Deutsch /

„Mikado“ Interpretation

„Mikado“ Interpretation

user profile picture

mila

27 Followers
 

Deutsch

 

11

Ausarbeitung

„Mikado“ Interpretation

 Der Fabrikant kann sich nicht von dem begrenzten Bild seiner
Ehefrau lösen. Er er verfügt lediglich über eine eindimensionale
Betrachtungsw

Kommentare (4)

Teilen

Speichern

29

leider nicht ganz vollständig-nur einige Aspekte sind aufgeschrieben

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Der Fabrikant kann sich nicht von dem begrenzten Bild seiner Ehefrau lösen. Er er verfügt lediglich über eine eindimensionale Betrachtungsweise. So wird ihr Intellekt von ihm herausgestellt, seine Gattin als „die Gelehrte“ (z.123, 108) bezeichnet. Vor der Entführung erschien sie ihm gelehrt (z. 39) und dezent (vergl. Zeile 122 f.). Diese zurückhaltende Dame hat sich die Hauptfigur zurückgewünscht. Die ihm „Zu- jedoch nicht Zurückgeführte“ (Z. 9) nimmt er jedoch ganz anders war. Sie ist lebhaft, eine „helle und muntere Person (Z. 26). Einige Eigenschaften stehen sogar diametral zu ,,der Gelehrten", so ist sie nicht mehr dezent, ,,sondern ungezwungen und selbstsicher" (Z. 10 f.). Die von der Polizei übergebene Frau hat viele wünschenswerte Eigenschaften. Sie ist optisch attraktiv („hübsch“ (Z. 101)) und einfühlsam (vgl. Z. 46). Hinzu kommt auch ihre praktische Begabung (vgl. Z. 51, 116, 136, 37). Man könnte vermuten, dass ein solcher Wandel von einem Ehepartner mit Freude aufgenommen wird. Der Fabrikant reagiert jedoch sehr eigenwillig. Er ist unfähig die Veränderung seiner Frau zu verarbeiten (vgl. Z. ). Er erkennt sie nicht wieder obwohl es die Gleiche sein muss. Schließlich weiß sie über die „geklaute Handtasche in Madrid“ (vgl. Z.60-73) bescheid und gibt die selbe Bemerkung vor dem Mikado spielen ab (vgl. Z. 124 f.). Entgegen üblichen Verhaltensweisen geht er nicht gegen den unliebsamen „Tausch“ an. Er ist zu faul und phlegmatisch...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

um etwas an der Situation zu ändern und gibt sich allem hin (vgl. Z. 110-115). Das impliziert dass es nicht die Frau ist die er liebt, sondern die Idee von ihr. Sie existiert als depersonalisiertes Konstrukt in seinem Kopf; er ist unfähig an diesem Bild zu rütteln. Der Protagonist ist nicht in der Lage sich auf die „wachsame“ (vgl. Z.11) Fahrradflickerin (Z.) einzulassen. Verzweifelt hält er an alten Ritualen, wie dem Mikadospiel fest (vgl. Z.). Das Leitsymbol in der Kalendergeschichte ist das Mikado-spiel, dessen Stäbe der Protagonist „seit Jahren einmal am Tag auswarf und zusammen mit seiner Frau auflas.“ (Z. 118 ff). Die Stäbe des Spieles spiegeln das Chaos wieder, dass die gestörte Beziehung beherrscht. An den zittrigen Händen des Protagonisten erkennt man seine Unsicherheit und Hilflosigkeit. Er ist vorsichtig, kommt mit der Veränderung der Menschen in seinem Umfeld nicht klar. Seine geschickte, ungezwungene“ (Z.125/6) Frau mit den ruhigen Händen „löst hingegen etliche Stäbe aus labiler Lage" (Vgl. Z. 136-138). Sie ist der Veränderung fähig, er hingegen überhaupt nicht. Er kommt mit der Entfremdung der Identität seiner Frau und seinem Freund nicht klar. „Sie nahm ihn in beide Hände und zerbrach den Mikado in Stillen Unfrieden" (z.143f.). Dies ist der Wendepunkt. Plötzlich ändert sich alles, seine Frau zerbricht nicht nur den Stab, sondern auch die Gewohnheit. Der Mann schafft es nicht dies zu verarbeiten, er verdrängt die Veränderung, will sie nicht wahrhaben. Er sucht die Schuld auch bei sich selbst, weiß jedoch nicht was er falsch macht und erkennt das eigentliche Problem nicht. Durchdie Hilflosigkeit bilden sich in ihm Gewaltfantasien, von denen nicht klar ist, ob er sie in der Realität ausleben wird. Dies spiegelt die gestörte Wahrnehmung noch einmal deutlicher wieder. Dieses Leibsymbol gibt der Kurzprosa auch den passenden Titel. Die Dialoge im Text sind ohne Anführungszeichen verfasst. Die Verwirrung des Protagonisten wird dadurch verdeutlicht. Er kann Realität und Fantasie nicht trennen. Der auktoriale Erzähler gibt die Gedankenwelt des Mannes eindringlich wieder. So steht dessen Sichtweise unmittelbar im Fokus der ,,Er-Erzählung". Die außeralltäglichen Handlungen und Ereignisse werden in sprachlicher Normalität verpackt und wie beiläufig. Der Schluss lässt offen, ob es zu gewaltsamen Handlungen kommt. Das verstört den Leser* die Leserin

Deutsch /

„Mikado“ Interpretation

„Mikado“ Interpretation

user profile picture

mila

27 Followers
 

Deutsch

 

11

Ausarbeitung

„Mikado“ Interpretation

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Der Fabrikant kann sich nicht von dem begrenzten Bild seiner
Ehefrau lösen. Er er verfügt lediglich über eine eindimensionale
Betrachtungsw

