Deutsch /

Nathan der Weise Szenenanalyse 4.2.

Nathan der Weise Szenenanalyse 4.2.

 DRAMENSZENENanalyse 4.2.
Der 2. Auftritt des 4. Aufzuges des fünfaktigen dramatischen Gedichtes ,Nathan der
Weise", welches 1779 in der Epo
 DRAMENSZENENanalyse 4.2.
Der 2. Auftritt des 4. Aufzuges des fünfaktigen dramatischen Gedichtes ,Nathan der
Weise", welches 1779 in der Epo
 DRAMENSZENENanalyse 4.2.
Der 2. Auftritt des 4. Aufzuges des fünfaktigen dramatischen Gedichtes ,Nathan der
Weise", welches 1779 in der Epo

Nathan der Weise Szenenanalyse 4.2.

user profile picture

Shawna Liehr

238 Followers

Teilen

Speichern

274

 

11

Ausarbeitung

Meine Dramenszenenanalyse zum 4. Aufzug des 2. Auftrittes des Dramas Nathan der Weise ☺️ diese wurde von meiner Deutschlehrerin als „hervorragend“ betitelt😊 Ich hoffe es hilft und bietet Inspiration!🙈

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DRAMENSZENENanalyse 4.2. Der 2. Auftritt des 4. Aufzuges des fünfaktigen dramatischen Gedichtes ,Nathan der Weise", welches 1779 in der Epoche der Aufklärung von Gotthold Ephraim Lessing verfasst wurde, befasst sich mit der Unterhaltung des Tempelherren und des Patriarchen, in dem die Fragestellung, ob ein Jude ein christliches Mädchen erziehen dürfe zum Gegenstand des Gespräches wird. Der Tempelherr erfährt von Daja, dass Recha christlicher Herkunft sei und als Pflegetochter des Juden Nathan aufgewachsen ist. Der Tempelherr ist verunsichert und würde sich gerne einen Rat von dem Patriarchen von Jerusalem einholen. Er fragt den Patriarchen, ob ein Jude ein christlich getauftes Mädchen als sein eigenes erziehen dürfe (V.2501ff). Da sich die Ansichten des Tempelherren und des Patriarchen an diesem Punkt trennen, wird der Dialog ein wenig zu einem Disput. Es geht dem Patriarchen hauptsächlich um die Verteidigung der Kirche und des christlichen Glaubens. Er möchte wissen, ob es sich hierbei um eine Hypothese oder ein Faktum handelt (V.2510f). Der Tempelherr versucht jedoch auf keine Frage des Patriarchen einzugehen, damit dieser nicht denkt, dass es sich bei dem Juden um eine reale Person handelt. Der Patriarch redet sich in Rage und ist der festen Überzeugung, dass der Jude verbrannt werden soll, welches er durch ständige Wiederholung deutlich macht (vgl. V.2546,V.2553,V.2558f). Der Tempelherr hingegen versucht die Situation runterzuspielen und nennt Gründe, die den...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Juden entlasten könnten. Er erwähnt, dass das Christenkind wohl ohne den Juden umgekommen wäre (V.2543ff) und der Jude es nicht nach seinem Glauben, sondern ohne religiöse Bindung erzogen (V.2555f) und der Vernunft gelehrt hat (V.2557f). Für den Patriarchen ist dieses jedoch eine Schande. Er ist der Meinung, dass der Jude es nicht dem Bunde seiner Taufe hätte entreißen (V.2540ff), sondern es in Gottes Händen lassen sollen (V.2549ff). Noch schlimmer ist es für den Patriarchen, dass das Christenkind nicht nur keinen Glauben besitzt, sondern auch noch der Vernunft gelehrt wurde (vgl.V.2559ff). Der Tempelherr und der Patriarch haben im Verlauf des Dramas keine besondere Bindung zueinander und stehen sich als Unbekannte gegenüber. Der Patriarch spricht ihn in dem Dialog meistens mit einer Höflichkeitsform Herr Ritter" (vgl. V.2461f, V.2465) an, was auf keine vertraute Beziehung hinweist. Der Tempelherr geht mit einer Erwartungshaltung in dieses Gespräch hinein und erhofft sich einen