Geographie/Erdkunde /

Standortfaktoren

Standortfaktoren

user profile picture

Maily

35 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

12

Lernzettel

Standortfaktoren

 Strukturwandel
Veränderung der Wirtschaftsstruktur über die Zeit
sektoraler SW: Bedeutung des primären, sekundären und tertiären Sektors än

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

18

Inhalt: - Strukturwandel - Sektoren - Fourastié Modell - Harte und Weiche Standortfaktoren Quelle: simpleclubs

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Strukturwandel Veränderung der Wirtschaftsstruktur über die Zeit sektoraler SW: Bedeutung des primären, sekundären und tertiären Sektors ändert sich intrasektorale SW: Veränderung der Wirtschaftsstruktur innerhalb eines Sektors regionaler SW: Folge des sektoralen SW (eine ganze Region wandelt sich ) Lernzettel Standortfaktoren Sektoren primärer Sektor (Landwirtschaft): Produktion / Abbau von Rohstoffen aus Natur sekundärer Sektor (Industrie): Verarbeitung von Rohstoffen. ↳ 2.B. Holz wird zu Boot verarbeitet ↳ Industrie und Handwerk ↳ Bsp. Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd oder Fischerei. L> Dinge, die noch nicht verarbeitet wurden, wie Holz, Wolle oder Weizen tertiärer Sektor (Dienstleistung): Berufe bei der Tätigkeit /Service im Vordergrund stehen und nicht das Produkt Phase 3: 1829: Fourastie Modell Phase 1: - viele Menschen in Landwirtschaft tätig - noch keine Maschinen →> Handarbeit →> viele Arbeiter im primären Sektor gebraucht, wenige Arbeiter hingegen im sekunderen und tertiären Sektor Phase 2: - Entwicklung von Maschinen, um Ernte zu erleichtern - sekundäre Sektor bekommt großen Anteil am Brutto- inlandsprodukt (Wertschöpfung nimmt zul ↳ Man beacht andere dafür etw. zu machen bzw. eine Leistung zu erbringen ↳ z. B. Rechtsanwalt, Friseur, Lehrer und Ärate 100 50 0 Sekundärer Sektor -Mehr Maschinen →→ weniger Arbeiter im primären Sektor →→ Produktivitetssteigung durch neve Technologien ·langsam mehr Dienstleistungen -größere Investitionen Produktion ausweiten -Bildungsniveau steigt - Arbeiter in Landwirtschaft durch Maschinen ersetzt technischer Fortschritt auch im sekundären Sektor viele Fließbandarbeiter konnten durch neue Maschinen ersetzt worden → Anteil der Arbeiter sinkt auch im sekundären Sektor 1800 Primärer Sektor Tertiärer Sektor 1865: viel Industrie (= Industrialisierung),...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Zunahme der Beboung, Eisenbahn 2014: Hochhäuser, kompakte Häuserbau, moderner, weniger Industrie 1950 ZEIT 2100 Umweltfreundlich (vor der Ind. Rev.), grün, ruhig, wenig Bebauung, im Stadtkern dichte Bebauung, (mittel) alterliche Bebauung Annahme: - technischer Fortschritt nur im primären und sekundären Sektor möglich, aber kaum in tertièren Sektor - Tertiärisierung: mehr Leute arbeiten in tertièren Sektor -> Anteil an Arbeiter nimmt weiter zu, weil weniger Leute in ersten beiden Sektoren gebraucht werden. - Bevölkerung wird durch Tertiärisierung reicher →>Zeit bekommt höheren Stellenwert -Jobs im Dienstleistungssektor können nicht durch Maschinen gemacht werden. -neve Jobs in tertiären Sektor kommen hinzu →> mehr Arbeitskräfte -> Arbeitslosigkeit nimmt ab Harte und Weiche Standortfaktoren HARTE STANDORTFAKTOREN • Politische Stabilität: Könnte bald ein Bürgerkrieg ausbrechen? • Infrastruktur: Straßen, Müllabfuhr, Strom, . . Flächenverfügbarkeit • Agglomerations- und Fühlungsvorteile: Nähe . von Firmen aus ähnlichen Branchen -> Cluster Telefon- und Internetzugang, Bildungseinrichtungen . Klima: Temperatur, Niederschlag etc. (wichtig für Landwirtschaft und Tourismus) Rohstoffe: Preise, Nähe von Zulieferern, ● • Arbeitskräfte: Wie viele? Wie viel Lohn? Gut ausgebildet? Absatzmarkt: Wie wirkt sich Standort auf Verkaufszahlen aus? Steuern- und Abgaben Gesetze: Umweltauflagen, Rechte für Angestellte Forschungseinrichtungen: Kooperationen mit Unis und Laboren WEICHE STANDORTFAKTOREN • Image des Standorts: Ist Standort cool oder sau doof für Kunden und Geschäftspartner? Mentalität der Menschen vor Ort: . objekl . Arbeitseinstellung, Motivation, Leistungsbereitschaft, Mindset Persönliche Gründe: zB. Heimatort von Firmengründer Lebensqualität: Bockt es da zu leben? schlecht messbar, subjektiv Werbewirksamkeit: Kaufen Leute das Produkt nur, weil es aus der bestimmten Region kommt? "Made in Germany"

Geographie/Erdkunde /

Standortfaktoren

Standortfaktoren

user profile picture

Maily

35 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

12

Lernzettel

Standortfaktoren

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Strukturwandel
Veränderung der Wirtschaftsstruktur über die Zeit
sektoraler SW: Bedeutung des primären, sekundären und tertiären Sektors än

