Sapir-Whorf-Hypothese

user profile picture

MindGame

143 Followers
 

Deutsch

 

11/12

Lernzettel

Sapir-Whorf-Hypothese

 SPRACHE-DENKEN - WIRKLICHKEIT
Verschiedenen Positionen zu der Verbindung von Sprache und Denken
Schon seit vielen Jahrzehnten streiten sich

Kommentare (5)

Teilen

Speichern

235

Sapir-Whorf-Hypothese

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

SPRACHE-DENKEN - WIRKLICHKEIT Verschiedenen Positionen zu der Verbindung von Sprache und Denken Schon seit vielen Jahrzehnten streiten sich Linguisten über das Verhältnis von Sprache, Denken und Wirklichkeit. Dabei haben sich besonders zwei gegensätzliche Seiten herauskristallisiert: der Relativismus und der Universalismus. Beide Seiten haben verschiedene Vertreter, die unterschiedliche Positionen und Ansichten zu der Verbindung von Sprache und Denken besitzen. ELF Sprache und Denken sind zwei unvergleichbare Dinge, die sich grundlegend unterscheiden Sprache ist von dem Denken abhängig In den 60er Jahren entwickelte Noam Chomsky den Universalismus. Er war der Meinung, dass alle Menschen über dasselbe Sprachvermögen verfügen und somit alle eine „Universalgrammatik" besitzen Universalismus Noam Chomsky Beim Universalismus geht man davon aus, dass das Denken bei alle Menschen gleich und unabhängig von der Sprache ist. Somit ist die Weltansicht an keine Sprache gebunden, sondern sprachunabhängig. Pinker Pinker vertritt die Ansicht, dass jeder Mensch Sprache benötigt, um Gedanken auszudrücken. Dabei besitzt jeder Mensch eine universelle Gedankensprache: das Mentalesisch. Wir denken also nicht in unserer eigenen Sprache, sondern in Mentalesisch, weswegen eine zweifache Übersetzung notwendig ist. Babys beispielsweise besitzen einfachere Formen des Mentalesisch. III Sprache Gedanken 4 Aristoteles & Humboldt Schon Aristoteles ging davon aus, dass Wörter Symbole der Vorstellung sind und Schrift die Symbole des gesprochenen sind. Humboldt knüpfte an diese Theorie an. Er vertrat die Ansicht, dass die Sprache das bildende Organ des Gedanken ist und jede Sprache unterschiedliche Strukturen aufweist, wodurch jede Sprache ihre eigene Weltansicht besitzt. Ⓡ! Sprache und Denken sind identisch -> rationales Denken kann nur durch Sprache ermöglicht werden Denken ist von der Sprache abhängig Relativismus Beim...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Prinzip des sprachlichen Relativismus geht es darum, dass die Wahrnehmung der Wirklichkeit, also die Weltansicht, durch die Grammatik der Sprache des Sprechers beeinflusst wird. Sapir & Whorf Sapir und Whorf stellten die Hypothese auf, dass Sprache erzwungen wird, ohne dass wir es wahrnehmen und dass die unterschiedlichen Strukturen jeder Sprache Einfluss auf die Denkweise und die Weltansicht haben SPRACHE - DENKEN - WIRKLICHKEIT - Gedanken formen sich zuerst &werden dann in Worte gefasst - „Gedanken werden in Worte gekleidet" - „Sprache ist das wichtigste Werkzeug" - kognitive Fähigkeiten entwickeln sich bei Kindern vor der Entwicklung der Sprache ŽA - Sprachverwendung lenkt unsere Gedanken bzw. wie wir denken Sprache erschafft Gedanken der frühe Kontakt mit der Sprache beeinflusst, wie wir Begriffe erlernen Fazit Sprache und Denken sind voneinander abhängig, deswegen aber nicht zwingend identisch. Vor allem der Universalismus zeigt auf, dass hohe Denkleistungen auch ohne Sprache erfolgen können. Die Sprache ist ein Teil des normalen Denkprozesses und das Denken ist notwendig für das Sprachverständnis. ↑

Sapir-Whorf-Hypothese

user profile picture

MindGame

143 Followers
 

Deutsch

 

11/12

Lernzettel

Sapir-Whorf-Hypothese

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 SPRACHE-DENKEN - WIRKLICHKEIT
Verschiedenen Positionen zu der Verbindung von Sprache und Denken
Schon seit vielen Jahrzehnten streiten sich

