Geographie/Erdkunde /

Ausführliche Zusammenfassung über die Tropen

Ausführliche Zusammenfassung über die Tropen

 Erdkunde Abitur - Schwerpunkt - Kapitel 2.1 Die Tropen
Aufteilung der Tropen in 2 Arten:
I. Innere/immer feuchte Tropen: 10° nördlich und 1

Ausführliche Zusammenfassung über die Tropen

J

Jonas Breuer

47 Followers

Teilen

Speichern

104

 

12

Lernzettel

Innere sowie äußere Tropen; Einordnung nach Breitengrad; Kurzgeschlossener Nährstoffkreislauf; Nutzungsformen; Folgen konventioneller Nutzung ; Ecofarming und nachhaltige Nutzungsformen; Desertifikation

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Erdkunde Abitur - Schwerpunkt - Kapitel 2.1 Die Tropen Aufteilung der Tropen in 2 Arten: I. Innere/immer feuchte Tropen: 10° nördlich und 10° südliche Breite II. Äußere/Sommer- bzw. wechselfeuchte Tropen: 10° bis zu den Wendekreisen Das Ökosystem der inneren Tropen Klima allgemein: Hohe Durchschnittstemperaturen Ausgeprägtes Tageszeitenklima: Temperaturschwankungen innerhalb eines Tages höher, als innerhalb eines Jahres → ganzjähriges, ununterbrochenes Pflanzenwachstum Wasser: Sehr hohe Niederschläge, bis zu 2000mm/Jahr in Form von heftigen Güssen Sehr viel Verdunstung durch die starke Sonneneinstrahlung → hohe Luftfeuchtigkeit 30% des Regenwassers erreichen den wasseraufnahmefähigen Boden und nur 5% fließt oberflächlich ab Trotzdem bilden sich wasserreiche Strömungen und weit verzweigte Flussnetze Kampf ums Licht: Wärme und Wasser sind genügend vorhanden, Licht fehlt → Konkurrenzkampf ums Licht Taktiken der Pflanzen um zu Überleben Würgefeigen und Lianen wachsen an anderen Bäumen bis zur Baumkrone hoch, bis diese an Lichtmangel sterben, ihre Wurzeln sind jedoch noch im Boden Epiphyten wachsen auf den Ästen der Trägerpflanze, da sie ihre Nährstoffe aber aus dem Regenwasser und totem organischen Material bekommen, sind sie keine Parasiten. Sie nutzen nur den Platz an der Sonne Stockwerkbau: Lichtintensität nimmt von oben nach unten ab → Am Erdboden kommt nur noch 1% vom Licht an → Krautschicht am Boden fehlt → Fast keine Temperaturschwankungen mehr am Waldboden Merkmale des trop. Regenwalds: Regenwaldbäume haben keine Jahresringe, da die klimatischen Bedingungen im Jahr gleichbleibend sind Keine Periodizität von Pflanzenwachstum und Pflanzenruhe...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

