Klimadiagramme interpretieren und auswerten

J

Jelka Rabeler

14 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

11

Lernzettel

Klimadiagramme interpretieren und auswerten

 ALGORHITHMus zum AUSWERTEN VON KLiMADIAGRAMMEN:
A: Stellen Sie fest bzw. beschreiben Sie:
1.Lage des Ortes
- Geographische Breite und Långe

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

17

detaillierte Anleitung zur Interpretation und Auswerung von Klimadiagrammen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

ALGORHITHMus zum AUSWERTEN VON KLiMADIAGRAMMEN: A: Stellen Sie fest bzw. beschreiben Sie: 1.Lage des Ortes - Geographische Breite und Långe - Höhenlage -Lage zum Meer. -Lagebesonderheiten 2. Temperatur -Jahrestemperatur -Jahrestemperaturverlauf. -Jahrestemperaturschwankung maxima und minima (Wert, Monat). 3. Niederschläge interprctation von sumania, dammen -Jahresniederschlag. -Niederschlagsverteilung - aride und humiede. Monate GEOGRAPHISCHE ZUORDNUNG VON KLİMADIAGRAMMEN: • Breitenkreisangabe → daraus kannst du ableiten, von welchem Teil der planetarischen Zirkulation die Station beeinflusst wird. Temperaturkurve (→ Temperaturamplitude) • Niederschlagskurve. Einfluss von Gebirgen (Luv/Lee) 151011-045-M3 • Meeresströmungen (kalte /warme) ▸ Landmassenverteilung TYPEN DES JAHRESGANGES DER DURCHSCHNITTLICHEN LUFTTEMPERATUR: °C 30- 20- 10- 0- C 201 10- 0- -10- -20+ Äquatorialtyp: alle Monate über 18°C sehr geringe Jahresschwankungen, schwache Doppelwelle, Tageszeitenklima, Sonnenhöhe sehr steil bis senkrecht, zwei Zenitdurchgänge, Tageslänge gleichbleibend 12 Stunden Ozeanischer Typ einfache Jahreswelle mit geringer Jahres- schwankung, starke Verzögerung des Maxi- mums gegenüber dem Sonnenhöchststand. Begründung: vertikaler Wärmetransport im Meer infolge Durchmischung, hohe spezifische Wärme des Wassers (Ozeane als hervorragende Wär- mespeicher), Verbrauch von Verdunstungswär- me (Wasser schluckt Sonnenenergie) °C 30 20 10 0 B: Werten Sie aus: 1. Liegt der Ort auf der Nord- oder Südhalbkugel der Erde? 2. Ordnen Sie den Typ des Jahresganges. der durchschnittlichen Lufttemp. zu. 3. Ordnen Sie den Typ des Jahresganges der durchschnittl. Niederschlagssumme zu. 4. Welche Ursachen und Zusammenhänge führen zu den festgestellten Merkmalen? 5. Welcher Klimazone bzw. welchem-gebiet. können Sie diese Merkmale zuordnen? 6. Beschreiben Sie die Auswirkungen dieser Klimamerkmale auf die Vegetation. 7. Untersuchen Sie auch eventuelle Auswirkungen auf andere Geofaktoren (Wasser, Boden) °C 20 10 0 -10- -20 Indischer Typ: alle Monate über 18°C Doppelwelle, Hauptmaximum bei Zenitstand vor Einsetzen der Regenzeit, Nebenmaximum nach Ende der Regenzeit Kontinentaler Typ einfache...