App öffnen

Teilen

Speichern

235

Kommentare (5)

T

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Sapir-Whorf-Hypothese

Ähnliche Knows

Sprache-Denken-Wirklichkeit

Know Sprache-Denken-Wirklichkeit  thumbnail

6309

 

13

1

Relativismus vs. Universalismus

Know Relativismus vs. Universalismus thumbnail

1369

 

12/13

Relativismus & Universalismus

Know Relativismus & Universalismus thumbnail

2310

 

11/12/13

1

Sprache, Denken & Wirklichkeit: Theorien

Know Sprache, Denken & Wirklichkeit: Theorien thumbnail

888

 

11/12/13

Mehr

SPRACHE-DENKEN - WIRKLICHKEIT Verschiedenen Positionen zu der Verbindung von Sprache und Denken Schon seit vielen Jahrzehnten streiten sich Linguisten über das Verhältnis von Sprache, Denken und Wirklichkeit. Dabei haben sich besonders zwei gegensätzliche Seiten herauskristallisiert: der Relativismus und der Universalismus. Beide Seiten haben verschiedene Vertreter, die unterschiedliche Positionen und Ansichten zu der Verbindung von Sprache und Denken besitzen. ELF Sprache und Denken sind zwei unvergleichbare Dinge, die sich grundlegend unterscheiden Sprache ist von dem Denken abhängig In den 60er Jahren entwickelte Noam Chomsky den Universalismus. Er war der Meinung, dass alle Menschen über dasselbe Sprachvermögen verfügen und somit alle eine „Universalgrammatik" besitzen Universalismus Noam Chomsky Beim Universalismus geht man davon aus, dass das Denken bei alle Menschen gleich und unabhängig von der Sprache ist. Somit ist die Weltansicht an keine Sprache gebunden, sondern sprachunabhängig. Pinker Pinker vertritt die Ansicht, dass jeder Mensch Sprache benötigt, um Gedanken auszudrücken. Dabei besitzt jeder Mensch eine universelle Gedankensprache: das Mentalesisch. Wir denken also nicht in unserer eigenen Sprache, sondern in Mentalesisch, weswegen eine zweifache Übersetzung notwendig ist. Babys beispielsweise besitzen einfachere Formen des Mentalesisch. III Sprache Gedanken 4 Aristoteles & Humboldt Schon Aristoteles ging davon aus, dass Wörter Symbole der Vorstellung sind und Schrift die Symbole des gesprochenen sind. Humboldt knüpfte an diese Theorie an. Er vertrat die Ansicht, dass die Sprache das bildende Organ des Gedanken ist und jede Sprache unterschiedliche Strukturen aufweist, wodurch jede Sprache ihre eigene Weltansicht besitzt. Ⓡ! Sprache und Denken sind identisch -> rationales Denken kann nur durch Sprache ermöglicht werden Denken ist von der Sprache abhängig Relativismus Beim...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Prinzip des sprachlichen Relativismus geht es darum, dass die Wahrnehmung der Wirklichkeit, also die Weltansicht, durch die Grammatik der Sprache des Sprechers beeinflusst wird. Sapir & Whorf Sapir und Whorf stellten die Hypothese auf, dass Sprache erzwungen wird, ohne dass wir es wahrnehmen und dass die unterschiedlichen Strukturen jeder Sprache Einfluss auf die Denkweise und die Weltansicht haben SPRACHE - DENKEN - WIRKLICHKEIT - Gedanken formen sich zuerst &werden dann in Worte gefasst - „Gedanken werden in Worte gekleidet" - „Sprache ist das wichtigste Werkzeug" - kognitive Fähigkeiten entwickeln sich bei Kindern vor der Entwicklung der Sprache ŽA - Sprachverwendung lenkt unsere Gedanken bzw. wie wir denken Sprache erschafft Gedanken der frühe Kontakt mit der Sprache beeinflusst, wie wir Begriffe erlernen Fazit Sprache und Denken sind voneinander abhängig, deswegen aber nicht zwingend identisch. Vor allem der Universalismus zeigt auf, dass hohe Denkleistungen auch ohne Sprache erfolgen können. Die Sprache ist ein Teil des normalen Denkprozesses und das Denken ist notwendig für das Sprachverständnis. ↑