Deutsch /

Spracherwerbstheorien Deutsch

Spracherwerbstheorien Deutsch

E

Erik Deich

17 Followers
 

Deutsch

 

13

Lernzettel

Spracherwerbstheorien Deutsch

 Nativismus (angeborene Sprecherweb)
KonstruktivismusS
Von Noam Chombsky wwere die Vorstellung formuliert, das kinel Comme Prese Erklärungen

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

128

Spracherwerbstheorien Deutsch Abitur

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Nativismus (angeborene Sprecherweb) KonstruktivismusS Von Noam Chombsky wwere die Vorstellung formuliert, das kinel Comme Prese Erklärungen sehen den Sprecherverb als Zusammenspiel aus einer genetischen Anlage mit einer Art Orgen für die Sprache auf die Welt, einer Universal grammatic. und der Interaktion mit der Umvelt. Kindo konstmicien demnach etwa grammatische Bestimmte grammatische Grundregeln (, Rinzipien") sinal demnach angeboren, Strukturen unter Einsate Ihrer allgemeinen Leinfähigkeit aus der von ihnen gehörten Sprache. die Sprachspezifischen in Parametes" werelen gefällt, wenn das kinel aut eine honete Sprache trifft. Nativismus - angeborener Mechanismus Sprache und grammatische Struktur ist zu komplex, als dass sie durch Imitation und Verstärkung erworben werden kann - beschränkter sprachlicher Input entwickelte hochkomplexe Sprache • daher angeborene Sprachstruktur (Spracherwerbsmechanism us: LAD) • angeborene ,,Universalgrammatik", die bestimmte Grundregeln bzw. ein Grundgerüst („,Prinzipien") aller existierenden Sprachgrammatiken enthält - festes Regelsystem, spezifische Regeln der Muttersprache damit werden ständig neue Sätze gebildet (Output größer als der Input) Kinder erwerben Sprache unabhängig von kognitiver Entwicklung und intuitiv- unbewusst Behaviorismus mehr vertreten. Theorien zum Spracherwerb (Heutige Grundpositionen zum Spracherwerb Wirel es heute praktisch nicht Behaviorismus - Nachahmung und Konditionierung - Sprache wird durch Imitation und Verstärkung (=Belohnung) erworben Behaviorsten wie Barrhus F. Skinner gingen in den 1950 cs aus/ Bychologen Lew Wygotski wirel Jahren davon Paget führte die Sprachent- Mensch die Sprache durch ei-Wicklung auf eine allgemeine Jolie Vorstellung vertreten, dass die nen typischen Lunprozess er- Entwicklung Gegnitive Struh- Betreuungsperson sich in ihrer wirbt, nämlich durch Belohnungen turen zurüch. Declurch entste Kommunikation and das Entwicklungs- für spontane Außerungen. niveau des Kinetes einstellt and es hen Entwicklungsphasen des Sprecher webs Da dieses Modell viele Besonaluheiten...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

