Facharbeit Psychohygiene

M

Mia

38 Followers
 

Gesundheit

 

11/12/13

Ausarbeitung

Facharbeit Psychohygiene

 Facharbeit Mia
Psychohygiene
In Deutschland leiden zur Zeit circa 27,7%¹ der Menschen zwischen 18 und 79 Jahren unter
einer psychischen Kra

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

16

- Was ist Psychohygiene - Formen - Stress - Kohärenzgefühl - Selbstbehauptung - Konstrktive Bewertung - Meditation & Achtsamkeit - Bezug auf Lockdown

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Facharbeit Mia Psychohygiene In Deutschland leiden zur Zeit circa 27,7%¹ der Menschen zwischen 18 und 79 Jahren unter einer psychischen Krankheit, besonders in Zeiten der Isolation, aufgrund von COVID-19, ist es wichtig einen klaren Kopf zu behalten und auf sich selbst zu achten. Hierbei kann es von Vorteil sein, wenn man auf die Psychohygiene zurückgreift, um sich selbst von psychischen Erkrankungen zu schützen. Es kann also gesagt werden, jeder der lebt, muss sich früher oder später in seinem Leben mit Stressbewältigung auseinandersetzten, da schon die kleinsten Situationen wie Druck am Arbeitsplatz oder Auseinandersetzungen mit der Familie zu belastenden Situationen führen können. Aus diesem Grund möchte ich im Folgenden erläutern, wie Psychohygiene den Menschen helfen kann, sich mit schwierigen Situationen auseinanderzusetzen, um so ihre „Seele zu reinigen".2 Psychohygiene - Was ist das Überhaupt? Psychohygiene kann man in einfachen Worten als „seelischen Gesundheitsschutz" bezeichnen, sie stellt also eine Gesundheitsvorsorge dar, die darauf zielt eine Reduktion der psychischen Belastung zu erreichen und diese möglichst auszuschalten. Unter dem Begriff Psychohygiene werden präventive Maßnahmen gezählt, die den Menschen helfen mit Belastungen umzugehen und die Gesundheit fördern.³ Die Psychohygiene hat eine große Bedeutung, wenn es darum geht mit belastenden Situationen umzugehen, hierbei soll versucht werden Ressourcen zu finden, die einem dabei helfen können, sich in schwierigen Situationen selbst zu helfen und somit seine eigene seelische Gesundheit zu schützen. Alle...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Menschen und ihre jeweiligen Bedürfnisse und Wünsche sind verschieden und aus diesem Grund gibt es auch unterschiedliche Formen der Psychohygiene, Beispiele hierfür sind die Meditation und Achtsamkeit, die Selbstbehauptung, sowie die konstruktive Bewertung. Auf diese Modelle werde ich im Folgenden genauer eingehen und weitere persönliche Maßnahmen nennen, die sich ein Jeder zu Nutze machen kann, um belastende Situationen, wie die zurzeit bestehenden Beschränkungen eines Lockdowns, besser verarbeiten zu können und ihre seelische Gesundheit aufrechtzuerhalten. 1 Thieme.de 2 Vgl. Reddemann 2003, S.80 3 Vgl. Kulbe 2009, S.175 Facharbeit Mia Viele belastende Situationen benötigen eine gewisse Stärke des Menschen und es ist tatsächlich gar nicht so schwer sich diese in wenigen Schritten selber anzueignen, um sich so bestmöglich zu schützen. Die drei unterschiedlichen Formen der Psychohygiene Bei der Psychohygiene kann theoretisch in drei verschiedene Formen unterschieden werden, jedoch ist das Ziehen einer Grenze nicht unbedingt möglich. Unterschieden wird zwischen der präventiven Psychohygiene, der regenerierenden Psychohygiene und der heilenden Psychohygiene.4 Bei der präventiven Psychohygiene ist es das Ziel, der jeweiligen Person, sich vor ersten psychischen Verletzungen zu schützen und sich vor den Folgen von den schwierigen und belastenden Situationen im Alltag abzuschirmen, um sich quasi ein inneres Schutzschild zu errichten. Die regenerierende Psychohygiene kann eingesetzt werden, um sich mit den ersten Folgen der Herausforderungen und Belastungen auseinanderzusetzen und diese weiterführend zu verarbeiten, um positive Konsequenzen ziehen zu können. Die heilende Psychohygiene wird, im Gegensatz zu den anderen Formen, meist durch Fachpersonal im psychologischen Bereich, bei akuten psychischen Belastungen durchgeführt, die ein erhebliches Risiko für die seelische Gesundheit darstellen.5 Stress Psychohygiene soll dabei helfen mit Belastenden Situationen und Stress besser umzugehen, doch was