Deutsch /

"Michael Kohlhaas" / Kleist: Lutherstelle

"Michael Kohlhaas" / Kleist: Lutherstelle

 5
10
15
20
25
30
www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 1 von 5
Kleist ,,Michael Kohlhaas“

"Michael Kohlhaas" / Kleist: Lutherstelle

user profile picture

Klaus Schenck

5277 Followers

Teilen

Speichern

7

 

12

Klausur

4-stündige Klassenarbeit ohne Vergleich

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

5 10 15 20 25 30 www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 1 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina Aufgabenstellung (vierstündig): ,,Er kehrte, unter fremden Namen... ...Und damit winkte er dem Famulus.“ (Gespräch mit Luther) 1) Zeige inhaltlich auf, weshalb dieses Gespräch mit Luther als Schlüsselstelle und Wendepunkt der ganzen Novelle betrachtet werden kann. 2) Interpretiere anhand der vorliegenden Textstelle die unterschiedlichen Argumentationen von Kohlhaas und Luther. Gehe auf sprachliche Mittel ein, achte auf die korrekte Zitatintegration mit Zeilenangaben. ,,Iustitia est constans et perpetua voluntas ius suum cuique tribuendi." Dieses lateinische Zitat hat seinen Ursprung in der Bibel und besagt, dass die Gerechtigkeit der stetige und beständige Wille ist, jedem sein Recht zuzuweisen. In Heinrich von Kleists Novelle „Michael Kohlhaas“ wird dieses Zitat in den Mittelpunkt gestellt und repräsentiert nahezu identisch die Denkweise des Protagonisten. Dieses Werk befasst sich mit einem Rosshändler, namens Michael Kohlhaas, der seinem Gerechtigkeitsstreben zum Opfer fällt und schließlich aufgrund seines ambiguen Charakters zum Mörder wird. Bereits zu Beginn des Geschehens erfährt die Titelfigur die Korruption und Willkür des Nachbarstaates Sachsen am eigenen Leibe. Nicht nur die Misshandlung seiner Pferde, sondern auch die Ignoranz seiner Forderungen schockieren ihn zutiefst. Als hier hinzu noch der Tod seiner geliebten Frau Lisbeth eintritt, legt der Rosshändler endgültig die Verwirklichung seiner Wünsche...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

