Religion /

Sinn von Erziehung

Sinn von Erziehung

 Gliederung
●
●
●
Sinn von Erziehung
Definition
Was ist Erziehung / Erziehungsmaßnahmen
Verschiedene Aspekte der Erziehung
Sinn von Erziehun
 Gliederung
●
●
●
Sinn von Erziehung
Definition
Was ist Erziehung / Erziehungsmaßnahmen
Verschiedene Aspekte der Erziehung
Sinn von Erziehun

Sinn von Erziehung

J

juliii250 _

10 Followers

Teilen

Speichern

22

 

11/12/10

Präsentation

Referat im Fach Religion über den Sinn von Erziehung 11 Klasse, Note 1,5

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Gliederung ● ● ● Sinn von Erziehung Definition Was ist Erziehung / Erziehungsmaßnahmen Verschiedene Aspekte der Erziehung Sinn von Erziehung ? Fazit Definition Erziehung und erziehen bedeutet, jemandes Geist und Charakter zu bilden und seine Entwicklung zu fördern. Es bezeichnet alle bewussten und gezielten Handlungen und Verhaltensweisen eines erfahreneren Menschen, die einen jeweils weniger Erfahrenen zur selbständigen Lebensführung befähigen sollen. Erziehung nennen wir also alle sozialen Handlungen, die bestimmte Lernprozesse bewusst und absichtlich herbeiführen und unterstützen um dauerhafte Veränderungen des Verhaltens herbeizuführen. Zur Erziehung gehören zum Beispiel Erziehung im Elternhaus, Unterricht, Bildung, Seelsorge und Sozialarbeit. Was ist Erziehung / Erziehungsmaßnahmen Erziehung ist etwas sehr Persönliches. Erziehung ist nicht nur etwas, was wir an und mit dem Kind „machen“, sondern es betrifft - ob wir es wollen oder nicht die gesamte Person von Erziehenden und zu Erziehenden in deren jeweiligem Dasein. Eine so verstandene Erziehung heißt, beim Anderen und gleichzeitig bei sich selbst zu sein, von sich selbst weg und gleichzeitig auf sich selbst zurückzukommen. Die wichtigsten Erziehungsmaßnahmen sind positive oder negative Verstärkung, also Lob und Belohnung oder Tadel und Strafe. Die konsequente Anwendung dieser Maßnahmen soll dazu führen, dass daß gewünschtes Verhalten wiederholt gemacht wird und das unerwünschte Verhalten unterlassen wird. Darin, wie dies geschieht, unterscheiden sich die verschiedenen Erziehungsstile maßgeblich. Aber selbst Babies können zwischen ernsten und freundlichen Gesichtern unterscheiden und ziehen ein Lächeln vor. Kleinkinder verstehen ein...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

