Deutsch /

Parabel und Gleichnis - Handout und PowerPoint

Parabel und Gleichnis - Handout und PowerPoint

 -2-
x²
PARABEL & GLEICHNIS
Gleichnisse
Der Glaube an die Wahrheit
Abenteuer der Bibel (24) GLIEDERUNG
■ Definition
■ Entstehung und Entwick
 -2-
x²
PARABEL & GLEICHNIS
Gleichnisse
Der Glaube an die Wahrheit
Abenteuer der Bibel (24) GLIEDERUNG
■ Definition
■ Entstehung und Entwick

Parabel und Gleichnis - Handout und PowerPoint

user profile picture

Celine

34 Followers

Teilen

Speichern

37

 

11/10

Präsentation

- Handout und Präsentation zum Thema Parabel und Gleichnis inklusive Textbeispiele

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

-2- x² PARABEL & GLEICHNIS Gleichnisse Der Glaube an die Wahrheit Abenteuer der Bibel (24) GLIEDERUNG ■ Definition ■ Entstehung und Entwicklung Vertreter/Werke ■ Merkmale ■ Vergleich beider Textsorten ■ Parabel Textbeispiel ,,Sie sitzt auf der Mauer" ■ Gleichnis Textbeispiel ,,Der barmherzige Samariter" Quellen DEFINITION ■ Parabel: Epische Kurzform, in denen am Beispiel eines erfundenen Einzelfalls eine menschliche Grunderfahrung dargestellt wird. Die Aufgabe des Lesers besteht darin, die Parabel durch die Übertragung der Bildebene auf die Sachebene zu deuten bzw. zu entschlüsseln Gleichnis: Kurze Erzählung, die zur Veranschaulichung eines Sachverhalts dient. Im Gegensatz zur Parabel muss man sich die Sachebene nicht selbst erschließen, da sie gegeben ist. ENTSTEHUNG UND ENTWICKLUNG PARABEL ■ griech.: parabole = Gleichnis Wurzeln in antiker Rhetorik Für Zeit der Aufklärung war Parabel charakteristische Literaturgattung → diente als ,,Hebel der Erkenntnis" Aber auch im 20. Jahrhundert weiterhin wichtig Parabel wird vor allem oft in Politik und Philosophie eingesetzt ■ Redemittel, das Argumentation verstärken sollte ENTSTEHUNG & ENTWICKLUNG GLEICHNIS Gab es in allen menschlichen Kulturen ■ Anfänge nicht genau erforscht, reichen aber bis zur antiken lateinischen und griechischen Literatur Kennt man meist aus der Bibel findet man in homerischer Epik vorchristlicher Zeit Parabel & Gleichnis Parabel: Epische Kurzform, in denen am Beispiel eines erfundenen Einzelfalls eine menschliche Grunderfahrung da estellt wird. Die Aufgabe des Lesers besteht darin, die Parabel durch Übertragung der Bildebene auf die Sachebene zu entschlüsseln bzw. zu...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

