Religion /

Jesus Christus (5.0) / Grundkurs: ev. Religion (Minimalwissen fürs mündl. Reli-Abi)

Jesus Christus (5.0) / Grundkurs: ev. Religion (Minimalwissen fürs mündl. Reli-Abi)

 www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 1 von 5
Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138

Jesus Christus (5.0) / Grundkurs: ev. Religion (Minimalwissen fürs mündl. Reli-Abi)

user profile picture

Klaus Schenck

5280 Followers

Teilen

Speichern

34

 

12/13

Lernzettel

Lehrer-Zusammenfassung der Seiten aus Kliemann: "Glauben ist menschlich", Calwer-Verlag, 2. Auflage 1990 (inzwischen gibt es viele weitere Auflagen!), Zusammenfassung der gesamten Unterrichtseinheit

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 1 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138 Überblick über die Christologie Überblick über die Pflichteinheit ,,Christologie" Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." Calwer-Verlag / 2. Auflage 1990 Zielsetzung der Zusammenstellung: • Vorbereitung auf die Klassenarbeit Minimalwissen für das mündliche Abitur 1. Zur Quellenlage Fragestellung: ● Was wissen wir von Jesus? Aus welcher Sicht bekommen wir die Kenntnis über ihn? Evangelien • Datierung • Zwei-Quellen-Theorie • Siehe: Schenck/Bibel (Kl.11): S. 1, 2, 5, 14-18 (wird im Abitur erwartet!) ● Zielsetzung der Evangelien ● Problematisierung: Letzte Worte Jesu Leben-Jesu-Forschung Kriterien für die Historizität der Aussagen über Jesus • Quantität und Qualität der Quellen ● Hinweis auf aramäischen Urtext Feste Sprachformen Nachteilige Aussagen über Jesus • Unabhängigkeit von jüd. und nachösterl. Denken www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 2 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138 Überblick über die Christologie 2. Historisch gesicherte Fakten Allgemeine Kenntnis Entscheidende Jahre: von der Taufe bis zur Kreuzigung 3. „Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch“ ,,Reich Gottes" als Metapher Gleichnis (nennen und erläutern können) Unterscheidung der Reich-Gottes-Verkündigung Jesu v. der seiner Umwelt Reich Gottes beginnt hier und jetzt Unscheinbar Gott kein Richter, sondern verzeihender Gott Reich Gottes lässt sich nicht erarbeiten Reden und Tun müssen übereinstimmen Dialektische Spannung von „schon“ und „noch nicht“ (gedankl. durchdringen!) 4. Müssen Christen an Wunder glauben? Deutung der Wunder Jesu Wunder an...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

sich als subjektives Moment • Frage nach dem Wirklichkeitsverständnis Fragestellungen: • Gibt es überhaupt Wunder? Wie entstehen sie? Hat Jesus Wunder gewirkt? Jungfrauengeburt (theologisch reflektieren!) Unterscheidung der Wunder Jesu von anderen Wundertätern seiner Zeit ● Keine Schau- und Strafwunder • Heilungswunder Wunder nicht Hauptbestand der Evangelien • Heilung durch das Wort www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 3 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138 Überblick über die Christologie 5. Jesu Hinrichtung Allgemeine Kenntnis Gründe von jüdischer Seite / römischer Seite Wirkung auf die Jünger und die Bedeutung der Auferstehung Jesu Lehre in neuem Licht Sühnetod Weltende 6. Können Tote auferstehen? • Bedeutung der Auferstehung Auferstehung / Auferweckung • Metaphorische Bedeutung Frage nach der historischen Beweisbarkeit Abweichung der Überlieferung in zahlreichen Punkten Siehe Lessing-Freund Reimarus Hintergrund für Lessings Drama ,,Nathan der Weise" . Auferstehungstexte als Glaubenszeugnisse Gemaltes Porträt oft wahrer als Passbild Gemeinsamer Kern der Osterbotschaft Jesu Auferstehung von den Toten Keine Schilderung des Vorgangs • Auferstandener gehört anderer Seinsweise an (siehe Nahtod-Erlebnisse) Kein historischer Beweis der Auferstehung Jesu möglich Historisches Prinzip der Analogie • Frage nach der eigenen Stellung zur Wirklichkeit Differenzierung zwischen Wirklichkeit und Wahrheit (z.B. Liebe) erkenntnistheoretischer Ansatz: radikaler Konstruktivismus www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 4 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138 Überblick über die Christologie 7. Ehrentitel: Christus – Sohn Gottes - ,,von einer Jungfrau geboren" . Christologische Hoheitstitel Aus welcher Sichtweise entstanden die Titel? ● Titel ,,Christus" Christus Christos - Messias = der Gesalbte Deutung des Titels (Messiastitel differenzieren können) Titel ,,Sohn Gottes" . Im AT (Adoptionsformel) • Bei den Griechen (polytheistisches Denken, hier Jungfrauengeburt) Verschiedene Phasen der Rezeption des Gottessohn-Gedankens (theologisches Problem, am Ende: christliche Trinitätslehre) 8. Historischer Jesus – verkündigter Christus • Explizite (ausdrücklich formulierte) / kerygmatische Christologie • Implizite (nicht ausdrücklich formulierte) / historische Jesulogie Entsprechung zw. vorösterlicher u. nachösterlicher Verkündigung • Jesu souveränes Auftreten (z.B. Bergpredigt, ,,abba", göttl. Vollmacht) Gottesbild • Nichtakzeptieren von frommen Leistungen • Verkündigung eines liebenden Gottes Ohne histor. Jesus = christl. Glaube als spekulative Philosophie Ohne Christusglaube = Jesus nur sympathische Gestalt d. Weltgeschichte www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 5 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich.“ S. 96 - 138 Überblick über die Christologie 9. Jesus aus nicht-christlicher Sicht: Ben-Chorin Jesusbilder in anderen eligionen Jesus aus der Sicht heutiger Juden / Schalom Ben-Chorin ,,großer Bruder" ganzer Jude nicht Messias • andere Deutung der Auferstehung Jesu Jesus als Pharisäer 10. Zuspruch und Anspruch: Die Bergpredigt Mt / Lk (Feldpredigt) / Logienquelle Q Aufbau der Bergpredigt: Antithesen (eine nennen können) Interpretation der Bergpredigt in der Kirchengeschichte Mittelalterliche Kirche: nur „Vollkommene" können es Albert Schweitzer: ,,Interimsethik" ● Nur moralische Gesinnung • Differenzierung zw. öffentl. u. privatem Leben Unmittelbar gelebte Bergpredigt Einwände dagegen (reflektieren!) • Spannung von „schon“ und „noch nicht“ Klaus Schenck, OSR. a.D. Fächer: Deutsch, Religion, Psychologie Drei Internet-Kanäle: Schul-Material: www.KlausSchenck.de Schüler-Artikel: www.schuelerzeitung-tbb.de Schul-Sendungen: https://www.youtube.com/user/financialtaime ,,Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie"/Bange-Verlag 2020: Info-Flyer: http://www.klausschenck.de/ks/downloads/f02-werbeflyer-buch- entwurf-2020-11-26.pdf NEU! URGHAHAL MAIS SOMENCE VOM ENGAGEMENT LEHRER Das Power-Buch von Klaus Schenck Figading Lawn Ga PREN LEHRER-ZOMBIE Waktualiza

