Religion /

Grundtypen ethischer Argumentationen

Grundtypen ethischer Argumentationen

 GESINNUNGSETHIKER
spontane Hilfsangebote, individuelle Hilfe
ohne Berücksichtigung der Folgen, z. B. Eingriff
in die Wirtschaft des Landes

Grundtypen ethischer Argumentationen

user profile picture

Tamara

66 Followers

Teilen

Speichern

79

 

11/12/13

Lernzettel

teleologischer und deontologischer Ansatz; Verantwortungs-, Gesinnungs-, Gesetzes- und Situationsethik; philosophische und theologische Ethik

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

GESINNUNGSETHIKER spontane Hilfsangebote, individuelle Hilfe ohne Berücksichtigung der Folgen, z. B. Eingriff in die Wirtschaft des Landes durch Import deontologischer Ansatz deón das Gesollte, Erforderliche, die Pflicht -gr.. orientiert sich an moralischen Geboten und Prinzipien, die unbedingt eingehalten werden müssen im Fokus steht die Handlung selbst: kann sie den Prinzipien genügen? die unter Umständen negativen Folgen werden in Kauf genommen Pflichtethik, Naturrecht, Rechtspositivismus + Ärztliche Hilfe in Dritte-Welt-Ländern . + "realitätsblind lässt sich weder auf die Menschen, noch die moralischen Probleme in ein strenges Regelwerk an Handlungsmaximen zwängen 4 Kontext wird außer Acht gelassen es wird nicht nach dem eigenen Interesse ent- schieden, sondern alle Betroffenen werden berück- sichtigt Verantwortungsethik → Hedonismus teleologisch und deontologisch Ziel: tragfähiger Neuansatz für eine politische Etik Handeln in guter Absicht kann oft unerwünschte ne- gative Folgen haben 4 Berücksichtigung der vorhersehbaren Folgen Gesetze und Normen müssen nach ihrem inneren Sinn befragt werden und in der gegebenen Situation aus- gelegt werden 44 Güterabwägung bezüglich der zu erwartenden Konsequenzen der Handlung 4 Hilfsmittel: das eigene Gewissen und tradierte Werte Berücksichtigung oft (unerwünschter) negativen Folgen trotz guter Handlungsabsicht Gefahr des Pragmatismus (. Der Zweck heiligt die Mittel"): Orientierung an Werten wird vernach! nachlässigt, Handeln richtet sich nach dem was gerade brauch- bar erscheint hohe Ansprüche an den Entscheidenden VERANTWORTUNGSETHIKER Langfristige Hilfe im Blick, aber evtl. keine sofortige Hilfe möglich Ziel: Nachhaltigkeit teleologischer Ansatz -gr.: das Ziel, der Zweck unter Berücksichtigung der Folgen des Handelns Mensch muss vor dem Handeln zur Bewertung der Folgen die verschiedenen Pflichten, Werte und Güter gegeneinander abwägen und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