auf legalem Wege ab und greift zu Mitteln der Gewalt, um sein unstillbares Verlangen nach Gerechtigkeit zu befriedigen. Vollkommen dem Wahn der Selbstjustiz verfallen, maßt er sich eine nahezu gottesähnliche Stellung an, die ihn nicht davor zurückschrecken lässt, Städte in Brand zu setzen und Unschuldige zu töten. Sein sensibles Rechtsgefühl gewinnt voll und ganz die Oberhand über Kohlhaas und dieser, blind vor Rachegedanken, lässt er sich davon leiten, nicht ahnend, dass ihm sein unerschöpflicher Kampfgeist noch teuer zu stehen bekommen wird. Die Rachsucht und der unerschütterliche Stolz der Hauptfigur bedingen letzen Endes, dass er den Kampf verliert und schließlich hingerichtet wird. Die vorliegende Textstelle, das Luthergespräch, stellt eine Schlüsselstelle und sogleich auch den Wendepunkt der ganzen Novelle dar. Gut erkennt man an diesem Textauszug die beiden vollkommen unterschiedlichen Rechtsauffassungen ab, die des Rosshändlers Kohlhaas und die des Reformators. Inhaltlich betrachtet ist diese Unterhaltung von großer Bedeutung. Kohlhaas, der bereits in seinem Rachewahn versunken ist und sich viel zu stark von seinem Rechtsgefühl leiten lässt, schreckt vor nichts mehr zurück und geht dafür sogar über Leichen. Die Tatsache, dass dieser bereits zum dritten Mal Wittenberg angezündet hat, mit seinen Anhängern ihm 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 85 www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 2 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina zahlreich überlegene Heere vernichtend besiegt und die gesamte Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt, bringt den Staat Sachsen in große Bedrängnis. Unter diesen Umständen sieht man den einzigen Hoffnungsschimmer in der Person Martin Luther. Dieser soll den Rosshändler ,,in den Damm der menschlichen Ordnung [zurückführen]“ (S.40/Z.29f.) und den schrecklichen Missetaten ein Ende bereiten. Den Brief, den der Reformator verfasst, und das darauffolgende Gespräch mit Kohlhaas zeigen den Wendepunkt. Ab diesem Moment legt der Rächer seine Waffen nieder und versucht erneut ohne die Mittel der Gewalt vorzugehen. Hätte sich Luther nicht eingemischt, dann wären vermutlich noch mehr Menschen Kohlhaas zum Opfer gefallen und damit verbunden hätte er auch viel länger auf einen gerechten Prozess gegen den Junker warten müssen, vielleicht hätte er ihn sogar nie bekommen. Luthers Erscheinen ruft nochmals das Gefühl von Gerechtigkeit in Kohlhaas wach, das Vertrauen in seinen Staat und die Gemeinschaft. Ohne den Reformator hätte die Novelle einen ganz anderen Ausgang genommen; er ist schlicht und einfach prägend für den Handlungsverlauf. Der Protagonist Kohlhaas und der Reformator Luther begegnen sich zum ersten Mal in Luthers Studierstube, wo sie beide heftig aneinandergeraten, da sie unterschiedliche Rechtsauffassungen verkörpern. Kleist hat die Einleitung in dieses Gespräch grandios gestaltet. Daher, dass er zuerst die strategische Vorgehensweise Kohlhaas´ schildert und dann auf seine „Verkleidung [als] thüringisch[er] Landpächter [ ]“ (S.43/Z.2f.) eingeht, wird der Leser nahezu behutsam in das folgende Geschehen eingeführt. Bevor der eigentliche Grund dieser Begegnung angesprochen wird, verdeutlicht Kleist dem Leser zuerst einmal, dass die Unterhaltung alles andere als reibungslos ablaufen wird und auch Verständigungsprobleme nicht ausbleiben werden. Kaum weiß Luther über den Namen seines Gegenüber Bescheid, erwidert dieser: "weiche fern hinweg!" (S.43/Z.21). Luther verdeutlicht, dass er Kohlhaas nicht in seiner Nähe haben will, er kann und will es nicht dulden sich mit einem Mörder zu unterhalten, aus biblischer Sicht vergleicht er ihn durch diesen Ausruf auch mit dem Teufel. Kohlhaas seinerseits droht Luther sich mit einem „paar Pistolen“ (S.43/Z.12) zu erschießen, insofern dieser um Hilfe ruft. Hier wird sehr deutlich, dass dem Rosshändler viel an diesem Gespräch liegt. Er ist überaus bestürzt über Luthers Plakat und will nun alles daran setzen Luthers Meinung von ihm, dass er „ein ungerechter Mann sei [zu] widerlegen!" (S.43/Z.30f). Kohlhaas kann es nicht verkraften, wenn der Mann, der von ihm so verehrt wird, ein derart schlechtes Bild von ihm hat. Auch weiß er, dass die Anschuldigungen Luthers nicht gerechtfertigt sind. Ihm muss es einfach gelingen Luther vom Gegenteil zu überzeugen, deshalb auch die Selbstmorddrohung. Auffallend an Kohlhaas´ Verhaltensweise ist jedoch auch, dass er Luther großen Respekt erweist, nicht nur, weil er seinen „Hut ehrerbietig in der Hand [hält]" (S.43/Z.17f.), sondern auch, weil er ihn mit der Alliteration „Hochwürdiger Herr" (S.43/Z.25) anspricht. Diese Achtung lässt sich durch den starken Glauben an Gott und der Tatsache, dass sowohl Luther als auch Kohlhaas protestantisch sind, begründen. Bereits auf Seite drei zeigt der Autor, dass Kohlhaas' Familie sehr gläubig ist und dieser auch viel Wert darauf legt, „sein Weib“ (S.3/Z.9) und die Kinder „in der Furcht Gottes" (S.3/Z.10) zu erziehen. Schon sehr früh im Gespräch konfrontiert Kohlhaas den Reformator mit seinem Anliegen. Luther, der Fälschlicherweise in dem Plakat an Kohlhaas davon spricht, dass die „Obrigkeit von [seiner] Sache nichts [wisse]“ (S.43/Z.32), ist, nachdem er Kohlhaas' Forderung nach „freie[m] Geleit“ wahrgenommen hat, zutiefst schockiert über sein dreistes Vorgehen. Voller Verwirrung stößt er lediglich die Worte „Heilloser und entsetzlicher Mann!" (S.43/Z.34) hervor. Anhand von Kohlhaas' Forderung verdeutlicht Kleist, dass er den Glauben an Gerechtigkeit noch nicht verloren hat und sein Weltbild auch noch nicht verdorben zu sein scheint. Man erkennt dies gut daran, dass trotz alledem, was der Rosshändler erfahren 90 95 100 105 110 115 120 125 130 135 140 www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 3 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina musste, all die Bittschriften, die abgewiesen wurden und die Leiden, die er ertragen musste, der Wille immer noch vorhanden ist, erneut auf friedlichem Wege für sein Recht zu kämpfen und sogar seinen Heerhaufen aufzulösen. In dem Vorwurf von Luther, was ihm „das Recht [gebe], den Junker von Tronka in Verfolg eigenmächtiger Rechtsschlüsse, zu überfallen [...]