Philosophie /

Anthropologie

Anthropologie

 -Anthropologie
Menschen bild > "Was ist der Mensch"
Was darf ich
wissen?
O
Menschen bild + Weltbild = Überzeugung
。
Gehlen
Was soll ich
tun

Anthropologie

F

Felia Eroglu

7 Followers

Teilen

Speichern

168

 

13

Lernzettel

Lernzettel - Klausur (klasse 11/12) und Material Menschnebild, Höhlengleichniss, Determiniertheit, Kultur und Natur Wesen, Institutionen, Leib Seele Problem, Sartre, Freud, Kant , Gehlen, Kant, Darwin und Camus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

-Anthropologie Menschen bild > "Was ist der Mensch" Was darf ich wissen? O Menschen bild + Weltbild = Überzeugung 。 Gehlen Was soll ich tun? Vorabitur 0 bestimmen (unterbewusst) unseres Verhalten. • dienen häufig als Rechtfertigung. O nur Verstandnis, keine Klärung von Fragen verschiedene Auffassung, je nach Kultur + Vorstellung Was darf ich hoffen? I Kant Überzeugung + Lehre un spezialisiertheit macht Menschen besonders O Mangel ist eler Antrieb, Neues zu erschaffen" 11 • Entlastung durch Orientierung und Reduzierung auf Wesentliche • ausgleich der biologischen Defizite 0 Probleme bringen uns weiter > stetige • Institutionen Stabilisieren Gewohnheiten. C • entscheidend: große Intelligenz + Vernunft eigene Handlung zu Reflektieren • Meisterleistung der Natur • Mensch unterscheidet sich durch: Kants, Grundfragen Suche nach Lösung technische, pragmatische + morale Anlagen • Gestalt und Organisation seiner Hand (Geschicklichkeits analogie) • Durch Vernunge pass+ cler Menschen die Natur an sich an Wirel zum vernünftigen Tier (animal Rational) Pragmatische Anlage der Zivilisation durch Kultur Sesittels Wesen werden wollen. o Lebt in Gesellschaft und will sich durch Kunst + Wissenschaft Kultivieren, Zivilisieren + moralisieren. o hat einen Charakter, den er sich selbst schaffen. und perfektionieren kann. 1 Macht den Menschen aus. → ausgeprägter Verstand + Vernunft →ist Weltoffen und geht aus seinen gewohnten Millieu heraus → Unspezialisiertheit; Erziehung + Kultur von Nöten D لا لا لا له له ته نانه ت I biologisches Wesen O 1 - 11 Menschen bilder in ▷ Mängelwesen (unangepast, organisch, mittellos) Spezialisierung ave "₁ D nicht überlebensfähig in cler Natur → Kultur Soziales Wesen ▷ erwirbt wissen durch Sozialisation emotional lemphatisch Gultur Wesen '▷ Kulturelle Evolution > z.B...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Religion, Politik Kunst Wissenschaft Erkenntnisstheorie Gebiet der Philosophie, umfasst Fragen nach Vorraussetzungen für Erkentnisse & Wissen welche Zweifel können besteher Höhlengleichniss Schatten waren die einzige Realität bei Befreiung wirht die "neue" Wirklichkeit unangenehm bei Rückkehr auf unverständnis treffen ständni BRUNNEN ↳ Leben in einer Höhle und sehen eine Wand alltägliches Verstandnis von Realität als Illusion dargestellt Aufstieg ans Tageslicht = Weg des Menschens zur Erkenntnis des Kerns des Seins Determinismus Auffassung, dass alle (auch zukünftige) Ereignis se durch Vorbedingung eindeutig festgelegt sind L>Soziale: Rollenerwartung biologisch körperl. Voraussetzung Institution Gesetze ökonomisch: Lebensstandard > Gemeinsamkeiten • Mensch ist ein Vernunftswesen →> durch Vernunft erst fähig, dies alles zu ermöglichen in Gemeinschaft Leben + Reflektie Hand ist das beste Werkzeug o • Gemeinschaft für geordnete Zivilisation. Biologisches Phänomen: O L>Mängel zu Stärken ↳Unspezialisiertheit Ergeiz O Unterschiede • Ist der Mensch zum Mensch geworden, weil er die Hand beham oder weil er ein vernunftswesen wurde? • Durch Moral Gemeinschaftfähig Mensch + Natur Natur: O unspezialisiert sein. • Biologisches Mängelwesen →>(Mängel in Stärke umwandeln wollen) • Wegentwicklung • Passen die Natur an uns an. Kultur: o leine vollentwicklung ohne Erziehung + Kultur • Endproducht des Entlastungsvorgang O muse erst erschaffen werden. Durch Kultur wird der Mensch unterschieden von Tieren • mit Hilfsmittel erschaffen Albert Camus Das Absurde: Das Absorde entsteht aus der berechtigten Sinnessuche des Menschens und der Sinnlosigkeit der Welt Absurd Sinnlose Situation → nur mit Vernunftverkannt werden Ziel der Auflehnung sind selbstverwirklichung → (Gilgamensch) 7 -> Camus Meinung zu Sisyphos Laut Camus braucht jeder eine Identifikition mit einer Lebensaufgabe →→Sisyphos rollt den Stein. Damit begent er eine Revolt gegenüber den Göttern. →Glüchlich duren Lebensaufgabe Leib-Seele-Problem: ein Körper ohne Seele sind zwei Verschiedene Materialien, jedoch ein Zusammenspiel. Seelischer Schaden hat eine Auswirkung auf deinen Körper. Zwei allein- stehende Dinge und dennoch eins & das ist das Problem. BRONNEN Die Seele ist ungreifbar doch betreibt den Körper wie einen Motor. Chantes Dorkin Braucht der Mensch Institution2 • jede Kultur nimmt aus dent ethichen Möglichkeiten, Wie der Mensch Sich verhalten kann, •Institution sorgen für bewältigen von Lebenswichtigen. Aufgaben und Zusammen Leben in einer Gesellschaft •Formen die nach Gehlen von überlasten Wesen in der Natur genutzt werden um sich selber und alle zu ertragen • Notig zum überleben Chal Chales Darwin •Annahme, dass die Varietät der Arten auf eine gemeinsame Abstammung zurückzuführen ist • Widerspricht gänger Auffassung, Jede Art sei selbst- Ständig geschaffen worden. • Natürliche Selection G Analogien zwischen wichtig für Abstammung Tier und Mensch wechsel wirkung 1 Siegmund Freud Aussenwelt Uber ich Normen Ich Bewusstes Reize ↑ Innenwelt Wechselwirkungen Trieb Es Tanspreche Unbewusstes 71Es: eine Psychische Instanz clie clie Triebe einer Person representiert. Es wird eine Reaktion in clee Außenwelt geelrängt für die Befriedigung der friebe BRONNENS "Ich: die bewusste Instanz →>Individium Kann sich unter Einfluss der Aussen- Welt weiter Entwieleln. Erste Instanz: Das Es Zweite Instanz: Das Ich Dritte Instanz: Das über Ich über ich: Werte-vorstellung und Normen. Die moralischen Prin- laut Siegmund Freud setzt sich der Mensch aus Instanzen Zusammen, auf welche man durch das Studium der Individuellen Entwicklung des Menschens gekommen ist. zipien repräsentieren die erworb- enen Wertevorstellungen Sartre Sartre stellte Fest, dass für Artefaute im allgemeinen gilt, class. clie Essenz vor der Existenz kommt und dass es für alles eine bestimmte Art der Verwendung und Herstellung gibt. Allerdings setzt dies die Voraussetzung, class es min. ein Wesen geben muss, bei dem elie Existenz vor der Essenz war. "Gott muss Schöpfer Sein". Sartre ist allerdings der Auffassung, class der Mensch sich aus dem nichts selbst entwirft aber unbewusst. Der Mensch sei Eigentümer der Menschlichen Natur. Existena philosophie: Neuzeitige Strömung des Philosophischen Denuens, elie in cler individuellen Existenz den fundamentalen Ausgangspunkt des Menschens sieht. -> Sinnbezüge für alie Existenz des Menschens.

