Philosophie /

Argumente der Gefühlsethik

Argumente der Gefühlsethik

P

Patii

32 Followers
 

Philosophie

 

11/12/13

Ausarbeitung

Argumente der Gefühlsethik

 10 Argumente der Gefühlsethiken
1. erkenntnistheoretische Argument (Hume)
Urteile beruhen auf Erfahrung
=> Gefühle bestimmen Zweck der Hand

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

13

10 Argumente der Gefühlsethik (Hume, Schopenhauer, Moore, Freud, u.v.m.)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

10 Argumente der Gefühlsethiken 1. erkenntnistheoretische Argument (Hume) Urteile beruhen auf Erfahrung => Gefühle bestimmen Zweck der Handlung Ursachen und Wirkungen sind strukturell unterschiedlich 2. motivationstheoretische Argument (Hume, Schopenhauer) Motiv des Wollens ist ein Gefühl (=> zum Sollen muss ich gewilligt sein) Vernunftsethik kann nur Zweck-Mittel-Beziehungen erkennen und Folgen abschätzen. Bewertung für "gut" und "nützlich" kann nur ein Gefühl leisten. 3. nonkognitivistische sprachlogische Argument (Wittgenstein, Stevenson) Moralische Sätze = Imperative ohne Wahrheitsanspruch => sind nicht wahr; können nur wirken -> wirken nur dann, wenn ich dem Imperativ folge -> hängt von emotionaler Einstellung und Verfassung ab, ob ich ihnen folge 4. logische Argument (Moore) Nur die Gefühlsethik vermeidet den naturalistischen Fehlschluss -> Sollen ergibt sich nicht "logisch" aus dem Sein => Sein und Sollen vermittelt über moralisches Gefühl 5. Argument des Altruismus (Frankfurt, Forster) Wenn nur das Vernünftige moralisch wäre, dann gibt es keinen Altruismus (= selbstlose Denk- und Handlungsweise; Uneigennützlichkeit) mehr. Menschen tun ständig Gutes, obwohl Widerspruch beim Utilitarismus oder beim Kategorischen Imperativ => Gefühle spielen somit eine Rolle 6. phänomenologische Argument Menschen haben große Bandweite an Gefühlen (positive, negative, selbst- und fremdbezügliche, starke, schwache, ...) => hinreichendes, differenziertes moralisches Bewertungssystem 7. empirische Argument (Nunner-Winkler, Keller) Moralische Normenkenntnis und deren Begründungen können nichts über die Moral aussagen. -> z.B.: Kinder entwickeln Empathie mit Opfern erst Jahre nachdem sie moralische Normen kennen => Menschen handeln moralisch, wenn sie sich gut und sicher fühlen 8. Argument der Universalisierbarkeit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

(A. Smith, Fähige) Moralische Gefühle sind gegenüber jedem anderen aktiviert (=> Die Existenz moralischer Gefühle verbindet alle Menschen) 9. Argument der Autonomie (Schopenhauer, Tugendhat) Moderne Moralbegründung darf nicht heteronom, also auf Autoritäten (z.B.: Gott, reine Vernunft, ...) gestützt werden. Sie muss autonom gestützt werden, heißt ich muss die Frage beantworten, warum ich mich moralisch verhalten will (=> Mitleidsethik: geht von natürlichen Empathiebereitschaft aus). 10. psychologisch-naturwissenschaftliche Argument (Freud, Damasio, J. Bauer) Freud: Die handlungssteuernde Wirkung von Gefühlen (wie Scham, Schuld oder Stolz) lassen sich aus frühkindlichen Beziehungsmustern erklären. J. Bauer: Natürliche Veranlagung zur Empathiefähigkeit A. Damasio: Gefühlsmäßiges Bewertungs- und Selektionssystem im Gehirn -> Steuerung und Aussieben von Handlungsalternativen -> negativ Bewertetes kommt in Entscheidungssituationen gar nicht zur "Entscheidungsvorlage")

Philosophie /

Argumente der Gefühlsethik

Argumente der Gefühlsethik

P

Patii

32 Followers
 

Philosophie

 

11/12/13

Ausarbeitung

Argumente der Gefühlsethik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 10 Argumente der Gefühlsethiken
1. erkenntnistheoretische Argument (Hume)
Urteile beruhen auf Erfahrung
=> Gefühle bestimmen Zweck der Hand