“ (S.43/Z.36ff.), erkennt der Leser sehr gut seine Rechtsauffassung. Luther verabscheut das Auflehnen eines einzelnen Bürgers gegen die Obrigkeit, da nach seiner Vorstellung vom Gottesgnadentum der Herrscher allein von Gott eingesetzt wird. Kein Bürger habe das Recht gegen ihn vorzugehen, da dies allein die Aufgabe von Gott sei. Luther, der voll und ganz die Einstellung des Absolutismus verkörpert, sieht kein Fehlverhalten des Staates, sondern befürwortet die bestehende Ordnung auch noch. Kohlhaas' Antwort hierauf ist sehr klug und für den Leser sofort ersichtlich. Er kontert, dass sein „Krieg [...] eine Missetat [ist]" (S.44/Z.5ff.), sobald er aus der „Gemeinheit der Menschen" (S.44/Z.6) verstoßen wird. Hier sieht man deutlich, dass Kohlhaas genau die Gegenposition zu Luther einnimmt. Laut ihm besteht ein Gesellschaftsvertrag, also ein Vertrag zwischen Bürgern und Staat. Der Staat hat in diesem Vertrag die Aufgabe den Bürger durch Gesetze zu schützen. Ist dies nicht gewährt und wird diese Pflicht vernachlässigt, dann ist der Bürger dazu berechtigt den Vertrag zu kündigen und dagegen vorzugehen; wenn es sein muss auch mit Gewalt. Sollte es jetzt jedoch so sein, dass die Obrigkeit nicht gegen ihre Aufgabe verstoßen hat und trotzdem ein Bürger sich das Recht herausnimmt, dagegen vorzugehen, dann ist sein Verhalten inakzeptabel. Dies ist natürlich auch dem Rosshändler bewusst und deshalb legt er auch alles darin dies zu klären. Kohlhaas legitimiert demnach seine Rache durch Ansätze aus der Naturrechtslehre und stellt gleichzeitig den Inbegriff eines aufgeklärten Individuums dar. Luther ist durch Kohlhaas' Argumentation "geplättet" und er gerät auch eindeutig in die Defensive, da er Kohlhaas' Frage nochmals aufgreift, aber die Worte sonderlich verdreht: „Wer hätte dich aus der Gemeinschaft, in der du lebtest, verstoßen?" (S.44/Z.9ff.). Deutlich ist an dem Gesprächsverlauf festzustellen, dass dem Reformator oftmals die richtigen Argumente fehlen und dieser auch hauptsächlich durch seine Unwissenheit glänzt. Er lebt abgeschottet von der Außenwelt und verkriecht sich in seiner Stube Die Ahnungslosigkeit was den Fall Kohlhaas betrifft, konnte der Leser bereits in seinem Plakat sehen und der Dichter Heinrich von Kleist macht dies auch nochmals an seinen häufigen Fragen deutlich. Des Weiteren zeigt sich dem Leser die Besonderheit, dass fast das ganze Gespräch in wörtlicher Rede dargestellt wurde, wobei diese bisher im Handlungsverlauf eher vermieden wurde. Gerade durch die wörtliche Rede wird der ganzen Unterhaltung eine gewisse Dynamik vermittelt, die aber schon sehr bald in Hektik umschwenkt. Dies wird auch durch die fehlenden Anführungszeichen nochmals hervorgehoben. Ein weiterer bedeutsamer Aspekt, um den Standpunkt des Pferdehändlers nachzuvollziehen, bietet die Aussage, er brauche den Staatsschutz „zum Gedeihen [seines] friedlichen Gewerbes" (S.44/Z.18f.). Anhand dieser Aussage verdeutlicht er erneut, dass er ohne den Schutz der Gesetze aus der Gemeinschaft verstoßen wird; er ist somit kein Teil von dieser mehr. Für ihn ist man nämlich nur Teil der Gemeinschaft, wenn Gleichberechtigung herrscht und jedem Einzelnen Schutz zukommt. Mit der Metapher „Wilden der Einöde" (S.44/Z.19) beschreibt Kohlhaas die Auswirkungen des Verstoßes. Die Wilden haben lediglich begrenzt Rechte, doch die Einöde symbolisiert einen rechtsfreien Raum. Somit hinterlegt der Rosshändler diesen Begriff negativ. Die Verbannung aus der Gemeinschaft führt auch gleichzeitig dazu, dass man ihm selbst „die Keule, die [ihn] schützt“ (S.44/Z.19ff.) in die Hand gibt. Ganz wichtig ist hierbei, dass Kohlhaas sich „die Keule“ (S.44/Z.20) nicht nimmt sondern dass sie ihm gegeben wird. Hiermit legitimiert er seinen Rachefeldzug und lässt ihn als einen gerechten, ja schon fast heiligen Krieg aussehen. Diese Formulierung "heiliger Krieg" benutzt er nicht zum ersten Mal, denn schon auf Seite 31 ist sie in seinem ersten Mandat verankert. Nach seiner Auffassung von dem Gesellschaftsvertrag stellt sein Racheakt also nichts Schlechtes dar sondern ist gerechtfertigt, da der Staat den Vertrag gebrochen hat. Auf der anderen Seite ist Kohlhaas jedoch auch dazu bereit wieder in die 145 150 155 160 165 170 175 180 185 www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 4 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina Gemeinschaft [zurückzukehren]“ (S.44/Z.30f.), insofern der Kurfürst von Sachsen wirklich unwissend sein sollte und von seiner Angelegenheit noch nie etwas gehört habe. Mehrfach in der Unterhaltung zeigt der Reformator sich entrüstet, wenn es um die Forderungen Kohlhaas geht und bezeichnet ihn als einen „[h]eillosen und entsetzliche[n] Mann" (S.43/Z.34). Er benennt die Racheobjekte als „nichtiges Gut" (S.40/Z.19) und kann es einfach nicht begreifen, wie man so