Philosophie /

Anthropologie

F

Felia Eroglu  

Follow

7 Followers

 -Anthropologie
Menschen bild > "Was ist der Mensch"
Was darf ich
wissen?
O
Menschen bild + Weltbild = Überzeugung
。
Gehlen
Was soll ich
tun

App öffnen

Lernzettel - Klausur (klasse 11/12) und Material Menschnebild, Höhlengleichniss, Determiniertheit, Kultur und Natur Wesen, Institutionen, Leib Seele Problem, Sartre, Freud, Kant , Gehlen, Kant, Darwin und Camus

Ähnliche Knows

L

1

Der Mythos des Sisyphos nach Albert Camus

Know Der Mythos des Sisyphos nach Albert Camus thumbnail

73

 

11/9/10

user profile picture

1

Religionskritik

Know Religionskritik  thumbnail

9

 

12

user profile picture

1

Jean Paul Sartre Existentialismus

Know Jean Paul Sartre Existentialismus thumbnail

119

 

11/12

user profile picture

2

Zusammenfassung Sartre // Freiheit des Menschen

Know Zusammenfassung Sartre // Freiheit des Menschen  thumbnail

85

 

11

-Anthropologie Menschen bild > "Was ist der Mensch" Was darf ich wissen? O Menschen bild + Weltbild = Überzeugung 。 Gehlen Was soll ich tun? Vorabitur 0 bestimmen (unterbewusst) unseres Verhalten. • dienen häufig als Rechtfertigung. O nur Verstandnis, keine Klärung von Fragen verschiedene Auffassung, je nach Kultur + Vorstellung Was darf ich hoffen? I Kant Überzeugung + Lehre un spezialisiertheit macht Menschen besonders O Mangel ist eler Antrieb, Neues zu erschaffen" 11 • Entlastung durch Orientierung und Reduzierung auf Wesentliche • ausgleich der biologischen Defizite 0 Probleme bringen uns weiter > stetige • Institutionen Stabilisieren Gewohnheiten. C • entscheidend: große Intelligenz + Vernunft eigene Handlung zu Reflektieren • Meisterleistung der Natur • Mensch unterscheidet sich durch: Kants, Grundfragen Suche nach Lösung technische, pragmatische + morale Anlagen • Gestalt und Organisation seiner Hand (Geschicklichkeits analogie) • Durch Vernunge pass+ cler Menschen die Natur an sich an Wirel zum vernünftigen Tier (animal Rational) Pragmatische Anlage der Zivilisation durch Kultur Sesittels Wesen werden wollen. o Lebt in Gesellschaft und will sich durch Kunst + Wissenschaft Kultivieren, Zivilisieren + moralisieren. o hat einen Charakter, den er sich selbst schaffen. und perfektionieren kann. 1 Macht den Menschen aus. → ausgeprägter Verstand + Vernunft →ist Weltoffen und geht aus seinen gewohnten Millieu heraus → Unspezialisiertheit; Erziehung + Kultur von Nöten D لا لا لا له له ته نانه ت I biologisches Wesen O 1 - 11 Menschen bilder in ▷ Mängelwesen (unangepast, organisch, mittellos) Spezialisierung ave "₁ D nicht überlebensfähig in cler Natur → Kultur Soziales Wesen ▷ erwirbt wissen durch Sozialisation emotional lemphatisch Gultur Wesen '▷ Kulturelle Evolution > z.B...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Religion, Politik Kunst Wissenschaft Erkenntnisstheorie Gebiet der Philosophie, umfasst Fragen nach Vorraussetzungen für Erkentnisse & Wissen welche Zweifel können besteher Höhlengleichniss Schatten waren die einzige Realität bei Befreiung wirht die "neue" Wirklichkeit unangenehm bei Rückkehr auf unverständnis treffen ständni BRUNNEN ↳ Leben in einer Höhle und sehen eine Wand alltägliches Verstandnis von Realität als Illusion dargestellt Aufstieg ans Tageslicht = Weg des Menschens zur Erkenntnis des Kerns des Seins Determinismus Auffassung, dass alle (auch zukünftige) Ereignis se durch Vorbedingung eindeutig festgelegt sind L>Soziale: Rollenerwartung biologisch körperl. Voraussetzung Institution Gesetze ökonomisch: Lebensstandard > Gemeinsamkeiten • Mensch ist ein Vernunftswesen →> durch