genau ist eigentlich Stress? Stress kann von allen Menschen in vielen verschiedenen Situationen wahrgenommen werden und ist immer individuell, so kann beispielsweise eine Geschäftsfrau, die unter Druck steht unter Stress leiden, genau so wie ein Schüler, der für Prüfungen lernt, diese Belastungen können sowohl physisch als auch psychisch sein. Hans Seyle, ein Mitbegründer der Stressforschung, definiert Stress als eine unspezifische Reaktion des Organismus auf gegebene Anforderungen, welche Veränderungen im menschlichen Körper anstellen, welche zu einer Gefährdung der Gesundheit führen können. Besonders wichtig für das Thema der Psychohygiene ist es auf Stressoren einzugehen, denn dies sind sogenannte Stressauslöser, womit äußere Einflüsse und Anforderungen gemeint sind, die zu einer Stressreaktion führen.7 4 Vgl. Schomberg 1975, S.139 5 Vgl. Reddemann 2003, S.85 6 Vgl. Seyle 1976, S.15 7 Vgl. Kaluza 2007, S.7 Facharbeit Mia Aus diesen Gründen ist die Psychohygiene so wichtig, damit sich der betroffene Mensch selbst bestmöglich vor den gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Stress und Stressoren schützen kann. Kohärenzgefühl Aaron Antonovsky ist der Begründer des Konzeptes der Salutogenese, bei welcher das Kohärenzgefühl eine große Rolle spielt. Nach Antonovsky ist das Kohärenzgefühl der Kern der Frage nach der Entstehung von Gesundheit und ist in drei Faktoren zu unterscheiden, der Verstehbarkeit, der Handhabbarkeit und der Bedeutsamkeit. So sagt Antonovsky: „Das Kohärenzgefühl ist eine globale Orientierung, die ausdrückt, in welchem Ausmaß man ein durchdringendes, andauerndes und dennoch dynamisches Gefühl des Vertrauens hat, dass erstens die Stimuli, die sich im Verlauf des Lebens aus der inneren und äußeren Umgebung ergeben, strukturiert, vorhersehbar und erklärbar sind; zweitens einen die Ressourcen zur Verfügung stehen, um den Anforderungen, die diese Stimuli stellen, zu begegnen; drittens diese Anforderungen Herausforderungen sind, die Anstrengung und Engagement lohnen." Aufgrund dieses Wissens ist es leichter, sich die Psychohygiene vorzustellen und ihren Nutzen zu erkennen. Warum die Selbstbehauptung so wichtig ist Mit der Selbstbehauptung soll der Mensch ein Durchsetzungsvermögen zum eigenen Schutz vor Überforderung entwickeln, um seine eigenen Interessen vertreten zu können, um sich so vor zu hohen Belastungen zu schützen. Im Sinne der Psychohygiene ist es wichtig, sich eigene Grenzen zu setzten und es auch zu akzeptieren, wenn man etwas nicht schaffen kann, so wie bei Antonovsky mit der Handhabbarkeit. 9 Besonders in Zeiten eines Lockdowns kann auch diese Form der Psychohygiene angewendet werden, da viele Menschen von den geltenden Verordnungen zur Eingrenzung des Virus schon überfordert sind und somit eine Stresssituation entstehen kann. In diesem Fall ist es wichtig, das Modell der Selbstbehauptung anzuwenden, denn wenn eine Person weit über ihre Grenzen hinausgeht, besteht ein großes Risiko eine psychische Störung zu entwickeln. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Selbstbehauptung ist es, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse klar und deutlich auszusprechen, denn es ist bei der Psychohygiene von 8 Antonovsky 1997, S.36 9 Vgl. Kaluza 2007, S.94 Facharbeit Mia Bedeutung, seine eigenen Emotionen und Werte wahrzunehmen, denn dies ist weiterführend auch für eine erfolgreiche Beziehungsgestaltung unerlässlich. 10 Konstruktive Bewertung Wie zuvor beschrieben ist es wichtig, belastende Situationen anzunehmen, jedoch ist es auch wichtig, diese zu hinterfragen und wahrzunehmen. Hierbei soll versucht werden, positive Aspekte aus stressigen oder belastenden Situation zu ziehen und diese zu bewerten, um zu versuchen, die Chancen, sowie die Herausforderungen zu sehen, um eine andere Haltung diesen gegenüber zu entwickeln.11 Auch in Bezug auf die bestehende Pandemie und den Lockdown kann diese Methode angewendet werden, so ist zu versuchen, aus der momentanen Situation, die positiven Aspekte herauszufiltern, um das Beste aus der Situation zu machen. Beispielhaft hierfür wäre es, mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen oder genug Zeit für sich selbst zu haben