kaltherzig sein kann. Dies zeigt Kleist vor allem an der Stelle, als Luther von „Summen zu Tausenden, bei Juden und Christen“ (S.45/Z.11f), die Kohlhaas lediglich wegen seiner „Selbstrache aufgenommen“ (S.45/Z.13) hat, spricht. Der Schaden, den der Rosshändler verursachte, und auch die vielen Menschenleben, die dafür zahlen mussten, sind für den Reformator das Schlimmste an seinem Racheakt. Kohlhaas hingegen verbindet bei dem Ausruf „Summen zu Tausenden“ (S.45/Z.11f.) lediglich den Schaden, den er erlitten hat. In Zeile 29 lässt Kleist zum ersten und einzigen Mal dem Rosshändler emotionale Züge zukommen. An dieser Stelle rollt Kohlhaas nämlich „eine Träne übe die Wangen" (S.45/Z.29). Für den Leser wird ersichtlich, dass es ihn noch immer sehr viel Überwindung kostet, über seine verstorbene Frau zu sprechen, und dass vor allem der Schmerz noch nicht ganz überstanden ist. Er will „der Welt zeigen, dass sie in keinem ungerechten Krieg" (S.45/Z.31f.) gestorben ist. Das Absurde hieran ist allerdings, dass durch diese Aussage dem Leser das Gefühl vermittelt wird, dass der Tod von Lisbeth für Kohlhaas quasi als Motivation dient, doch ihr Anliegen war es lediglich, ihren Mann von diesem Gedanken der Rache abzubringen. Kohlhaas deutet sogar an, dass er „um [seines] Erlöses willen" (S.46/Z.5) einfach mit seinen Pferden heimgeritten wäre, wenn im Gegenzug seine Frau noch am Leben gewesen wäre. Am Ende dieses gefühlvollen Geständnisses begreift Luther, dass das, was Kohlhaas fordert, ,,gerecht“ (S.45/Z.37) ist. Er kommt zur Einsicht, dass es Kohlhaas ausschließlich um Gerechtigkeit geht und dass der Staat laut Kohlhaas' Interpretation tatsächlich nicht recht gehandelt hat. Dennoch bleibt der Reformator standhaft, als Kohlhaas ihn auffordert, ihm das heilige Sakrament der Kommunion zu spenden. Luthers Ansichten des Gottesgnadentums kommen hier wieder zum Vorschein, da er allein Gott dazu befugt sieht Menschen, die Unrecht getan haben, zu bestrafen. Niemand darf sich mit ihm gleichsetzen und dieses Privileg ausüben. Ebenfalls stellt für Luther Kohlhaas' Hartnäckigkeit ein Problem dar, da er sich weigert seinem Feind zu vergeben. Durch diese nicht geleistete Vergebung und seine Auffassung vom Gesellschaftsvertrag machen es für Luther unmöglich die Kommunion zu spenden. Kohlhaas seinerseits sieht nämlich auch seine Taten als ein Werk Gottes an, wie er es schon auf Seite 16 bei Beginn seines Rachefeldzuges gegenüber Lisbeth erwähnte. Er sieht sich quasi als verlängerter Arm Gottes, wodurch seine Gewalttaten nochmals abgemildert werden. Auch bezieht sich der Rosshändler in seiner Aussage, dass auch „der Herr [...] allen seinen Feinden nicht [vergab]" (S.47/Z.11) auf einen rächenden Gott, wie wir ihn beispielsweise auch an einigen Stellen in der Bibel finden, zum Beispiel bei der Sintflut. Abschließend lässt sich sagen, dass beide Personen nicht im Geringsten zueinander gefunden haben, sondern durch ihre gegensätzlichen Standpunkte aneinander vorbeiredeten. Jeder hat seinen Standpunkt vertreten und ist keineswegs auf den anderen eingegangen, klar, dass hier keine harmonische Beziehung aufgebaut werden konnte. Es ist somit auch nicht verwunderlich, dass Luther Kohlhaas beim Verlassen seiner Stube als einen „fremden Mann" (S.47/Z.26) wahrnimmt. In der Novelle Heinrich von Kleist wird durch den brandenburgischen Rosshändler Michael Kohlhaas verdeutlicht, welche Auswirkungen egozentrisches Handeln und Brutalität mit sich bringen, wenn man sich zu sehr von seinem Rechtsgefühl leiten lässt. Man sollte sich immer darüber im Klaren sein, wann der Zeitpunkt gekommen ist, um einen Schlussstrich zu ziehen, bevor man wie Kohlhaas einen Schritt zu weit geht und vollkommen in seinem Rachewahn versinkt. www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 5 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina Auf der anderen Seite veranschaulicht Kleist auch, was passieren kann, wenn der Staat seine Pflichten vernachlässigt oder zu leichtfertig damit umgeht. Jeder Mensch sehnt sich nach Geborgenheit und Recht, nach Gerechtigkeit, und wenn ihm diese versagt bleibt, wird er sich für dessen Widererlangung einsetzten – egal wie. Die eigentliche Frage, die sich wie ein roter Leitfaden durch die Novelle zieht, ist die Frage, ob sich eine einzige Person eine derart hohe Stellung anmaßen und über das Leben von hundert anderen Menschen entscheiden darf. Darf Kohlhaas, nur um seinen innerlichen Drang zu befriedigen, sich diese nahezu gottesähnliche Stellung zukommen lassen? Genau diesen Gesichtspunkt machen das Buch rund 200 Jahre danach immer noch so faszinierend. Gerade in unserer Welt ist es nicht speziell Kohlhaas, der die fortdauernde Aktualität der Novelle bewirkt, sondern vielmehr sind es die Menschen, die ihm in gewisser Weise gleichen. Einer von ihnen ist Claus Schenk von Stauffenberg. Sowohl er als auch Kohlhaas kämpfen für Gerechtigkeit, geben alles um diese zu realisieren, doch lassen sich leider viel zu stark von ihrem Rechtssinn lenken. Oppositiv stehen sich die Absichten der beiden Charaktere gegenüber, da Stauffenberg einschließlich um Gerechtigkeit und Freiheit kämpft, wohingegen bei Kohlhaas die Rache an erster Stelle steht. Ein direktes Vergleichsobjekt für Kleists' Titelfigur lässt sich demnach nur schwer finden, trotz allem repräsentiert der Rosshändler den Prototyp eines Bürgers im Kampf um sein Recht, doch selbst der Gerechte wird ungerecht, wenn er selbstgerecht wird", um es mit den Worten von Rudolf Hagelstange auszudrücken.