App öffnen

Teilen

Speichern

18

Kommentare (2)

K

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Inhalt: - Strukturwandel - Sektoren - Fourastié Modell - Harte und Weiche Standortfaktoren Quelle: simpleclubs

Ähnliche Knows

1

Modell von Fourastie

Know Modell von Fourastie thumbnail

268

 

11/12

Wirtschaftssektoren

Know Wirtschaftssektoren  thumbnail

2130

 

11

13

Bedeutungswandel und Standortfaktoren

Know  Bedeutungswandel und Standortfaktoren  thumbnail

1054

 

12/13

Drei-Sektoren-Hypothese

Know Drei-Sektoren-Hypothese thumbnail

2403

 

11/12/10

Mehr

Strukturwandel Veränderung der Wirtschaftsstruktur über die Zeit sektoraler SW: Bedeutung des primären, sekundären und tertiären Sektors ändert sich intrasektorale SW: Veränderung der Wirtschaftsstruktur innerhalb eines Sektors regionaler SW: Folge des sektoralen SW (eine ganze Region wandelt sich ) Lernzettel Standortfaktoren Sektoren primärer Sektor (Landwirtschaft): Produktion / Abbau von Rohstoffen aus Natur sekundärer Sektor (Industrie): Verarbeitung von Rohstoffen. ↳ 2.B. Holz wird zu Boot verarbeitet ↳ Industrie und Handwerk ↳ Bsp. Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd oder Fischerei. L> Dinge, die noch nicht verarbeitet wurden, wie Holz, Wolle oder Weizen tertiärer Sektor (Dienstleistung): Berufe bei der Tätigkeit /Service im Vordergrund stehen und nicht das Produkt Phase 3: 1829: Fourastie Modell Phase 1: - viele Menschen in Landwirtschaft tätig - noch keine Maschinen →> Handarbeit →> viele Arbeiter im primären Sektor gebraucht, wenige Arbeiter hingegen im sekunderen und tertiären Sektor Phase 2: - Entwicklung von Maschinen, um Ernte zu erleichtern - sekundäre Sektor bekommt großen Anteil am Brutto- inlandsprodukt (Wertschöpfung nimmt zul ↳ Man beacht andere dafür etw. zu machen bzw. eine Leistung zu erbringen ↳ z. B. Rechtsanwalt, Friseur, Lehrer und Ärate 100 50 0 Sekundärer Sektor -Mehr Maschinen →→ weniger Arbeiter im primären Sektor →→ Produktivitetssteigung durch neve Technologien ·langsam mehr Dienstleistungen -größere Investitionen Produktion ausweiten -Bildungsniveau steigt - Arbeiter in Landwirtschaft durch Maschinen ersetzt technischer Fortschritt auch im sekundären Sektor viele Fließbandarbeiter konnten durch neue Maschinen ersetzt worden → Anteil der Arbeiter sinkt auch im sekundären Sektor 1800 Primärer Sektor Tertiärer Sektor 1865: viel Industrie (= Industrialisierung),...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Zunahme der Beboung, Eisenbahn 2014: Hochhäuser, kompakte Häuserbau, moderner, weniger Industrie 1950 ZEIT 2100 Umweltfreundlich (vor der Ind. Rev.), grün, ruhig, wenig Bebauung, im Stadtkern dichte Bebauung, (mittel) alterliche Bebauung Annahme: - technischer Fortschritt nur im primären und sekundären Sektor möglich, aber kaum in tertièren Sektor - Tertiärisierung: mehr Leute arbeiten in tertièren Sektor -> Anteil an Arbeiter nimmt weiter zu, weil weniger Leute in ersten beiden Sektoren gebraucht werden. - Bevölkerung wird durch Tertiärisierung reicher →>Zeit bekommt höheren Stellenwert -Jobs im Dienstleistungssektor können nicht durch Maschinen gemacht werden. -neve Jobs in tertiären Sektor kommen hinzu →> mehr Arbeitskräfte -> Arbeitslosigkeit nimmt ab Harte und Weiche Standortfaktoren HARTE STANDORTFAKTOREN • Politische Stabilität: Könnte bald ein Bürgerkrieg ausbrechen? • Infrastruktur: Straßen, Müllabfuhr, Strom, . . Flächenverfügbarkeit • Agglomerations- und Fühlungsvorteile: Nähe . von Firmen aus ähnlichen Branchen -> Cluster Telefon- und Internetzugang, Bildungseinrichtungen . Klima: Temperatur, Niederschlag etc. (wichtig für Landwirtschaft und Tourismus) Rohstoffe: Preise, Nähe von Zulieferern, ● • Arbeitskräfte: Wie viele? Wie viel Lohn? Gut ausgebildet? Absatzmarkt: Wie wirkt sich Standort auf Verkaufszahlen aus? Steuern- und Abgaben Gesetze: Umweltauflagen, Rechte für Angestellte Forschungseinrichtungen: Kooperationen mit Unis und Laboren WEICHE STANDORTFAKTOREN • Image des Standorts: Ist Standort cool oder sau doof für Kunden und Geschäftspartner? Mentalität der Menschen vor Ort: . objekl . Arbeitseinstellung, Motivation, Leistungsbereitschaft, Mindset Persönliche Gründe: zB. Heimatort von Firmengründer Lebensqualität: Bockt es da zu leben? schlecht messbar, subjektiv Werbewirksamkeit: Kaufen Leute das Produkt nur, weil es aus der bestimmten Region kommt? "Made in Germany"