Lernangebote

Lernangebote

Unternehmen

Das Theodizeeproblem

11

Teilen

Speichern

Beurteilung des Theodizeeproblems
Beurteilen Sie die beiden theologischen Positionen (theoretische und praktische Theodizee)
hinsichtlich ih

Ähnliche Inhalte

Know Die Theodizee-Frage thumbnail

41

Die Theodizee-Frage

Definition Theodizee, Buch Hiob und die Theodizee-Frage nach dem Philosophen Leibniz

Know Theodizee thumbnail

370

Theodizee

alles über das Thema Theodizee

Know Theodizee thumbnail

98

Theodizee

Theodizee Gottesbild Almacht Gottes Sinn des Leidens

Know Theodizee Frage thumbnail

126

Theodizee Frage

Grundlegende Informationen; Definitionen nach Epikur, Hans Küng, Hans Jonas und Richard Swinburne

Know Religionskritik - Feuerbach, Marx, Freud & Theodizee-Frage thumbnail

40

Religionskritik - Feuerbach, Marx, Freud & Theodizee-Frage

Religionskritiker & die Theodizee-Frage mit Philosophen

Know Theodizee  thumbnail

146

Theodizee

•Theodizee-Frage •Gottfried Wilhelm Leibniz •Unterteilung Übels •Harold Kushner, Algernon Charles Swinburne •Johann Baptist Metz, Peter Hahne, Fritz Heinemann •Hiob

Beurteilung des Theodizeeproblems Beurteilen Sie die beiden theologischen Positionen (theoretische und praktische Theodizee) hinsichtlich ihrer ,,Lösung" des Theodizeeproblems. Setzen Sie dafür die beiden Positionen in Beziehung zu den Unterricht besprochenen Differnzierungen des Leids. Beziehen Sie sich auf konkrete Beispiele und formulieren Sie abschließend ein eigenes Urteil. In der praktischen Theodizee besteht die Lösung darin, dass Leid und die Hinterfragungen bzw. Infragestellung Gottes (und seiner Fähigkeiten & Handlungen) zur Religion und damit zum Leben dazugehören. Trotz diesem Hinterfragen soll man ein gewisses Vertrauen in Gott haben. In der praktischen Theodizee werden Übel und Leid selbstverständlich hinterfragt, jedoch eher als ,,Mangel an Gutem" gedeutet. Somit wird das metaphysische Leid als unvermeidbar bei der der Erde und ihrer Endlichkeit angesehen. Daraus geht einher, dass physisches Leid notwendig ist und beim moralischen Leid ein Wesen die Möglichkeit hat ,,fehlbar" zu sein, da Gott ihm die Gabe der Freiheit verliehen hat. Somit werden Leid und Übel wie bspw. Sterben aufgrund von Krankheiten und Altern hinterfragt aber dennoch akzeptiert, da sie zur Erde und ihrer Endlichkeit dazugehören. Ich finde den ersten Teil des Lösungsvorschlages soweit passabel, da die Infragestellung in Gottes Handeln in der praktischen Theodizee nicht als negativ gewertet wird. Jedoch finde ich den Aspekt mit dem ,,einfach" Vertrauen haben in Gott und Deutung des ,,Mangel an Gutem" eher fragwürdig und sogar lückenhaft. Gerade im Bezuge auf...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

das moralische Leid wie bspw. Mord oder Terroranschläge sollte man dieses nicht mit dem einfachen Hinterfragen und der Endlichkeit der Welt rechtfertigen. In der theoretischen Theodizee besteht die Lösung in der Funktionalisierung des Leids. Das Leid ist dafür notwendig, dass der Mensch über sich hinauswachsen und sich weiter entwickeln kann. Die Vorstellung einer perfekten Welt motiviert somit den Menschen. Übel in Form von physischen Leid hat uns bspw. die letzten Jahrhunderte dazu gebracht Impfstoffe und Medikamente zu entwickeln sowie einen enormen medizinischen und technologischen Fortschritt zu erzielen, welcher die Lasten des Alterns vermindert und uns sogar älter werden lässt (im Vergleich zu früher). Auch metaphysisches Leid hat uns teils weiterentwickeln lassen; durch Deichbauten haben wir Möglichkeiten gefunden uns vor Hochwasser oder leichten Sturmfluten zu schützen oder durch Alarmanlagen kann man mittlerweile früher einen Hurrikane oder ein Erdbeben erkennen (was mehr Zeit für das Evakuieren bedeutet). Auch durch moralisches Leiden haben wir erkannt welche Ereignisse in der Geschichte sich nicht wiederholen dürfen und entwickelten Gesetze und Normen. Ich finde den Lösungsversuch der theoretischen Theodizee, das Leid als eine Art Funktionalisierung zu sehen, sehr gut. Denn erst durch die Funktionalisierung des Leids kann dieses (soweit es in der Macht des Menschen steht) auch bekämpft werden. Ebenfalls erzielt Gott dadurch eine Belehrung und Selbstständigkeit des Menschen.