Wirtschaft und Recht /

Theorien der Internationalen Beziehungen

Theorien der Internationalen Beziehungen

user profile picture

Maria

38 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/10

Lernzettel

Theorien der Internationalen Beziehungen

 Menschenbild
Akteure
Struktur des
Staatensystems
Friedenskonzept
Mittel
innergesellschaftliche
Triebkräfte
Anwendung
in Politik
Schlagwort

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

167

- Realismus - Institutionalismus - Liberalismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Menschenbild Akteure Struktur des Staatensystems Friedenskonzept Mittel innergesellschaftliche Triebkräfte Anwendung in Politik Schlagwort Theorien der Internationalen Beziehungen Realismus Mensch dem Menschen ein Wolf (= pessimistisches Menschenbild) Mensch hat keine guten oder morali- schen Absichten (außer ein Sicherheits- bedürfnis) Nationalstaaten/Regierungen → als einheitliche und rationale Akteure Staatenwelt als anarchischer Zustand, ohne zentrale Autorität mit Gewaltmono- pol (z. B. Weltreligion) Sicherheitsdilemma Sicherheit (und Machtfülle) als Voraus- setzung des Überlebens Machtakkumulation Selbsthilfe (da Zentralautorität fehlt) Abschreckung Gleichgewicht der Kräfte gelten als nicht relevant für außenpoliti- sche Entscheidungen Kalter Krieg Bipolarität (Kuba-Krise) (Flottenwettrüsten vor 1. WK) Abschreckungsfrieden unter Anar- chie Institutionalismus Mensch als vernünftiges Wesen Mensch erkennt, dass Weltprobleme nur gemeinsam gelöst werden kann Nationalstaaten/Regierungen → als einheitliche und rationale Akteure Staatenwelt zwar noch immer anar- chisch/egoistisch, aber zur Kooperation bereit Kontrolle des Machtstrebens und der Machtausübung der Akteure verlässliche Kooperation (d. h. Verträge müssen eingehalten werden) Ausbildung eines Konsens der Akteure über gemeinschaftliche Interessen Selbstbindung durch Regeln und Institu- tionen gelten als nicht relevant für außenpoliti- sche Entscheidungen UNO, KSZE und OSZE, Weltbank, WTO Entspannungspolitik und Abrüstungsver- träge bzw. Rüstungsbegrenzung durch Verträge SALT I und II, START Ordnungsfrieden unter regulierter Anarchie ● ● Liberalismus Mensch ist von Natur aus vernunftbe- gabt und orientiert sein Handeln an Nor- men und Idealen, die sein Handeln auf den Fortschritt zum Besseren verpflich- ten Nationalstaaten/Regierungen/Bürger die Staatenwelt als Friedensgemein- schaft liberaler Demokratien Kooperation und Interdependenz (= gegenseitige Abhängigkeit) fortschreitende Verwirklichung von Frei- heit, Gerechtigkeit, Wohlfahrt sowie in- ternationale Kooperation fördert den Frieden auf der Welt Freihandel, Demokratisierung, Rechtss- taatlichkeit und Menschenrechtsverwirk- lichung Förderung von internationalen Organisa- tionen und kollektiver Sicherheit Einfluss der öffentlichen Meinung, von Verbänden und Lobbyisten mit Einfluss auf Außenpolitik gesellschaftliche Präferenzen werden in außenpolitische Staatspräferenzen übertragen Weltkonferenzen: Weltsozialgipfel, Weltsozialforum Forderung der Aufwertung des UN-Wirt- schafts- und Sozialrats...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ECOSOC demokratischer Frieden unter Koope- ration (denn Demokratien führen ge- geneinander keine Kriege)

Wirtschaft und Recht /

Theorien der Internationalen Beziehungen

Theorien der Internationalen Beziehungen

user profile picture

Maria

38 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/10

Lernzettel

Theorien der Internationalen Beziehungen

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Menschenbild
Akteure
Struktur des
Staatensystems
Friedenskonzept
Mittel
innergesellschaftliche
Triebkräfte
Anwendung
in Politik
Schlagwort

App öffnen

Teilen

Speichern

167

Kommentare (1)

L

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

- Realismus - Institutionalismus - Liberalismus

Ähnliche Knows

Theorien Internationale Beziehungen

Know Theorien Internationale Beziehungen thumbnail

131

 

11

37

Internationale Politik (Uno, Nato, Kriege, Konflikte etc.)