Religion /

Jesus Christus (5.0) / Grundkurs: ev. Religion (Minimalwissen fürs mündl. Reli-Abi)

user profile picture

Klaus Schenck  

Follow

5280 Followers

 www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 1 von 5
Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138

App öffnen

Lehrer-Zusammenfassung der Seiten aus Kliemann: "Glauben ist menschlich", Calwer-Verlag, 2. Auflage 1990 (inzwischen gibt es viele weitere Auflagen!), Zusammenfassung der gesamten Unterrichtseinheit

Ähnliche Knows

H

3

historischer Jesus & kerygmatischer Christus

Know historischer Jesus & kerygmatischer Christus  thumbnail

14

 

12

L

3

Historischer und Kerymatischer Jesus

Know Historischer und Kerymatischer Jesus thumbnail

17

 

12

user profile picture

Feste der Weltreligionen

Know  Feste der Weltreligionen  thumbnail

6

 

5

L

3

Jesus/Reich Gottes

Know Jesus/Reich Gottes thumbnail

7

 

12

www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 1 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138 Überblick über die Christologie Überblick über die Pflichteinheit ,,Christologie" Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." Calwer-Verlag / 2. Auflage 1990 Zielsetzung der Zusammenstellung: • Vorbereitung auf die Klassenarbeit Minimalwissen für das mündliche Abitur 1. Zur Quellenlage Fragestellung: ● Was wissen wir von Jesus? Aus welcher Sicht bekommen wir die Kenntnis über ihn? Evangelien • Datierung • Zwei-Quellen-Theorie • Siehe: Schenck/Bibel (Kl.11): S. 1, 2, 5, 14-18 (wird im Abitur erwartet!) ● Zielsetzung der Evangelien ● Problematisierung: Letzte Worte Jesu Leben-Jesu-Forschung Kriterien für die Historizität der Aussagen über Jesus • Quantität und Qualität der Quellen ● Hinweis auf aramäischen Urtext Feste Sprachformen Nachteilige Aussagen über Jesus • Unabhängigkeit von jüd. und nachösterl. Denken www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 2 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138 Überblick über die Christologie 2. Historisch gesicherte Fakten Allgemeine Kenntnis Entscheidende Jahre: von der Taufe bis zur Kreuzigung 3. „Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch“ ,,Reich Gottes" als Metapher Gleichnis (nennen und erläutern können) Unterscheidung der Reich-Gottes-Verkündigung Jesu v. der seiner Umwelt Reich Gottes beginnt hier und jetzt Unscheinbar Gott kein Richter, sondern verzeihender Gott Reich Gottes lässt sich nicht erarbeiten Reden und Tun müssen übereinstimmen Dialektische Spannung von „schon“ und „noch nicht“ (gedankl. durchdringen!) 4. Müssen Christen an Wunder glauben? Deutung der Wunder Jesu Wunder an...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

