Philosophie /

Robert Spaemann: Alle Menschen sind Personen

Robert Spaemann: Alle Menschen sind Personen

 Robert Spaemann: Alle Menschen sind Personen
Utilitarismus
Utilitarismus, der von Jeremy Bentham begründet wurde, setzt sich mit dem Nutzen

Robert Spaemann: Alle Menschen sind Personen

user profile picture

Sara

11 Followers

Teilen

Speichern

80

 

11/12/10

Klausur

Utilitarismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Robert Spaemann: Alle Menschen sind Personen Utilitarismus Utilitarismus, der von Jeremy Bentham begründet wurde, setzt sich mit dem Nutzen der Handlungen auseinander. Dabei gilt, dass die Handlungen für richtig gelten, deren Konsequenzen für das Glück alle Betroffenen den größten Zuwachs versprechen. Das Problem dabei ist, dass laut des Utilitarismus es moralisch erlaubt sei, unschuldige Menschen zu töten, wenn dadurch mehr Glück entsteht. Jedoch ist dies moralisch nicht akzeptabel laut Robert Spaemann. Wer war Robert Spaemann? Robert Spaemann ist am 5. Mai 1927 in Berlin geboren. In Münster, München und Fribourg studierte er Philosophie, Romanistik und Theologie. Robert Spaemann lehrte Philosophie und erhielt mehrere Ehrendoktorwürden und war sogar der Träger des Karl-Jaspers-Preises im Jahr 2001. Er verfasste ebenfalls Werke über Ethik, politische Philosophie, Neuzeit und Naturphilosophie, die in 14 Sprachen übersetzt wurden. Spaemann setzte sich besonders mit dem Schutz des menschlichen Lebens auseinander und formulierte auch später deshalb gemeinsam mit dem damaligen Verfassungsrichter Ernst-Ludwig-Wolfgang Böckenförde den Grundsatz: ,,Wenn es überhaupt so etwas wie Recht der Personen geben soll, kann es sie nur geben unter der Voraussetzung, dass niemand befugt ist, darüber zu urteilen, wer Subjektiv solcher Rechte ist." (§§218, 218a StGb)₁ Deshalb war er auch der Meinung, dass ein Mensch nicht erst dann eine Person ist, wenn er ein Ich- Bewusstsein besitzt, sondern er von Geburt an eine Person ist,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Personenrechte besitzt. Robert Spaemann Kritik gegen Utilitarismus Es ist wichtig zu betonen, dass Robert Spaemann ein gläubiger Katholik war, wodurch er seine Werte aus seinem glauben bezog. Deshalb stand auch bei seinem philosophischen Mittelpunkt der Glaube an Gott und das Naturrecht des Menschen. Spaemann war der Auffassung, dass alles was ein Bewusstsein und Rationalität besitzt eine Person sei, da es seiner Meinung nach keinen Personen, sondern nur Personen Zustände von Organismen existieren, also definiert er anders gesagt die Spezieszugehörigkeit schon als Beginn des Lebens des Menschen. Dies erklärt er auch am Beispiel einer Schwangeren Frau: Er Argumentiert, dass eine Schwangere Frau ihr Baby bereits vor der Geburt als Person bezeichnet. Außerdem meint er, dass die Personalität keine Eigenschaft beziehungsweise nichts Erworbenes sei. Babys lernen auch erst zu sprechen, wenn die Mutter mit dem Baby bereits von Anfang an so spricht, als sei es bereits eine vollständig entwickelte Person, die sprechen könnte. Deshalb ist er auch der Meinung, dass die Regierung, die Abtreibung vollkommend verbieten sollte. Dazu sagt er auch, dass eine schwere Behinderung ebenso kein Grund zur Abtreibung sei, da dies nur