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Jahreswelle mit großer Jahres- schwankung, geringe Verzögerung des Maxi- mums gegenüber dem Sonnenhöchststand. Begründung: vertikaler Wärmetransport und spezifischer Wärmeverbrauch an der Festland- oberfläche sowie Verbrauch an Verdunstungs- wärme gering, deshalb im Sommer starke Er- hitzung, im Winter starke Abkühlung A TYPEN DES JAHRESGANGES DER DURCHSCHNITTLICHEN NIEDERSCHLAGSMENGE: Passattyp Ozeanischer Typ mm ständig nieder- 300 schlagsarm, im Ost- 100 teil der tropischen 80 Ozeane und in den 60 angrenzenden Kontinenten mit sta- 40 biler Temperatur- 20 schichtung in der 0 Passatströmung FACHSPRACHE VERWENDEN: mm 300 ganzjährig hoher 100 Niederschlag, Maxi- 80 mum im Herbst und Winter. Begrün- 60 40 dung: ganzjährig Zyklonen mit Auf- 20 gleitniederschlag 0 und Steigungsregen Tropische Zone Stufen der Monatsmitteltemperaturen: über 30°C sehr heiß 25 bis 30°C heiß 20 bis 25°C 15 bis 20°C 10 bis 15°C sehr warm warm mäßig warm 5 bis 10°C mild 0 bis 5°C kühl -5 bis 0°C mäßig kalt -10 bis -5°C kalt unter -15°C extrem kalt Subpolare Zone Monsuntyp Subtropische Zone Polare Zone Gemäßigte Zone mm 300 Kontinentaler Typ -100 ausgeprägte Regenzeit 80 in der labilen Luft- -60 40 -20 -0 mm 300 Vegetationszone KLIMA- UND VEGETATIOnszonen im ÜBERBLICK. Klimazone schichtung der Aqua- torialluft, Konvektions- niederschlag, Trocken- zeit während der Pas- satströmung ganzjährig mäßiger 100 Niederschlag, Maxi- 80 +60 40 -20 mum im Sommer. Be- gründung: ganzjährig Zyklonen mit Aufgleit- niederschlag, im Som- mer auch Konvektions- niederschlag 0 Vegetationsperiode: Zahl der Monate, die humid sind und über 5°C Temperatur besitzen. Arid: Niederschlag Verdunstung, im Klimadiagramm liegt die Niederschlagskurve unter der Temperaturkurve. Humid: Niederschlag Verdunstung, im Klimadiagramm liegt die Niederschlagskurve über der Temperaturkurve. Aride Klimate: Der Niederschlag ist geringer als die mögliche Verdunstung. Eine sehr niedrige Luftfeuchtigkeit ist die Folge. Semiaride Klimate: Der Niederschlag ist nur für 6 bis 9 Monate hoher als die mögliche Verdunstung... Humide Klimate: Der Niederschlag ist hoher als die mögliche Verdunstung. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist die Folge. Semihumide Klimate: Der Niederschlag ist nur für. 6 bis 9 Monate höher als die mögliche Verdunstung. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist die Folge.. Wüsten, Halbwüsten Äquatorialtyp mm ganzjährig hoher Nie- 300 derschlag in 100 der labilen Luft- -80 -60 40 20 0 •Hartlaubgewächse, Macchie • Steppenzone · Sommer grüner Laub + Mischwald ·borealer Nadelwald (Taiga) Stufen der Jahresniederschläge: < 200 mm sehr gering 200 bis 400 mm 400 bis 800 mm 800 bis 1500 mm > 1500 mm Subtropischer Typ Niederschlagsmaxi- mum im Winter, im mm Sommer geringer 300 Niederschlag. Be- Frostschuttwüsten, Eiswüsten schichtung der Aqua- torialluft, Konvek- tionsniederschlag, zwei Maxima nach gering mittel hoch sehr hoch Tropischer Regenwald (Immerfeucht) Savannen (Feucht-, Trocken-, Dornstrauch-) den Zenitdurchgän- gen der Sonne gründung: Zyklonen 60 100 80 im Winter mit Auf- gleitniederschlag. subtropisches Hoch mit Konvektionsnie- 20 derschlägen im Sommer 40 0 Tundrenvegetation (Zwergsträucher, Moose, Flechten) Die idealtypische breitenkreisparallele Anordnung der Klima-und Vegetationszonen wird durch folgende Faktoren verandert: 1. Höhenlage (hypsometrischer. Effekt). 2. kontinentalität und Maritimität 3. West- bzw. Ostseite der kontinente 1.KliMA DER IMMER- UND WECHSELFEUCHTEN TROPEN Klimastationen Vegetations-/ Klimazone Klima- Temperatur Niederschlag ૬૬zo.id 460 m/25,4°C/1 804 mm C 0 Kisangani/Rep. Kongo 0° 31' N/25° 12' O JFMAMI IASOND minimale monatliche Schwankungen um 25 °C Tageszeitenklima 10-12 humide Monate > 1500 mm regen Klima ganzjährig von der ITC bestimmt tropischer Regenwald Klima. Klimastationen Vegetations-/ Klimazone meist täglich gleicher Wetterablauf mit Mittags- Temperatur Niederschlag sssgggg ४३ 2. KliMA DER SUBTROPEN assazoud 500 C 200 0 60 20 C Enugu/Nigeria 6° 38' N/7° 33' O 140 m/27.3 °C/1 754 mm C 40 30 20 12 0 www. IFMAMI IASOND Feuchtsavanne Palermo/Italien 38° 11' N/13° 06' W 21 m/18,5 °C/611 mm wärmster Monat < 30 °C kältester Monat im Tiefland > 18°C 7-10 humide Monate Trockenzeit und Regen- zeit 1 000-1500 mm Winter. mild, frostfrei Sommer: um 25 °C mm - 180 JFMAMI JASON D DIE KLIMAZONEN. DER ERDE 160 140 120 100 80 60 40 0 subtropische Winter- regenklimate an Westseiten der Kontinente. Mittelmeer- klima Herbst/Winter: starke Nieder- schläge Sommer: arid Winter: Einfluss der Zyklonen des Polarfrontjets durch Südverlage- rung der ITC; Sommer: Im Bereich der nach Norden verlagerten sub- tropischen Hochdruckzellen 'C 40 30 20 10 men 500 403 300 200 100 -80 60 40 23 0 Kano/Nigeria 12'0' N/78° 32' O 470 m/26,2 °C/873 mm 'C 40 30- 20 10 IFMAMI JASOND Trockensavanne wärmster Monat < 32°C kältester Monat im Tiefland > 18°C 4,5-7 humide Monate Trockenzeit und Regen- zeit 500-1000 mm Shanghai/China 31°12' N/121° 26' E 5 m/15,3°C/1 135 mm mm 180 - 160 JFMAMJ JASOND Winter: mild, frostfrei Sommer: um 25 °C -140 120 100 subtropische Sommer- regenklimate an Ostseiten der Kontinente - 60 40 <-20 0 Sommermonsun, Talfune können auftreten mm 500 400 300 203 100 80 Klima ganzjährig von der ITC bestimmt 40 20 0 Winter: außertropische Zyklonen Sommer: starke Monsunnieder- schläge 'C Zinder/Niger 13' 47' N/8° 59' O 453 m/28,0 °C/412 mm 'C 40 30 20 10 0 30- 20 10- 0 IFMAMI JASOND Dornsavanne ī - 300 200 - 100 80 ·00 2-4,5 humide Monate Trockenzeit und Regen- zeit 200-500 mm wärmster Monat < 35°C kältester Monat im Tiefland > 18°C Kairo/Ägypten 30° 8' N/31° 34' E 95 m/21,7 °C/24 mm mm 500 400 0 mm - 180 - 160 I IFMAMI JASOND - 100 80 60 40 20 0 140 120 subtropische Trockenklimate a wintermilde Steppen b Halbwüsten c Wüsten c fehlende Wolken: tags extrem heiß; nachts Frost möglich c sehr selten, nur aride Monate c ganzjährig im Bereich der rand- tropischen Hochdruckzellen mit absinkender Luft, im Winter seltene Niederschläge durch Zyklonen 3. GEMÄBIGTE KLIMATE DER NORDHALBKUGEL Klimastationen Vegetations-/ Klimazone Temperatur Niederschlag Klimaprozesse 'C 40 30 10 0 Brest/Frankreich 48° 27' N/4° 25' W 103 m/10,8 °C/1 085 mm JFMAMI JASOND a wärmster Monat <15°C kältester Monat 2-10°C Sommergrüne Laub- und Mischwälder: a ozeanische Klimate > 1000 mm an Küsten und Westseiten von Gebirgen, nach Osten hin abnehmend, Max. im Herbst/Winter Einfluss des Golfstroms, Feuchtigkeit/Wärme durch zyklonale Westwinde bis weit in den Kontinent transportiert, im Sommer Einfluss des rand- tropischen Azorenhochs 4. KALTE KLIMATE b kühlgemäßigte Übergangsklimate c kontinentale Klimate d sommerwarme Klimate der Ostseiten Klimastationen Temperatur Vegetations-/: Klimazone Niederschlag mm - 180 160 140 120 100 80 60 40 Klima- prozesse 0 30 20 10 0 -10 -20 -30 -40 13 m/-15,3 °C/240 mm 'C IFMAMI JASOND Eis- und Geröl!wüsten polare Klimate Kap Tscheljuskin/Russland 77° 43' N/104° 17' O 'C Polartag-Polarnacht ganzjähriges Kältehoch 40 30- 20 10 0 -10 sehr gering, jedoch kaum Ver- dunstung, deshalb ganzjährig humid wärmster Monat <6°C Arktis -Temp. -19,2°C Antarktis Ø-Temp. -43,3°C hohe Amplitude mm - 100 <- 60 <- 60 -40 20 Moskau/Russland 55° 45' N/37¹ 34' O 156 m/5,0 °C/688 mm JFMAMI JASOND c wärmster Monat bis 15°C kältester Monat bis-20°C meist 500-600 mm, ganzjährig humid, Max. im Sommer abnehmender bis geringer Einfluss der Westwinddrift, zunehmend kontinentales Klima 40 30. 20- 10 0 -10- -20-> -30 -40-r mm 160 - 140 120 -100 80 60 40 20 Tundra subpolare Klimate wärmster Monat kältester Monat hohe Amplitude JFMAMI JASON D Chesterfield-Inlet/Kanada 64° 18' N/96° 00' W 4 m/-11,3 °C/251 mm 'C extreme Winterkälte in kontinentaler Lage 40 30 20 10 0 -10 -20 Steppen, Halbwüsten und Wüsten (winterkalte Trockenklimate) wärmster Monat bis 25°C kältester Monat bis-20°C <10°C <-10°℃ Koktschaw/Kasachstan 53° 07' N/69° 23' O 280 m/2,8 °C/242 mm unter 500 mm, Konvektions- niederschläge und Gewitter im Sommer, hohe Variabilität, > 5 Monate arid mm 100 -80 - 60 <-40 20 0 IFMAMJIA SOND gering, jedoch kaum Verdunstung, deshalb ganzjährig humid Winter: kontinentales Kältehoch Sommer: kontinentales Hitzetief, Dürreperioden möglich 'C 40- 30 20 10 0 -10 -20 -30 -40- 120 100 80 <- 60 -50 mm 140 40 20 0 Jakutsk/Russland 62' 05' N/129° 45' O 103 m/-10,0 °C/235 mm b unter -3°C hohe Amplitude IFMAMI JASOND Taiga (boreale Klimate) a extrem kontinentaler Nadelwald b kontinentaler Nadelwald wärmster Monat <20°C kältester Monat: mm 80 60 40 -20 0 a unter-25°C; extreme Gegensätze möglich humid a trockene Winter b sehr schneereiche Winter Winter: kontinentales Kältehoch Sommer: kontinentales Hitzetief