weisen Rat. Der Patriarch erwähnt jedoch, dass dieser Rat auch anzunehmen sei (V.2475), worauf sich schließen lässt, dass der Patriarch sich auf keine Diskussion einlassen wird. Außerdem erwähnt er, dass alles, was von Gott gegeben ist, nicht untersucht und angezweifelt wird (V.2480ff), was erneut darauf aufmerksam macht, dass sich der Patriarch nicht umstimmen lässt. In dem Verlauf der Szene wird deutlich, dass der Patriarch einen deutlich höheren und ausführlicheren Redeanteil hat, worauf sich schlussfolgern lässt, dass der Patriarch die übergeordnete und dominantere Rolle einnimmt (vgl. V.2476-2495, V.2517-2529). Der Tempelherr weist einen geringeren Redeanteil auf mit kurzen Antworten, woraus sich ebenfalls schlussfolgern lässt, dass er sich dem Patriarchen unterordnet. Des Weiteren zeigt der Tempelherr dem Patriarchen Respekt, indem er ihn als „Ehrwürdiger" anspricht (vgl. V.2464f, V.2495, V.2508, V.2515). Außerdem macht der Tempelherr keine klaren Ansagen, als ob er sich nicht traue, sich ehrlich zu äußern (vgl. V.2514f). Der Patriarch hingegen äußert sich so wie es ihm passt und setzt den Tempelherren sogar unter Druck (V.2510f), wodurch er eine klare Machtposition einnimmt. Des Weiteren strahlt er seine vollkommene Entschlossenheit, dem Juden die Todesstrafe zu vollziehen, durch ständige Wiederholung des Satzes ,,Tut nichts! Der Jude wird verbrannt!" aus (V.2545f, V.2553, V.2558f), was den Tempelherren verunsichert und er sich somit ihm unterordnet. Der Patriarch lässt sich anhand dieser Aussage charakterisieren, da er impulsiv handelt und er sehr beharrlich bleibt. Des Weiteren zeigt er sich in dieser Szene als eine eher einschüchternde Persönlichkeit (vgl. Nebentext, kommend mit Gefolge und Prunk"), sowie zielstrebig, entschlossen, machtbesessen und ungeduldig. Der Tempelherr kann anhand seiner Reaktion ,Das geht mir nah'!" (V.2554) auf die Todesstrafe des Juden charakterisiert werden, da er sich als sehr mitfühlend zeigt. Auch im weiteren Verlauf der Szene zeigt er sich als ruhig, aufmerksam, zurückhaltend und respektierend gegenüber dem Patriarchen. Der Patriarch nimmt somit in der Szene 4.21 eine befehlende Rolle und der Tempelherr eine gehorchende Rolle ein. Durch mehrere rhetorische Fragen (vgl. V.2479ff, V.2541, V.2550, V.2560ff) steigern der Tempelherr und der Patriarch ihre Ausdruckskraft, sowie die Aufmerksamkeit ihres Gegenüber. Außerdem helfen die mehrmaligen Wiederholungen des Patriarchen Tut nichts! Der Jude wird verbrannt!" (V.2545f, V.2553; V.2558f), seine Entschlossenheit auszudrücken und eine Machtposition einzunehmen. Des Weiteren betont er seinen Standpunkt, sowie seine Ernsthaftigkeit durch eine Hyperbel in V.2559ff, indem er etwas Unmögliches wie das dreimalige Verbrennen des Juden erwähnt. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Tempelherr und der Patriarch auf keinen gemeinsamen Nenner gekommen sind und die Unterhaltung vorzeitig von dem Tempelherrn beendet wurde, da er ging (V.2566). Der Patriarch konnte letztendlich seine Ziele der Beharrlichkeit und keiner Meinungsänderung durchsetzen, währenddessen der Tempelherr keinen weisen Rat erhielt und weiterhin keine Antwort auf seine Frage besitzt. Der Tempelherr geht an den Konflikt in der Szene mit einer vernünftigen Denkweise heran, wobei der Patriarch die personifizierte Person des Glaubens verkörpern soll. ENDE Shawna Liehr, 116

Deutsch /

Nathan der Weise Szenenanalyse 4.2.