deuten. Gleichnis: Kurze Erzählung, die zur Veranschaulichung eines Sachverhalts dient. Im Gegensatz zur Parabel muss man sich die Sachebene nicht selbst erschließen, da sie gegeben ist. Entstehung und Entwicklung (Parabel) - griech.: parabole = Gleichnis Wurzeln in antiker Rhetorik Für Zeit der Aufklärung war Parabel charakteristische Literaturgattung → diente als ,,Hebel der Erkenntnis“ Aber auch im 20. Jahrhundert weiterhin wichtig - Parabel wird vor allem oft in Politik und Philosophie eingesetzt Redemittel, das Argumentation verstärken sollte Entstehung und Entwicklung (Gleichnis) Gab es in allen menschlichen Kulturen Anfänge nicht genau erforscht, reichen aber bis zur antiken lateinischen und griechischen Literatur Kennt man meist aus der Bibel findet man in homerischer Epik vorchristlicher Zeit Vertreter und Werke Vor dem Gesetz (Franz Kafka) Ringparabel (Nathan der Weise, Gotthold Ephraim Lessing) "Der gute Mensch von Sezuan" (Bertolt Brecht) Das Gleichnis vom Pharisäer und der Zöllner (Lukas 18, 10-14) Das Gleichnis vom verlorenen Schaf (Matthäus 18, 12-13) Das Höhlengleichnis von Platon Parabel Merkmale (Parabel) Epische Kurzform (geringer Umfang) Gehört zur bildlichen Erzählrede Meist in Prosaform geschrieben nur Bildebene gegeben → man muss sich Sachebene selbst erschließen Oft verschiedene Deutungsmöglichkeiten Merkmale (Gleichnis) Epische Kurzform (geringer Umfang) Die Lehre ist der zentrale Aspekt der Geschichte (Sachebene) Sowohl Bild- als auch Sachebene sind gegeben → einfach zu interpretieren Auch Vergleichspunkt ist gegeben Appellativer Charakter Vergleichspunkt (,,Tertium Comparitionis") muss selbst erschlossen werden Leser muss Sachebene selbst erschließen, indem er die Bildebene mit der Lebenswirklichkeit vergleicht Interpretation deutlich schwieriger Weniger appellativer Charakter → regt Leser eher zur Reflexion an Gleichnis Vergleichspunkt ist angegeben Leser erhält Angabe, wie er das Erzählte auf sein Leben beziehen kann Interpretation leicht Appellativer Charakter → fordert Leser direkt zu einer Handlungsweise auf Sie sitzt auf der Mauer (Jenny Aloni) Sie sitzt auf der Mauer und schaut hinunter. Sie schaut nach links und schaut nach rechts. Links und rechts führen Straßen die Mauer entlang. Links und rechts gehen Menschen durch die Straßen. Es gibt Tore in der Mauer, Tore, die of- fen stehen. Auch durch die Tore gehen Men- schen. Sie gehen hin und gehen her. Es sind Menschen, die einander gleichen. Nur tragen sie verschiedene Hüte. Die Menschen rechts der Mauer tragen rote Hüte. Auch die Menschen links der Mauer tragen rote Hüte. Doch die Hüte der Menschen links der Mauer sind eckig und die Hüte der Menschen auf der rechten Seite sind rund. Menschen mit runden Hüten gehen durch die Tore und vermengen sich mit Men- schen, die eckige Hüte tragen auf der anderen Seite 4der Mauer. Gemisch von runden und eckigen Hüten. Plötzlich ein Knall. War es ein Schuss? Ein Signal? Die auf der Mauer sitzt und hinunterschaut sieht, wie eckige sich von runden Hüten trennen. und zurückweichen. Eckige Hüte gruppieren sich mit eckigen, Runde mit runden Hüten. Zwi- schenräume entstehen, leere Gassen. Sie sieht Fäuste, die sich heben, eine Gruppe gegen die Andere gewandt. Einzelne versuchen, die leeren Gassen hindurchschauten, die Zwischenräume, die sie voneinander trennen. Es gelingt ihnen nicht. Sie werden zurückgehalten und zurück- gestoßen. Die auf der Mauer sitzt, will raufen, daran erinnern, dass doch alle rote Hüte tragen. Kein Laut dringt aus ihrer Kehle. Doch selbst wenn sie riefe, würde ihre Stimme sie erreichen? Und selbst wenn ihre Stimme sie erreichte, würden sie ihr Verhalten deshalb ändern? Sie sieht, wie sie einer den andern erschlagen. Sie sitzt auf der Mauer, schaut hinunter und schweigt. Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter Und siehe, ein Gesetzeslehrer stand auf, um Jesus auf die Probe zu stellen, und fragte ihn: Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben? Jesus sagte zu ihm: Was steht im Gesetz geschrieben? Was liest du? Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Kraft und deinem ganzen Denken, und deinen Nächsten wie dich selbst. Jesus sagte zu ihm: Du hast richtig geantwortet. Handle danach und du wirst leben! Der Gesetzeslehrer wollte sich rechtfertigen und sagte zu Jesus: Und wer ist mein Nächster? Darauf antwortete ihm Jesus: Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho hinab und wurde von Räubern überfallen. Sie plünderten ihn aus und schlugen ihn nieder; dann gingen sie weg und ließen ihn halbtot liegen. Zufällig kam ein Priester denselben Weg herab; er sah ihn und ging vorüber. Ebenso kam auch ein Levit zu der Stelle; er sah ihn und ging vorüber. Ein Samariter aber, der auf der Reise war, kam zu ihm; er sah ihn und hatte Mitleid, ging zu ihm hin, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie. Dann hob er ihn auf sein eigenes Reittier, brachte ihn zu einer Herberge und sorgte für ihn. Und am nächsten Tag holte er zwei Denare hervor, gab sie dem Wirt und sagte: Sorge für ihn, und wenn du mehr für ihn brauchst, werde ich es dir bezahlen, wenn ich wiederkomme. Wer von diesen dreien meinst du, ist dem der Nächste geworden, der von den Räubern überfallen wurde? Der Gesetzeslehrer antwortete: Der barmherzig an ihm gehandelt hat. Da sagte Jesus zu ihm: Dann geh und handle du genauso!