deutliches "nein" und werden grundsätzlich versuchen, bei den Eltern zufriedene Gesichter und Lob zu erreichen. Erziehung nur auf Basis von Strafe, wie sie über viele Jahrhunderte vorgeherrscht hat, ist aus diesem Grund fehl am Platze. Wichtig bei jeder Art von Erziehung ist Verlässlichkeit und Konsequenz in der Umsetzung. Die Regeln müssen eindeutig sein und sollten sich auch nicht ändern, je nachdem, wer gerade die Aufsichtperson ist also ob Vater oder Mutter da ist. Sie sollten sich nicht widersprechen und die gleichen Regeln haben. Kleinere Abweichungen wie zum Beispiel in Bezug auf die Bettzeit sind selbstverständlich okay auch Ausnahmen können älteren Kindern erklärt werden. Trotzdem sollte eine Linie eingehalten werden, an der sich das Kind orientieren kann und die ihm Sicherheit gibt. verschiedene Aspekte der Erziehung Die Erziehungswissenschaft unterscheidet sich zwischen intentionaler und funktionaler Erziehung. Intentionale Erziehung bezeichnet in der Pädagogik alle bewussten und planend gesetzten Erziehungsmaßnahmen, also Handlungen, mit denen Menschen geleitet von Wertvorstellungen versuchen, planvoll auf andere Menschen einzuwirken, in der Absicht, deren Persönlichkeit zu fördern. Mit Hilfe dieser erzieherischen Grundfunktionen soll der Mensch in die Lebenszusammenhänge eingeführt werden, was zum Beispiel durch Unterrichtung bzw. die Vermittlung bestimmter Kenntnisse erfolgt. Die intentionale Erziehung zieht sich durch alle Lebensbereiche. So unterliegen bereits Tischregeln, die dem Nachwuchs beigebracht werden, oder Verbote der sogenannten intentionalen Erziehung. Funktionale Erziehung auch immanente Erziehung genannt bezeichnet in der Pädagogik eine im Gegensatz zur intentionalen Erziehung alle übrigen, pädagogisch nicht gezielten Einwirkungen aus der Umwelt. Also die, die einen Heranwachsenden formen, und die sie im Sinne der Persönlichkeitsbildung aufgreifen und verarbeiten. Die nachhaltigsten Einwirkungen erfährt der Mensch dabei im Umgang mit anderen Menschen, denn auch absichtliche Erziehungsmaßnahmen sind von unabsichtlichen Nebenwirkungen begleitet. Funktionale Erziehung geschieht praktisch in allen Lebenslagen und stellt für Kinder eine (durch Erwachsene) meist unbewusst praktizierte Einführung in die Welt bzw. Kultur ein alltagsnahes Lernen dar. Bis in die Frühe Neuzeit geschah Erziehung im Wesentlichen durch diese unbeabsichtigte Methode, da die pädagogische Wirklichkeit kaum reflektiert wurde. So führt etwa das Aufwachsen in einer rauen, kargen Landschaft unter bestimmten Voraussetzungen zu Anspruchslosigkeit, oder das Leben in einer einsamen Gegend zu Arglosigkeit oder Menschenscheu. Deutlich wird die funktionale Erziehung heutzutage im Einfluss der modernen Medien wie Fernsehen oder Internet sichtbar, denn von ihnen geht ebenfalls ein prägender und erzieherischer Effekt aus, wobei deren Einfluss umso größer wird, je weniger eine erzieherische Absicht erkennbar wird. Auch wird das Kind wird durch das Elternhaus, die Menschen, mit denen es in Kontakt kommt, seine physische Umgebung also ob man in der Stadt oder auf dem Land wohnt und Erlebnisse in seiner persönlichen Entwicklung beeinflusst. Dies bedeutet, dass auch die Rolle der Eltern als Vorbilder zu betonen ist, den über deren Verhalten lernt das Kind unter anderem, wie Menschen miteinander umgehen, so werden Umgangsformen vermittelt und was "man" so tut oder lässt, also Einstellungen zu Arbeit, Bildung, Bewegung und Ernährung. Die Erfahrungen, die ein Kind im Elternhaus macht, sind im Guten wie im Schlechten prägend und es dauert im Allgemeinen lange Zeit, bis diese Erfahrungen durch neue Eindrücke revidiert werden können, wenn überhaupt. Insofern ist die Vorbildfunktion der Eltern in ihrer Bedeutung für die Entwicklung einer