gemäß dem höheren Wert handeln télos → Utilitarismus Folgenabschätzung erfordert Intelligenz und Erfahrung bestimmte moralische Prinzipien lassen sich nicht teleologisch begründen → Bsp. Abtreibungsverbot + Kompetenz des einzelnen Menschen zur eigenen Ur- teilsfindung Berücksichtigung der situativen Gegebenheiten Mensch ist in seiner Entscheidung überfordert es besteht eine Beliebigkeit der Entscheidung, da es keine verbindlichen oberste Werte und Normen mehr gibt Philosophische Ethik Warum ethisch Handeln? soll von allen Menschen (gläubig und nicht gläubig) verstanden werden Begründung von Normen und Regeln für richtiges Verhalten Letztbegründung ↳oberstes Prinzip zur Ableitung des Sollens: Höchstes Gut (summum bonum) Grundtypen ethischer Argumentation Situationsethik teleologisch richtet sich nach der konkreten Lebenssituation bzw. den momentanen Gegebenheiten höchste Werte / Normen geben keine bindenden Ent- scheidungshilfen 4 muss in der jeweiligen Situation mithilfe seiner per- sönlichen Ethik und mit Analyse der Handlungs- umstände die passende Antwort finden Quelle der Erkenntnis Gewissen und Vernunft + Werte Diskurs notwendig L vernünftige Entscheidung ↳ es kann dadurch zu verschiedenen Urteilen kommen Anthropologische Begründung Entscheidungsfindung Gesinnungsethik deontologisch Grundvoraussetzung: es gibt allgemeingültige Normen, die situationsunabhängig gelten und sind im Sittengesetz festgeschrieben Sittengesetz: an Gott orientiert; in jedem Menschen ver- ankert (in der Seele"); wird sichtbar in der Gesinnung/ Intention I dem Geist einer Handlung ↳ Intention ist entscheidend, ob die Handlung gut ist und nicht deren Folgen Hilfsmittel: Vernunft und Gewissen Ziel: Festigung der ethischen Grundhaltung der Pflicht klare Werteorientierung + Anerkennung von Vernunft und Gewissen des Einzelnen als Grundlage Theologische Ethik Ethischer Utopismus: ethische Idealvorstellungen werden auf unrealistische Werte verabsolutiert (Bsp. Terrorismus scheut keine Gewalt, um seine Ziele zu erreichen); können zu einem Handeln führen, das der eigentlichen Gesinnung widerspricht mögliche Konsequenz ist Welten fremd (Bsp. Gewalt- losigkeit als oberstes Prinzip keine Möglichkeit des Staates zur eigenen Verteidigung) Quellen: Gültigkeit der Offenbarung der Vernunft 4 daraus resultiert ethisches Handeln jegliche Moral stammt von Gott (Letztbegründung der Ethik in Gott) Moral von Gott gegeben (offenbarungsgeschen und Vernunft → verantwortliche Gewissensentscheidung) Gotteseben bindlichkeit des Menschen → voraus- gehendes Handeln Gottes → Mensch hat die ver- antwortung auf das Handeln Gottes zu antworten, ist in dieser Entscheidung allerdings frei Theonome Begründung Gesetzesethik deontologisch Grundvoraussetzung: gibt absolut geltende, unver- änderliche, konkrete sittliche Handwungsnormen aus denen klare allgemeinverbindliche Gesetze abgeleitet werden können es gibt keine Ausnahmen vor dem Gesetz abgesehen von dem Prinzip der Epikie (übertretung eines Gesetzes, wenn dessen Einhaltung dem Sinn des setzes entgegen laufen würde) und bei Handwungen mit Doppelwirkung (wenn die negativen Folgen über- wiegen es Ge- klarer Wertmaßstab und damit klare Handwings- optionen durch vorgegebene Normen Vergesetzlichung der Moral: Mensch wird nicht mehr dazu angehalten, selbstständig zu reflektieren, was gut und böse ist mögliche Konsequenz: Ungerechtigkeit (da die indivi- duelle Situation des einzelnen nicht berücksichtigt wird)

Religion /

Grundtypen ethischer Argumentationen

Grundtypen ethischer Argumentationen

user profile picture

Tamara

66 Followers
 

11/12/13

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 GESINNUNGSETHIKER
spontane Hilfsangebote, individuelle Hilfe
ohne Berücksichtigung der Folgen, z. B. Eingriff
in die Wirtschaft des Landes

App öffnen

teleologischer und deontologischer Ansatz; Verantwortungs-, Gesinnungs-, Gesetzes- und Situationsethik; philosophische und theologische Ethik

Ähnliche Knows

J

Normenbegründungsmodelle

Know Normenbegründungsmodelle thumbnail

15

 

11/12/13

user profile picture

2

Prinzipethik und Folgenethik

Know Prinzipethik und Folgenethik  thumbnail

52

 

11/12/13

user profile picture

4

Pflichtethik

Know Pflichtethik  thumbnail

5

 

11/12/13

J

2

Ethiken und Gerechtigkeit

Know Ethiken und Gerechtigkeit thumbnail

4

 

11/9/10

GESINNUNGSETHIKER spontane Hilfsangebote, individuelle Hilfe ohne Berücksichtigung der Folgen, z. B. Eingriff in die Wirtschaft des Landes durch Import deontologischer Ansatz deón das Gesollte, Erforderliche, die Pflicht -gr.. orientiert sich an moralischen Geboten und Prinzipien, die unbedingt eingehalten werden müssen im Fokus steht die Handlung selbst: kann sie den Prinzipien genügen? die unter Umständen negativen Folgen werden in Kauf genommen Pflichtethik, Naturrecht, Rechtspositivismus + Ärztliche Hilfe in Dritte-Welt-Ländern . + "realitätsblind lässt sich weder auf die Menschen, noch die moralischen Probleme in ein strenges Regelwerk an Handlungsmaximen zwängen 4 Kontext wird außer Acht gelassen es wird nicht nach dem eigenen Interesse ent- schieden, sondern alle Betroffenen werden berück- sichtigt Verantwortungsethik → Hedonismus teleologisch und deontologisch Ziel: tragfähiger Neuansatz für eine politische Etik Handeln in guter Absicht kann oft unerwünschte ne- gative Folgen haben 4 Berücksichtigung der vorhersehbaren Folgen Gesetze und Normen müssen nach ihrem inneren Sinn befragt werden und in der gegebenen Situation aus- gelegt werden 44 Güterabwägung bezüglich der zu erwartenden Konsequenzen der Handlung 4 Hilfsmittel: das eigene Gewissen und tradierte Werte Berücksichtigung oft (unerwünschter) negativen Folgen trotz guter Handlungsabsicht Gefahr des Pragmatismus (. Der Zweck heiligt die Mittel"): Orientierung an Werten wird vernach! nachlässigt, Handeln richtet sich nach dem was gerade brauch- bar erscheint hohe Ansprüche an den Entscheidenden VERANTWORTUNGSETHIKER Langfristige Hilfe im Blick, aber evtl. keine sofortige Hilfe möglich Ziel: Nachhaltigkeit teleologischer Ansatz -gr.: das Ziel, der Zweck unter Berücksichtigung der Folgen des Handelns Mensch muss vor dem Handeln zur Bewertung der Folgen die verschiedenen Pflichten, Werte und Güter gegeneinander abwägen und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