Deutsch /

Parabel und Gleichnis - Handout und PowerPoint

user profile picture

Celine  

Follow

34 Followers

 -2-
x²
PARABEL & GLEICHNIS
Gleichnisse
Der Glaube an die Wahrheit
Abenteuer der Bibel (24) GLIEDERUNG
■ Definition
■ Entstehung und Entwick

App öffnen

- Handout und Präsentation zum Thema Parabel und Gleichnis inklusive Textbeispiele

Ähnliche Knows

H

10

Deutsch: was ist die Parabel

Know Deutsch: was ist die Parabel  thumbnail

40

 

12

user profile picture

Ausführliche Interpretation der Parabel „Sie sitzt auf der Mauer“

Know Ausführliche Interpretation der Parabel „Sie sitzt auf der Mauer“ thumbnail

76

 

11/10

user profile picture

1

Nathan der Weise-Ringparabel

Know Nathan der Weise-Ringparabel thumbnail

198

 

11/12/13

T

2

Nathan der Weise

Know Nathan der Weise thumbnail

2

 

11/12/10

-2- x² PARABEL & GLEICHNIS Gleichnisse Der Glaube an die Wahrheit Abenteuer der Bibel (24) GLIEDERUNG ■ Definition ■ Entstehung und Entwicklung Vertreter/Werke ■ Merkmale ■ Vergleich beider Textsorten ■ Parabel Textbeispiel ,,Sie sitzt auf der Mauer" ■ Gleichnis Textbeispiel ,,Der barmherzige Samariter" Quellen DEFINITION ■ Parabel: Epische Kurzform, in denen am Beispiel eines erfundenen Einzelfalls eine menschliche Grunderfahrung dargestellt wird. Die Aufgabe des Lesers besteht darin, die Parabel durch die Übertragung der Bildebene auf die Sachebene zu deuten bzw. zu entschlüsseln Gleichnis: Kurze Erzählung, die zur Veranschaulichung eines Sachverhalts dient. Im Gegensatz zur Parabel muss man sich die Sachebene nicht selbst erschließen, da sie gegeben ist. ENTSTEHUNG UND ENTWICKLUNG PARABEL ■ griech.: parabole = Gleichnis Wurzeln in antiker Rhetorik Für Zeit der Aufklärung war Parabel charakteristische Literaturgattung → diente als ,,Hebel der Erkenntnis" Aber auch im 20. Jahrhundert weiterhin wichtig Parabel wird vor allem oft in Politik und Philosophie eingesetzt ■ Redemittel, das Argumentation verstärken sollte ENTSTEHUNG & ENTWICKLUNG GLEICHNIS Gab es in allen menschlichen Kulturen ■ Anfänge nicht genau erforscht, reichen aber bis zur antiken lateinischen und griechischen Literatur Kennt man meist aus der Bibel findet man in homerischer Epik vorchristlicher Zeit Parabel & Gleichnis Parabel: Epische Kurzform, in denen am Beispiel eines erfundenen Einzelfalls eine menschliche Grunderfahrung da estellt wird. Die Aufgabe des Lesers besteht darin, die Parabel durch Übertragung der Bildebene auf die Sachebene zu entschlüsseln bzw. zu...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

