Philosophie /

Karl Marx Religionskritik

Karl Marx Religionskritik

 Karl Marx Religionskritik
Kreislauf
RELIGION
*1818
†1883
- entwickelte ,,Marxismus"
Textzusammenfassung
Die Religionskritik von Karl Marx b

Karl Marx Religionskritik

user profile picture

studywithlara

4578 Followers

Teilen

Speichern

633

 

11/12/13

Lernzettel

- Zusammenfassung Religionskritik

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Karl Marx Religionskritik Kreislauf RELIGION *1818 †1883 - entwickelte ,,Marxismus" Textzusammenfassung Die Religionskritik von Karl Marx baut in den wesentlichen Punkten auf der von Feuerbach auf. Karl Marx nimmt Bezug auf die gesellschaftlichen Verhältnisse. So ist er der Meinung, dass der Mensch die Religion machen würde und nicht die Religion den Menschen. Für ihn ist Religion das Produkt des Leidens der Menschen und soll helfen, dieses auszuhalten. Um genau zu sein, sei die Religion bloß eine Reaktion der Gesellschaft, um das Leid und Elend verarbeiten zu können. Also wirkt diese Religion tröstend und gibt der Gesellschaft ein gutes Gefühl, trotz der Not, in der sie leben müssen. Daraus entsteht die These, dass Religion das Mittel zur Unterdrückung der Bevölkerung sei, wodurch die gesellschaftlichen Missstände gerechtfertigt werden würden. Religion lenkt von diesen Missständen ab. Sie bringt die Menschen also dazu, ihre Lage nicht zu verbessern. Mittels der Religion versuchen die Arbeiter, ihre Situation zu rechtfertigen und schaffen sich somit eine ideale Welt im Jenseits. Die Religion stellt also das Opium des Volkes dar. Zusammengefasst ist sie ein selbst gewähltes Betäubungsmittel zur Verschleierung des Elends. Jedoch ist es nicht die Wirklichkeit, und Religion ist nur eine illusorische Tröstung. Zuflucht O FORDERUNGEN - die Illusion des Glückes durch die Religion aufzuheben - durch die Änderung der sozialen Verhältnisse das wirkliche Glück zu erreichen - man...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

solle sich von der Religion abwenden, da es ein Produkt der Klassengesellschaft sei, durch das Menschen auf das Jenseits vertröstet werden würden identisch mit Feuerbach - Menschen sollen jetzt handeln = Rechtfertigung ,,Religion ist das Opium des Volkes" BERVÖLKERUNG- S. 202 - 204 GESELLSCHAFT Leid

Philosophie /

Karl Marx Religionskritik

user profile picture

studywithlara  

Follow

4578 Followers

 Karl Marx Religionskritik
Kreislauf
RELIGION
*1818
†1883
- entwickelte ,,Marxismus"
Textzusammenfassung
Die Religionskritik von Karl Marx b

App öffnen

- Zusammenfassung Religionskritik

Ähnliche Knows

user profile picture

Karl Marx

Know Karl Marx thumbnail

48

 

9/10

user profile picture

Religionskritik Feuerbach & Marx

Know Religionskritik Feuerbach & Marx thumbnail

127

 

12

user profile picture

2

Handout Religionskritik Karl Marx

Know Handout Religionskritik Karl Marx thumbnail

15

 

11/12

user profile picture

1

Religion ist Opium des Volkes

Know Religion ist Opium des Volkes  thumbnail

4

 

11/12/13

Karl Marx Religionskritik Kreislauf RELIGION *1818 †1883 - entwickelte ,,Marxismus" Textzusammenfassung Die Religionskritik von Karl Marx baut in den wesentlichen Punkten auf der von Feuerbach auf. Karl Marx nimmt Bezug auf die gesellschaftlichen Verhältnisse. So ist er der Meinung, dass der Mensch die Religion machen würde und nicht die Religion den Menschen. Für ihn ist Religion das Produkt des Leidens der Menschen und soll helfen, dieses auszuhalten. Um genau zu sein, sei die Religion bloß eine Reaktion der Gesellschaft, um das Leid und Elend verarbeiten zu können. Also wirkt diese Religion tröstend und gibt der Gesellschaft ein gutes Gefühl, trotz der Not, in der sie leben müssen. Daraus entsteht die These, dass Religion das Mittel zur Unterdrückung der Bevölkerung sei, wodurch die gesellschaftlichen Missstände gerechtfertigt werden würden. Religion lenkt von diesen Missständen ab. Sie bringt die Menschen also dazu, ihre Lage nicht zu verbessern. Mittels der Religion versuchen die Arbeiter, ihre Situation zu rechtfertigen und schaffen sich somit eine ideale Welt im Jenseits. Die Religion stellt also das Opium des Volkes dar. Zusammengefasst ist sie ein selbst gewähltes Betäubungsmittel zur Verschleierung des Elends. Jedoch ist es nicht die Wirklichkeit, und Religion ist nur eine illusorische Tröstung. Zuflucht O FORDERUNGEN - die Illusion des Glückes durch die Religion aufzuheben - durch die Änderung der sozialen Verhältnisse das wirkliche Glück zu erreichen - man...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

solle sich von der Religion abwenden, da es ein Produkt der Klassengesellschaft sei, durch das Menschen auf das Jenseits vertröstet werden würden identisch mit Feuerbach - Menschen sollen jetzt handeln = Rechtfertigung ,,Religion ist das Opium des Volkes" BERVÖLKERUNG- S. 202 - 204 GESELLSCHAFT Leid