→ Laubabwurf ohne erkennbaren Rhythmus; ca. 80% der Blattmasse wird dadurch jedes Jahr erneuert → schnelle Zersetzung durch Termiten, Würmer und Pilze Schneller Streuabbau → geringe Humusschicht Allgemein schlechte Böden: tiefgründige Verwitterung → Anreicherung von Eisen, Mangan und Aluminiumoxiden; Entstehung von Kaolinit (Tonmineral, das nur wenige Nährstoffe binden kann) Der Kurzgeschlossene Nährstoffkreislauf Die Bäume sind riesig groß (bis zu 60 Meter) und haben sehr kurze (bis 40cm), aber dafür sehr dichte Wurzeln. Symbiose Bildung zwischen Wurzelhärchen und Mykorrhiza-Pilzes → Pilze erhalten Stärke und Zucker für ihren Stoffwechsel vom Baum, dafür zersetzen sie die anfallende Streu oder nehmen Nährstoffe aus dem Bodensickerwasser auf und führen sie dem Baum zu → Fast 99% der Nährstoffe können so zurückgeführt werden Nur durch den kurzgeschlossenen Nährstoffkreislauf ist ein Überleben möglich Agrarische Nutzformen im tropischen Regenwald I. Shifting Cultivation/Wanderfeldbau Boden wird hierbei nur für eine kurze Zeit (ca. 1-3 Jahre) genutzt. Am Ende der Trockenzeit wird die noch vorhandene Baumvegetation gerodet, und deren Asche als Mineraldünger verwendet. Dieses Waldstück kann dann erst in 10 bis 12 Jahren wieder genutzt werden. In dieser Zeit werden neue Flächen genutzt, bis sich nach 12 Jahren ein vollständiger Kreislauf gebildet hat. Wanderfeldbau ist wenig produktiv und daher schlecht für die industrielle Nutzung, die Bauern leben in Subsistenzwirtschaft. Dafür ist es vergleichsweise nachhaltig, da der Regenwald die Chance hat sich zu regenerieren. II. Plantagenwirtschaft Hierbei wird auf dem Stück Land unter zunehmend schlechteren Bedingungen solange angebaut, bis es überhaupt keine Nährstoffe mehr gibt. Meist werden nur Produkte für den Weltmarkt (= Cash Crops) wie Zucker, Kakao, Kaffee oder Tee angebaut. Die Plantagenwirtschaft ist deutlich ertragreicher als der Wanderfeldbau, jedoch sind die dortigen Monokulturen sehr anfällig für Schädlinge. Dies kann nur mit einem großen Einsatz von Schädlingsvernichtungsmittel verhindert werden. Durch die immer schlechter werdenden Böden wird auch immer mehr Düngermittel benötigt um überhaupt anbauen zu können. Außerdem fließt der Gewinn der Plantagen meist ins Ausland und ist deswegen nur wenig auf die einheimische Bevölkerung ausgerichtet. Kommerzieller Holzeinschlag Holz meist nur als Brennholz für lokale Bevölkerung, manchmal aber auch Grundlage der Wirtschaft → kapitalkräftige Unternehmen aus dem Ausland fällen einzelne Bäume selektiv (→ selektiver Holzeinschlag) Manchmal sogar: Ganzen Wald roden → wirtschaftliche besser Bäume mehr Platz Bis zu 40% Waldfläche geschädigt → Straßen und Fäll Schneisen angelegt Ursachen der Regenwald Zerstörung Historische Ursachen Kolonialismus: Subsistenzwirtschaft → Zonen für Agrar-Export-Produktion Massenkonsum: Niedrige Preise auf dem Weltmarkt → Bauern müssen billig und nicht nachhaltig anbauen Schuldenlast: Entwicklungsländer müssen Schulden abbauen → fühlen sich gezwungen zum Abbau dieser, ihre Ressourcen auszubeuten Bevölkerungswachstum: Mehr Menschen → größerer Bedarf an landwirtschaftlichen Nutzflächen und Brennmaterialien Ungerechte Landverteilung: Viele Menschen werden in den Regenwald gedrängt Bürgerkriege: Kriege → Menschen werden gezwungen in den Regenwald zu flüchten um dort als Bauer zu leben Unmittelbare Ursachen Brandrodung für Landgewinn: Ölpalmen um Biokraftstoff herzustellen; Soja für Rinder, Schweine und Geflügel und die Haltung von Rindern Kommerzieller Holzeinschlag; Export von Tropenhölzern Staudämme Bergbau Folgen unangepasster Landnutzung Ökologische, globale Folgen Irreversible Zerstörung der Regenwälder → fehlende Vegetation → Veränderung Strahlungsbilanz → Veränderung Wasserhaushalt Fehlendes Blätterdach → starke Regenfälle kommen ungehindert auf den Erdboden auf → Bodenerosionen → Flächen veröden und versanden → Wiederbewaldung ist unmöglich Dauerhafter Verlust von Regenwäldern ist schwerwiegend, da sie als Sauerstoffproduzent und Kohlenstoffspeicher für zahlreiche Organismen auf der ganzen Welt wichtig sind Viele Naturheilstoffe, die