Deutsch /

"Michael Kohlhaas" / Kleist: Lutherstelle

user profile picture

Klaus Schenck  

Follow

5277 Followers

 5
10
15
20
25
30
www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 1 von 5
Kleist ,,Michael Kohlhaas“

App öffnen

4-stündige Klassenarbeit ohne Vergleich

Ähnliche Knows

user profile picture

"Michael Kohlhaas" / Kleist: Kohlhaas/Charakterisierung (Lernkärtchen)

Know "Michael Kohlhaas" / Kleist: Kohlhaas/Charakterisierung (Lernkärtchen) thumbnail

7

 

12/13

user profile picture

"Michael Kohlhaas" / Kleist: Charakterisierung von Kohlhaas und Figurenkonstellation (Überblick)

Know "Michael Kohlhaas" / Kleist: Charakterisierung von Kohlhaas und Figurenkonstellation (Überblick) thumbnail

16

 

12/13

user profile picture

"Michael Kohlhaas" / Kleist: Rechtsgedanke (Überblick)

Know "Michael Kohlhaas" / Kleist: Rechtsgedanke (Überblick) thumbnail

6

 

12/13

user profile picture

Kohlhaas: Figuren

Know Kohlhaas: Figuren thumbnail

7

 

11/12/13

5 10 15 20 25 30 www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 1 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina Aufgabenstellung (vierstündig): ,,Er kehrte, unter fremden Namen... ...Und damit winkte er dem Famulus.“ (Gespräch mit Luther) 1) Zeige inhaltlich auf, weshalb dieses Gespräch mit Luther als Schlüsselstelle und Wendepunkt der ganzen Novelle betrachtet werden kann. 2) Interpretiere anhand der vorliegenden Textstelle die unterschiedlichen Argumentationen von Kohlhaas und Luther. Gehe auf sprachliche Mittel ein, achte auf die korrekte Zitatintegration mit Zeilenangaben. ,,Iustitia est constans et perpetua voluntas ius suum cuique tribuendi." Dieses lateinische Zitat hat seinen Ursprung in der Bibel und besagt, dass die Gerechtigkeit der stetige und beständige Wille ist, jedem sein Recht zuzuweisen. In Heinrich von Kleists Novelle „Michael Kohlhaas“ wird dieses Zitat in den Mittelpunkt gestellt und repräsentiert nahezu identisch die Denkweise des Protagonisten. Dieses Werk befasst sich mit einem Rosshändler, namens Michael Kohlhaas, der seinem Gerechtigkeitsstreben zum Opfer fällt und schließlich aufgrund seines ambiguen Charakters zum Mörder wird. Bereits zu Beginn des Geschehens erfährt die Titelfigur die Korruption und Willkür des Nachbarstaates Sachsen am eigenen Leibe. Nicht nur die Misshandlung seiner Pferde, sondern auch die Ignoranz seiner Forderungen schockieren ihn zutiefst. Als hier hinzu noch der Tod seiner geliebten Frau Lisbeth eintritt, legt der Rosshändler endgültig die Verwirklichung seiner Wünsche...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

