Direkte Demokratie

user profile picture

Alena-Maria

70 Followers

Direkte Demokratie

 Direkte Demokratie
Zwei Modelle: Direkte Demokratie => Alle Bürger werden in alle
Entscheidungen mit einbezogen
• Repräsentative Demokratie

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

50

Lernzettel

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Direkte Demokratie Zwei Modelle: Direkte Demokratie => Alle Bürger werden in alle Entscheidungen mit einbezogen • Repräsentative Demokratie => volle wählt Vertreter, welche die Entscheidungen treffen Es gibt keine direkte Demokratie, die vollständig dem Idealtypus entspricht. Doch am nähsten dran ist die Schweiz. →die Grünen und die SPD sind für mehr direkte Demokratie → Die meisten modernen Demokratien sind repräsentativ, mit Möglichkeiten auf Volksabstimmungen bei politischen Entscheidungen. Volksabstimmungsmöglichkeiten: → Neugliederung von • braucht eine Bestätigung durch Volksentscheid (Art. 29 GG) Bundesländert: • nationaler Volksentscheid, wenn nur die Bürger der Bundeslander abstimmen dürfen? •Es braucht immer eine gewisse Prozentzahl an Burgern, die teilnehmen und von diesen entscheidet die Mehrheit → Gemeinden: Umfangreiste Möglichkeit als Bürger mitentscheiden zu dürfen. → Volksabstimmung für oder gegen die EU in manchen westeuro- päischen Staaten seit 1945. Zwei Verfahren, bei direktdemokratischen Sachabstimmungen: 1. Referendum: Politische Elite aus Regierung und Parlament legt dem Volk eine Frage vor über die das Volk entscheiden soll. 2. Volksinitiativen für Gesetze: Hier geben die Bürger einen Denkanstoß für einen politischen Entscheidungsprozess. ↳> Ablehnung: ein Teil der stimmberechtigten Bürger kann ein Volkebegehren beantragen. Volksbegehren: Auf Landerebene findet ein Volksentscheit statt, bei dem die Mehrheit entscheidet. Volksgesetzgebung 1. Das Volk stellt einen Antrag (min. 40.000 stimmberechtigte) 2. Einreichung beim Landtagspräsidenten 3. 1. Lesung im Plenum → überweisung Ausschüsse 4. 2. Lesung im Plenum + Schlussabstimmung Ablehnung ← Annahme Ausfertigung des Gesetzes durch Landtagspräsident Verkündung des Gesetz- und Verordnungsblattes am Beispiel Sachsen Vorteile: -innerhalb von 6 Monaten Antrag auf Volksbegehren ·Volksbegehren benötigt 450.000 Unterschriften -...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

öffentliche Information und Diskurs → 3-6 Monate - Vollsentseid Mehrheit entscheidet! Annahme Vor- und Nachteile Ablehnung Repräsentative Demokratie 1. Berufspolitiker sind kompetenter politische Probleme zu lösen 2. Inhaber politischer Ämter tragen eine große Verantwortung und können bei Fehlentscheidungen durch keine Wiederwahl bestraft werden. Gesetz nicht beschlossen! Direkte Demokratie 1. Burger können direkt entscheiden. Bessere Kon- trolle über Politiker. 2. Anreiz sich mit Demokratie und Politik zu identifizieren. Kann gegen Politikverdros- senheit helfen. 3. Gesetzinitiativen von Bürgern weisen auf Lūden hin. Nachteile: 1. Wenia Identifikation mit Politik. 11. Längerer Entscheidungs- Befelligung der Barger nur auf Wahlen beschränkt. prozess 2. Jeder hat die Verant- wortung bei einer Fehl- entscheidung. 2. Kaum Kontrolle Möglich, nur durch Wahlen. Keine Beeinfluss- ung von politischen Entscheidungen. 3. Betrug durch Expres- sung oder Geld. 3. Für Bürger wichtige Themen können von den Parteien weggelassen werden. 4. Begünstigung von popu- Listischen Entscheidun- gen.

