Klausur I Z - Interpetation Saufsatz Kurzprosa 22.10. Die Kurzgeschichte, Nacht" von Sibylle Berg & handelt. genau von diesem Thema. Es geht um At Der Text wurde 2001 veröffentlicht und ist somit in die Postmoderne ein- Zuordnen. In dem Text geht es um die Monotonie des Alltags im Leben eines Menschens, welche durch immer gleiche And Abläufe oder Aktionen entsteht. Die Folgen davon sind Verlust von Lebensfreude, sowie aber auch das Verlangen nach Freiheit und Anderung_ um aus diesem Teufelskreis der Gleicherheit auszubrechen. Das fällt einem "Gewohnheits- menschen " jedoch sehr schwer. einzigen Geros Aus diesem Grund brethen die zwei & Rotagonisten der Kurzgeschichte, ein Junge und ein Mäckchen, aus dies welche sich nicht kennen aus diesen leben aus und -1- Bextrabung / Darsullung der beachten Jlug = Besi flüchten sich auf einen Berg außerhalb ihrer Stadt, zusammen um diesem Leben zu enthommer. Im Laufe der Geschichte hommen sie sich näher und vertass gegen Ende wollen sie d als Paar ihr leben wirklich "leben". Ende [Jinhalt] tua, ug. Nach dem erstmaligen Lesen des Textes, hat man als gewinnt. der (over den Eindruch einer romantischen Liebesgeschichte und den Beginn einer B Verbindung zweier Personen. drei Der Text lässt sich inhaltlich in Abschnitte teilen, welche sogar schon vorgegeben sind. Im ersten Abschnitt (2.1-9) wird aus der Sicht eines auktorialen Erzählers die Stadt am ✓ Abend beschrieben, sowie der Abend wie die Geo Bewohner ihren Abend verbringen. Der zweite Abschnitt beginnt in 2.10 und endet in 2.22. taucher Dort temmen das Mädchen und der Junge erstmals auf, weiche sitzen auf zusammen auf den Aussichtsturm (7.17) saßen und dort verweilen erstmals murrisch dort safer. Anschließend haben beide den glei- chen Gedanken, welchen sie laut sager. Daraufhin Dort ändert sich die komplette Situation. Im letzten Abschnitt (2.23- Ende) nähern sich die awe Personen sich an und ""hielten sich an der Hand, die ganze Nacht... "(2.27ff) Gegen Ende verschwindet die Welt, und nur noch die beiden Personen und ein Aussichtsturm, ein Wald, ein paar Berge " (2.37-38). blieben auf einem kleinen Stern. -2- Zit (Ugl.) Aubind. Zsvg Slo P etwas us Zit-Einbindung *Jiug. benannt Tipp: Deutungen vorsichtiges je الله SO formulieren Alwit 2, St Gr iut Zshg ~us. ✓ Stadtleben sellest etwas Direkt zu Beginn des Textes wird die Sehnucht der Menschen _Veränderung nach einer Anderung bewusst gemacht. Dafür wird der Vergleich des Könnke für skle mit dem Himmels, der von rosa seine Farbe ändert und mit Schmes betrachtel wird (Vgl. 2.4-6) gebracht. Der Himmel steht für die Freiheit und ein die Farbänderung für eine Abwechslung im Alltag. Oie, "müden Menschen" (2.2) ignorieren diesen Himmel und nuteen ince Chance, sich am Abend aus dem Arbeitsleben auszubrechen um etwas anderes zu erleben jeddoch nicht, Dem Abend und Wortfeld bestehend aus Abend, und Nacht wird eine besonders große Bedeutung zugeschrieben, weshalb sie off im Text voilommen. Das Wort, Abend stent symbolisch für das Ende des Tages und der Arbeit, die Nacht steht als Symbo für Anderung. Noch der Nacht bricht immer ein never Tog an, und ein atter endet. Das kann bezogen auf den Text für den Beginn eines neuen Lebens stelen, welches nicht nur nach der Arbeit ge- richtet wird wie das alte. ✓ Таа Auch beim Auftreter der Protagonisten wird die Nacht Der Bezug zum Titel, kommt zum ersten Mal in 2. 6 vor. "Eine Nacht, wie geschaffen, alles hinter sich zu lassen, aber wofür?" Dieser Satz zeigt nochmals, dass die Ceute die Chance hätter ihr gut 11 (eben zu verändern, diese aber nicht ergreifen. streia. Vier sie Danach wird er noch weitere Male erwähnt. 11 ist Im zweiten Abschnitt wife von einem Berg, der die Stadt beschützte kuapp wasbaket 24² ~ Skilmiltel/sprachliche (you. 2-13-14) die Rede. Dies bedeutet, dass solange man als Bewoh •vage sbl in der Stackt ist, also in seinem moħotonen leben, MAA sicher ist Wirany an vor Gefahren. Sobald man jedoch aus dieser Slack geht über 4 die Grenze" (der Berg) geht, ist das Leben ungewiss_off that die eingehesselte Stack hinter sich gelassen um nun Z -3- Gact man den Blich nach vorne auf eine Vielzahl von Möglichkeiten" [...] bis zu den Alpen konnte man schauen und konnte threr Namen geben, den Alpen. "(2. 