auf legalem Wege ab und greift zu Mitteln der Gewalt, um sein unstillbares Verlangen nach Gerechtigkeit zu befriedigen. Vollkommen dem Wahn der Selbstjustiz verfallen, maßt er sich eine nahezu gottesähnliche Stellung an, die ihn nicht davor zurückschrecken lässt, Städte in Brand zu setzen und Unschuldige zu töten. Sein sensibles Rechtsgefühl gewinnt voll und ganz die Oberhand über Kohlhaas und dieser, blind vor Rachegedanken, lässt er sich davon leiten, nicht ahnend, dass ihm sein unerschöpflicher Kampfgeist noch teuer zu stehen bekommen wird. Die Rachsucht und der unerschütterliche Stolz der Hauptfigur bedingen letzen Endes, dass er den Kampf verliert und schließlich hingerichtet wird. Die vorliegende Textstelle, das Luthergespräch, stellt eine Schlüsselstelle und sogleich auch den Wendepunkt der ganzen Novelle dar. Gut erkennt man an diesem Textauszug die beiden vollkommen unterschiedlichen Rechtsauffassungen ab, die des Rosshändlers Kohlhaas und die des Reformators. Inhaltlich betrachtet ist diese Unterhaltung von großer Bedeutung. Kohlhaas, der bereits in seinem Rachewahn versunken ist und sich viel zu stark von seinem Rechtsgefühl leiten lässt, schreckt vor nichts mehr zurück und geht dafür sogar über Leichen. Die Tatsache, dass dieser bereits zum dritten Mal Wittenberg angezündet hat, mit seinen Anhängern ihm 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 85 www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 2 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina zahlreich überlegene Heere vernichtend besiegt und die gesamte Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt, bringt den Staat Sachsen in große Bedrängnis. Unter diesen Umständen sieht man den einzigen Hoffnungsschimmer in der Person Martin Luther. Dieser soll den Rosshändler ,,in den Damm der menschlichen Ordnung [zurückführen]“ (S.40/Z.29f.) und den schrecklichen Missetaten ein Ende bereiten. Den Brief, den der Reformator verfasst, und das darauffolgende Gespräch mit Kohlhaas zeigen den Wendepunkt. Ab diesem Moment legt der Rächer seine Waffen nieder und versucht erneut ohne die Mittel der Gewalt vorzugehen. Hätte sich Luther nicht eingemischt, dann wären vermutlich noch mehr Menschen Kohlhaas zum Opfer gefallen und damit verbunden hätte er auch viel länger auf einen gerechten Prozess gegen den Junker warten müssen, vielleicht hätte er ihn sogar nie bekommen. Luthers Erscheinen ruft nochmals das Gefühl von Gerechtigkeit in Kohlhaas wach, das Vertrauen in seinen Staat und die Gemeinschaft. Ohne den Reformator hätte die Novelle einen ganz anderen Ausgang genommen; er ist schlicht und einfach prägend für den Handlungsverlauf. Der Protagonist Kohlhaas und der Reformator Luther begegnen sich zum ersten Mal in Luthers Studierstube, wo sie beide heftig aneinandergeraten, da sie unterschiedliche Rechtsauffassungen verkörpern. Kleist hat die Einleitung in dieses Gespräch grandios gestaltet. Daher, dass er zuerst die strategische Vorgehensweise Kohlhaas´ schildert und dann auf seine „Verkleidung [als] thüringisch[er] Landpächter [ ]“ (S.43/Z.2f.) eingeht, wird der Leser nahezu behutsam in das folgende Geschehen eingeführt. Bevor der eigentliche Grund dieser Begegnung angesprochen wird, verdeutlicht Kleist dem Leser zuerst einmal, dass die Unterhaltung alles andere als reibungslos ablaufen wird und auch Verständigungsprobleme nicht ausbleiben werden. Kaum weiß Luther über den Namen seines Gegenüber Bescheid, erwidert dieser: "weiche fern hinweg!" (S.43/Z.21). Luther verdeutlicht, dass er Kohlhaas nicht in seiner Nähe haben will, er kann und will es nicht dulden sich mit einem Mörder zu unterhalten, aus biblischer Sicht vergleicht er ihn durch diesen Ausruf auch mit dem Teufel. Kohlhaas seinerseits droht Luther sich mit einem „paar Pistolen“ (S.43/Z.12) zu erschießen, insofern dieser um Hilfe ruft. Hier wird sehr deutlich, dass dem Rosshändler viel an diesem Gespräch liegt. Er ist überaus bestürzt über Luthers Plakat und will nun alles daran setzen Luthers Meinung von ihm, dass er „ein ungerechter Mann sei [zu] widerlegen!" (S.43/Z.30f). Kohlhaas kann es nicht verkraften, wenn der Mann, der von ihm so verehrt wird, ein derart schlechtes Bild von ihm hat. Auch weiß er, dass die Anschuldigungen Luthers nicht gerechtfertigt sind. Ihm muss es einfach gelingen Luther vom Gegenteil zu überzeugen, deshalb auch die Selbstmorddrohung. Auffallend an Kohlhaas´ Verhaltensweise ist jedoch auch, dass er Luther großen Respekt erweist, nicht nur, weil er seinen „Hut ehrerbietig in der Hand [hält]" (S.43/Z.17f.), sondern auch, weil er ihn mit der Alliteration „Hochwürdiger Herr" (S.43/Z.25) anspricht. Diese Achtung lässt sich durch den starken Glauben an Gott und der Tatsache, dass sowohl Luther als auch Kohlhaas protestantisch sind, begründen. Bereits auf Seite drei zeigt der Autor, dass Kohlhaas' Familie sehr gläubig ist und dieser auch viel Wert darauf legt, „sein Weib“ (S.3/Z.9) und die Kinder „in der Furcht Gottes" (S.3/Z.10) zu erziehen. Schon sehr früh im Gespräch konfrontiert Kohlhaas den Reformator mit seinem Anliegen. Luther, der Fälschlicherweise in dem Plakat an Kohlhaas davon spricht, dass die „Obrigkeit von [seiner] Sache nichts [wisse]“ (S.43/Z.32), ist, nachdem er Kohlhaas' Forderung nach „freie[m] Geleit“ wahrgenommen hat, zutiefst schockiert über sein dreistes Vorgehen. Voller Verwirrung stößt er lediglich die Worte „Heilloser und entsetzlicher Mann!" (S.43/Z.34) hervor. Anhand von Kohlhaas' Forderung verdeutlicht Kleist, dass er den Glauben an Gerechtigkeit noch nicht verloren hat und sein Weltbild auch noch nicht verdorben zu sein scheint. Man erkennt dies gut daran, dass trotz alledem, was der Rosshändler erfahren 90 95 100 105 110 115 120 125 130 135 140 www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 3 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina musste, all die Bittschriften, die abgewiesen wurden und die Leiden, die er ertragen musste, der Wille immer noch vorhanden ist, erneut auf friedlichem Wege für sein Recht zu kämpfen und sogar seinen Heerhaufen aufzulösen. In dem Vorwurf von Luther, was ihm „das Recht [gebe], den Junker von Tronka in Verfolg eigenmächtiger Rechtsschlüsse, zu überfallen [...]