zeigen würde, dass die Menschen, in dem Fall die Mutter, nur zu ihren eigenen Wohlbefinden handeln würde, Somit lehnt Spaemann auch die Maßnahmen gegen Föten ab, die behindert sind. In diesem Zusammenhang kritisiert er auch das Utilitarismus, da Menschen dadurch nur nach Nützlichkeit und Gemütlichkeit handeln würden. Somit sagt er aus, dass die Mutter keine Entscheidungsrechte hat und somit sie und ihr Ungeborenes Baby die gleiche Rechte haben. Hiermit kritisiert er erneut die Utilitaristische Handlungsweise des Menschen und dessen Konsequenzen, denn durch die Abtreibung wird für den Glück eines anderen ein Unschuldiger getötet. Er behauptet auch, dass es Verbote gibt, die Ausnahmslos gelten. Dies erklärt am Beispiel des zweiten Weltkrieges, als ein Polizist vor die Wahl gestellt wurde ein kleines jüdisches Mädchen zu erschießen oder zuzusehen wie 10 andere Juden erschossen werden. Er erschoss das kleine Mädchen, da er glaubte, Verantwortung für die 10 andere Juden zu haben, dies stimmte aber seiner Meinung nach nicht, da der Polizist in diesem Moment nur Verantwortung für das kleine Mädchen trug, da er die Waffe in der Hand hatte.2 Mit dieser Geschichte wollte er darauf hinweisen, dass es unmöglich sei unsere Handlungen daran zu messen, was für alle das Beste sei, da wir sonst nie zu einer Handlung kämen. Deshalb sind auch Menschen meist überfordert von dem idealen Utilitarismus. Fazit Ich muss von vornhinein gestehen, dass meine Werte ebenfalls durch meine Religion geprägt sind, jedoch hindert mich dies nicht an einer vernünftigen Auseinandersetzung des Themas. Ich finde, dass Robert Spaemann in einigen Punkten Recht hat, wie zum Beispiel, dass die Behinderung des Kindes kein Grund zur Abtreibung sei, da man sein eigenes Wohlbefinden nicht stören will. Ebenso finde ich auch, dass ein Fötus ebenso eine Person ist und genauso recht zum Leben hat, wie die Mutter. Jedoch finde ich auch, dass er in einigen Punkten zu voreingenommen denkt. Beispielsweise als er verlangt, dass die Regierung Abtreibung allgemein verbieten soll. Glaube hin oder her, aber man sollte auf gar keinen Fall in einem Leben so drastisch eingreifen dürfen. Da jeder Endeffekt selbst entscheiden sollte, was er mit seinem Leben anfängt und was für Entscheidungen er trifft, natürlich solange er damit niemanden verletzt. Ebenso kann es auch gute Gründe zur Abtreibung geben, wie eine Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung. Anderseits bin ich auch gegen die Abtreibung, die spätestens nach dem 2 Monat stattfindet, da das Embryo bereits im 2 Monat anfängt Organe und Gewebe zu entwickeln. Ebenso bin auch gegen die Debatte, dass Abtreibung bis zum 9 Monat erlaubt sei, da das Baby sich bis dahin schon vollständig entwickelt hat und somit man definitiv eine Person töten würde. Jedoch stimme ich Spaemann zu, dass es nicht leicht ist utilitaristisch zu handeln, da man mit keiner Entscheidung das Glück aller zufriedenstellen könnte. Da Glück nicht verrechenbar ist und es jeder anders definiert. Ebenso kann Utilitarismus nicht die Frage beantworten, ob es auch mit moralischen Regeln verbunden ist und widerspricht auch somit unseren moralischen denken. Quellenverzeichnis 1: Vgl. Das strafrechtliche Schuldprinzip: in: Google Books, [online] https://books.google.de/books?id=YrL8DwAAQBAJ&pg=PT229&dq=:+%E2%80%9EWenn +es+%C3%BCberhaupt+so+etwas+wie+Rechte+der+Person+geben+soll,+kann+es+sie+nur+ geben+unter+der+Voraussetzung,+dass+niemand+befugt+ist,+dar%C3%BCber+zu+urteilen, +wer+Subjekt+solcher+Rechte+ist.