du Sprache damit dazu anregt, sich and othe jeweils nächste Zone der Entwicklung zuzubewegen. nicht zu erklären vermag, dass ales - Fähigkeit zu lernen (Lernmechanismus) wird ererbt; Leistungen werden erlernt (Lernprozess) - es gibt keine Stimuli, die spezifische sprachliche Reaktionen hervorrufen (man muss warten, bis das Kind etwas sagt) Historische Vorläufer - spontane Äußerungen des Kindes oder Nachahmen werden durch die Umwelt positiv verstärkt bzw. keine oder negative Reaktion →Sprache wird durch die Reaktion der Umwelt gestaltet; Kind lernt, die Äußerungen gezielt zu benutzen - Imitation: größere Lautmuster aus der Umwelt werden nachgeahmt - Generalisierung: Anwendung erlernter Worte auf neu beobachtete Dinge Interaktionistisches Erklärungsmodell modell Der Schweizer Psychologe Jean In ales Tradition des russischen Kognitivistisches Erklärungs- Kognitivismus - ganzheitliche, konkrete Erfahrung - Spracherwerb in aufeinander aufbauenden Stufen durch Ausweitung der geistigen Fähigkeiten (kein Sprachorgan) - verschiedene Stufen: • Einsicht: Objekte existieren weiter, wenn sie nicht sichtbar/präsent sind (Objektpermanenz) • Entwicklung der Symbolfunktion von Dingen (Prinzip der Dingkonstanz) • Perspektivenwechsel →Grundlage für Objektpermanenz, Symbolfunktion, Perspektivenwechsel und den Spracherwerb sind konkrete, ganzheitliche Erfahrungen der Umwelt mit allen Sinnen • Vorstellungen vom Gegenstand werden erworben, immer weiter verfeinert, verinnerlicht und schließlich durch ein Wort symbolisiert • formales und abstraktes Denken wird möglich - wenn Kind etwas nicht sagen kann, dann, weil es den Sinn dahinter nicht versteht Konstruktivismus Der Konstruktivismus beschreibt die Wahrnehmung der Menschen als aktiven Konstruktionsprozess. Sie nehmen also nicht die objektive Wirklichkeit wahr, sondern erschaffen sich aus dieser ihre eigene Realität. Jean Piaget und Paul Watzlawick gelten häufig als wichtige Vertreter des Konstruktivismus. Interaktionismus Interaktion Spracherwerb durch soziale Interaktion (Miteinander-in-Kontakt- treten), gemeinsame Handlung - Eltern orientieren sich bei der Kommunikation am Stand der kognitiven und sprachlichen Entwicklung des Kindes (einfache Sätze, viele Wiederholungen, starke Betonung) • Kind wird mit fortschreitender Entwicklung aufgefordert, Gesten & Laute durch sprachliche Äußerungen zu ersetzen • es übernimmt nach und nach die aktiven Rollen und überträgt das Gelernte auf reale Situationen

Deutsch /

Spracherwerbstheorien Deutsch

Spracherwerbstheorien Deutsch

E

Erik Deich

17 Followers
 

Deutsch

 

13

Lernzettel

Spracherwerbstheorien Deutsch

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Nativismus (angeborene Sprecherweb)
KonstruktivismusS
Von Noam Chombsky wwere die Vorstellung formuliert, das kinel Comme Prese Erklärungen

App öffnen

Teilen

Speichern

128

Kommentare (1)

S

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Spracherwerbstheorien Deutsch Abitur

Ähnliche Knows

2

Sachtextanalyse, Spracherwerb

Know Sachtextanalyse, Spracherwerb  thumbnail

537

 

12/13

1

Abitur 22 Spracherwerb, Theorien

Know Abitur 22 Spracherwerb, Theorien thumbnail

71

 

12/13

38

Deutsch LK Abitur - Vorbereitung

Know Deutsch LK Abitur - Vorbereitung  thumbnail

80

 

12

4

Theorien zum Spracherwerb

Know Theorien zum Spracherwerb thumbnail

87

 

11/12/13

Mehr

Nativismus (angeborene Sprecherweb) KonstruktivismusS Von Noam Chombsky wwere die Vorstellung formuliert, das kinel Comme Prese Erklärungen sehen den Sprecherverb als Zusammenspiel aus einer genetischen Anlage mit einer Art Orgen für die Sprache auf die Welt, einer Universal grammatic. und der Interaktion mit der Umvelt. Kindo konstmicien demnach etwa grammatische Bestimmte grammatische Grundregeln (, Rinzipien") sinal demnach angeboren, Strukturen unter Einsate Ihrer allgemeinen Leinfähigkeit aus der von ihnen gehörten Sprache. die Sprachspezifischen in Parametes" werelen gefällt, wenn das kinel aut eine honete Sprache trifft. Nativismus - angeborener Mechanismus Sprache und grammatische Struktur ist zu komplex, als dass sie durch Imitation und Verstärkung erworben werden kann - beschränkter sprachlicher Input entwickelte hochkomplexe Sprache • daher angeborene Sprachstruktur (Spracherwerbsmechanism us: LAD) • angeborene ,,Universalgrammatik", die bestimmte Grundregeln bzw. ein Grundgerüst („,Prinzipien") aller existierenden Sprachgrammatiken enthält - festes Regelsystem, spezifische Regeln der Muttersprache damit werden ständig neue Sätze gebildet (Output größer als der Input) Kinder erwerben Sprache unabhängig von kognitiver Entwicklung und intuitiv- unbewusst Behaviorismus mehr vertreten. Theorien zum Spracherwerb (Heutige Grundpositionen zum Spracherwerb Wirel es heute praktisch nicht Behaviorismus - Nachahmung und Konditionierung - Sprache wird durch Imitation und Verstärkung (=Belohnung) erworben Behaviorsten wie Barrhus F. Skinner gingen in den 1950 cs aus/ Bychologen Lew Wygotski wirel Jahren davon Paget führte die Sprachent- Mensch die Sprache durch ei-Wicklung auf eine allgemeine Jolie Vorstellung vertreten, dass die nen typischen Lunprozess er- Entwicklung Gegnitive Struh- Betreuungsperson sich in ihrer wirbt, nämlich durch Belohnungen turen zurüch. Declurch entste Kommunikation and das Entwicklungs- für spontane Außerungen. niveau des Kinetes einstellt and es hen Entwicklungsphasen des Sprecher webs Da dieses Modell viele Besonaluheiten...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