Know Internationale Politik  (Uno, Nato, Kriege, Konflikte etc.) thumbnail

45

 

13

29

Internationale Beziehungen

Know Internationale Beziehungen  thumbnail

89

 

11/12

1

Global Governance

Know Global Governance thumbnail

71

 

12/13

Mehr

Menschenbild Akteure Struktur des Staatensystems Friedenskonzept Mittel innergesellschaftliche Triebkräfte Anwendung in Politik Schlagwort Theorien der Internationalen Beziehungen Realismus Mensch dem Menschen ein Wolf (= pessimistisches Menschenbild) Mensch hat keine guten oder morali- schen Absichten (außer ein Sicherheits- bedürfnis) Nationalstaaten/Regierungen → als einheitliche und rationale Akteure Staatenwelt als anarchischer Zustand, ohne zentrale Autorität mit Gewaltmono- pol (z. B. Weltreligion) Sicherheitsdilemma Sicherheit (und Machtfülle) als Voraus- setzung des Überlebens Machtakkumulation Selbsthilfe (da Zentralautorität fehlt) Abschreckung Gleichgewicht der Kräfte gelten als nicht relevant für außenpoliti- sche Entscheidungen Kalter Krieg Bipolarität (Kuba-Krise) (Flottenwettrüsten vor 1. WK) Abschreckungsfrieden unter Anar- chie Institutionalismus Mensch als vernünftiges Wesen Mensch erkennt, dass Weltprobleme nur gemeinsam gelöst werden kann Nationalstaaten/Regierungen → als einheitliche und rationale Akteure Staatenwelt zwar noch immer anar- chisch/egoistisch, aber zur Kooperation bereit Kontrolle des Machtstrebens und der Machtausübung der Akteure verlässliche Kooperation (d. h. Verträge müssen eingehalten werden) Ausbildung eines Konsens der Akteure über gemeinschaftliche Interessen Selbstbindung durch Regeln und Institu- tionen gelten als nicht relevant für außenpoliti- sche Entscheidungen UNO, KSZE und OSZE, Weltbank, WTO Entspannungspolitik und Abrüstungsver- träge bzw. Rüstungsbegrenzung durch Verträge SALT I und II, START Ordnungsfrieden unter regulierter Anarchie ● ● Liberalismus Mensch ist von Natur aus vernunftbe- gabt und orientiert sein Handeln an Nor- men und Idealen, die sein Handeln auf den Fortschritt zum Besseren verpflich- ten Nationalstaaten/Regierungen/Bürger die Staatenwelt als Friedensgemein- schaft liberaler Demokratien Kooperation und Interdependenz (= gegenseitige Abhängigkeit) fortschreitende Verwirklichung von Frei- heit, Gerechtigkeit, Wohlfahrt sowie in- ternationale Kooperation fördert den Frieden auf der Welt Freihandel, Demokratisierung, Rechtss- taatlichkeit und Menschenrechtsverwirk- lichung Förderung von internationalen Organisa- tionen und kollektiver Sicherheit Einfluss der öffentlichen Meinung, von Verbänden und Lobbyisten mit Einfluss auf Außenpolitik gesellschaftliche Präferenzen werden in außenpolitische Staatspräferenzen übertragen Weltkonferenzen: Weltsozialgipfel, Weltsozialforum Forderung der Aufwertung des UN-Wirt- schafts- und Sozialrats...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ECOSOC demokratischer Frieden unter Koope- ration (denn Demokratien führen ge- geneinander keine Kriege)