Klimadiagramme interpretieren und auswerten

J

Jelka Rabeler

14 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

11

Lernzettel

Klimadiagramme interpretieren und auswerten

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ALGORHITHMus zum AUSWERTEN VON KLiMADIAGRAMMEN:
A: Stellen Sie fest bzw. beschreiben Sie:
1.Lage des Ortes
- Geographische Breite und Långe

App öffnen

Teilen

Speichern

17

Kommentare (1)

R

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

detaillierte Anleitung zur Interpretation und Auswerung von Klimadiagrammen

Ähnliche Knows

5

Monsun

Know Monsun  thumbnail

2854

 

11/12/10

1

klimadiagramme auswerten

Know klimadiagramme auswerten  thumbnail

1006

 

11

Klimazonen der Erde

Know Klimazonen der Erde thumbnail

3077

 

9/10

Las Vegas;Lage und Wasserversorgung

Know Las Vegas;Lage und Wasserversorgung  thumbnail

1370

 

10

Mehr

ALGORHITHMus zum AUSWERTEN VON KLiMADIAGRAMMEN: A: Stellen Sie fest bzw. beschreiben Sie: 1.Lage des Ortes - Geographische Breite und Långe - Höhenlage -Lage zum Meer. -Lagebesonderheiten 2. Temperatur -Jahrestemperatur -Jahrestemperaturverlauf. -Jahrestemperaturschwankung maxima und minima (Wert, Monat). 3. Niederschläge interprctation von sumania, dammen -Jahresniederschlag. -Niederschlagsverteilung - aride und humiede. Monate GEOGRAPHISCHE ZUORDNUNG VON KLİMADIAGRAMMEN: • Breitenkreisangabe → daraus kannst du ableiten, von welchem Teil der planetarischen Zirkulation die Station beeinflusst wird. Temperaturkurve (→ Temperaturamplitude) • Niederschlagskurve. Einfluss von Gebirgen (Luv/Lee) 151011-045-M3 • Meeresströmungen (kalte /warme) ▸ Landmassenverteilung TYPEN DES JAHRESGANGES DER DURCHSCHNITTLICHEN LUFTTEMPERATUR: °C 30- 20- 10- 0- C 201 10- 0- -10- -20+ Äquatorialtyp: alle Monate über 18°C sehr geringe Jahresschwankungen, schwache Doppelwelle, Tageszeitenklima, Sonnenhöhe sehr steil bis senkrecht, zwei Zenitdurchgänge, Tageslänge gleichbleibend 12 Stunden Ozeanischer Typ einfache Jahreswelle mit geringer Jahres- schwankung, starke Verzögerung des Maxi- mums gegenüber dem Sonnenhöchststand. Begründung: vertikaler Wärmetransport im Meer infolge Durchmischung, hohe spezifische Wärme des Wassers (Ozeane als hervorragende Wär- mespeicher), Verbrauch von Verdunstungswär- me (Wasser schluckt Sonnenenergie) °C 30 20 10 0 B: Werten Sie aus: 1. Liegt der Ort auf der Nord- oder Südhalbkugel der Erde? 2. Ordnen Sie den Typ des Jahresganges. der durchschnittlichen Lufttemp. zu. 3. Ordnen Sie den Typ des Jahresganges der durchschnittl. Niederschlagssumme zu. 4. Welche Ursachen und Zusammenhänge führen zu den festgestellten Merkmalen? 5. Welcher Klimazone bzw. welchem-gebiet. können Sie diese Merkmale zuordnen? 6. Beschreiben Sie die Auswirkungen dieser Klimamerkmale auf die Vegetation. 7. Untersuchen Sie auch eventuelle Auswirkungen auf andere Geofaktoren (Wasser, Boden) °C 20 10 0 -10- -20 Indischer Typ: alle Monate über 18°C Doppelwelle, Hauptmaximum bei Zenitstand vor Einsetzen der Regenzeit, Nebenmaximum nach Ende der Regenzeit Kontinentaler Typ einfache...