sich als subjektives Moment • Frage nach dem Wirklichkeitsverständnis Fragestellungen: • Gibt es überhaupt Wunder? Wie entstehen sie? Hat Jesus Wunder gewirkt? Jungfrauengeburt (theologisch reflektieren!) Unterscheidung der Wunder Jesu von anderen Wundertätern seiner Zeit ● Keine Schau- und Strafwunder • Heilungswunder Wunder nicht Hauptbestand der Evangelien • Heilung durch das Wort www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 3 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138 Überblick über die Christologie 5. Jesu Hinrichtung Allgemeine Kenntnis Gründe von jüdischer Seite / römischer Seite Wirkung auf die Jünger und die Bedeutung der Auferstehung Jesu Lehre in neuem Licht Sühnetod Weltende 6. Können Tote auferstehen? • Bedeutung der Auferstehung Auferstehung / Auferweckung • Metaphorische Bedeutung Frage nach der historischen Beweisbarkeit Abweichung der Überlieferung in zahlreichen Punkten Siehe Lessing-Freund Reimarus Hintergrund für Lessings Drama ,,Nathan der Weise" . Auferstehungstexte als Glaubenszeugnisse Gemaltes Porträt oft wahrer als Passbild Gemeinsamer Kern der Osterbotschaft Jesu Auferstehung von den Toten Keine Schilderung des Vorgangs • Auferstandener gehört anderer Seinsweise an (siehe Nahtod-Erlebnisse) Kein historischer Beweis der Auferstehung Jesu möglich Historisches Prinzip der Analogie • Frage nach der eigenen Stellung zur Wirklichkeit Differenzierung zwischen Wirklichkeit und Wahrheit (z.B. Liebe) erkenntnistheoretischer Ansatz: radikaler Konstruktivismus www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 4 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich." S. 96 - 138 Überblick über die Christologie 7. Ehrentitel: Christus – Sohn Gottes - ,,von einer Jungfrau geboren" . Christologische Hoheitstitel Aus welcher Sichtweise entstanden die Titel? ● Titel ,,Christus" Christus Christos - Messias = der Gesalbte Deutung des Titels (Messiastitel differenzieren können) Titel ,,Sohn Gottes" . Im AT (Adoptionsformel) • Bei den Griechen (polytheistisches Denken, hier Jungfrauengeburt) Verschiedene Phasen der Rezeption des Gottessohn-Gedankens (theologisches Problem, am Ende: christliche Trinitätslehre) 8. Historischer Jesus – verkündigter Christus • Explizite (ausdrücklich formulierte) / kerygmatische Christologie • Implizite (nicht ausdrücklich formulierte) / historische Jesulogie Entsprechung zw. vorösterlicher u. nachösterlicher Verkündigung • Jesu souveränes Auftreten (z.B. Bergpredigt, ,,abba", göttl. Vollmacht) Gottesbild • Nichtakzeptieren von frommen Leistungen • Verkündigung eines liebenden Gottes Ohne histor. Jesus = christl. Glaube als spekulative Philosophie Ohne Christusglaube = Jesus nur sympathische Gestalt d. Weltgeschichte www.KlausSchenck.de / Schenck / Grundkurs-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 5 von 5 Peter Kliemann: „Glauben ist menschlich.“ S. 96 - 138 Überblick über die Christologie 9. Jesus aus nicht-christlicher Sicht: Ben-Chorin Jesusbilder in anderen eligionen Jesus aus der Sicht heutiger Juden / Schalom Ben-Chorin ,,großer Bruder" ganzer Jude nicht Messias • andere Deutung der Auferstehung Jesu Jesus als Pharisäer 10. Zuspruch und Anspruch: Die Bergpredigt Mt / Lk (Feldpredigt) / Logienquelle Q Aufbau der Bergpredigt: Antithesen (eine nennen können) Interpretation der Bergpredigt in der Kirchengeschichte Mittelalterliche Kirche: nur „Vollkommene" können es Albert Schweitzer: ,,Interimsethik" ● Nur moralische Gesinnung • Differenzierung zw. öffentl. u. privatem Leben Unmittelbar gelebte Bergpredigt Einwände dagegen (reflektieren!) • Spannung von „schon“ und „noch nicht“ Klaus Schenck, OSR. a.D. Fächer: Deutsch, Religion, Psychologie Drei Internet-Kanäle: Schul-Material: www.KlausSchenck.de Schüler-Artikel: www.schuelerzeitung-tbb.de Schul-Sendungen: https://www.youtube.com/user/financialtaime ,,Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie"/Bange-Verlag 2020: Info-Flyer: http://www.klausschenck.de/ks/downloads/f02-werbeflyer-buch- entwurf-2020-11-26.pdf NEU! URGHAHAL MAIS SOMENCE VOM ENGAGEMENT LEHRER Das Power-Buch von Klaus Schenck Figading Lawn Ga PREN LEHRER-ZOMBIE Waktualiza