du Sprache damit dazu anregt, sich and othe jeweils nächste Zone der Entwicklung zuzubewegen. nicht zu erklären vermag, dass ales - Fähigkeit zu lernen (Lernmechanismus) wird ererbt; Leistungen werden erlernt (Lernprozess) - es gibt keine Stimuli, die spezifische sprachliche Reaktionen hervorrufen (man muss warten, bis das Kind etwas sagt) Historische Vorläufer - spontane Äußerungen des Kindes oder Nachahmen werden durch die Umwelt positiv verstärkt bzw. keine oder negative Reaktion →Sprache wird durch die Reaktion der Umwelt gestaltet; Kind lernt, die Äußerungen gezielt zu benutzen - Imitation: größere Lautmuster aus der Umwelt werden nachgeahmt - Generalisierung: Anwendung erlernter Worte auf neu beobachtete Dinge Interaktionistisches Erklärungsmodell modell Der Schweizer Psychologe Jean In ales Tradition des russischen Kognitivistisches Erklärungs- Kognitivismus - ganzheitliche, konkrete Erfahrung - Spracherwerb in aufeinander aufbauenden Stufen durch Ausweitung der geistigen Fähigkeiten (kein Sprachorgan) - verschiedene Stufen: • Einsicht: Objekte existieren weiter, wenn sie nicht sichtbar/präsent sind (Objektpermanenz) • Entwicklung der Symbolfunktion von Dingen (Prinzip der Dingkonstanz) • Perspektivenwechsel →Grundlage für Objektpermanenz, Symbolfunktion, Perspektivenwechsel und den Spracherwerb sind konkrete, ganzheitliche Erfahrungen der Umwelt mit allen Sinnen • Vorstellungen vom Gegenstand werden erworben, immer weiter verfeinert, verinnerlicht und schließlich durch ein Wort symbolisiert • formales und abstraktes Denken wird möglich - wenn Kind etwas nicht sagen kann, dann, weil es den Sinn dahinter nicht versteht Konstruktivismus Der Konstruktivismus beschreibt die Wahrnehmung der Menschen als aktiven Konstruktionsprozess. Sie nehmen also nicht die objektive Wirklichkeit wahr, sondern erschaffen sich aus dieser ihre eigene Realität. Jean Piaget und Paul Watzlawick gelten häufig als wichtige Vertreter des Konstruktivismus. Interaktionismus Interaktion Spracherwerb durch soziale Interaktion (Miteinander-in-Kontakt- treten), gemeinsame Handlung - Eltern orientieren sich bei der Kommunikation am Stand der kognitiven und sprachlichen Entwicklung des Kindes (einfache Sätze, viele Wiederholungen, starke Betonung) • Kind wird mit fortschreitender Entwicklung aufgefordert, Gesten & Laute durch sprachliche Äußerungen zu ersetzen • es übernimmt nach und nach die aktiven Rollen und überträgt das Gelernte auf reale Situationen