%E2%80%9C&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiFyubJ tLt AhUPC- wKHdBjAxAQ6AEwAXoECAEQAg#v=onepage&q=%3A%20%E2%80%9EWenn%20es% 20%C3%BCberhaupt%20so%20etwas%20wie%20Rechte%20der%20Person%20geben%20s oll%2C%20kann%20es%20sie%20nur%20geben%20unter%20der%20Voraussetzung%2C% 20dass%20niemand%20befugt%20ist%2C%20dar%C3%BCber%20zu%20urteilen%2C%20 wer%20Subjekt%20solcher%20Rechte%20ist.%E2%80%9C&f=false [16.12.2020]. 2:Öffentliche Moral - „Auf halbem Weg ein anständiger Mensch“: in: Cicero Online, [online] https://www.cicero.de/innenpolitik/auf-halbem-weg-ein-anstaendiger-mensch/49487 [16.12.2020]. Grundlagen der Ethik: Was ist der Utilitarismus? | Narabo (o. J.): in: narabo, [online] https://narabo.de/grundlagen-der-ethik-was-ist-der-utilitarismus [16.12.2020]. Suchanek, Andreas (2018): Utilitarismus, in: Gabler Wirtschaftslexikon, [online] https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/utilitarismus-50164 [16.12.2020]. Andreas Lorson (2020): Ethische Modelle: Der Utilitarismus, in: YouTube, [online] https://www.youtube.com/watch?v=v9eg9dA_euM [16.12.2020]. Prof. Dr. Robert Spaemann - Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft - LMU München (o. J.): in: .., [online] https://www.philosophie.uni- muenchen.de/lehreinheiten/philosophie 1/personen/spaemann/index.html [16.12.2020]. Lindenthal Institut (2017): Robert Spaemann Was macht Personen zu Personen?, in: YouTube, [online] https://www.youtube.com/watch?v=MT3X-nNjhwk [16.12.2020]. GmbH, Munzinger-Archiv Ravensburg (o. J.): Robert Spaemann - Munzinger Biographie, in: Munzinger, [online] https://www.munzinger.de/search/portrait/robert+spaemann/0/22457.html [16.12.2020]. https://philosophisches-jahrbuch.de/wp-content/uploads/2019/03/PJ88_S70- 89_Spaemann_Über-die-Unmöglichkeit-einer-universaltheologischen-Ethik.pdf Buchkritik zu »Grenzen« (o. J.): in: Spektrum der Wissenschaft, [online] https://www.spektrum.de/rezension/buchkritik-zu- grenzen/584853#:%7E:text=Spaemanns%20Auseinandersetzung%20mit%20dem%20Utilitari smus%20ist%20alles%20andere%20als%20fair%20oder%20vorurteilsfrei.&text=Insofern%2 Oer%20seine%20Thesen%20nicht, auf%20basale%20"sittliche%20Intuitionen". [16.12.2020]. Eine kurze Einführung in den Utilitarismus (2017): in: WissensWert, [online] https://www.philoclopedia.de/2017/03/04/eine-kurze-einf%C3%BChrung-in-den- utilitarismus/ [16.12.2020]. Die Tagespost Redaktion (2019): Robert Spaemann: Ethik des Lebensschutzes, in: die- tagespost.de, [online] https://www.die-tagespost.de/kommentare/Robert-Spaemann-Ethik-des- Lebensschutzes;art4872,188316 [16.12.2020]. Die schlechte Lehre vom guten Zweck – Human Life International (HLI-Schweiz) (o. J.): in: ., [online] https://www.human-life.ch/pro-life-themen/spaemann/ [16.12.2020]. https://gymnasium-hohenlimburg.de/wp-content/uploads/2019/05/Facharbeit-Emely- Brückner.pdf file:///C:/Users/Sara/Downloads/[23659858%20- %20Analyse%20&%20Kritik]%20Utilitaristische%20Ethik%20und%20Tötungsverbot.pdf