Persönlichkeit kaum hoch genug einzuschätzen. Sinn von Erziehung Der Mensch kommt als ein hilfloses Wesen zur Welt, das fremder Fürsorge bedarf und seine körperlichen, geistigen und seelischen Anlagen in der Jugend und im weiteren Leben entwickeln muss, um ein vollwertiges Mitglied der menschlichen Gemeinschaft zu werden. Die Pädagogik charakterisiert den jungen Menschen insofern als Educandus: ein Wesen, das der Erziehung bedarf. Es dient also dem Aufbau der Persönlichkeit und der Ausbildung. In diesem Sinn wird Erziehung von der Erziehungswissenschaft als Hilfe zur Selbstgestaltung der Persönlichkeit verstanden. Es kommt darauf an, die Persönlichkeit von Kindern zu unterstützen, damit sie später im Leben stabile, glückliche Beziehungen führen, erfolgreich sind und körperlich und seelisch möglichst gesund dabei bleiben und Verantwortung übernehmen.z.b Kinder deren Eltern trotz Problemen optimistisch bleiben und zuversichtlich in die Zukunft blicken ,übernehmen diese Eigenschaft und sind grundsätzlich positiv oder zuversichtlich Gegengen über Dingen. Wenn die Eltern mit ihren Kindern oft über die Gefühle anderer sprechen, etwa beim Vorlesen lernen die Kinder ihren eigenen Umgang mit Gefühlen zu reflektieren und sich in andere hineinzuversetzen. Die Erziehung stärkt außerdem das Selbstbewusst sein und Selbstvertrauen des Kindes. Dem Kind wird beigebracht werden, wie es sich in gewissen Situationen verhalten sollte und wie man mit anderen Menschen umgeht. Man lernt sich an Regeln zu halten z. B in der Schule, wenn man was sagen möchte, dass man sich meldet und andere Personen zu Respektieren. Fazit Erziehung hilft dem Kind zu ermöglichen, ein erfülltes Leben zu führen, denn die Erziehenden geben den Kindern Hilfestellungen wie sie in gewissen Situationen umgehen können und die Kinder bauen Vertrauen und Beziehungen zu anderen Personen auf. Es hilft auch, dass nicht jeder macht, was er will und sich an gewisse Regeln hält, zum Beispiel, dass man sich in der Schule meldet, wenn man etwas sagen möchte. Aber es hat auch Nachteile, denn die Erziehenden geben den Kindern auch die negativen Einstellungen gegenüber Dingen und Situationen weiter, die die Kinder übernehmen. Auch aus Filmen können Kinder Dinge übernehmen, weil wenn sie Filme schauen, in denen Leute andere Leute umbringen, denken sie das dass nicht schlimm sei. Wenn die Eltern zu streng sind fühlen sich die Kinder immer unter druck Gesetz und werden dann auch nicht glücklich. Definition: Erziehung ist die pädagogische Einflussnahme auf die Entwicklung und das Verhalten Heranwachsender. Was ist Erziehung / Erziehungsmaßnahmen: Erziehung ist etwas sehr Persönliches positive Verstärkung = Lob und Belohnungen • negative Verstärkung = Tadel und Strafen • Wichtig bei jeder Art von Erziehung ist Verlässlichkeit, Regeln und Konsequenz ● ● Sinn von Erziehung Verschiedene Aspekte der Erziehung Intentionale Erziehung = bezeichnet in der Pädagogik alle bewussten und planend gesetzten Erziehungsmaßnahmen also Handlungen, mit denen Menschen versuchen, planvoll auf andere Menschen einzuwirken, in der Absicht, deren Persönlichkeit zu fördern. Funktionale Erziehung = bezeichnet in der Pädagogik alle übrigen pädagogisch nicht gezielten Einwirkungen aus der Umwelt. Also die, die einen Heranwachsenden formen, und die sie im Sinne der Persönlichkeitsbildung aufgreifen und verarbeiten. Die nachhaltigsten Einwirkungen erfährt der Mensch dabei im Umgang mit anderen Menschen, denn auch absichtliche Erziehungsmaßnahmen sind von unabsichtlichen Nebenwirkungen begleitet. Sinn von Erziehung Mensch kommt als ein hilfloses Wesen zur Welt, das fremder Fürsorge bedarf Mensch muss körperlichen, geistigen und seelischen Anlagen entwickeln Hilfe zur Selbstgestaltung der Persönlichkeit ● ●