14. 15). Die Alpen stehen für die weite und Freiheit.der Der Ausdruch, der Alper Nomen zu kann so verstanden werden, dass man sobald man. die Stoch mit dem Wille nach Anderung verlässt, alle Mögle ichkeiten hat sein Leben fortruführen und sein leben selber benennen" hann. ✓ 41 In Zeile 19-20 geschieht der Wechsel der zwer Persönlichkeiten der zwei Protagonisten. Sie vergaßen die Anwesenheit des (vgl 2.19-20) anderen und dachten in die Nacht." (ugt. Sie haben begonnen in der I die Nacht, also an die Veränderung zu denken und nicht. mehr an ihre Umgebung. Der nächste Satz zeigt die Wünsche der beiden und der Willen, niemals in das alte zukehren und wieder in Monotonie zu verfallen. t Leben zurüch- Ţ Ambindung M an den nächsten, HT bleibt au vage "Die Gedanken ähnelten sich, was nicht verwundert, bei so vielen Menschen auf der Welt [...]" (Z. 23-24). Dieser Satz kommt in Zeile 11-13 nochmal ännlich vor, was daraufhin deutet, V -4 Her 9 "D jelezt dass es viele Leute mit dem gleichen Godanken zur Flucht aus / Solar. 5 den Alltag haben Durch den hypotaktischen Satzbau sticht der Sate nur noch mehr hervor, als er es sowieso schon fut. In den darauffolgenden Sätzen verändert sich die Erzähl- heise. Es gibt sehr viele aufeinander folgende Metapharn und er Vergleiche. Und die Worte wurden weich, in der Nacht, kore Sätze wichen den süßer Brei, den Verliebte aus ihren. Mündern lassen, um sich darauf zum Schlafen zu legen." (2.25-28) wieder einmal wird diese Wandlung zum fast schon emotionalen Schreiben durch eine den hypotaktischen Satz- 4 (sch jut) dir eine verifte Dentay! Hier wäre eine деланат untersuchung gewesen! Avug [Anmerkungy, Kommentar, Анранку ск.) Dave Jiug. jut sprachliche schon ? = elliptixh Jedan keus brom! - водел 2. ganz детел! дома делам! Pbau Stash hervorgehoben. Nicht nur die Schreibweise wandelt sich, sondern auch die Beziehung des Mädchens und des Jungens. Ab diesem Teil ist klar, dass sie sich verliebt haben müssen. Auch, dass sie sich an der Hand halter (227) (Vgl. 2. 2017) weist darauf hin. Auch die Wahrnehmung der Umgebung hat sich geändert. Die Nacht wird viel genaue beschrieben Tiere, die sanger [...]", „Die Geräusche, die der Wind macht [..]" (2.28). Durch diese Personifikationen bekommt der leser den Eindruch von Lebendig- 3 leit, welche am Tag in der Stadt nicht vors liegt. Das be- Schreibt den kontrast von Tag und Nacht, also gefangen im monotonen Stadtleben zu im Vergleich zu dem freien, jetzt I mit Liebe gefüllten Leben außerhalb. 22.10. لح 4 Übergang Oie "A (2.30) Der Junge bringt noch der das Wort, Wald ein, welches auch mit. als Symbol für weite in einer gewissen Hinsicht mit weite, Ruhe, Leben und Freiheit assoziiert werden kann. Auf genau diese verlorenheit macht das Mädchen aufrehear indem sie das Vergessen von alldem was gut ist weder an aufmerksam (2.31=32). "Alles vergisst man, das einem gut tut, und dann steigt man wieder in die Straßenbahn, Morgens, geht ins Büro, nach Hause, fragt sich, weeter wo das Leben bleibt." Dieser Sate (wieds hypotahtischer Sateban) macht Z dot die Abneigung des Mädchens zu der Monotonie im "alter" Anbind. Nous leber klor. _ Die Straßenbahn steht hier als Symbol für der cum Alltag zurüch. Personification Als die ", [...] als die Stadt zu almen be- garn. " (7.33-34) zeigt nochmals, dass das leben der Leute in der Stadt wirklich nur togeüber stattfindet, wo jeder Mensc 5- as seine Arbeit gebunden ist. I "So soll das sein, und im gleichen Moment verschwand die zusammen Welt. "(2.37), Die beiden Protagonisten verschwinder & in ihre eigene Welt, um dort so zu leben wie sie wolken. ✓ Die Kurzgeschichte endet offen, wie es typisch ist mit dem Satz Nur noch ein Aussichtsturm, ein Wald, und ein paar Berge blieber auf einem kleinen Slan. " (7.37-38). Man kann die letzten Barei Sätze verschieden interpretieren. Eine Möglichkeit wäre auch, dass die beiden Protagonisten. gestorben sind, dass es das Ende von ihnen wäre, hinun- terzugehen ins leben. " (Z. 35) End sie ebendies aus Gewohnheit raten und zusammen gestorben sind. Wahrscheinlicher ist jeddoch, dass die beiden einfach in ihr eigenes Leben eigene Welt verschwunden sind, um dort zu geben wie Sie wollen. " į Vi schleiss felelt etacus - Aktualität? Abundende fedanken? 