Religion /

Der Mensch als Geschöpf göttlicher Gnade zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Der Mensch als Geschöpf göttlicher Gnade zwischen Anspruch und Wirklichkeit

 Unterrichtsvorhaben 4: ,,Über spannende Beziehungen
nachdenken" - Der Mensch als Geschöpf göttlicher Gnade
zwischen Anspruch und Wirklichke

Der Mensch als Geschöpf göttlicher Gnade zwischen Anspruch und Wirklichkeit

user profile picture

Peters Clique

319 Followers

Teilen

Speichern

1

 

11

Ausarbeitung

Der Mensch...ein besonderes Wesen?

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Unterrichtsvorhaben 4: ,,Über spannende Beziehungen nachdenken" - Der Mensch als Geschöpf göttlicher Gnade zwischen Anspruch und Wirklichkeit Der Mensch ... ein besonderes Wesen S. 18/19 S. 18, Nr. 1 Das Werk mit dem Titel ,,Wer zeigt sein wahres Gesicht" stammt aus dem Grafik-Zyklus ,Miserere“ (lat.: „erbarme dich“) von Georges Rouault. In diesem christlichen Kontext kann dem Titel daher eine existentielle spirituelle Bedeutung beigemessen werden. Zum einen wird der Betrachter mit der direkten Frage konfrontiert, wer sich in der Öffentlichkeit so gibt, wie er wirklich und unverstellt ist. Auf den zweiten Blick allerdings auch mit der Frage, wer sich wirklich bewusst ist, wer er ist, was eine Voraussetzung dafür darstellt, der Welt sein ,,wahres Gesicht" zu zeigen. Einerseits wird also die Frage gestellt, inwiefern Menschen im gewöhnlichen Alltag auch unbeobachtet nach christlichem Geist handeln, oder ob eine Façade existiert, die Korruption und Eigennützigkeit verdeckt. Außerdem kommt die Frage nach der eigenen Ehrlichkeit mit sich selbst und der Welt auf, welche die Suche der Menschheit nach Wahrheit im Glauben an Gott repräsentiert. S.18, Nr. 2 Auffällig ist zum einen die rein schwarz-weiße Gestaltung des Werks, die ihm in Verbindung mit einer Umrandung der Figur durch dicke schwarze Pinselstriche eine außerordentlich düstere und ernsthafte Atmosphäre verleiht. Allerdings wirkt es trotz fehlender Farben nicht flach, sondern erlangt durch raue bzw. grobe und doch vielfältige Schattierungen, auch des Hintergrunds,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

in verschiedenen Techniken (Schummern mit Verwischung, Kreuzschraffur) Tiefe. Des Weiteren erweckt die dargestellte zentrierte Figur durch ihre Kleidung den Anschein eines Clowns bzw. Narrens. Untypisch und beinahe paradox erscheint daher seine triste Miene. Durch die leichte Schieflage des Kopfes entsteht eine Asymmetrie, welche sich auch in den Gesichtszügen, z.B. den Augen wiederfinden lässt. Das „perfekte“, harmonische Bild eines unbeschwerten Freudenbringers, der einen Raum mit Lachen, Hoffnung und Leichtigkeit erfüllt, tritt also in den Hintergrund und weicht dem eines depressiven Leidenden. Hier ist der Clown derjenige, der in diesem Bild sein wahres Gesicht zeigt, ohne eine Maske der Heiterkeit oder Glauben an religiöse und moralische bzw. soziale Werte aufzusetzen und dabei gewissermaßen anklagend auf den Betrachter wirkt. Unter Kenntnis der Motivation bzw. des Themas des Grafik-Zyklus ,,Miserere“ wirkt der Narr außerdem wie eine bildliche Typisierung des irdischen, menschlichen Leids in Hoffnung auf eine Erlösung. Bei weiterführender Interpretation könnte auch die Wirkung gleich der einer Christusdarstellung beschrieben werden.