“ (S.43/Z.36ff.), erkennt der Leser sehr gut seine Rechtsauffassung. Luther verabscheut das Auflehnen eines einzelnen Bürgers gegen die Obrigkeit, da nach seiner Vorstellung vom Gottesgnadentum der Herrscher allein von Gott eingesetzt wird. Kein Bürger habe das Recht gegen ihn vorzugehen, da dies allein die Aufgabe von Gott sei. Luther, der voll und ganz die Einstellung des Absolutismus verkörpert, sieht kein Fehlverhalten des Staates, sondern befürwortet die bestehende Ordnung auch noch. Kohlhaas' Antwort hierauf ist sehr klug und für den Leser sofort ersichtlich. Er kontert, dass sein „Krieg [...] eine Missetat [ist]" (S.44/Z.5ff.), sobald er aus der „Gemeinheit der Menschen" (S.44/Z.6) verstoßen wird. Hier sieht man deutlich, dass Kohlhaas genau die Gegenposition zu Luther einnimmt. Laut ihm besteht ein Gesellschaftsvertrag, also ein Vertrag zwischen Bürgern und Staat. Der Staat hat in diesem Vertrag die Aufgabe den Bürger durch Gesetze zu schützen. Ist dies nicht gewährt und wird diese Pflicht vernachlässigt, dann ist der Bürger dazu berechtigt den Vertrag zu kündigen und dagegen vorzugehen; wenn es sein muss auch mit Gewalt. Sollte es jetzt jedoch so sein, dass die Obrigkeit nicht gegen ihre Aufgabe verstoßen hat und trotzdem ein Bürger sich das Recht herausnimmt, dagegen vorzugehen, dann ist sein Verhalten inakzeptabel. Dies ist natürlich auch dem Rosshändler bewusst und deshalb legt er auch alles darin dies zu klären. Kohlhaas legitimiert demnach seine Rache durch Ansätze aus der Naturrechtslehre und stellt gleichzeitig den Inbegriff eines aufgeklärten Individuums dar. Luther ist durch Kohlhaas' Argumentation "geplättet" und er gerät auch eindeutig in die Defensive, da er Kohlhaas' Frage nochmals aufgreift, aber die Worte sonderlich verdreht: „Wer hätte dich aus der Gemeinschaft, in der du lebtest, verstoßen?" (S.44/Z.9ff.). Deutlich ist an dem Gesprächsverlauf festzustellen, dass dem Reformator oftmals die richtigen Argumente fehlen und dieser auch hauptsächlich durch seine Unwissenheit glänzt. Er lebt abgeschottet von der Außenwelt und verkriecht sich in seiner Stube Die Ahnungslosigkeit was den Fall Kohlhaas betrifft, konnte der Leser bereits in seinem Plakat sehen und der Dichter Heinrich von Kleist macht dies auch nochmals an seinen häufigen Fragen deutlich. Des Weiteren zeigt sich dem Leser die Besonderheit, dass fast das ganze Gespräch in wörtlicher Rede dargestellt wurde, wobei diese bisher im Handlungsverlauf eher vermieden wurde. Gerade durch die wörtliche Rede wird der ganzen Unterhaltung eine gewisse Dynamik vermittelt, die aber schon sehr bald in Hektik umschwenkt. Dies wird auch durch die fehlenden Anführungszeichen nochmals hervorgehoben. Ein weiterer bedeutsamer Aspekt, um den Standpunkt des Pferdehändlers nachzuvollziehen, bietet die Aussage, er brauche den Staatsschutz „zum Gedeihen [seines] friedlichen Gewerbes" (S.44/Z.18f.). Anhand dieser Aussage verdeutlicht er erneut, dass er ohne den Schutz der Gesetze aus der Gemeinschaft verstoßen wird; er ist somit kein Teil von dieser mehr. Für ihn ist man nämlich nur Teil der Gemeinschaft, wenn Gleichberechtigung herrscht und jedem Einzelnen Schutz zukommt. Mit der Metapher „Wilden der Einöde" (S.44/Z.19) beschreibt Kohlhaas die Auswirkungen des Verstoßes. Die Wilden haben lediglich begrenzt Rechte, doch die Einöde symbolisiert einen rechtsfreien Raum. Somit hinterlegt der Rosshändler diesen Begriff negativ. Die Verbannung aus der Gemeinschaft führt auch gleichzeitig dazu, dass man ihm selbst „die Keule, die [ihn] schützt“ (S.44/Z.19ff.) in die Hand gibt. Ganz wichtig ist hierbei, dass Kohlhaas sich „die Keule“ (S.44/Z.20) nicht nimmt sondern dass sie ihm gegeben wird. Hiermit legitimiert er seinen Rachefeldzug und lässt ihn als einen gerechten, ja schon fast heiligen Krieg aussehen. Diese Formulierung "heiliger Krieg" benutzt er nicht zum ersten Mal, denn schon auf Seite 31 ist sie in seinem ersten Mandat verankert. Nach seiner Auffassung von dem Gesellschaftsvertrag stellt sein Racheakt also nichts Schlechtes dar sondern ist gerechtfertigt, da der Staat den Vertrag gebrochen hat. Auf der anderen Seite ist Kohlhaas jedoch auch dazu bereit wieder in die 145 150 155 160 165 170 175 180 185 www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 4 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina Gemeinschaft [zurückzukehren]“ (S.44/Z.30f.), insofern der Kurfürst von Sachsen wirklich unwissend sein sollte und von seiner Angelegenheit noch nie etwas gehört habe. Mehrfach in der Unterhaltung zeigt der Reformator sich entrüstet, wenn es um die Forderungen Kohlhaas geht und bezeichnet ihn als einen „[h]eillosen und entsetzliche[n] Mann" (S.43/Z.34). Er benennt die Racheobjekte als „nichtiges Gut" (S.40/Z.19) und kann es einfach nicht begreifen, wie man so kaltherzig sein kann. Dies