Direkte Demokratie

user profile picture

Alena-Maria

70 Followers

Direkte Demokratie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Direkte Demokratie
Zwei Modelle: Direkte Demokratie => Alle Bürger werden in alle
Entscheidungen mit einbezogen
• Repräsentative Demokratie

App öffnen

Teilen

Speichern

50

Kommentare (1)

T

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Lernzettel

Ähnliche Knows

Lernzettel repräsentative und direkte Demokratie

Know Lernzettel repräsentative und direkte Demokratie  thumbnail

1793

 

11/12

Direkte, Repräsentative Demokratien

Know Direkte, Repräsentative Demokratien  thumbnail

1237

 

10

Demokratie als Herrschaftsform

Know Demokratie als Herrschaftsform thumbnail

940

 

7/8/9

2

Vergleich der Staatsformen Demokratie & Diktatur

Know Vergleich der Staatsformen Demokratie & Diktatur thumbnail

645

 

11/12

Mehr

Direkte Demokratie Zwei Modelle: Direkte Demokratie => Alle Bürger werden in alle Entscheidungen mit einbezogen • Repräsentative Demokratie => volle wählt Vertreter, welche die Entscheidungen treffen Es gibt keine direkte Demokratie, die vollständig dem Idealtypus entspricht. Doch am nähsten dran ist die Schweiz. →die Grünen und die SPD sind für mehr direkte Demokratie → Die meisten modernen Demokratien sind repräsentativ, mit Möglichkeiten auf Volksabstimmungen bei politischen Entscheidungen. Volksabstimmungsmöglichkeiten: → Neugliederung von • braucht eine Bestätigung durch Volksentscheid (Art. 29 GG) Bundesländert: • nationaler Volksentscheid, wenn nur die Bürger der Bundeslander abstimmen dürfen? •Es braucht immer eine gewisse Prozentzahl an Burgern, die teilnehmen und von diesen entscheidet die Mehrheit → Gemeinden: Umfangreiste Möglichkeit als Bürger mitentscheiden zu dürfen. → Volksabstimmung für oder gegen die EU in manchen westeuro- päischen Staaten seit 1945. Zwei Verfahren, bei direktdemokratischen Sachabstimmungen: 1. Referendum: Politische Elite aus Regierung und Parlament legt dem Volk eine Frage vor über die das Volk entscheiden soll. 2. Volksinitiativen für Gesetze: Hier geben die Bürger einen Denkanstoß für einen politischen Entscheidungsprozess. ↳> Ablehnung: ein Teil der stimmberechtigten Bürger kann ein Volkebegehren beantragen. Volksbegehren: Auf Landerebene findet ein Volksentscheit statt, bei dem die Mehrheit entscheidet. Volksgesetzgebung 1. Das Volk stellt einen Antrag (min. 40.000 stimmberechtigte) 2. Einreichung beim Landtagspräsidenten 3. 1. Lesung im Plenum → überweisung Ausschüsse 4. 2. Lesung im Plenum + Schlussabstimmung Ablehnung ← Annahme Ausfertigung des Gesetzes durch Landtagspräsident Verkündung des Gesetz- und Verordnungsblattes am Beispiel Sachsen Vorteile: -innerhalb von 6 Monaten Antrag auf Volksbegehren ·Volksbegehren benötigt 450.000 Unterschriften -...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

öffentliche Information und Diskurs → 3-6 Monate - Vollsentseid Mehrheit entscheidet! Annahme Vor- und Nachteile Ablehnung Repräsentative Demokratie 1. Berufspolitiker sind kompetenter politische Probleme zu lösen 2. Inhaber politischer Ämter tragen eine große Verantwortung und können bei Fehlentscheidungen durch keine Wiederwahl bestraft werden. Gesetz nicht beschlossen! Direkte Demokratie 1. Burger können direkt entscheiden. Bessere Kon- trolle über Politiker. 2. Anreiz sich mit Demokratie und Politik zu identifizieren. Kann gegen Politikverdros- senheit helfen. 3. Gesetzinitiativen von Bürgern weisen auf Lūden hin. Nachteile: 1. Wenia Identifikation mit Politik. 11. Längerer Entscheidungs- Befelligung der Barger nur auf Wahlen beschränkt. prozess 2. Jeder hat die Verant- wortung bei einer Fehl- entscheidung. 2. Kaum Kontrolle Möglich, nur durch Wahlen. Keine Beeinfluss- ung von politischen Entscheidungen. 3. Betrug durch Expres- sung oder Geld. 3. Für Bürger wichtige Themen können von den Parteien weggelassen werden. 4. Begünstigung von popu- Listischen Entscheidun- gen.