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Jahreswelle mit großer Jahres- schwankung, geringe Verzögerung des Maxi- mums gegenüber dem Sonnenhöchststand. Begründung: vertikaler Wärmetransport und spezifischer Wärmeverbrauch an der Festland- oberfläche sowie Verbrauch an Verdunstungs- wärme gering, deshalb im Sommer starke Er- hitzung, im Winter starke Abkühlung A TYPEN DES JAHRESGANGES DER DURCHSCHNITTLICHEN NIEDERSCHLAGSMENGE: Passattyp Ozeanischer Typ mm ständig nieder- 300 schlagsarm, im Ost- 100 teil der tropischen 80 Ozeane und in den 60 angrenzenden Kontinenten mit sta- 40 biler Temperatur- 20 schichtung in der 0 Passatströmung FACHSPRACHE VERWENDEN: mm 300 ganzjährig hoher 100 Niederschlag, Maxi- 80 mum im Herbst und Winter. Begrün- 60 40 dung: ganzjährig Zyklonen mit Auf- 20 gleitniederschlag 0 und Steigungsregen Tropische Zone Stufen der Monatsmitteltemperaturen: über 30°C sehr heiß 25 bis 30°C heiß 20 bis 25°C 15 bis 20°C 10 bis 15°C sehr warm warm mäßig warm 5 bis 10°C mild 0 bis 5°C kühl -5 bis 0°C mäßig kalt -10 bis -5°C kalt unter -15°C extrem kalt Subpolare Zone Monsuntyp Subtropische Zone Polare Zone Gemäßigte Zone mm 300 Kontinentaler Typ -100 ausgeprägte Regenzeit 80 in der labilen Luft- -60 40 -20 -0 mm 300 Vegetationszone KLIMA- UND VEGETATIOnszonen im ÜBERBLICK. Klimazone schichtung der Aqua- torialluft, Konvektions- niederschlag, Trocken- zeit während der Pas- satströmung ganzjährig mäßiger 100 Niederschlag, Maxi- 80 +60 40 -20 mum im Sommer. Be- gründung: ganzjährig Zyklonen mit Aufgleit- niederschlag, im Som- mer auch Konvektions- niederschlag 0 Vegetationsperiode: Zahl der Monate, die humid sind und über 5°C Temperatur besitzen. Arid: Niederschlag Verdunstung, im Klimadiagramm liegt die Niederschlagskurve unter der Temperaturkurve. Humid: Niederschlag Verdunstung, im Klimadiagramm liegt die Niederschlagskurve über der Temperaturkurve. Aride Klimate: Der Niederschlag ist geringer als die mögliche Verdunstung. Eine sehr niedrige Luftfeuchtigkeit ist die Folge. Semiaride Klimate: Der Niederschlag ist nur für 6 bis 9 Monate hoher als die mögliche Verdunstung... Humide Klimate: Der Niederschlag ist hoher als die mögliche Verdunstung. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist die Folge. Semihumide Klimate: Der Niederschlag ist nur für. 6 bis 9 Monate höher als die mögliche Verdunstung. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist die Folge.. Wüsten, Halbwüsten Äquatorialtyp mm ganzjährig hoher Nie- 300 derschlag in 100 der labilen Luft- -80 -60 40 20 0 •Hartlaubgewächse, Macchie • Steppenzone · Sommer grüner Laub + Mischwald ·borealer Nadelwald (Taiga) Stufen der Jahresniederschläge: < 200 mm sehr gering 200 bis 400 mm 400 bis 800 mm 800 bis 1500 mm > 1500 mm Subtropischer Typ Niederschlagsmaxi- mum im Winter, im mm Sommer