und neue Kreativität oder Ähnliches zu entdecken, zu dem man im normalen Alltag keine Zeit gehabt hätte. Weiterführend sollte zu der konstruktiven Bewertung auch die Resilienz erwähnt werden, denn unter Resilienz versteht man den dynamische Prozess bei welchem Personen trotz starker Belastungen und Erfahrungen, dazu fähig sind, positiv mit diesen Vorkommnissen umzugehen und eine psychische Widerstandsfähigkeit und Belastbarkeit gegenüber Belastungssituationen entwickeln. Die Resilienz ist kein Merkmal der Persönlichkeit eines Menschen, sondern ermöglicht die Anpassung an Belastungssituationen im gesamten Verlauf des Lebens und kann sich somit auch immer weiter entwickeln.12 Die konstruktive Bewertung kann der Form der regenerierenden Psychohygiene zuschreiben werden, denn es soll versucht werden, durch die konstruktive Bewertung, die Erlebnisse bewusst zu verarbeiten und die positiven Aspekte aus ihnen herausfiltern. Meditation und Achtsamkeit als Stressbewältigung Meditation bezeichnet das tiefe Nachdenken oder Sinnieren über etwas. In vielen Kulturen und Religionen ist die Meditation fester Bestandteil der spirituellen Praxis und soll dazu dienen, den Geist zu sammeln und zu beruhigen. Während einer Meditation und der Achtsamkeit soll sich auf das Hier und Jetzt konzentriert werden, wobei versucht werden soll, den Zwang des Denkens auszuschalten und sich vollkommen zu entspannen und den Fokus nur auf sich selbst zu richten. ¹3 13 10 Vgl. Kaluza 2007, S.94 f. 11 Vgl. Kaluza 2007, S.116 ff. 12 Vgl. Luthar/Cicchetti 2000, S.858 13 Vgl. AOK.de Facharbeit Mia Meditation ermöglicht es mit aktuellen belastenden Situation zurechtzukommen, sowie eine Art Schutzschild für noch bevorstehende Herausforderungen zu schaffen, denn eine Mediation hat positive Auswirkungen sowohl auf das Gehirn, wie auch auf den Körper und das Verhalten des Menschen.¹4 14 Meditation kann als Ausdruck der regenerierenden Psychohygiene genutzt werden, um erlebte Dinge zu verarbeiten und sich auf neue Situationen vorzubereiten. Die regelmäßige Anwendung und Verbesserung in Meditation und Achtsamkeit kann langfristig gesehen einen Zustand der tiefen Entspannung hervorrufen und die Konzentrationsfähigkeit stärken, dies alles führt dazu seinen Stress besser bewältigen zu können. Was bedeutet Psychohygiene für Menschen während eines Lockdowns? Wie zuvor beschrieben ist die Psychohygiene ein wertvolles Mittel, um sich selbst vor psychischen Erkrankungen zu schützen, besonders zu Zeiten eines Lockdown ist es sehr wichtig auf sich selbst acht zu geben und seine eigenen Bedürfnisse nicht in den Schatten zu stellen. Aufgrund von Kontaktbeschränkungen ist der Austausch mit anderen Menschen stark eingeschränkt, was eine große Belastung darstellen kann, aus diesem Grund ist es wichtig, zu akzeptieren, dass man diese Situation gerade nicht ändern kann und stattdessen versuchen sollte, sich bewusste Auszeiten zu nehmen und auf sich selbst zu achten, sowie gegebenenfalls auch Hilfe von Anderen in Anspruch nehmen. Während eines Lockdown ist es wichtig, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen, aus diesem Grund ist es möglich, individuelle persönliche psychohygienische Maßnahmen zu nutzen. Diese können sehr verschieden sein, je nachdem was die betroffene Person zur Zeit benötigt. Hierunter versteht man sportliche oder kreative Aktivitäten, eine ausgewogene Ernährung, sowie eine adäquate Schlafhygiene. So wäre es ein Beispiel, sich selber klare Grenzen zu setzten und sich beispielsweise die Situation während des Homeschoolings konstruktiv bewertet und morgens vorher 5 Minuten zu meditieren um sich bestmöglich und gelassen auf die Situation zu konzentrieren. Außerdem sollten die sozialen Kontakte aufrecht erhalten werden, dies kann beispielsweise über soziale Medien oder einen Spaziergang in der Natur erfolgen.15 Abschließend ist zu sagen, dass die Maßnahmen der Psychohygiene für alle Menschen von Bedeutung sind, da immer wieder Situationen entstehen können, die eine Belastung darstellen können und um diese zu lösen, ist es wichtig, sich selbst zu schützen, egal ob während eines 14 Vgl. Olpe & Seifritz 2014, S. 164 ff. 15 Vgl. Thomet/Richter 2012, S.27 f.