Philosophie /

Robert Spaemann: Alle Menschen sind Personen

user profile picture

Sara  

Follow

11 Followers

 Robert Spaemann: Alle Menschen sind Personen
Utilitarismus
Utilitarismus, der von Jeremy Bentham begründet wurde, setzt sich mit dem Nutzen

App öffnen

Utilitarismus

Robert Spaemann: Alle Menschen sind Personen Utilitarismus Utilitarismus, der von Jeremy Bentham begründet wurde, setzt sich mit dem Nutzen der Handlungen auseinander. Dabei gilt, dass die Handlungen für richtig gelten, deren Konsequenzen für das Glück alle Betroffenen den größten Zuwachs versprechen. Das Problem dabei ist, dass laut des Utilitarismus es moralisch erlaubt sei, unschuldige Menschen zu töten, wenn dadurch mehr Glück entsteht. Jedoch ist dies moralisch nicht akzeptabel laut Robert Spaemann. Wer war Robert Spaemann? Robert Spaemann ist am 5. Mai 1927 in Berlin geboren. In Münster, München und Fribourg studierte er Philosophie, Romanistik und Theologie. Robert Spaemann lehrte Philosophie und erhielt mehrere Ehrendoktorwürden und war sogar der Träger des Karl-Jaspers-Preises im Jahr 2001. Er verfasste ebenfalls Werke über Ethik, politische Philosophie, Neuzeit und Naturphilosophie, die in 14 Sprachen übersetzt wurden. Spaemann setzte sich besonders mit dem Schutz des menschlichen Lebens auseinander und formulierte auch später deshalb gemeinsam mit dem damaligen Verfassungsrichter Ernst-Ludwig-Wolfgang Böckenförde den Grundsatz: ,,Wenn es überhaupt so etwas wie Recht der Personen geben soll, kann es sie nur geben unter der Voraussetzung, dass niemand befugt ist, darüber zu urteilen, wer Subjektiv solcher Rechte ist." (§§218, 218a StGb)₁ Deshalb war er auch der Meinung, dass ein Mensch nicht erst dann eine Person ist, wenn er ein Ich- Bewusstsein besitzt, sondern er von Geburt an eine Person ist,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Personenrechte besitzt. Robert Spaemann Kritik gegen Utilitarismus Es ist wichtig zu betonen, dass Robert Spaemann ein gläubiger Katholik war, wodurch er seine Werte aus seinem glauben bezog. Deshalb stand auch bei seinem philosophischen Mittelpunkt der Glaube an Gott und das Naturrecht des Menschen. Spaemann war der Auffassung, dass alles was ein Bewusstsein und Rationalität besitzt eine Person sei, da es seiner Meinung nach keinen Personen, sondern nur Personen Zustände von Organismen existieren, also definiert er anders gesagt die Spezieszugehörigkeit schon als Beginn des Lebens des Menschen. Dies erklärt er auch am Beispiel einer Schwangeren Frau: Er Argumentiert, dass eine Schwangere Frau ihr Baby bereits vor der Geburt als Person bezeichnet. Außerdem meint er, dass die Personalität keine Eigenschaft beziehungsweise nichts Erworbenes sei. Babys lernen auch erst zu sprechen, wenn die Mutter mit dem Baby bereits von Anfang an so spricht, als sei es bereits eine vollständig entwickelte Person, die sprechen könnte. Deshalb ist er auch der Meinung, dass die Regierung, die Abtreibung vollkommend verbieten sollte. Dazu sagt er auch, dass eine schwere Behinderung ebenso kein Grund zur Abtreibung sei, da dies nur zeigen würde, dass die Menschen, in dem Fall die Mutter, nur zu ihren eigenen Wohlbefinden handeln würde, Somit