Philosophie /

René Descartes

René Descartes

user profile picture

nur

60 Followers
 

Philosophie

 

11/12/13

Lernzettel

René Descartes

 Rationalismus philosophische Strömung, lat., ratio = Vernunft
1 Ewerb / Begründung von Wissen / Erkenntnis allein oder in allererster Linie

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

167

Anthropologie Q1 René Descartes: Menschenbilder -Rationalusmus -These -Dualismus -Der methodische Zweifel -Refeln für den methodischen Zweifel

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Rationalismus philosophische Strömung, lat., ratio = Vernunft 1 Ewerb / Begründung von Wissen / Erkenntnis allein oder in allererster Linie durch rationales Denken bzw. Empirismus entgegengestellt geprägt durch Descartes Anthropologie Menschenbilder René Descartes (1596-1650) ■ RATIONALUSMUS ■ Dualismus: Körper U Sterblich ↓ auch Tier - → Nur wer denken kann ist eine Person (Rationalismus) Zentrale Eigenschaft ⇒ Negatives Menschenbild These: Menschen sind keine körperlichen, sondern denkende Substanzen → Nicht die Materie (=der Körper) und Sinne machen den Menschen aus, sondern das Denken (=die Seele) → Die Fähigkeit zu denken macht den Menschen zu etwas metaphysischem Mensch ist nicht an seine physische Existenz gebunden 구 Seele !! unsterblich ↓ nur Mensch agieren getrennt voneinander beide unabhängig Nach dem Tod Cann die Seele allein weiter- leben (existieren) Dualismus: Mensch besteht aus Materie (,,res extensa" = Körper) und Geist (res cogitans" = Denken) → Körper und Seele stehen in einer Wechselwirkung zueinander (Interaktionismus) → Der Körper ist abhängig von der Seele, aber nicht umgekehrt → Die Seele ist der Ort unserer Existenz → Die physische Existenz ist nur durch die Seele möglich; Die Seele kann aber auch unabhängig von der Materie existieren → Erkenntnis: Der Mensch ist ein denkendes und nicht ,,ausgedehntes" Wesen Der methodische Zweifel Zwed Descartes wollte das falsche und unsichere ausschließen Man soll an allem mindestens einmal zweifeln (es hinterfragen) Ziel: Alles bisherige Wissen durch Anzweifeln zurückstellen und dadurch wiedererlangen Fundament der eigenen Urteile überprüfen ➡ ➡ Verstand ist der Maßstab, mit dem man durch den absoluten Zweifel an die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

evidente Wahrheit gelangt 4. Erkenntnis: ,,Cogito, ergo sum" =>„Ich denke, also bin ich“ 7 Täuschungsquellen: → Sinne: Sinne sind unzuverlässlich (Bsp.: Fata Morgana) → Wenn du etwas siehst, was aber nicht da ist → Träume: Man kann nicht wissen, ob man gerade wach ist oder träumt (Wir glauben nur das wir wach → Urteile: Manche Urteile können auf falschen Fakten basieren (Alles Wissen (Logisches/ sind) Mathematisches/ Fakten) können durch einen Genius Malignus (=böser Geist) erfunden welt vor, die es eigentlich gar niduschenwerder tung glauben fest bosan deist spielt uns eine gibt, aber wird daran Formel: 1. Alles, was ich mit meinen Sinnen wahrnehme, ist unwahr (Trugbilder) 2. Ich zweifle an allem, was ich mit meinen Sinnen wahrnehmen kann (Täuschungsquellen) 3. Das einzige, wovon ich überzeugt bin, dass es wahr ist, ist die Tatsache, dass ich denken kann; denn nur wenn ich denken kann, kann ich auch zweifeln Im Alltag nehmen wir diesen existentiellen sheptizismus nicht wirklich ernst, sonst wären wir uns bei vieles nicht wirklich sicher und das passt nicht so richtig zusammen. Würden wirständig zweifeln I vieles in Regeln für den methodischen Zweifel: → Evidenzregel: Nur das wird anerkannt, was beweisbar ist → Aufgliederungsregel: Probleme in Teilprobleme aufgliedern, um sie leichter zu lösen → Anordnungsregel: Man beginnt von dem unzweifelhaftesten Punkt (,,Cogito, ergo sum") und zweifelt danach an den immer zweifelhafteren Dingen (Täuschungsquellen) → Vollständigkeitsregel: Alles muss beim absoluten Zweifel berücksichtigt werden (nichts darf einfach angenommen werden)

Philosophie /

René Descartes

René Descartes

user profile picture

nur

60 Followers
 

Philosophie

 

11/12/13

Lernzettel

René Descartes

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Rationalismus philosophische Strömung, lat., ratio = Vernunft
1 Ewerb / Begründung von Wissen / Erkenntnis allein oder in allererster Linie