Facharbeit Psychohygiene

M

Mia

38 Followers
 

Gesundheit

 

11/12/13

Ausarbeitung

Facharbeit Psychohygiene

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Facharbeit Mia
Psychohygiene
In Deutschland leiden zur Zeit circa 27,7%¹ der Menschen zwischen 18 und 79 Jahren unter
einer psychischen Kra

App öffnen

Teilen

Speichern

16

Kommentare (1)

Y

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

- Was ist Psychohygiene - Formen - Stress - Kohärenzgefühl - Selbstbehauptung - Konstrktive Bewertung - Meditation & Achtsamkeit - Bezug auf Lockdown

Ähnliche Knows

1

Das Salutogenese-Modell

Know Das Salutogenese-Modell thumbnail

2879

 

11/12/13

2

Posttraumatische Belastungsstörung PTBS

Know Posttraumatische Belastungsstörung PTBS thumbnail

349

 

12

3

Salutogenese hanout

Know Salutogenese hanout thumbnail

1110

 

11

13

Klinische Psychologie: Angststörungen

Know Klinische Psychologie: Angststörungen  thumbnail

1470

 

12/13

Mehr

Facharbeit Mia Psychohygiene In Deutschland leiden zur Zeit circa 27,7%¹ der Menschen zwischen 18 und 79 Jahren unter einer psychischen Krankheit, besonders in Zeiten der Isolation, aufgrund von COVID-19, ist es wichtig einen klaren Kopf zu behalten und auf sich selbst zu achten. Hierbei kann es von Vorteil sein, wenn man auf die Psychohygiene zurückgreift, um sich selbst von psychischen Erkrankungen zu schützen. Es kann also gesagt werden, jeder der lebt, muss sich früher oder später in seinem Leben mit Stressbewältigung auseinandersetzten, da schon die kleinsten Situationen wie Druck am Arbeitsplatz oder Auseinandersetzungen mit der Familie zu belastenden Situationen führen können. Aus diesem Grund möchte ich im Folgenden erläutern, wie Psychohygiene den Menschen helfen kann, sich mit schwierigen Situationen auseinanderzusetzen, um so ihre „Seele zu reinigen".2 Psychohygiene - Was ist das Überhaupt? Psychohygiene kann man in einfachen Worten als „seelischen Gesundheitsschutz" bezeichnen, sie stellt also eine Gesundheitsvorsorge dar, die darauf zielt eine Reduktion der psychischen Belastung zu erreichen und diese möglichst auszuschalten. Unter dem Begriff Psychohygiene werden präventive Maßnahmen gezählt, die den Menschen helfen mit Belastungen umzugehen und die Gesundheit fördern.³ Die Psychohygiene hat eine große Bedeutung, wenn es darum geht mit belastenden Situationen umzugehen, hierbei soll versucht werden Ressourcen zu finden, die einem dabei helfen können, sich in schwierigen Situationen selbst zu helfen und somit seine eigene seelische Gesundheit zu schützen. Alle...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Menschen und ihre jeweiligen Bedürfnisse und Wünsche sind verschieden und aus diesem Grund gibt es auch unterschiedliche Formen der Psychohygiene, Beispiele hierfür sind die Meditation und Achtsamkeit, die Selbstbehauptung, sowie die konstruktive Bewertung. Auf diese Modelle werde ich im Folgenden genauer eingehen und weitere persönliche Maßnahmen nennen, die sich ein Jeder zu Nutze machen kann, um belastende Situationen, wie die zurzeit bestehenden Beschränkungen eines Lockdowns, besser verarbeiten zu können und ihre seelische Gesundheit aufrechtzuerhalten. 