geringer 300 Niederschlag. Be- Frostschuttwüsten, Eiswüsten schichtung der Aqua- torialluft, Konvek- tionsniederschlag, zwei Maxima nach gering mittel hoch sehr hoch Tropischer Regenwald (Immerfeucht) Savannen (Feucht-, Trocken-, Dornstrauch-) den Zenitdurchgän- gen der Sonne gründung: Zyklonen 60 100 80 im Winter mit Auf- gleitniederschlag. subtropisches Hoch mit Konvektionsnie- 20 derschlägen im Sommer 40 0 Tundrenvegetation (Zwergsträucher, Moose, Flechten) Die idealtypische breitenkreisparallele Anordnung der Klima-und Vegetationszonen wird durch folgende Faktoren verandert: 1. Höhenlage (hypsometrischer. Effekt). 2. kontinentalität und Maritimität 3. West- bzw. Ostseite der kontinente 1.KliMA DER IMMER- UND WECHSELFEUCHTEN TROPEN Klimastationen Vegetations-/ Klimazone Klima- Temperatur Niederschlag ૬૬zo.id 460 m/25,4°C/1 804 mm C 0 Kisangani/Rep. Kongo 0° 31' N/25° 12' O JFMAMI IASOND minimale monatliche Schwankungen um 25 °C Tageszeitenklima 10-12 humide Monate > 1500 mm regen Klima ganzjährig von der ITC bestimmt tropischer Regenwald Klima. Klimastationen Vegetations-/ Klimazone meist täglich gleicher Wetterablauf mit Mittags- Temperatur Niederschlag sssgggg ४३ 2. KliMA DER SUBTROPEN assazoud 500 C 200 0 60 20 C Enugu/Nigeria 6° 38' N/7° 33' O 140 m/27.3 °C/1 754 mm C 40 30 20 12 0 www. IFMAMI IASOND Feuchtsavanne Palermo/Italien 38° 11' N/13° 06' W 21 m/18,5 °C/611 mm wärmster Monat < 30 °C kältester Monat im Tiefland > 18°C 7-10 humide Monate Trockenzeit und Regen- zeit 1 000-1500 mm Winter. mild, frostfrei Sommer: um 25 °C mm - 180 JFMAMI JASON D DIE KLIMAZONEN. DER ERDE 160 140 120 100 80 60 40 0 subtropische Winter- regenklimate an Westseiten der Kontinente. Mittelmeer- klima Herbst/Winter: starke Nieder- schläge Sommer: arid Winter: Einfluss der Zyklonen des Polarfrontjets durch Südverlage- rung der ITC; Sommer: Im Bereich der nach Norden verlagerten sub- tropischen Hochdruckzellen 'C 40 30 20 10 men 500 403 300 200 100 -80 60 40 23 0 Kano/Nigeria 12'0' N/78° 32' O 470 m/26,2 °C/873 mm 'C 40 30- 20 10 IFMAMI JASOND Trockensavanne wärmster Monat < 32°C kältester Monat im Tiefland > 18°C 4,5-7 humide Monate Trockenzeit und Regen- zeit 500-1000 mm Shanghai/China 31°12' N/121° 26' E 5 m/15,3°C/1 135 mm mm 180 - 160 JFMAMJ JASOND Winter: mild, frostfrei Sommer: um 25 °C -140 120 100 subtropische Sommer- regenklimate an Ostseiten der Kontinente - 60 40 <-20 0 Sommermonsun, Talfune können auftreten mm 500 400 300 203 100 80 Klima ganzjährig von der ITC bestimmt 40 20 0 Winter: außertropische Zyklonen Sommer: starke Monsunnieder- schläge 'C Zinder/Niger 13' 47' N/8° 59' O 453 m/28,0 °C/412 mm 'C 40 30 20 10 0 30- 20 10- 0 IFMAMI JASOND Dornsavanne ī - 300 200 - 100 80 ·00 2-4,5 humide Monate Trockenzeit und Regen- zeit 200-500 mm wärmster Monat < 35°C kältester Monat im Tiefland > 18°C Kairo/Ägypten 30° 8' N/31° 34' E 95 m/21,7 °C/24 mm mm 500 400 0 mm - 180 - 160 I IFMAMI JASOND - 100 80 60 40 20 0 