Religion /

Sinn von Erziehung

J

juliii250 _  

Follow

10 Followers

 Gliederung
●
●
●
Sinn von Erziehung
Definition
Was ist Erziehung / Erziehungsmaßnahmen
Verschiedene Aspekte der Erziehung
Sinn von Erziehun

App öffnen

Referat im Fach Religion über den Sinn von Erziehung 11 Klasse, Note 1,5

Ähnliche Knows

user profile picture

3

Erziehungs- und Bildungsprozesse

Know Erziehungs- und Bildungsprozesse thumbnail

9

 

12/13

user profile picture

1

Merkmale von Erziehung & Bildung

Know Merkmale von Erziehung & Bildung thumbnail

20

 

11/12

user profile picture

Autorität und Gehorsam

Know Autorität und Gehorsam  thumbnail

31

 

12/13

user profile picture

6

Bildungs- und Erziehungsprozesse

Know Bildungs- und Erziehungsprozesse  thumbnail

26

 

11/12/13

Gliederung ● ● ● Sinn von Erziehung Definition Was ist Erziehung / Erziehungsmaßnahmen Verschiedene Aspekte der Erziehung Sinn von Erziehung ? Fazit Definition Erziehung und erziehen bedeutet, jemandes Geist und Charakter zu bilden und seine Entwicklung zu fördern. Es bezeichnet alle bewussten und gezielten Handlungen und Verhaltensweisen eines erfahreneren Menschen, die einen jeweils weniger Erfahrenen zur selbständigen Lebensführung befähigen sollen. Erziehung nennen wir also alle sozialen Handlungen, die bestimmte Lernprozesse bewusst und absichtlich herbeiführen und unterstützen um dauerhafte Veränderungen des Verhaltens herbeizuführen. Zur Erziehung gehören zum Beispiel Erziehung im Elternhaus, Unterricht, Bildung, Seelsorge und Sozialarbeit. Was ist Erziehung / Erziehungsmaßnahmen Erziehung ist etwas sehr Persönliches. Erziehung ist nicht nur etwas, was wir an und mit dem Kind „machen“, sondern es betrifft - ob wir es wollen oder nicht die gesamte Person von Erziehenden und zu Erziehenden in deren jeweiligem Dasein. Eine so verstandene Erziehung heißt, beim Anderen und gleichzeitig bei sich selbst zu sein, von sich selbst weg und gleichzeitig auf sich selbst zurückzukommen. Die wichtigsten Erziehungsmaßnahmen sind positive oder negative Verstärkung, also Lob und Belohnung oder Tadel und Strafe. Die konsequente Anwendung dieser Maßnahmen soll dazu führen, dass daß gewünschtes Verhalten wiederholt gemacht wird und das unerwünschte Verhalten unterlassen wird. Darin, wie dies geschieht, unterscheiden sich die verschiedenen Erziehungsstile maßgeblich. Aber selbst Babies können zwischen ernsten und freundlichen Gesichtern unterscheiden und ziehen ein Lächeln vor. Kleinkinder verstehen ein...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