1 Thieme.de 2 Vgl. Reddemann 2003, S.80 3 Vgl. Kulbe 2009, S.175 Facharbeit Mia Viele belastende Situationen benötigen eine gewisse Stärke des Menschen und es ist tatsächlich gar nicht so schwer sich diese in wenigen Schritten selber anzueignen, um sich so bestmöglich zu schützen. Die drei unterschiedlichen Formen der Psychohygiene Bei der Psychohygiene kann theoretisch in drei verschiedene Formen unterschieden werden, jedoch ist das Ziehen einer Grenze nicht unbedingt möglich. Unterschieden wird zwischen der präventiven Psychohygiene, der regenerierenden Psychohygiene und der heilenden Psychohygiene.4 Bei der präventiven Psychohygiene ist es das Ziel, der jeweiligen Person, sich vor ersten psychischen Verletzungen zu schützen und sich vor den Folgen von den schwierigen und belastenden Situationen im Alltag abzuschirmen, um sich quasi ein inneres Schutzschild zu errichten. Die regenerierende Psychohygiene kann eingesetzt werden, um sich mit den ersten Folgen der Herausforderungen und Belastungen auseinanderzusetzen und diese weiterführend zu verarbeiten, um positive Konsequenzen ziehen zu können. Die heilende Psychohygiene wird, im Gegensatz zu den anderen Formen, meist durch Fachpersonal im psychologischen Bereich, bei akuten psychischen Belastungen durchgeführt, die ein erhebliches Risiko für die seelische Gesundheit darstellen.5 Stress Psychohygiene soll dabei helfen mit Belastenden Situationen und Stress besser umzugehen, doch was genau ist eigentlich Stress? Stress kann von allen Menschen in vielen verschiedenen Situationen wahrgenommen werden und ist immer individuell, so kann beispielsweise eine Geschäftsfrau, die unter Druck steht unter Stress leiden, genau so wie ein Schüler, der für Prüfungen lernt, diese Belastungen können sowohl physisch als auch psychisch sein. Hans Seyle, ein Mitbegründer der Stressforschung, definiert Stress als eine unspezifische Reaktion des Organismus auf gegebene Anforderungen, welche Veränderungen im menschlichen Körper anstellen, welche zu einer Gefährdung der Gesundheit führen können. Besonders wichtig für das Thema der Psychohygiene ist es auf Stressoren einzugehen, denn dies sind sogenannte Stressauslöser, womit äußere Einflüsse und Anforderungen gemeint sind, die zu einer Stressreaktion führen.7 4 Vgl. Schomberg 1975, S.139 5 Vgl. Reddemann 2003, S.85 6 Vgl. Seyle 1976, S.15 7 Vgl. Kaluza 2007, S.7 Facharbeit Mia Aus diesen Gründen ist die Psychohygiene so wichtig, damit sich der betroffene Mensch selbst bestmöglich vor den gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Stress und Stressoren schützen kann. Kohärenzgefühl Aaron Antonovsky ist der Begründer des Konzeptes der Salutogenese, bei welcher das Kohärenzgefühl eine große Rolle spielt. Nach Antonovsky ist das Kohärenzgefühl der Kern der Frage nach der Entstehung von Gesundheit und ist in drei Faktoren zu unterscheiden, der Verstehbarkeit, der Handhabbarkeit und der Bedeutsamkeit. So sagt Antonovsky: „Das Kohärenzgefühl ist eine globale Orientierung, die ausdrückt, in welchem Ausmaß man ein durchdringendes, andauerndes und dennoch dynamisches Gefühl des Vertrauens hat, dass erstens die Stimuli, die sich im Verlauf des Lebens aus der inneren und äußeren Umgebung ergeben, strukturiert, vorhersehbar und erklärbar sind; zweitens einen die Ressourcen zur Verfügung