den Regenwald als „größte Apotheke der Welt" wirken lassen, gehen verloren Der in den Bäumen gespeicherte Kohlenstoff wird bei Verbrennung freigesetzt → problematische Klimafolgen, z.B. Verringerung des Niederschlages und damit Verringerung der Kühlung des Planeten Zusammenbruch des Wasser- und Kühlkreislaufs im Regenwald → Veränderung der globalen Strahlungsbilanz → Erderwärmung Soziale Folgen Zahlreiche Völker, die in und um den Regenwald leben laufen Gefahr zu Grunde zu gehen und damit auch ihr oft einzigartiges Wissen über die Vorgänge in der Natur Nachhaltige Nutzung des tropischen Regenwaldes Möglichkeiten den Regenwald zu schützen Schutzprogramme an die man spenden kann Verbesserung der wirtschaftlichen Situation → Schuldenerlass Errichtung von Nationalparks → Vorsichtig betriebener Regenwaldtourismus Stärkere Kontrollen Großteil der Abholzung illegal Aufklärung → Sekundarprodukte des Waldes (Früchte, Samen, Öle ...) von wirtschaftlicher Relevanz Individuelle Aspekte (weniger Fleisch, Möbel ohne Tropenholz, Fairtrade) Ecofarming System, dass das Ökosystem im Aufbau und in seinen Nährstoffkreisläufen nachahmt Ackerbau, Tierhaltung und Holz- und Sekundärstoffgewinnung integriert Vorteile: Bananenbäume bieten Schatten für kleinere Pflanzen und Erosionsschutz durch ihre Wurzeln Abgestorbene Biomasse bleibt auf dem Boden und reichert ihn dauerhaft mit Nährstoffen an → Nährstoffe bleiben im Zyklus enthalten Mischkulturen → keine Pestizide + vielseitiger Ertrag → unabhängiger von Ernteausfällen Stallhaltung von Tieren → Spart Platz Nachteil: Zunächst ein großer Arbeitsaufwand durch die Anlage von Terrassen, Bäumen und Sträuchern Feld- frucht 1 151011-059-3 Brennholz/Früchte/Bauholz für Eigenbedarf und Markt H Laub als Dünger oder M Feld- frucht 2 Mykorrhizen als ,,Nährstoff- pumpe" für Feldpflanzen Baum + Strauchpflanzen Blätterdach schützt vor Niederschlag und hoher Verdunstung - Wurzelgeflecht vermindert Bodenerosion - automatische" Terrassierung Das Ökosystem der äußeren Tropen Spezifische Merkmale der verschiedenen Savannenarten: I. Feuchtsavanne: 2,5 bis 5 Monate Trockenzeit Tropische Wälder, die in der Trockenzeit ihr Laub abwerfen Sträucher und kleine Bäume, die ihr Laub das ganz Jahr über behalten 2 bis 5 Meter hohe Gräser Zwischenfrucht oder Erntereste Laub für für Futter Futter Mist als Dünger Feldfrucht 3 Feldpflanzen dichter Bewuchs vermindert Bodenerosion ständig wechselnde Frucht- folge verhindert einseitige Nährstoffausbeutung - Zwischenfrüchte Häufige, menschengelegte Brände um Platz für die landwirtschaftliche Nutzung zu schaffen oder um Ungeziefer zu vernichten Wenig fruchtbare Böden II. III. Trockensavanne: 5 bis 7,5 Monate Trockenzeit 0,6 bis 1,5 Meter hohe Gräser Einzelne Trockenwälder, deren Kronen häufig Schirme bilden um Bodenevaporation (=Verdunstung) vorzubeugen Häufige, menschengelegte Brände um Platz für die landwirtschaftliche Nutzung zu schaffen oder um Ungeziefer zu vernichten Dornsavanne 7,5 bis 10 Monate Trockenzeit, aber sehr hohe Variabilität von Niederschlägen Geschlossene Graslandschaften, jedoch nur kniehoch Dornsträucher Flussläufe führen nur periodisch Wasser Nur selten Brände, da es zu wenig brennbare Biomasse gibt Beispiel: Der Affenbrotbaum (Baobab) In seinem Stamm kann der Baum bis zu 120.000 Liter Wasser speichern, zusätzlich wirft er am ende der Regenzeit kleinere Blätter ab um seine Verdunstungsfläche zu veringern Eingriffe in das Ökosystem der äußeren Tropen Unterschiedliche Nutzung in trockenen und feuchten Savannengebieten: I. Trockene Gebiete Extensive viehwirtschaftliche Nutzung Nomadismus verschwindet → mobilen und stationäre Tierhaltung ersetzt → Produktion für heimischen Fleischmarkt II. Feuchtere Gebiete Intensive ackerbauliche Nutzung Landwirtschaftliche Nutzung möglich, da: Abnehmender Niederschlag → mineralstoffreichere Böden Weite Graslandschaften → Viehhaltung gut möglich Starke Sonneneinstrahlung am Ende der Regenzeit → Anbau von Nutzpflanzen wie Mais, Zuckerrohr und Baumwolle Ertragslimitirend für die landwirtschaftliche Nutzung sind jedoch die unregelmäßigen und extrem starken Niederschläge!