gemäß dem höheren Wert handeln télos → Utilitarismus Folgenabschätzung erfordert Intelligenz und Erfahrung bestimmte moralische Prinzipien lassen sich nicht teleologisch begründen → Bsp. Abtreibungsverbot + Kompetenz des einzelnen Menschen zur eigenen Ur- teilsfindung Berücksichtigung der situativen Gegebenheiten Mensch ist in seiner Entscheidung überfordert es besteht eine Beliebigkeit der Entscheidung, da es keine verbindlichen oberste Werte und Normen mehr gibt Philosophische Ethik Warum ethisch Handeln? soll von allen Menschen (gläubig und nicht gläubig) verstanden werden Begründung von Normen und Regeln für richtiges Verhalten Letztbegründung ↳oberstes Prinzip zur Ableitung des Sollens: Höchstes Gut (summum bonum) Grundtypen ethischer Argumentation Situationsethik teleologisch richtet sich nach der konkreten Lebenssituation bzw. den momentanen Gegebenheiten höchste Werte / Normen geben keine bindenden Ent- scheidungshilfen 4 muss in der jeweiligen Situation mithilfe seiner per- sönlichen Ethik und mit Analyse der Handlungs- umstände die passende Antwort finden Quelle der Erkenntnis Gewissen und Vernunft + Werte Diskurs notwendig L vernünftige Entscheidung ↳ es kann dadurch zu verschiedenen Urteilen kommen Anthropologische Begründung Entscheidungsfindung Gesinnungsethik deontologisch Grundvoraussetzung: es gibt allgemeingültige Normen, die situationsunabhängig gelten und sind im Sittengesetz festgeschrieben Sittengesetz: an Gott orientiert; in jedem Menschen ver- ankert (in der Seele"); wird sichtbar in der Gesinnung/ Intention I dem Geist einer Handlung ↳ Intention ist entscheidend, ob die Handlung gut ist und nicht deren Folgen Hilfsmittel: Vernunft und Gewissen Ziel: Festigung der ethischen Grundhaltung der Pflicht klare Werteorientierung + Anerkennung von Vernunft und Gewissen des Einzelnen als Grundlage Theologische Ethik Ethischer Utopismus: ethische Idealvorstellungen werden auf unrealistische Werte verabsolutiert (Bsp. Terrorismus scheut keine Gewalt, um seine Ziele zu erreichen); können zu einem Handeln führen, das der eigentlichen Gesinnung widerspricht mögliche Konsequenz ist Welten fremd (Bsp. Gewalt- losigkeit als oberstes Prinzip keine Möglichkeit des Staates zur eigenen Verteidigung) Quellen: Gültigkeit der Offenbarung der Vernunft 4 daraus resultiert ethisches Handeln jegliche Moral stammt von Gott (Letztbegründung der Ethik in Gott) Moral von Gott gegeben (offenbarungsgeschen und Vernunft → verantwortliche Gewissensentscheidung) Gotteseben bindlichkeit des Menschen → voraus- gehendes Handeln Gottes → Mensch hat die ver- antwortung auf das Handeln Gottes zu antworten, ist in dieser Entscheidung allerdings frei Theonome Begründung Gesetzesethik deontologisch Grundvoraussetzung: gibt absolut geltende, unver- änderliche, konkrete sittliche Handwungsnormen aus denen klare allgemeinverbindliche Gesetze abgeleitet werden können es gibt keine Ausnahmen vor dem Gesetz abgesehen von dem Prinzip der Epikie (übertretung eines Gesetzes, wenn dessen Einhaltung dem Sinn des setzes entgegen laufen würde) und bei Handwungen mit Doppelwirkung (wenn die negativen Folgen über- wiegen es Ge- klarer Wertmaßstab und damit klare Handwings- optionen durch vorgegebene Normen Vergesetzlichung der Moral: Mensch wird nicht mehr dazu angehalten, selbstständig zu reflektieren, was gut und böse ist mögliche Konsequenz: Ungerechtigkeit (da die indivi- duelle Situation des einzelnen nicht berücksichtigt wird)