deuten. Gleichnis: Kurze Erzählung, die zur Veranschaulichung eines Sachverhalts dient. Im Gegensatz zur Parabel muss man sich die Sachebene nicht selbst erschließen, da sie gegeben ist. Entstehung und Entwicklung (Parabel) - griech.: parabole = Gleichnis Wurzeln in antiker Rhetorik Für Zeit der Aufklärung war Parabel charakteristische Literaturgattung → diente als ,,Hebel der Erkenntnis“ Aber auch im 20. Jahrhundert weiterhin wichtig - Parabel wird vor allem oft in Politik und Philosophie eingesetzt Redemittel, das Argumentation verstärken sollte Entstehung und Entwicklung (Gleichnis) Gab es in allen menschlichen Kulturen Anfänge nicht genau erforscht, reichen aber bis zur antiken lateinischen und griechischen Literatur Kennt man meist aus der Bibel findet man in homerischer Epik vorchristlicher Zeit Vertreter und Werke Vor dem Gesetz (Franz Kafka) Ringparabel (Nathan der Weise, Gotthold Ephraim Lessing) "Der gute Mensch von Sezuan" (Bertolt Brecht) Das Gleichnis vom Pharisäer und der Zöllner (Lukas 18, 10-14) Das Gleichnis vom verlorenen Schaf (Matthäus 18, 12-13) Das Höhlengleichnis von Platon Parabel Merkmale (Parabel) Epische Kurzform (geringer Umfang) Gehört zur bildlichen Erzählrede Meist in Prosaform geschrieben nur Bildebene gegeben → man muss sich Sachebene selbst erschließen Oft verschiedene Deutungsmöglichkeiten Merkmale (Gleichnis) Epische Kurzform (geringer Umfang) Die Lehre ist der zentrale Aspekt der Geschichte (Sachebene) Sowohl Bild- als auch Sachebene sind gegeben → einfach zu interpretieren Auch Vergleichspunkt ist gegeben Appellativer Charakter Vergleichspunkt (,,Tertium Comparitionis") muss selbst erschlossen werden Leser muss Sachebene selbst erschließen, indem er die Bildebene mit der Lebenswirklichkeit vergleicht Interpretation deutlich schwieriger Weniger appellativer Charakter → regt Leser eher zur Reflexion an Gleichnis Vergleichspunkt ist angegeben Leser erhält Angabe, wie er das Erzählte auf sein Leben beziehen kann Interpretation leicht Appellativer Charakter → fordert Leser direkt zu einer Handlungsweise auf Sie sitzt auf der Mauer (Jenny Aloni) Sie sitzt auf der Mauer und schaut hinunter. Sie schaut nach links und schaut nach rechts. Links und rechts führen Straßen die Mauer entlang. Links und rechts gehen Menschen durch die Straßen. Es gibt Tore in der Mauer, Tore, die of- fen stehen. Auch durch die Tore gehen Men- schen. Sie gehen hin und gehen her. Es sind Menschen, die einander gleichen. Nur tragen sie verschiedene Hüte. Die Menschen rechts der Mauer tragen rote Hüte. Auch die Menschen links der Mauer tragen rote Hüte. Doch die Hüte der Menschen links der Mauer sind eckig und die Hüte der Menschen auf der rechten Seite sind rund. Menschen mit runden Hüten gehen durch die Tore und vermengen sich mit Men- schen, die eckige Hüte tragen auf der anderen Seite 4der Mauer. Gemisch von runden und eckigen Hüten. Plötzlich ein Knall. War es ein Schuss? Ein Signal? Die auf der Mauer sitzt und hinunterschaut sieht, wie eckige sich von runden Hüten trennen. und zurückweichen. Eckige Hüte gruppieren sich mit eckigen, Runde mit runden Hüten. Zwi- schenräume entstehen, leere Gassen. Sie sieht Fäuste, die sich heben, eine Gruppe gegen die Andere gewandt. Einzelne versuchen, die leeren Gassen hindurchschauten, die Zwischenräume, die sie voneinander trennen. Es gelingt ihnen nicht. Sie werden zurückgehalten und zurück- gestoßen. Die auf der Mauer sitzt, will raufen, daran erinnern, dass doch alle rote Hüte tragen. Kein Laut dringt aus ihrer Kehle. Doch selbst wenn sie riefe, würde ihre Stimme sie erreichen? Und selbst wenn ihre Stimme sie erreichte, würden sie ihr Verhalten deshalb ändern? Sie sieht, wie sie einer den andern erschlagen. Sie sitzt auf der Mauer, schaut hinunter und schweigt. Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter Und siehe, ein Gesetzeslehrer stand auf, um Jesus auf die Probe zu stellen, und fragte ihn: Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben? Jesus sagte zu ihm: Was steht im Gesetz geschrieben? Was liest du? Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Kraft und deinem ganzen Denken, und deinen Nächsten wie dich selbst. Jesus sagte zu ihm: Du hast richtig geantwortet. Handle danach und du wirst leben! Der Gesetzeslehrer wollte sich rechtfertigen und sagte zu Jesus: Und wer ist mein Nächster? Darauf antwortete ihm Jesus: Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho hinab und wurde von Räubern überfallen. Sie plünderten ihn aus und schlugen ihn nieder; dann gingen sie weg und ließen ihn halbtot liegen. Zufällig kam ein Priester denselben Weg herab; er sah ihn und ging vorüber. Ebenso kam auch ein Levit zu der Stelle; er sah ihn und ging vorüber. Ein Samariter aber, der auf der Reise war, kam zu ihm; er sah ihn und hatte Mitleid, ging zu ihm hin, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie. Dann hob er ihn auf sein eigenes Reittier, brachte ihn zu einer Herberge und sorgte für ihn. Und am nächsten Tag holte er zwei Denare hervor, gab sie dem Wirt und sagte: Sorge für ihn, und wenn du mehr für ihn brauchst, werde ich es dir bezahlen, wenn ich wiederkomme. Wer von diesen dreien meinst du, ist dem der Nächste geworden, der von den Räubern überfallen wurde? Der Gesetzeslehrer antwortete: Der barmherzig an ihm gehandelt hat. Da sagte Jesus zu ihm: Dann geh und handle du genauso!