Geographie/Erdkunde /

Ausführliche Zusammenfassung über die Tropen

J

Jonas Breuer  

Follow

47 Followers

 Erdkunde Abitur - Schwerpunkt - Kapitel 2.1 Die Tropen
Aufteilung der Tropen in 2 Arten:
I. Innere/immer feuchte Tropen: 10° nördlich und 1

App öffnen

Innere sowie äußere Tropen; Einordnung nach Breitengrad; Kurzgeschlossener Nährstoffkreislauf; Nutzungsformen; Folgen konventioneller Nutzung ; Ecofarming und nachhaltige Nutzungsformen; Desertifikation

Ähnliche Knows

user profile picture

7

Geographie Kolloquium Tropen

Know Geographie Kolloquium Tropen thumbnail

35

 

11/12/13

user profile picture

13

Landwirtschaft

Know Landwirtschaft  thumbnail

27

 

11/12/13

L

2

Nutzungsformen im tropischen Regenwald

Know Nutzungsformen im tropischen Regenwald thumbnail

19

 

10

A

2

Das Ökosystem der inneren Tropen

Know Das Ökosystem der inneren Tropen  thumbnail

25

 

11/12/13

Erdkunde Abitur - Schwerpunkt - Kapitel 2.1 Die Tropen Aufteilung der Tropen in 2 Arten: I. Innere/immer feuchte Tropen: 10° nördlich und 10° südliche Breite II. Äußere/Sommer- bzw. wechselfeuchte Tropen: 10° bis zu den Wendekreisen Das Ökosystem der inneren Tropen Klima allgemein: Hohe Durchschnittstemperaturen Ausgeprägtes Tageszeitenklima: Temperaturschwankungen innerhalb eines Tages höher, als innerhalb eines Jahres → ganzjähriges, ununterbrochenes Pflanzenwachstum Wasser: Sehr hohe Niederschläge, bis zu 2000mm/Jahr in Form von heftigen Güssen Sehr viel Verdunstung durch die starke Sonneneinstrahlung → hohe Luftfeuchtigkeit 30% des Regenwassers erreichen den wasseraufnahmefähigen Boden und nur 5% fließt oberflächlich ab Trotzdem bilden sich wasserreiche Strömungen und weit verzweigte Flussnetze Kampf ums Licht: Wärme und Wasser sind genügend vorhanden, Licht fehlt → Konkurrenzkampf ums Licht Taktiken der Pflanzen um zu Überleben Würgefeigen und Lianen wachsen an anderen Bäumen bis zur Baumkrone hoch, bis diese an Lichtmangel sterben, ihre Wurzeln sind jedoch noch im Boden Epiphyten wachsen auf den Ästen der Trägerpflanze, da sie ihre Nährstoffe aber aus dem Regenwasser und totem organischen Material bekommen, sind sie keine Parasiten. Sie nutzen nur den Platz an der Sonne Stockwerkbau: Lichtintensität nimmt von oben nach unten ab → Am Erdboden kommt nur noch 1% vom Licht an → Krautschicht am Boden fehlt → Fast keine Temperaturschwankungen mehr am Waldboden Merkmale des trop. Regenwalds: Regenwaldbäume haben keine Jahresringe, da die klimatischen Bedingungen im Jahr gleichbleibend sind Keine Periodizität von Pflanzenwachstum und Pflanzenruhe...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