Vernunft erst fähig, dies alles zu ermöglichen in Gemeinschaft Leben + Reflektie Hand ist das beste Werkzeug o • Gemeinschaft für geordnete Zivilisation. Biologisches Phänomen: O L>Mängel zu Stärken ↳Unspezialisiertheit Ergeiz O Unterschiede • Ist der Mensch zum Mensch geworden, weil er die Hand beham oder weil er ein vernunftswesen wurde? • Durch Moral Gemeinschaftfähig Mensch + Natur Natur: O unspezialisiert sein. • Biologisches Mängelwesen →>(Mängel in Stärke umwandeln wollen) • Wegentwicklung • Passen die Natur an uns an. Kultur: o leine vollentwicklung ohne Erziehung + Kultur • Endproducht des Entlastungsvorgang O muse erst erschaffen werden. Durch Kultur wird der Mensch unterschieden von Tieren • mit Hilfsmittel erschaffen Albert Camus Das Absurde: Das Absorde entsteht aus der berechtigten Sinnessuche des Menschens und der Sinnlosigkeit der Welt Absurd Sinnlose Situation → nur mit Vernunftverkannt werden Ziel der Auflehnung sind selbstverwirklichung → (Gilgamensch) 7 -> Camus Meinung zu Sisyphos Laut Camus braucht jeder eine Identifikition mit einer Lebensaufgabe →→Sisyphos rollt den Stein. Damit begent er eine Revolt gegenüber den Göttern. →Glüchlich duren Lebensaufgabe Leib-Seele-Problem: ein Körper ohne Seele sind zwei Verschiedene Materialien, jedoch ein Zusammenspiel. Seelischer Schaden hat eine Auswirkung auf deinen Körper. Zwei allein- stehende Dinge und dennoch eins & das ist das Problem. BRONNEN Die Seele ist ungreifbar doch betreibt den Körper wie einen Motor. Chantes Dorkin Braucht der Mensch Institution2 • jede Kultur nimmt aus dent ethichen Möglichkeiten, Wie der Mensch Sich verhalten kann, •Institution sorgen für bewältigen von Lebenswichtigen. Aufgaben und Zusammen Leben in einer Gesellschaft •Formen die nach Gehlen von überlasten Wesen in der Natur genutzt werden um sich selber und alle zu ertragen • Notig zum überleben Chal Chales Darwin •Annahme, dass die Varietät der Arten auf eine gemeinsame Abstammung zurückzuführen ist • Widerspricht gänger Auffassung, Jede Art sei selbst- Ständig geschaffen worden. • Natürliche Selection G Analogien zwischen wichtig für Abstammung Tier und Mensch wechsel wirkung 1 Siegmund Freud Aussenwelt Uber ich Normen Ich Bewusstes Reize ↑ Innenwelt Wechselwirkungen Trieb Es Tanspreche Unbewusstes 71Es: eine Psychische Instanz clie clie Triebe einer Person representiert. Es wird eine Reaktion in clee Außenwelt geelrängt für die Befriedigung der friebe BRONNENS "Ich: die bewusste Instanz →>Individium Kann sich unter Einfluss der Aussen- Welt weiter Entwieleln. Erste Instanz: Das Es Zweite Instanz: Das Ich Dritte Instanz: Das über Ich über ich: Werte-vorstellung und Normen. Die moralischen Prin- laut Siegmund Freud setzt sich der Mensch aus Instanzen Zusammen, auf welche man durch das Studium der Individuellen Entwicklung des Menschens gekommen ist. zipien repräsentieren die erworb- enen Wertevorstellungen Sartre Sartre stellte Fest, dass für Artefaute im allgemeinen gilt, class. clie Essenz vor der Existenz kommt und dass es für alles eine bestimmte Art der Verwendung und Herstellung gibt. Allerdings setzt dies die Voraussetzung, class es min. ein Wesen geben muss, bei dem elie Existenz vor der Essenz war. "Gott muss Schöpfer Sein". Sartre ist allerdings der Auffassung, class der Mensch sich aus dem nichts selbst entwirft aber unbewusst. Der Mensch sei Eigentümer der Menschlichen Natur. Existena philosophie: Neuzeitige Strömung des Philosophischen Denuens, elie in cler individuellen Existenz den fundamentalen Ausgangspunkt des Menschens sieht. -> Sinnbezüge für alie Existenz des Menschens.