deutliches "nein" und werden grundsätzlich versuchen, bei den Eltern zufriedene Gesichter und Lob zu erreichen. Erziehung nur auf Basis von Strafe, wie sie über viele Jahrhunderte vorgeherrscht hat, ist aus diesem Grund fehl am Platze. Wichtig bei jeder Art von Erziehung ist Verlässlichkeit und Konsequenz in der Umsetzung. Die Regeln müssen eindeutig sein und sollten sich auch nicht ändern, je nachdem, wer gerade die Aufsichtperson ist also ob Vater oder Mutter da ist. Sie sollten sich nicht widersprechen und die gleichen Regeln haben. Kleinere Abweichungen wie zum Beispiel in Bezug auf die Bettzeit sind selbstverständlich okay auch Ausnahmen können älteren Kindern erklärt werden. Trotzdem sollte eine Linie eingehalten werden, an der sich das Kind orientieren kann und die ihm Sicherheit gibt. verschiedene Aspekte der Erziehung Die Erziehungswissenschaft unterscheidet sich zwischen intentionaler und funktionaler Erziehung. Intentionale Erziehung bezeichnet in der Pädagogik alle bewussten und planend gesetzten Erziehungsmaßnahmen, also Handlungen, mit denen Menschen geleitet von Wertvorstellungen versuchen, planvoll auf andere Menschen einzuwirken, in der Absicht, deren Persönlichkeit zu fördern. Mit Hilfe dieser erzieherischen Grundfunktionen soll der Mensch in die Lebenszusammenhänge eingeführt werden, was zum Beispiel durch Unterrichtung bzw. die Vermittlung bestimmter Kenntnisse erfolgt. Die intentionale Erziehung zieht sich durch alle Lebensbereiche. So unterliegen bereits Tischregeln, die dem Nachwuchs beigebracht werden, oder Verbote der sogenannten intentionalen Erziehung. Funktionale Erziehung auch immanente Erziehung genannt bezeichnet in der Pädagogik eine im Gegensatz zur intentionalen Erziehung alle übrigen, pädagogisch nicht gezielten Einwirkungen aus der Umwelt. Also die, die einen Heranwachsenden formen, und die sie im Sinne der Persönlichkeitsbildung aufgreifen und verarbeiten. Die nachhaltigsten Einwirkungen erfährt der Mensch dabei im Umgang mit anderen Menschen, denn auch absichtliche Erziehungsmaßnahmen sind von unabsichtlichen Nebenwirkungen begleitet. Funktionale Erziehung geschieht praktisch in allen Lebenslagen und stellt für Kinder eine (durch Erwachsene) meist unbewusst praktizierte Einführung in die Welt bzw. Kultur ein alltagsnahes Lernen dar. Bis in die Frühe Neuzeit geschah Erziehung im Wesentlichen durch diese unbeabsichtigte Methode, da die pädagogische Wirklichkeit kaum reflektiert wurde. So führt etwa das Aufwachsen in einer rauen, kargen Landschaft unter bestimmten Voraussetzungen zu Anspruchslosigkeit, oder das Leben in einer einsamen Gegend zu Arglosigkeit oder Menschenscheu. Deutlich wird die funktionale Erziehung heutzutage im Einfluss der modernen Medien wie Fernsehen oder Internet sichtbar, denn von ihnen geht ebenfalls ein prägender und erzieherischer Effekt aus, wobei deren Einfluss umso größer wird, je weniger eine erzieherische Absicht erkennbar wird. Auch wird das Kind wird durch das Elternhaus, die Menschen, mit denen es in Kontakt kommt, seine physische Umgebung also ob man in der Stadt oder auf dem Land wohnt und Erlebnisse in seiner persönlichen Entwicklung beeinflusst. Dies bedeutet, dass auch die Rolle der Eltern als Vorbilder zu betonen ist, den über deren Verhalten lernt das Kind unter anderem, wie Menschen miteinander umgehen, so werden Umgangsformen vermittelt und was "man" so tut oder lässt, also Einstellungen zu Arbeit, Bildung, Bewegung und Ernährung. Die Erfahrungen, die ein Kind im Elternhaus macht, sind im Guten wie im Schlechten prägend und es dauert im Allgemeinen lange Zeit, bis diese Erfahrungen durch neue Eindrücke revidiert werden können, wenn überhaupt. Insofern ist die Vorbildfunktion der Eltern in ihrer Bedeutung für die Entwicklung einer