zeigt Kleist vor allem an der Stelle, als Luther von „Summen zu Tausenden, bei Juden und Christen“ (S.45/Z.11f), die Kohlhaas lediglich wegen seiner „Selbstrache aufgenommen“ (S.45/Z.13) hat, spricht. Der Schaden, den der Rosshändler verursachte, und auch die vielen Menschenleben, die dafür zahlen mussten, sind für den Reformator das Schlimmste an seinem Racheakt. Kohlhaas hingegen verbindet bei dem Ausruf „Summen zu Tausenden“ (S.45/Z.11f.) lediglich den Schaden, den er erlitten hat. In Zeile 29 lässt Kleist zum ersten und einzigen Mal dem Rosshändler emotionale Züge zukommen. An dieser Stelle rollt Kohlhaas nämlich „eine Träne übe die Wangen" (S.45/Z.29). Für den Leser wird ersichtlich, dass es ihn noch immer sehr viel Überwindung kostet, über seine verstorbene Frau zu sprechen, und dass vor allem der Schmerz noch nicht ganz überstanden ist. Er will „der Welt zeigen, dass sie in keinem ungerechten Krieg" (S.45/Z.31f.) gestorben ist. Das Absurde hieran ist allerdings, dass durch diese Aussage dem Leser das Gefühl vermittelt wird, dass der Tod von Lisbeth für Kohlhaas quasi als Motivation dient, doch ihr Anliegen war es lediglich, ihren Mann von diesem Gedanken der Rache abzubringen. Kohlhaas deutet sogar an, dass er „um [seines] Erlöses willen" (S.46/Z.5) einfach mit seinen Pferden heimgeritten wäre, wenn im Gegenzug seine Frau noch am Leben gewesen wäre. Am Ende dieses gefühlvollen Geständnisses begreift Luther, dass das, was Kohlhaas fordert, ,,gerecht“ (S.45/Z.37) ist. Er kommt zur Einsicht, dass es Kohlhaas ausschließlich um Gerechtigkeit geht und dass der Staat laut Kohlhaas' Interpretation tatsächlich nicht recht gehandelt hat. Dennoch bleibt der Reformator standhaft, als Kohlhaas ihn auffordert, ihm das heilige Sakrament der Kommunion zu spenden. Luthers Ansichten des Gottesgnadentums kommen hier wieder zum Vorschein, da er allein Gott dazu befugt sieht Menschen, die Unrecht getan haben, zu bestrafen. Niemand darf sich mit ihm gleichsetzen und dieses Privileg ausüben. Ebenfalls stellt für Luther Kohlhaas' Hartnäckigkeit ein Problem dar, da er sich weigert seinem Feind zu vergeben. Durch diese nicht geleistete Vergebung und seine Auffassung vom Gesellschaftsvertrag machen es für Luther unmöglich die Kommunion zu spenden. Kohlhaas seinerseits sieht nämlich auch seine Taten als ein Werk Gottes an, wie er es schon auf Seite 16 bei Beginn seines Rachefeldzuges gegenüber Lisbeth erwähnte. Er sieht sich quasi als verlängerter Arm Gottes, wodurch seine Gewalttaten nochmals abgemildert werden. Auch bezieht sich der Rosshändler in seiner Aussage, dass auch „der Herr [...] allen seinen Feinden nicht [vergab]" (S.47/Z.11) auf einen rächenden Gott, wie wir ihn beispielsweise auch an einigen Stellen in der Bibel finden, zum Beispiel bei der Sintflut. Abschließend lässt sich sagen, dass beide Personen nicht im Geringsten zueinander gefunden haben, sondern durch ihre gegensätzlichen Standpunkte aneinander vorbeiredeten. Jeder hat seinen Standpunkt vertreten und ist keineswegs auf den anderen eingegangen, klar, dass hier keine harmonische Beziehung aufgebaut werden konnte. Es ist somit auch nicht verwunderlich, dass Luther Kohlhaas beim Verlassen seiner Stube als einen „fremden Mann" (S.47/Z.26) wahrnimmt. In der Novelle Heinrich von Kleist wird durch den brandenburgischen Rosshändler Michael Kohlhaas verdeutlicht, welche Auswirkungen egozentrisches Handeln und Brutalität mit sich bringen, wenn man sich zu sehr von seinem Rechtsgefühl leiten lässt. Man sollte sich immer darüber im Klaren sein, wann der Zeitpunkt gekommen ist, um einen Schlussstrich zu ziehen, bevor man wie Kohlhaas einen Schritt zu weit geht und vollkommen in seinem Rachewahn versinkt. www.klausschenck.de / Deutsch / Klassenarbeit: Lösungsvorschlag / WG12/1 / 2008/09 / S. 5 von 5 Kleist ,,Michael Kohlhaas“ S. 43 / Z. 10 – S. 47 unten / Katharina Auf der anderen Seite veranschaulicht Kleist auch, was passieren kann, wenn der Staat seine Pflichten vernachlässigt oder zu leichtfertig damit umgeht. Jeder Mensch sehnt sich nach Geborgenheit und Recht, nach Gerechtigkeit, und wenn ihm diese versagt bleibt, wird er sich für dessen Widererlangung einsetzten – egal wie. Die eigentliche Frage, die sich wie ein roter Leitfaden durch die Novelle zieht, ist die Frage, ob sich eine einzige Person eine derart hohe Stellung anmaßen und über das Leben von hundert anderen Menschen entscheiden darf. Darf Kohlhaas, nur um seinen innerlichen Drang zu befriedigen, sich diese nahezu gottesähnliche Stellung zukommen lassen? Genau diesen Gesichtspunkt machen das Buch rund 200 Jahre danach immer noch so faszinierend. Gerade in unserer Welt ist es nicht speziell Kohlhaas, der die fortdauernde Aktualität der Novelle bewirkt, sondern vielmehr sind es die Menschen, die ihm in gewisser Weise gleichen. Einer von ihnen ist Claus Schenk von Stauffenberg. Sowohl er als auch Kohlhaas kämpfen für Gerechtigkeit, geben alles um diese zu realisieren, doch lassen sich leider viel zu stark von ihrem Rechtssinn lenken. Oppositiv stehen sich die Absichten der beiden Charaktere gegenüber, da Stauffenberg einschließlich um Gerechtigkeit und Freiheit kämpft, wohingegen bei Kohlhaas die Rache an erster Stelle steht. Ein direktes Vergleichsobjekt für Kleists' Titelfigur lässt sich demnach nur schwer finden, trotz allem repräsentiert der Rosshändler den Prototyp eines Bürgers im Kampf um sein Recht, doch selbst der Gerechte wird ungerecht, wenn er selbstgerecht wird", um es mit den Worten von Rudolf Hagelstange auszudrücken.