→ Laubabwurf ohne erkennbaren Rhythmus; ca. 80% der Blattmasse wird dadurch jedes Jahr erneuert → schnelle Zersetzung durch Termiten, Würmer und Pilze Schneller Streuabbau → geringe Humusschicht Allgemein schlechte Böden: tiefgründige Verwitterung → Anreicherung von Eisen, Mangan und Aluminiumoxiden; Entstehung von Kaolinit (Tonmineral, das nur wenige Nährstoffe binden kann) Der Kurzgeschlossene Nährstoffkreislauf Die Bäume sind riesig groß (bis zu 60 Meter) und haben sehr kurze (bis 40cm), aber dafür sehr dichte Wurzeln. Symbiose Bildung zwischen Wurzelhärchen und Mykorrhiza-Pilzes → Pilze erhalten Stärke und Zucker für ihren Stoffwechsel vom Baum, dafür zersetzen sie die anfallende Streu oder nehmen Nährstoffe aus dem Bodensickerwasser auf und führen sie dem Baum zu → Fast 99% der Nährstoffe können so zurückgeführt werden Nur durch den kurzgeschlossenen Nährstoffkreislauf ist ein Überleben möglich Agrarische Nutzformen im tropischen Regenwald I. Shifting Cultivation/Wanderfeldbau Boden wird hierbei nur für eine kurze Zeit (ca. 1-3 Jahre) genutzt. Am Ende der Trockenzeit wird die noch vorhandene Baumvegetation gerodet, und deren Asche als Mineraldünger verwendet. Dieses Waldstück kann dann erst in 10 bis 12 Jahren wieder genutzt werden. In dieser Zeit werden neue Flächen genutzt, bis sich nach 12 Jahren ein vollständiger Kreislauf gebildet hat. Wanderfeldbau ist wenig produktiv und daher schlecht für die industrielle Nutzung, die Bauern leben in Subsistenzwirtschaft. Dafür ist es vergleichsweise nachhaltig, da der Regenwald die Chance hat sich zu regenerieren. II. Plantagenwirtschaft Hierbei wird auf dem Stück Land unter zunehmend schlechteren Bedingungen solange angebaut, bis es überhaupt keine Nährstoffe mehr gibt. Meist werden nur Produkte für den Weltmarkt (= Cash Crops) wie Zucker, Kakao, Kaffee oder Tee angebaut. Die Plantagenwirtschaft ist deutlich ertragreicher als der Wanderfeldbau, jedoch sind die dortigen Monokulturen sehr anfällig für Schädlinge. Dies kann nur mit einem großen Einsatz von Schädlingsvernichtungsmittel verhindert werden. Durch die immer schlechter werdenden Böden wird auch immer mehr Düngermittel benötigt um überhaupt anbauen zu können. Außerdem fließt der Gewinn der Plantagen meist ins Ausland und ist deswegen nur wenig auf die einheimische Bevölkerung ausgerichtet. Kommerzieller Holzeinschlag Holz meist nur als Brennholz für lokale Bevölkerung, manchmal aber auch Grundlage der Wirtschaft → kapitalkräftige Unternehmen aus dem Ausland fällen einzelne Bäume selektiv (→ selektiver Holzeinschlag) Manchmal sogar: Ganzen Wald roden → wirtschaftliche besser Bäume mehr Platz Bis zu 40% Waldfläche geschädigt → Straßen und Fäll Schneisen angelegt Ursachen der Regenwald Zerstörung Historische Ursachen Kolonialismus: Subsistenzwirtschaft → Zonen für Agrar-Export-Produktion Massenkonsum: Niedrige Preise auf dem Weltmarkt → Bauern müssen billig und nicht nachhaltig anbauen Schuldenlast: Entwicklungsländer müssen Schulden abbauen → fühlen sich gezwungen zum Abbau dieser, ihre Ressourcen auszubeuten Bevölkerungswachstum: Mehr Menschen → größerer Bedarf an landwirtschaftlichen Nutzflächen und Brennmaterialien Ungerechte Landverteilung: Viele Menschen werden in den Regenwald gedrängt Bürgerkriege: Kriege → Menschen werden gezwungen in den Regenwald zu flüchten um dort als Bauer zu leben Unmittelbare Ursachen Brandrodung für Landgewinn: Ölpalmen um Biokraftstoff herzustellen; Soja für Rinder, Schweine und Geflügel und die Haltung von Rindern Kommerzieller Holzeinschlag; Export von Tropenhölzern Staudämme Bergbau Folgen unangepasster Landnutzung Ökologische, globale Folgen Irreversible Zerstörung der Regenwälder → fehlende Vegetation → Veränderung Strahlungsbilanz → Veränderung Wasserhaushalt Fehlendes Blätterdach → starke Regenfälle kommen ungehindert auf den Erdboden auf → Bodenerosionen → Flächen veröden und versanden → Wiederbewaldung ist unmöglich Dauerhafter Verlust von Regenwäldern ist schwerwiegend, da sie als Sauerstoffproduzent und Kohlenstoffspeicher für zahlreiche Organismen auf der ganzen Welt wichtig sind Viele Naturheilstoffe, die