lehnt Spaemann auch die Maßnahmen gegen Föten ab, die behindert sind. In diesem Zusammenhang kritisiert er auch das Utilitarismus, da Menschen dadurch nur nach Nützlichkeit und Gemütlichkeit handeln würden. Somit sagt er aus, dass die Mutter keine Entscheidungsrechte hat und somit sie und ihr Ungeborenes Baby die gleiche Rechte haben. Hiermit kritisiert er erneut die Utilitaristische Handlungsweise des Menschen und dessen Konsequenzen, denn durch die Abtreibung wird für den Glück eines anderen ein Unschuldiger getötet. Er behauptet auch, dass es Verbote gibt, die Ausnahmslos gelten. Dies erklärt am Beispiel des zweiten Weltkrieges, als ein Polizist vor die Wahl gestellt wurde ein kleines jüdisches Mädchen zu erschießen oder zuzusehen wie 10 andere Juden erschossen werden. Er erschoss das kleine Mädchen, da er glaubte, Verantwortung für die 10 andere Juden zu haben, dies stimmte aber seiner Meinung nach nicht, da der Polizist in diesem Moment nur Verantwortung für das kleine Mädchen trug, da er die Waffe in der Hand hatte.2 Mit dieser Geschichte wollte er darauf hinweisen, dass es unmöglich sei unsere Handlungen daran zu messen, was für alle das Beste sei, da wir sonst nie zu einer Handlung kämen. Deshalb sind auch Menschen meist überfordert von dem idealen Utilitarismus. Fazit Ich muss von vornhinein gestehen, dass meine Werte ebenfalls durch meine Religion geprägt sind, jedoch hindert mich dies nicht an einer vernünftigen Auseinandersetzung des Themas. Ich finde, dass Robert Spaemann in einigen Punkten Recht hat, wie zum Beispiel, dass die Behinderung des Kindes kein Grund zur Abtreibung sei, da man sein eigenes Wohlbefinden nicht stören will. Ebenso finde ich auch, dass ein Fötus ebenso eine Person ist und genauso recht zum Leben hat, wie die Mutter. Jedoch finde ich auch, dass er in einigen Punkten zu voreingenommen denkt. Beispielsweise als er verlangt, dass die Regierung Abtreibung allgemein verbieten soll. Glaube hin oder her, aber man sollte auf gar keinen Fall in einem Leben so drastisch eingreifen dürfen. Da jeder Endeffekt selbst entscheiden sollte, was er mit seinem Leben anfängt und was für Entscheidungen er trifft, natürlich solange er damit niemanden verletzt. Ebenso kann es auch gute Gründe zur Abtreibung geben, wie eine Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung. Anderseits bin ich auch gegen die Abtreibung, die spätestens nach dem 2 Monat stattfindet, da das Embryo bereits im 2 Monat anfängt Organe und Gewebe zu entwickeln. Ebenso bin auch gegen die Debatte, dass Abtreibung bis zum 9 Monat erlaubt sei, da das Baby sich bis dahin schon vollständig entwickelt hat und somit man definitiv eine Person töten würde. Jedoch stimme ich Spaemann zu, dass es nicht leicht ist utilitaristisch zu handeln, da man mit keiner Entscheidung das Glück aller zufriedenstellen könnte. Da Glück nicht verrechenbar ist und es jeder anders definiert. Ebenso kann Utilitarismus nicht die Frage beantworten, ob es auch mit moralischen Regeln verbunden ist und widerspricht auch somit unseren moralischen denken. Quellenverzeichnis 1: Vgl. Das strafrechtliche Schuldprinzip: in: Google Books, [online] https://books.google.de/books?id=YrL8DwAAQBAJ&pg=PT229&dq=:+%E2%80%9EWenn +es+%C3%BCberhaupt+so+etwas+wie+Rechte+der+Person+geben+soll,+kann+es+sie+nur+ geben+unter+der+Voraussetzung,+dass+niemand+befugt+ist,+dar%C3%BCber+zu+urteilen, +wer+Subjekt+solcher+Rechte+ist.