13 NR Zan NP Anbind. /vertuckeude Valenipuayen werden etwas schwächer listest du mehr 20.11.20 Egelonisse aut.. So. hier Sew Könnte auch auf eine Todesmelophank hinweisen D das Thema der Uurzgeschichte 1st ziemlich aktuell, da es heutzutage viele caute gibt, die sich überarbeiten und teilweise nur noch für die Arbeit leben, dass sie für der Rest der Familie schon. Daher gelten sie teilweise für die Familie schon als Astronauten, die nur selten zur Erde (der Familie) zurückkehren, jedoch trotzdem nicht / etwas abschwelend.... wirklich anwesend sind. Sprachlich /sklowich Das Ende Live in seiner kom - plexität erkannt! Deutsch, Kl.11 Zorn Bewertungsbogen Aufgabentyp III: Interpretationsaufsatz zu einem Kurzprosatext Lisa R. mündliche Note: 13NP Bewertungskriterien Bewertungsbogen von: EINLEITUNG Autor, Titel, Textsorte und Erscheinungsjahr wurden in einem Basissatz benannt. NP: Zum Thema der Erzählung wurde in angemessenem Umfang (weder zu knapp noch zu ausführlich) hingeführt. HAUPTTEIL Der Hauptteil wurde mit einer kurzen, strukturierten Inhaltswiedergabe eröffnet. Die Inhaltswiedergabe wurde mit eigenen Worten formuliert. Eine treffende Deutungshypothese (zentrale Interpretationsthese) wurde formuliert. Bei der aspektorientierten Interpretation wurde jede These mit einem passenden Textzitat (mit Zeilenangabe!) belegt. Inhaltliche und sprachliche/gestalterische Besonderheiten des Textes wurden stets aufeinander bezogen. Rhetorische Figuren und andere sprachliche Besonderheiten (Vokabular, Syntax...) wurden benannt und funktional gedeutet. Die Positionen der handelnden Figuren und deren Wesen (wie auch ihre Beziehung untereinander) wurden herausgearbeitet. Der Handlungsaufbau wurde analysiert und gedeutet. Auf die Zeitgestaltung (Erzählzeit/erzählte Zeit) wurde eingegangen und inhaltlich gedeutet. Auf die Raumgestaltung wurde eingegangen und inhaltlich gedeutet. Die Erzählstrategie wurde analysiert und gedeutet. Die Informationen über die Entstehungszeit wurden gewinnbringend in den Zusammenhang der Erzählung gebracht (Epochenwissen). Am Text wurden gattungsspezifische Merkmale nachgewiesen. SCHLUSS Die Ergebnisse der Analyse wurden zielführend zusammengefasst und im Hinblick auf die angeführte Deutungshypothese reflektiert. Der Text wurde anhand von Gesichtspunkten wie der Aktualität des Themas oder der Übertragbarkeit auf das eigene Lebensumfeld (...) beurteilt. ALLGEMEINE KRITERIEN Als Basiszeit wurde dabei konsequent das Präsens verwendet. Die Sprache ist sachlich, die Ausdrucksweise präzise. Der Sprachstil ist argumentativ und analytisch. Die Gedankenführung ist stringent und nachvollziehbar. Der Interpretationsteil ist logisch strukturiert und argumentativ schlüssig aufgebaut. Es wurde korrekt zitiert und die zitierten Textstellen wurden konsequent nachgewiesen. Die Besprechung des Textes zeugt von einem tiefgründigen Textverständnis. Das Schriftbild ist ordentlich. Die Regeln der Rechtschreibung werden sicher beherrscht. Die Regeln der Zeichensetzung werden sicher beherrscht. Die Regeln der Grammatik werden sicher beherrscht. ++ x X XX X + XX X XXX XXX 0 xx XX X 25.11 RachL -Boge- 12, 14, 12 X X diebe disa eine sehr gute deistung, auf die man stok sein kann! Vor allem dein sehr gute Ancelyse im HT überzeugt! Sprache, Figur und Jihalt all dies verbindest du gekommt. Leider trübt des kuoppe Schluss (...) dei sast schur juk feistay!