den Regenwald als „größte Apotheke der Welt" wirken lassen, gehen verloren Der in den Bäumen gespeicherte Kohlenstoff wird bei Verbrennung freigesetzt → problematische Klimafolgen, z.B. Verringerung des Niederschlages und damit Verringerung der Kühlung des Planeten Zusammenbruch des Wasser- und Kühlkreislaufs im Regenwald → Veränderung der globalen Strahlungsbilanz → Erderwärmung Soziale Folgen Zahlreiche Völker, die in und um den Regenwald leben laufen Gefahr zu Grunde zu gehen und damit auch ihr oft einzigartiges Wissen über die Vorgänge in der Natur Nachhaltige Nutzung des tropischen Regenwaldes Möglichkeiten den Regenwald zu schützen Schutzprogramme an die man spenden kann Verbesserung der wirtschaftlichen Situation → Schuldenerlass Errichtung von Nationalparks → Vorsichtig betriebener Regenwaldtourismus Stärkere Kontrollen Großteil der Abholzung illegal Aufklärung → Sekundarprodukte des Waldes (Früchte, Samen, Öle ...) von wirtschaftlicher Relevanz Individuelle Aspekte (weniger Fleisch, Möbel ohne Tropenholz, Fairtrade) Ecofarming System, dass das Ökosystem im Aufbau und in seinen Nährstoffkreisläufen nachahmt Ackerbau, Tierhaltung und Holz- und Sekundärstoffgewinnung integriert Vorteile: Bananenbäume bieten Schatten für kleinere Pflanzen und Erosionsschutz durch ihre Wurzeln Abgestorbene Biomasse bleibt auf dem Boden und reichert ihn dauerhaft mit Nährstoffen an → Nährstoffe bleiben im Zyklus enthalten Mischkulturen → keine Pestizide + vielseitiger Ertrag → unabhängiger von Ernteausfällen Stallhaltung von Tieren → Spart Platz Nachteil: Zunächst ein großer Arbeitsaufwand durch die Anlage von Terrassen, Bäumen und Sträuchern Feld- frucht 1 151011-059-3 Brennholz/Früchte/Bauholz für Eigenbedarf und Markt H Laub als Dünger oder M Feld- frucht 2 Mykorrhizen als ,,Nährstoff- pumpe" für Feldpflanzen Baum + Strauchpflanzen Blätterdach schützt vor Niederschlag und hoher Verdunstung - Wurzelgeflecht vermindert Bodenerosion - automatische" Terrassierung Das Ökosystem der äußeren Tropen Spezifische Merkmale der verschiedenen Savannenarten: I. Feuchtsavanne: 2,5 bis 5 Monate Trockenzeit Tropische Wälder, die in der Trockenzeit ihr Laub abwerfen Sträucher und kleine Bäume, die ihr Laub das ganz Jahr über behalten 2 bis 5 Meter hohe Gräser Zwischenfrucht oder Erntereste Laub für für Futter Futter Mist als Dünger Feldfrucht 3 Feldpflanzen dichter Bewuchs vermindert Bodenerosion ständig wechselnde Frucht- folge verhindert einseitige Nährstoffausbeutung - Zwischenfrüchte Häufige, menschengelegte Brände um Platz für die landwirtschaftliche Nutzung zu schaffen oder um Ungeziefer zu vernichten Wenig fruchtbare Böden II. III. Trockensavanne: 5 bis 7,5 Monate Trockenzeit 0,6 bis 1,5 Meter hohe Gräser Einzelne Trockenwälder, deren Kronen häufig Schirme bilden um Bodenevaporation (=Verdunstung) vorzubeugen Häufige, menschengelegte Brände um Platz für die landwirtschaftliche Nutzung zu schaffen oder um Ungeziefer zu vernichten Dornsavanne 7,5 bis 10 Monate Trockenzeit, aber sehr hohe Variabilität von Niederschlägen Geschlossene Graslandschaften, jedoch nur kniehoch Dornsträucher Flussläufe führen nur periodisch Wasser Nur selten Brände, da es zu wenig brennbare Biomasse gibt Beispiel: Der Affenbrotbaum (Baobab) In seinem Stamm kann der Baum bis zu 120.000 Liter Wasser speichern, zusätzlich wirft er am ende der Regenzeit kleinere Blätter ab um seine Verdunstungsfläche zu veringern Eingriffe in das Ökosystem der äußeren Tropen Unterschiedliche Nutzung in trockenen und feuchten Savannengebieten: I. Trockene Gebiete Extensive viehwirtschaftliche Nutzung Nomadismus verschwindet → mobilen und stationäre Tierhaltung ersetzt → Produktion für heimischen Fleischmarkt II. Feuchtere Gebiete Intensive ackerbauliche Nutzung Landwirtschaftliche Nutzung möglich, da: Abnehmender Niederschlag → mineralstoffreichere Böden Weite Graslandschaften → Viehhaltung gut möglich Starke Sonneneinstrahlung am Ende der Regenzeit → Anbau von Nutzpflanzen wie Mais, Zuckerrohr und Baumwolle Ertragslimitirend für die landwirtschaftliche Nutzung sind jedoch die unregelmäßigen und extrem starken Niederschläge!