140 120 subtropische Trockenklimate a wintermilde Steppen b Halbwüsten c Wüsten c fehlende Wolken: tags extrem heiß; nachts Frost möglich c sehr selten, nur aride Monate c ganzjährig im Bereich der rand- tropischen Hochdruckzellen mit absinkender Luft, im Winter seltene Niederschläge durch Zyklonen 3. GEMÄBIGTE KLIMATE DER NORDHALBKUGEL Klimastationen Vegetations-/ Klimazone Temperatur Niederschlag Klimaprozesse 'C 40 30 10 0 Brest/Frankreich 48° 27' N/4° 25' W 103 m/10,8 °C/1 085 mm JFMAMI JASOND a wärmster Monat <15°C kältester Monat 2-10°C Sommergrüne Laub- und Mischwälder: a ozeanische Klimate > 1000 mm an Küsten und Westseiten von Gebirgen, nach Osten hin abnehmend, Max. im Herbst/Winter Einfluss des Golfstroms, Feuchtigkeit/Wärme durch zyklonale Westwinde bis weit in den Kontinent transportiert, im Sommer Einfluss des rand- tropischen Azorenhochs 4. KALTE KLIMATE b kühlgemäßigte Übergangsklimate c kontinentale Klimate d sommerwarme Klimate der Ostseiten Klimastationen Temperatur Vegetations-/: Klimazone Niederschlag mm - 180 160 140 120 100 80 60 40 Klima- prozesse 0 30 20 10 0 -10 -20 -30 -40 13 m/-15,3 °C/240 mm 'C IFMAMI JASOND Eis- und Geröl!wüsten polare Klimate Kap Tscheljuskin/Russland 77° 43' N/104° 17' O 'C Polartag-Polarnacht ganzjähriges Kältehoch 40 30- 20 10 0 -10 sehr gering, jedoch kaum Ver- dunstung, deshalb ganzjährig humid wärmster Monat <6°C Arktis -Temp. -19,2°C Antarktis Ø-Temp. -43,3°C hohe Amplitude mm - 100 <- 60 <- 60 -40 20 Moskau/Russland 55° 45' N/37¹ 34' O 156 m/5,0 °C/688 mm JFMAMI JASOND c wärmster Monat bis 15°C kältester Monat bis-20°C meist 500-600 mm, ganzjährig humid, Max. im Sommer abnehmender bis geringer Einfluss der Westwinddrift, zunehmend kontinentales Klima 40 30. 20- 10 0 -10- -20-> -30 -40-r mm 160 - 140 120 -100 80 60 40 20 Tundra subpolare Klimate wärmster Monat kältester Monat hohe Amplitude JFMAMI JASON D Chesterfield-Inlet/Kanada 64° 18' N/96° 00' W 4 m/-11,3 °C/251 mm 'C extreme Winterkälte in kontinentaler Lage 40 30 20 10 0 -10 -20 Steppen, Halbwüsten und Wüsten (winterkalte Trockenklimate) wärmster Monat bis 25°C kältester Monat bis-20°C <10°C <-10°℃ Koktschaw/Kasachstan 53° 07' N/69° 23' O 280 m/2,8 °C/242 mm unter 500 mm, Konvektions- niederschläge und Gewitter im Sommer, hohe Variabilität, > 5 Monate arid mm 100 -80 - 60 <-40 20 0 IFMAMJIA SOND gering, jedoch kaum Verdunstung, deshalb ganzjährig humid Winter: kontinentales Kältehoch Sommer: kontinentales Hitzetief, Dürreperioden möglich 'C 40- 30 20 10 0 -10 -20 -30 -40- 120 100 80 <- 60 -50 mm 140 40 20 0 Jakutsk/Russland 62' 05' N/129° 45' O 103 m/-10,0 °C/235 mm b unter -3°C hohe Amplitude IFMAMI JASOND Taiga (boreale Klimate) a extrem kontinentaler Nadelwald b kontinentaler Nadelwald wärmster Monat <20°C kältester Monat: mm 80 60 40 -20 0 a unter-25°C; extreme Gegensätze möglich humid a trockene Winter b sehr schneereiche Winter Winter: kontinentales Kältehoch Sommer: kontinentales Hitzetief