%E2%80%9C&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiFyubJ tLt AhUPC- wKHdBjAxAQ6AEwAXoECAEQAg#v=onepage&q=%3A%20%E2%80%9EWenn%20es% 20%C3%BCberhaupt%20so%20etwas%20wie%20Rechte%20der%20Person%20geben%20s oll%2C%20kann%20es%20sie%20nur%20geben%20unter%20der%20Voraussetzung%2C% 20dass%20niemand%20befugt%20ist%2C%20dar%C3%BCber%20zu%20urteilen%2C%20 wer%20Subjekt%20solcher%20Rechte%20ist.%E2%80%9C&f=false [16.12.2020]. 2:Öffentliche Moral - „Auf halbem Weg ein anständiger Mensch“: in: Cicero Online, [online] https://www.cicero.de/innenpolitik/auf-halbem-weg-ein-anstaendiger-mensch/49487 [16.12.2020]. Grundlagen der Ethik: Was ist der Utilitarismus? | Narabo (o. J.): in: narabo, [online] https://narabo.de/grundlagen-der-ethik-was-ist-der-utilitarismus [16.12.2020]. Suchanek, Andreas (2018): Utilitarismus, in: Gabler Wirtschaftslexikon, [online] https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/utilitarismus-50164 [16.12.2020]. Andreas Lorson (2020): Ethische Modelle: Der Utilitarismus, in: YouTube, [online] https://www.youtube.com/watch?v=v9eg9dA_euM [16.12.2020]. Prof. Dr. Robert Spaemann - Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft - LMU München (o. J.): in: .., [online] https://www.philosophie.uni- muenchen.de/lehreinheiten/philosophie 1/personen/spaemann/index.html [16.12.2020]. Lindenthal Institut (2017): Robert Spaemann Was macht Personen zu Personen?, in: YouTube, [online] https://www.youtube.com/watch?v=MT3X-nNjhwk [16.12.2020]. GmbH, Munzinger-Archiv Ravensburg (o. J.): Robert Spaemann - Munzinger Biographie, in: Munzinger, [online] https://www.munzinger.de/search/portrait/robert+spaemann/0/22457.html [16.12.2020]. https://philosophisches-jahrbuch.de/wp-content/uploads/2019/03/PJ88_S70- 89_Spaemann_Über-die-Unmöglichkeit-einer-universaltheologischen-Ethik.pdf Buchkritik zu »Grenzen« (o. J.): in: Spektrum der Wissenschaft, [online] https://www.spektrum.de/rezension/buchkritik-zu- grenzen/584853#:%7E:text=Spaemanns%20Auseinandersetzung%20mit%20dem%20Utilitari smus%20ist%20alles%20andere%20als%20fair%20oder%20vorurteilsfrei.&text=Insofern%2 Oer%20seine%20Thesen%20nicht, auf%20basale%20"sittliche%20Intuitionen". [16.12.2020]. Eine kurze Einführung in den Utilitarismus (2017): in: WissensWert, [online] https://www.philoclopedia.de/2017/03/04/eine-kurze-einf%C3%BChrung-in-den- utilitarismus/ [16.12.2020]. Die Tagespost Redaktion (2019): Robert Spaemann: Ethik des Lebensschutzes, in: die- tagespost.de, [online] https://www.die-tagespost.de/kommentare/Robert-Spaemann-Ethik-des- Lebensschutzes;art4872,188316 [16.12.2020]. Die schlechte Lehre vom guten Zweck – Human Life International (HLI-Schweiz) (o. J.): in: ., [online] https://www.human-life.ch/pro-life-themen/spaemann/ [16.12.2020]. https://gymnasium-hohenlimburg.de/wp-content/uploads/2019/05/Facharbeit-Emely- Brückner.pdf file:///C:/Users/Sara/Downloads/[23659858%20- %20Analyse%20&%20Kritik]%20Utilitaristische%20Ethik%20und%20Tötungsverbot.pdf