Religion /

Der Mensch als Geschöpf göttlicher Gnade zwischen Anspruch und Wirklichkeit

user profile picture

Peters Clique  

Follow

319 Followers

 Unterrichtsvorhaben 4: ,,Über spannende Beziehungen
nachdenken" - Der Mensch als Geschöpf göttlicher Gnade
zwischen Anspruch und Wirklichke

App öffnen

Der Mensch...ein besonderes Wesen?

Ähnliche Knows

user profile picture

16

Oktoberrevolution 1917

Know Oktoberrevolution 1917 thumbnail

29

 

11/12/10

user profile picture

Schritte ethischer Urteilsbildung

Know Schritte ethischer Urteilsbildung  thumbnail

36

 

10

user profile picture

50

Organspende

Know Organspende thumbnail

7

 

11/9/10

user profile picture

5

Gottesbilder in der Bibel

Know Gottesbilder in der Bibel thumbnail

96

 

12

Unterrichtsvorhaben 4: ,,Über spannende Beziehungen nachdenken" - Der Mensch als Geschöpf göttlicher Gnade zwischen Anspruch und Wirklichkeit Der Mensch ... ein besonderes Wesen S. 18/19 S. 18, Nr. 1 Das Werk mit dem Titel ,,Wer zeigt sein wahres Gesicht" stammt aus dem Grafik-Zyklus ,Miserere“ (lat.: „erbarme dich“) von Georges Rouault. In diesem christlichen Kontext kann dem Titel daher eine existentielle spirituelle Bedeutung beigemessen werden. Zum einen wird der Betrachter mit der direkten Frage konfrontiert, wer sich in der Öffentlichkeit so gibt, wie er wirklich und unverstellt ist. Auf den zweiten Blick allerdings auch mit der Frage, wer sich wirklich bewusst ist, wer er ist, was eine Voraussetzung dafür darstellt, der Welt sein ,,wahres Gesicht" zu zeigen. Einerseits wird also die Frage gestellt, inwiefern Menschen im gewöhnlichen Alltag auch unbeobachtet nach christlichem Geist handeln, oder ob eine Façade existiert, die Korruption und Eigennützigkeit verdeckt. Außerdem kommt die Frage nach der eigenen Ehrlichkeit mit sich selbst und der Welt auf, welche die Suche der Menschheit nach Wahrheit im Glauben an Gott repräsentiert. S.18, Nr. 2 Auffällig ist zum einen die rein schwarz-weiße Gestaltung des Werks, die ihm in Verbindung mit einer Umrandung der Figur durch dicke schwarze Pinselstriche eine außerordentlich düstere und ernsthafte Atmosphäre verleiht. Allerdings wirkt es trotz fehlender Farben nicht flach, sondern erlangt durch raue bzw. grobe und doch vielfältige Schattierungen, auch des Hintergrunds,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

in verschiedenen Techniken (Schummern mit Verwischung, Kreuzschraffur) Tiefe. Des Weiteren erweckt die dargestellte zentrierte Figur durch ihre Kleidung den Anschein eines Clowns bzw. Narrens. Untypisch und beinahe paradox erscheint daher seine triste Miene. Durch die leichte Schieflage des Kopfes entsteht eine Asymmetrie, welche sich auch in den Gesichtszügen, z.B. den Augen wiederfinden lässt. Das „perfekte“, harmonische Bild eines unbeschwerten Freudenbringers, der einen Raum mit Lachen, Hoffnung und Leichtigkeit erfüllt, tritt also in den Hintergrund und weicht dem eines depressiven Leidenden. Hier ist der Clown derjenige, der in diesem Bild sein wahres Gesicht zeigt, ohne eine Maske der Heiterkeit oder Glauben an religiöse und moralische bzw. soziale Werte aufzusetzen und dabei gewissermaßen anklagend auf den Betrachter wirkt. Unter Kenntnis der Motivation bzw. des Themas des Grafik-Zyklus ,,Miserere“ wirkt der Narr außerdem wie eine bildliche Typisierung des irdischen, menschlichen Leids in Hoffnung auf eine Erlösung. Bei weiterführender Interpretation könnte auch die Wirkung gleich der einer Christusdarstellung beschrieben werden.