stehen, um den Anforderungen, die diese Stimuli stellen, zu begegnen; drittens diese Anforderungen Herausforderungen sind, die Anstrengung und Engagement lohnen." Aufgrund dieses Wissens ist es leichter, sich die Psychohygiene vorzustellen und ihren Nutzen zu erkennen. Warum die Selbstbehauptung so wichtig ist Mit der Selbstbehauptung soll der Mensch ein Durchsetzungsvermögen zum eigenen Schutz vor Überforderung entwickeln, um seine eigenen Interessen vertreten zu können, um sich so vor zu hohen Belastungen zu schützen. Im Sinne der Psychohygiene ist es wichtig, sich eigene Grenzen zu setzten und es auch zu akzeptieren, wenn man etwas nicht schaffen kann, so wie bei Antonovsky mit der Handhabbarkeit. 9 Besonders in Zeiten eines Lockdowns kann auch diese Form der Psychohygiene angewendet werden, da viele Menschen von den geltenden Verordnungen zur Eingrenzung des Virus schon überfordert sind und somit eine Stresssituation entstehen kann. In diesem Fall ist es wichtig, das Modell der Selbstbehauptung anzuwenden, denn wenn eine Person weit über ihre Grenzen hinausgeht, besteht ein großes Risiko eine psychische Störung zu entwickeln. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Selbstbehauptung ist es, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse klar und deutlich auszusprechen, denn es ist bei der Psychohygiene von 8 Antonovsky 1997, S.36 9 Vgl. Kaluza 2007, S.94 Facharbeit Mia Bedeutung, seine eigenen Emotionen und Werte wahrzunehmen, denn dies ist weiterführend auch für eine erfolgreiche Beziehungsgestaltung unerlässlich. 10 Konstruktive Bewertung Wie zuvor beschrieben ist es wichtig, belastende Situationen anzunehmen, jedoch ist es auch wichtig, diese zu hinterfragen und wahrzunehmen. Hierbei soll versucht werden, positive Aspekte aus stressigen oder belastenden Situation zu ziehen und diese zu bewerten, um zu versuchen, die Chancen, sowie die Herausforderungen zu sehen, um eine andere Haltung diesen gegenüber zu entwickeln.11 Auch in Bezug auf die bestehende Pandemie und den Lockdown kann diese Methode angewendet werden, so ist zu versuchen, aus der momentanen Situation, die positiven Aspekte herauszufiltern, um das Beste aus der Situation zu machen. Beispielhaft hierfür wäre es, mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen oder genug Zeit für sich selbst zu haben und neue Kreativität oder Ähnliches zu entdecken, zu dem man im normalen Alltag keine Zeit gehabt hätte. Weiterführend sollte zu der konstruktiven Bewertung auch die Resilienz erwähnt werden, denn unter Resilienz versteht man den dynamische Prozess bei welchem Personen trotz starker Belastungen und Erfahrungen, dazu fähig sind, positiv mit diesen Vorkommnissen umzugehen und eine psychische Widerstandsfähigkeit und Belastbarkeit gegenüber Belastungssituationen entwickeln. Die Resilienz ist kein Merkmal der Persönlichkeit eines Menschen, sondern ermöglicht die Anpassung an Belastungssituationen im gesamten Verlauf des Lebens und kann sich somit auch immer weiter entwickeln.12 Die konstruktive Bewertung kann der Form der regenerierenden Psychohygiene zuschreiben werden, denn es soll versucht werden, durch die konstruktive Bewertung, die Erlebnisse bewusst zu verarbeiten und die positiven Aspekte aus ihnen herausfiltern. Meditation