App öffnen

Teilen

Speichern

29

Kommentare (4)

E

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

leider nicht ganz vollständig-nur einige Aspekte sind aufgeschrieben

Ähnliche Knows

5

Komplette Charakterisierung Lars Koch - Terror

Know Komplette Charakterisierung Lars Koch - Terror thumbnail

72

 

12

3

Interpretation „Der Nachbar“

Know Interpretation „Der Nachbar“ thumbnail

79

 

11/12/13

Interpretation Bahnwärter Thiel (Auszuge aus dem letzten Kapitel)

Know Interpretation Bahnwärter Thiel (Auszuge aus dem letzten Kapitel) thumbnail

53

 

11/12/13

Gedichtsinterpretation „Der Panther“

Know Gedichtsinterpretation „Der Panther“ thumbnail

74

 

11/12/13

Mehr

Der Fabrikant kann sich nicht von dem begrenzten Bild seiner Ehefrau lösen. Er er verfügt lediglich über eine eindimensionale Betrachtungsweise. So wird ihr Intellekt von ihm herausgestellt, seine Gattin als „die Gelehrte“ (z.123, 108) bezeichnet. Vor der Entführung erschien sie ihm gelehrt (z. 39) und dezent (vergl. Zeile 122 f.). Diese zurückhaltende Dame hat sich die Hauptfigur zurückgewünscht. Die ihm „Zu- jedoch nicht Zurückgeführte“ (Z. 9) nimmt er jedoch ganz anders war. Sie ist lebhaft, eine „helle und muntere Person (Z. 26). Einige Eigenschaften stehen sogar diametral zu ,,der Gelehrten", so ist sie nicht mehr dezent, ,,sondern ungezwungen und selbstsicher" (Z. 10 f.). Die von der Polizei übergebene Frau hat viele wünschenswerte Eigenschaften. Sie ist optisch attraktiv („hübsch“ (Z. 101)) und einfühlsam (vgl. Z. 46). Hinzu kommt auch ihre praktische Begabung (vgl. Z. 51, 116, 136, 37). Man könnte vermuten, dass ein solcher Wandel von einem Ehepartner mit Freude aufgenommen wird. Der Fabrikant reagiert jedoch sehr eigenwillig. Er ist unfähig die Veränderung seiner Frau zu verarbeiten (vgl. Z. ). Er erkennt sie nicht wieder obwohl es die Gleiche sein muss. Schließlich weiß sie über die „geklaute Handtasche in Madrid“ (vgl. Z.60-73) bescheid und gibt die selbe Bemerkung vor dem Mikado spielen ab (vgl. Z. 124 f.). Entgegen üblichen Verhaltensweisen geht er nicht gegen den unliebsamen „Tausch“ an. Er ist zu faul und phlegmatisch...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

um etwas an der Situation zu ändern und gibt sich allem hin (vgl. Z. 110-115). Das impliziert dass es nicht die Frau ist die er liebt, sondern die Idee von ihr. Sie existiert als depersonalisiertes Konstrukt in seinem Kopf; er ist unfähig an diesem Bild zu rütteln. Der Protagonist ist nicht in der Lage sich auf die „wachsame“ (vgl. Z.11) Fahrradflickerin (Z.) einzulassen. Verzweifelt hält er an alten Ritualen, wie dem Mikadospiel fest (vgl. Z.). Das Leitsymbol in der Kalendergeschichte ist das Mikado-spiel, dessen Stäbe der Protagonist „seit Jahren einmal am Tag auswarf und zusammen mit seiner Frau auflas.“ (Z. 118 ff). Die Stäbe des Spieles spiegeln das Chaos wieder, dass die gestörte Beziehung beherrscht. An den zittrigen Händen des Protagonisten erkennt man seine Unsicherheit und Hilflosigkeit. Er ist vorsichtig, kommt mit der Veränderung der Menschen in seinem Umfeld nicht klar. Seine geschickte, ungezwungene“ (Z.125/6) Frau mit den ruhigen Händen „löst hingegen etliche Stäbe aus labiler Lage" (Vgl. Z. 136-138). Sie ist der Veränderung fähig, er hingegen überhaupt nicht. Er kommt mit der Entfremdung der Identität seiner Frau und seinem Freund nicht klar. „Sie nahm ihn in beide Hände und zerbrach den Mikado in Stillen Unfrieden" (z.143f.). Dies ist der Wendepunkt. Plötzlich ändert sich alles, seine Frau zerbricht nicht nur den Stab, sondern auch die Gewohnheit. Der Mann schafft es nicht dies zu verarbeiten, er verdrängt die Veränderung, will sie nicht wahrhaben. Er sucht die Schuld auch bei sich selbst, weiß jedoch nicht was er falsch macht und erkennt das eigentliche Problem nicht. Durchdie Hilflosigkeit bilden sich in ihm Gewaltfantasien, von denen nicht klar ist, ob er sie in der Realität ausleben wird. Dies spiegelt die gestörte Wahrnehmung noch einmal deutlicher wieder. Dieses Leibsymbol gibt der Kurzprosa auch den passenden Titel. Die Dialoge im Text sind ohne Anführungszeichen verfasst. Die Verwirrung des Protagonisten wird dadurch verdeutlicht. Er kann Realität und Fantasie nicht trennen. Der auktoriale Erzähler gibt die Gedankenwelt des Mannes eindringlich wieder. So steht dessen Sichtweise unmittelbar im Fokus der ,,Er-Erzählung". Die außeralltäglichen Handlungen und Ereignisse werden in sprachlicher Normalität verpackt und wie beiläufig. Der Schluss lässt offen, ob es zu gewaltsamen Handlungen kommt. Das verstört den Leser* die Leserin