Persönlichkeit kaum hoch genug einzuschätzen. Sinn von Erziehung Der Mensch kommt als ein hilfloses Wesen zur Welt, das fremder Fürsorge bedarf und seine körperlichen, geistigen und seelischen Anlagen in der Jugend und im weiteren Leben entwickeln muss, um ein vollwertiges Mitglied der menschlichen Gemeinschaft zu werden. Die Pädagogik charakterisiert den jungen Menschen insofern als Educandus: ein Wesen, das der Erziehung bedarf. Es dient also dem Aufbau der Persönlichkeit und der Ausbildung. In diesem Sinn wird Erziehung von der Erziehungswissenschaft als Hilfe zur Selbstgestaltung der Persönlichkeit verstanden. Es kommt darauf an, die Persönlichkeit von Kindern zu unterstützen, damit sie später im Leben stabile, glückliche Beziehungen führen, erfolgreich sind und körperlich und seelisch möglichst gesund dabei bleiben und Verantwortung übernehmen.z.b Kinder deren Eltern trotz Problemen optimistisch bleiben und zuversichtlich in die Zukunft blicken ,übernehmen diese Eigenschaft und sind grundsätzlich positiv oder zuversichtlich Gegengen über Dingen. Wenn die Eltern mit ihren Kindern oft über die Gefühle anderer sprechen, etwa beim Vorlesen lernen die Kinder ihren eigenen Umgang mit Gefühlen zu reflektieren und sich in andere hineinzuversetzen. Die Erziehung stärkt außerdem das Selbstbewusst sein und Selbstvertrauen des Kindes. Dem Kind wird beigebracht werden, wie es sich in gewissen Situationen verhalten sollte und wie man mit anderen Menschen umgeht. Man lernt sich an Regeln zu halten z. B in der Schule, wenn man was sagen möchte, dass man sich meldet und andere Personen zu Respektieren. Fazit Erziehung hilft dem Kind zu ermöglichen, ein erfülltes Leben zu führen, denn die Erziehenden geben den Kindern Hilfestellungen wie sie in gewissen Situationen umgehen können und die Kinder bauen Vertrauen und Beziehungen zu anderen Personen auf. Es hilft auch, dass nicht jeder macht, was er will und sich an gewisse Regeln hält, zum Beispiel, dass man sich in der Schule meldet, wenn man etwas sagen möchte. Aber es hat auch Nachteile, denn die Erziehenden geben den Kindern auch die negativen Einstellungen gegenüber Dingen und Situationen weiter, die die Kinder übernehmen. Auch aus Filmen können Kinder Dinge übernehmen, weil wenn sie Filme schauen, in denen Leute andere Leute umbringen, denken sie das dass nicht schlimm sei. Wenn die Eltern zu streng sind fühlen sich die Kinder immer unter druck Gesetz und werden dann auch nicht glücklich. Definition: Erziehung ist die pädagogische Einflussnahme auf die Entwicklung und das Verhalten Heranwachsender. Was ist Erziehung / Erziehungsmaßnahmen: Erziehung ist etwas sehr Persönliches positive Verstärkung = Lob und Belohnungen • negative Verstärkung = Tadel und Strafen • Wichtig bei jeder Art von Erziehung ist Verlässlichkeit, Regeln und Konsequenz ● ● Sinn von Erziehung Verschiedene Aspekte der Erziehung Intentionale Erziehung = bezeichnet in der Pädagogik alle bewussten und planend gesetzten Erziehungsmaßnahmen also Handlungen, mit denen Menschen versuchen, planvoll auf andere Menschen einzuwirken, in der Absicht, deren Persönlichkeit zu fördern. Funktionale Erziehung = bezeichnet in der Pädagogik alle übrigen pädagogisch nicht gezielten Einwirkungen aus der Umwelt. Also die, die einen Heranwachsenden formen, und die sie im Sinne der Persönlichkeitsbildung aufgreifen und verarbeiten. Die nachhaltigsten Einwirkungen erfährt der Mensch dabei im Umgang mit anderen Menschen, denn auch absichtliche Erziehungsmaßnahmen sind von unabsichtlichen Nebenwirkungen begleitet. Sinn von Erziehung Mensch kommt als ein hilfloses Wesen zur Welt, das fremder Fürsorge bedarf Mensch muss körperlichen, geistigen und seelischen Anlagen entwickeln Hilfe zur Selbstgestaltung der Persönlichkeit ● ●