App öffnen

Teilen

Speichern

167

Kommentare (1)

A

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Anthropologie Q1 René Descartes: Menschenbilder -Rationalusmus -These -Dualismus -Der methodische Zweifel -Refeln für den methodischen Zweifel

Ähnliche Knows

3

Rationalismus und Empirismus

Know Rationalismus und Empirismus thumbnail

127

 

12

3

Erkenntnistheorie - Decartes & Locke

Know  Erkenntnistheorie - Decartes & Locke thumbnail

94

 

11/12

Ich eine Illusion

Know Ich eine Illusion thumbnail

21

 

11

1

empirismus, rationalismus, kritischer rationalismus

Know empirismus, rationalismus, kritischer rationalismus thumbnail

18

 

9/10

Mehr

Rationalismus philosophische Strömung, lat., ratio = Vernunft 1 Ewerb / Begründung von Wissen / Erkenntnis allein oder in allererster Linie durch rationales Denken bzw. Empirismus entgegengestellt geprägt durch Descartes Anthropologie Menschenbilder René Descartes (1596-1650) ■ RATIONALUSMUS ■ Dualismus: Körper U Sterblich ↓ auch Tier - → Nur wer denken kann ist eine Person (Rationalismus) Zentrale Eigenschaft ⇒ Negatives Menschenbild These: Menschen sind keine körperlichen, sondern denkende Substanzen → Nicht die Materie (=der Körper) und Sinne machen den Menschen aus, sondern das Denken (=die Seele) → Die Fähigkeit zu denken macht den Menschen zu etwas metaphysischem Mensch ist nicht an seine physische Existenz gebunden 구 Seele !! unsterblich ↓ nur Mensch agieren getrennt voneinander beide unabhängig Nach dem Tod Cann die Seele allein weiter- leben (existieren) Dualismus: Mensch besteht aus Materie (,,res extensa" = Körper) und Geist (res cogitans" = Denken) → Körper und Seele stehen in einer Wechselwirkung zueinander (Interaktionismus) → Der Körper ist abhängig von der Seele, aber nicht umgekehrt → Die Seele ist der Ort unserer Existenz → Die physische Existenz ist nur durch die Seele möglich; Die Seele kann aber auch unabhängig von der Materie existieren → Erkenntnis: Der Mensch ist ein denkendes und nicht ,,ausgedehntes" Wesen Der methodische Zweifel Zwed Descartes wollte das falsche und unsichere ausschließen Man soll an allem mindestens einmal zweifeln (es hinterfragen) Ziel: Alles bisherige Wissen durch Anzweifeln zurückstellen und dadurch wiedererlangen Fundament der eigenen Urteile überprüfen ➡ ➡ Verstand ist der Maßstab, mit dem man durch den absoluten Zweifel an die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

evidente Wahrheit gelangt 4. Erkenntnis: ,,Cogito, ergo sum" =>„Ich denke, also bin ich“ 7 Täuschungsquellen: → Sinne: Sinne sind unzuverlässlich (Bsp.: Fata Morgana) → Wenn du etwas siehst, was aber nicht da ist → Träume: Man kann nicht wissen, ob man gerade wach ist oder träumt (Wir glauben nur das wir wach → Urteile: Manche Urteile können auf falschen Fakten basieren (Alles Wissen (Logisches/ sind) Mathematisches/ Fakten) können durch einen Genius Malignus (=böser Geist) erfunden welt vor, die es eigentlich gar niduschenwerder tung glauben fest bosan deist spielt uns eine gibt, aber wird daran Formel: 1. Alles, was ich mit meinen Sinnen wahrnehme, ist unwahr (Trugbilder) 2. Ich zweifle an allem, was ich mit meinen Sinnen wahrnehmen kann (Täuschungsquellen) 3. Das einzige, wovon ich überzeugt bin, dass es wahr ist, ist die Tatsache, dass ich denken kann; denn nur wenn ich denken kann, kann ich auch zweifeln Im Alltag nehmen wir diesen existentiellen sheptizismus nicht wirklich ernst, sonst wären wir uns bei vieles nicht wirklich sicher und das passt nicht so richtig zusammen. Würden wirständig zweifeln I vieles in Regeln für den methodischen Zweifel: → Evidenzregel: Nur das wird anerkannt, was beweisbar ist → Aufgliederungsregel: Probleme in Teilprobleme aufgliedern, um sie leichter zu lösen → Anordnungsregel: Man beginnt von dem unzweifelhaftesten Punkt (,,Cogito, ergo sum") und zweifelt danach an den immer zweifelhafteren Dingen (Täuschungsquellen) → Vollständigkeitsregel: Alles muss beim absoluten Zweifel berücksichtigt werden (nichts darf einfach angenommen werden)