user profile picture

Shawna Liehr  

Follow

238 Followers

 DRAMENSZENENanalyse 4.2.
Der 2. Auftritt des 4. Aufzuges des fünfaktigen dramatischen Gedichtes ,Nathan der
Weise", welches 1779 in der Epo

App öffnen

Meine Dramenszenenanalyse zum 4. Aufzug des 2. Auftrittes des Dramas Nathan der Weise ☺️ diese wurde von meiner Deutschlehrerin als „hervorragend“ betitelt😊 Ich hoffe es hilft und bietet Inspiration!🙈

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Szenenanalyse, 4.2

Know Szenenanalyse, 4.2 thumbnail

50

 

11/12/13

L

2

Nathan der Weise Szenenanalyse (Szene 2, Akt 4)

Know Nathan der Weise Szenenanalyse (Szene 2, Akt 4) thumbnail

13

 

13

user profile picture

4

Nathan der Weise 4. Aufzug

Know Nathan der Weise 4. Aufzug thumbnail

174

 

11/12/10

user profile picture

Nathan der Weise Szenenanalyse 2. Auftritt 4. Aufzug

Know Nathan der Weise Szenenanalyse 2. Auftritt 4. Aufzug  thumbnail

172

 

11

DRAMENSZENENanalyse 4.2. Der 2. Auftritt des 4. Aufzuges des fünfaktigen dramatischen Gedichtes ,Nathan der Weise", welches 1779 in der Epoche der Aufklärung von Gotthold Ephraim Lessing verfasst wurde, befasst sich mit der Unterhaltung des Tempelherren und des Patriarchen, in dem die Fragestellung, ob ein Jude ein christliches Mädchen erziehen dürfe zum Gegenstand des Gespräches wird. Der Tempelherr erfährt von Daja, dass Recha christlicher Herkunft sei und als Pflegetochter des Juden Nathan aufgewachsen ist. Der Tempelherr ist verunsichert und würde sich gerne einen Rat von dem Patriarchen von Jerusalem einholen. Er fragt den Patriarchen, ob ein Jude ein christlich getauftes Mädchen als sein eigenes erziehen dürfe (V.2501ff). Da sich die Ansichten des Tempelherren und des Patriarchen an diesem Punkt trennen, wird der Dialog ein wenig zu einem Disput. Es geht dem Patriarchen hauptsächlich um die Verteidigung der Kirche und des christlichen Glaubens. Er möchte wissen, ob es sich hierbei um eine Hypothese oder ein Faktum handelt (V.2510f). Der Tempelherr versucht jedoch auf keine Frage des Patriarchen einzugehen, damit dieser nicht denkt, dass es sich bei dem Juden um eine reale Person handelt. Der Patriarch redet sich in Rage und ist der festen Überzeugung, dass der Jude verbrannt werden soll, welches er durch ständige Wiederholung deutlich macht (vgl. V.2546,V.2553,V.2558f). Der Tempelherr hingegen versucht die Situation runterzuspielen und nennt Gründe, die den...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Juden entlasten könnten. Er erwähnt, dass das Christenkind wohl ohne den Juden umgekommen wäre (V.2543ff) und der Jude es nicht nach seinem Glauben, sondern ohne religiöse Bindung erzogen (V.2555f) und der Vernunft gelehrt hat (V.2557f). Für den Patriarchen ist dieses jedoch eine Schande. Er ist der Meinung, dass der Jude es nicht dem Bunde seiner Taufe hätte entreißen (V.2540ff), sondern es in Gottes Händen lassen sollen (V.2549ff). Noch schlimmer ist es für den Patriarchen, dass das Christenkind nicht nur keinen Glauben besitzt, sondern auch noch der Vernunft gelehrt wurde (vgl.V.2559ff). Der Tempelherr und der Patriarch haben im Verlauf des Dramas keine besondere Bindung zueinander und stehen sich als Unbekannte gegenüber. Der Patriarch spricht ihn in dem Dialog meistens mit einer Höflichkeitsform Herr Ritter" (vgl. V.2461f, V.2465) an, was auf keine vertraute Beziehung hinweist. Der Tempelherr geht mit einer Erwartungshaltung