App öffnen

Teilen

Speichern

13

Kommentare (1)

O

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

10 Argumente der Gefühlsethik (Hume, Schopenhauer, Moore, Freud, u.v.m.)

Ähnliche Knows

Arthur Schopenhauer Mitleidsethik

Know Arthur Schopenhauer Mitleidsethik  thumbnail

45

 

13

2

Immanuel Kant Pflichtbegriff, Zwei Welten Theorie, Maxime, kategorischer und hypothetischer Imperativ

Know Immanuel Kant  Pflichtbegriff, Zwei Welten Theorie, Maxime, kategorischer und hypothetischer Imperativ  thumbnail

72

 

12/13

2

Medizinethik/Bioethik

Know Medizinethik/Bioethik thumbnail

16

 

13

Utilitarismus & der kategorische Imperativ

Know Utilitarismus & der kategorische Imperativ  thumbnail

29

 

11/10

Mehr

10 Argumente der Gefühlsethiken 1. erkenntnistheoretische Argument (Hume) Urteile beruhen auf Erfahrung => Gefühle bestimmen Zweck der Handlung Ursachen und Wirkungen sind strukturell unterschiedlich 2. motivationstheoretische Argument (Hume, Schopenhauer) Motiv des Wollens ist ein Gefühl (=> zum Sollen muss ich gewilligt sein) Vernunftsethik kann nur Zweck-Mittel-Beziehungen erkennen und Folgen abschätzen. Bewertung für "gut" und "nützlich" kann nur ein Gefühl leisten. 3. nonkognitivistische sprachlogische Argument (Wittgenstein, Stevenson) Moralische Sätze = Imperative ohne Wahrheitsanspruch => sind nicht wahr; können nur wirken -> wirken nur dann, wenn ich dem Imperativ folge -> hängt von emotionaler Einstellung und Verfassung ab, ob ich ihnen folge 4. logische Argument (Moore) Nur die Gefühlsethik vermeidet den naturalistischen Fehlschluss -> Sollen ergibt sich nicht "logisch" aus dem Sein => Sein und Sollen vermittelt über moralisches Gefühl 5. Argument des Altruismus (Frankfurt, Forster) Wenn nur das Vernünftige moralisch wäre, dann gibt es keinen Altruismus (= selbstlose Denk- und Handlungsweise; Uneigennützlichkeit) mehr. Menschen tun ständig Gutes, obwohl Widerspruch beim Utilitarismus oder beim Kategorischen Imperativ => Gefühle spielen somit eine Rolle 6. phänomenologische Argument Menschen haben große Bandweite an Gefühlen (positive, negative, selbst- und fremdbezügliche, starke, schwache, ...) => hinreichendes, differenziertes moralisches Bewertungssystem 7. empirische Argument (Nunner-Winkler, Keller) Moralische Normenkenntnis und deren Begründungen können nichts über die Moral aussagen. -> z.B.: Kinder entwickeln Empathie mit Opfern erst Jahre nachdem sie moralische Normen kennen => Menschen handeln moralisch, wenn sie sich gut und sicher fühlen 8. Argument der Universalisierbarkeit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

(A. Smith, Fähige) Moralische Gefühle sind gegenüber jedem anderen aktiviert (=> Die Existenz moralischer Gefühle verbindet alle Menschen) 9. Argument der Autonomie (Schopenhauer, Tugendhat) Moderne Moralbegründung darf nicht heteronom, also auf Autoritäten (z.B.: Gott, reine Vernunft, ...) gestützt werden. Sie muss autonom gestützt werden, heißt ich muss die Frage beantworten, warum ich mich moralisch verhalten will (=> Mitleidsethik: geht von natürlichen Empathiebereitschaft aus). 10. psychologisch-naturwissenschaftliche Argument (Freud, Damasio, J. Bauer) Freud: Die handlungssteuernde Wirkung von Gefühlen (wie Scham, Schuld oder Stolz) lassen sich aus frühkindlichen Beziehungsmustern erklären. J. Bauer: Natürliche Veranlagung zur Empathiefähigkeit A. Damasio: Gefühlsmäßiges Bewertungs- und Selektionssystem im Gehirn -> Steuerung und Aussieben von Handlungsalternativen -> negativ Bewertetes kommt in Entscheidungssituationen gar nicht zur "Entscheidungsvorlage")