und Achtsamkeit als Stressbewältigung Meditation bezeichnet das tiefe Nachdenken oder Sinnieren über etwas. In vielen Kulturen und Religionen ist die Meditation fester Bestandteil der spirituellen Praxis und soll dazu dienen, den Geist zu sammeln und zu beruhigen. Während einer Meditation und der Achtsamkeit soll sich auf das Hier und Jetzt konzentriert werden, wobei versucht werden soll, den Zwang des Denkens auszuschalten und sich vollkommen zu entspannen und den Fokus nur auf sich selbst zu richten. ¹3 13 10 Vgl. Kaluza 2007, S.94 f. 11 Vgl. Kaluza 2007, S.116 ff. 12 Vgl. Luthar/Cicchetti 2000, S.858 13 Vgl. AOK.de Facharbeit Mia Meditation ermöglicht es mit aktuellen belastenden Situation zurechtzukommen, sowie eine Art Schutzschild für noch bevorstehende Herausforderungen zu schaffen, denn eine Mediation hat positive Auswirkungen sowohl auf das Gehirn, wie auch auf den Körper und das Verhalten des Menschen.¹4 14 Meditation kann als Ausdruck der regenerierenden Psychohygiene genutzt werden, um erlebte Dinge zu verarbeiten und sich auf neue Situationen vorzubereiten. Die regelmäßige Anwendung und Verbesserung in Meditation und Achtsamkeit kann langfristig gesehen einen Zustand der tiefen Entspannung hervorrufen und die Konzentrationsfähigkeit stärken, dies alles führt dazu seinen Stress besser bewältigen zu können. Was bedeutet Psychohygiene für Menschen während eines Lockdowns? Wie zuvor beschrieben ist die Psychohygiene ein wertvolles Mittel, um sich selbst vor psychischen Erkrankungen zu schützen, besonders zu Zeiten eines Lockdown ist es sehr wichtig auf sich selbst acht zu geben und seine eigenen Bedürfnisse nicht in den Schatten zu stellen. Aufgrund von Kontaktbeschränkungen ist der Austausch mit anderen Menschen stark eingeschränkt, was eine große Belastung darstellen kann, aus diesem Grund ist es wichtig, zu akzeptieren, dass man diese Situation gerade nicht ändern kann und stattdessen versuchen sollte, sich bewusste Auszeiten zu nehmen und auf sich selbst zu achten, sowie gegebenenfalls auch Hilfe von Anderen in Anspruch nehmen. Während eines Lockdown ist es wichtig, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen, aus diesem Grund ist es möglich, individuelle persönliche psychohygienische Maßnahmen zu nutzen. Diese können sehr verschieden sein, je nachdem was die betroffene Person zur Zeit benötigt. Hierunter versteht man sportliche oder kreative Aktivitäten, eine ausgewogene Ernährung, sowie eine adäquate Schlafhygiene. So wäre es ein Beispiel, sich selber klare Grenzen zu setzten und sich beispielsweise die Situation während des Homeschoolings konstruktiv bewertet und morgens vorher 5 Minuten zu meditieren um sich bestmöglich und gelassen auf die Situation zu konzentrieren. Außerdem sollten die sozialen Kontakte aufrecht erhalten werden, dies kann beispielsweise über soziale Medien oder einen Spaziergang in der Natur erfolgen.15 Abschließend ist zu sagen, dass die Maßnahmen der Psychohygiene für alle Menschen von Bedeutung sind, da immer wieder Situationen entstehen können, die eine Belastung darstellen können und um diese zu lösen, ist es wichtig, sich selbst zu schützen, egal ob während eines 14 Vgl. Olpe & Seifritz 2014, S. 164 ff. 15 Vgl. Thomet/Richter 2012, S.27 f.