in dieses Gespräch hinein und erhofft sich einen weisen Rat. Der Patriarch erwähnt jedoch, dass dieser Rat auch anzunehmen sei (V.2475), worauf sich schließen lässt, dass der Patriarch sich auf keine Diskussion einlassen wird. Außerdem erwähnt er, dass alles, was von Gott gegeben ist, nicht untersucht und angezweifelt wird (V.2480ff), was erneut darauf aufmerksam macht, dass sich der Patriarch nicht umstimmen lässt. In dem Verlauf der Szene wird deutlich, dass der Patriarch einen deutlich höheren und ausführlicheren Redeanteil hat, worauf sich schlussfolgern lässt, dass der Patriarch die übergeordnete und dominantere Rolle einnimmt (vgl. V.2476-2495, V.2517-2529). Der Tempelherr weist einen geringeren Redeanteil auf mit kurzen Antworten, woraus sich ebenfalls schlussfolgern lässt, dass er sich dem Patriarchen unterordnet. Des Weiteren zeigt der Tempelherr dem Patriarchen Respekt, indem er ihn als „Ehrwürdiger" anspricht (vgl. V.2464f, V.2495, V.2508, V.2515). Außerdem macht der Tempelherr keine klaren Ansagen, als ob er sich nicht traue, sich ehrlich zu äußern (vgl. V.2514f). Der Patriarch hingegen äußert sich so wie es ihm passt und setzt den Tempelherren sogar unter Druck (V.2510f), wodurch er eine klare Machtposition einnimmt. Des Weiteren strahlt er seine vollkommene Entschlossenheit, dem Juden die Todesstrafe zu vollziehen, durch ständige Wiederholung des Satzes ,,Tut nichts! Der Jude wird verbrannt!" aus (V.2545f, V.2553, V.2558f), was den Tempelherren verunsichert und er sich somit ihm unterordnet. Der Patriarch lässt sich anhand dieser Aussage charakterisieren, da er impulsiv handelt und er sehr beharrlich bleibt. Des Weiteren zeigt er sich in dieser Szene als eine eher einschüchternde Persönlichkeit (vgl. Nebentext, kommend mit Gefolge und Prunk"), sowie zielstrebig, entschlossen, machtbesessen und ungeduldig. Der Tempelherr kann anhand seiner Reaktion ,Das geht mir nah'!" (V.2554) auf die Todesstrafe des Juden charakterisiert werden, da er sich als sehr mitfühlend zeigt. Auch im weiteren Verlauf der Szene zeigt er sich als ruhig, aufmerksam, zurückhaltend und respektierend gegenüber dem Patriarchen. Der Patriarch nimmt somit in der Szene 4.21 eine befehlende Rolle und der Tempelherr eine gehorchende Rolle ein. Durch mehrere rhetorische Fragen (vgl. V.2479ff, V.2541, V.2550, V.2560ff) steigern der Tempelherr und der Patriarch ihre Ausdruckskraft, sowie die Aufmerksamkeit ihres Gegenüber. Außerdem helfen die mehrmaligen Wiederholungen des Patriarchen Tut nichts! Der Jude wird verbrannt!" (V.2545f, V.2553; V.2558f), seine Entschlossenheit auszudrücken und eine Machtposition einzunehmen. Des Weiteren betont er seinen Standpunkt, sowie seine Ernsthaftigkeit durch eine Hyperbel in V.2559ff, indem er etwas Unmögliches wie das dreimalige Verbrennen des Juden erwähnt. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Tempelherr und der Patriarch auf keinen gemeinsamen Nenner gekommen sind und die Unterhaltung vorzeitig von dem Tempelherrn beendet wurde, da er ging (V.2566). Der Patriarch konnte letztendlich seine Ziele der Beharrlichkeit und keiner Meinungsänderung durchsetzen, währenddessen der Tempelherr keinen weisen Rat erhielt und weiterhin keine Antwort auf seine Frage besitzt. Der Tempelherr geht an den Konflikt in der Szene mit einer vernünftigen Denkweise heran, wobei der Patriarch die personifizierte Person des Glaubens verkörpern soll. ENDE Shawna Liehr, 116