Wirtschaft und Recht /

Konjunkturzyklus

Konjunkturzyklus

 Der Konjunkturzyklus
Konjunktur = wirtschaftliche Wechsellagen
= Schwankungen im Auslastungsgrad des Produktionspotentials
einer Volkswirts

Konjunkturzyklus

user profile picture

Celina

72 Followers

Teilen

Speichern

91

 

11/12/10

Lernzettel

• Definition • Konjunkturphasen • Arten konjunktureller Zyklen • Messung der Konjunktur (Indikatoren)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Der Konjunkturzyklus Konjunktur = wirtschaftliche Wechsellagen = Schwankungen im Auslastungsgrad des Produktionspotentials einer Volkswirtschaft) Konjunkturzyklus = umfasst den gesamten Zeitraum, in dem die wirtschaftliche Entwicklung die einzelnen Konjunkturphasen von einem Aufschwung bis zum nächsten Aufschwung durchläuft • gesamtwirtschaftliche Entwicklung unterliegt zyklischen Schwankungen • innerhalb der VW gibt es verschiedene Konjunkturzyklen (diese können sich zwischen verschiedenen Industrien oder Branchen unterscheiden) • man betrachtet aber (hauptsächlich) den zusammengefassten, durchschnittlichen, gesamtwirtschaftlichen Konjunkturzyklus wird beeinflusst durch Schwankungen ökonomischer Größen (wie z.B. Produktion, Beschäftigung, Zinssatz, Preise) • Veränderungen dieser Größen bewirken, dass Schwankungen in der wirtschaftlichen Aktivität auftreten können ● Diese Schwankungen können durch den Grad der Kapazitätsauslastung gemessen werden • Zentrales Messergebnis = Bruttoinlandsprodukt (BIP) • Jährliche Veränderung des BIP wird als prozentuale Veränderung/Abweichung im Vergleich zum Vorjahr angegeben • Zyklus dauert in Deutschland ca. 4 - 6 Jahre Konjunkturphasen • Aufschwung: zunehmende Wachstumsraten des BIP, steigende Produktion und Investitionstätigkeit, abnehmende Arbeitslosigkeit, Erstarken der Kaufkraft ● Boom (Hochkonjunktur): hohe Nachfrage führt zu Produktionsengpässen, Folge sind Kosten- und Preissteigerungen • Abschwung (Rezession): rückläufige Produktion, fallende ● Wachstumsraten, steigende Arbeitslosigkeit Krise (Depression): höchster Wert an Arbeitslosigkeit, Stagnierung des BIP, negative Wachstumsraten im Extremfall Arten konjunktureller Zyklen • Saisonale Zyklen/Schwankungen: Dauer von wenigen Monaten, innerhalb eines Jahres, Ursachen sind Schwankungen im Verbraucherverhalten oder Klimawechsel der Jahreszeiten Bsp. Baustelle; wirken sich aufgrund der Kurzfristigkeit ihrer Dauer nicht nachteilig auf die VW aus • Konjunkturschwankungen: Dauer von mehreren Jahren (3-5), Ursache ist ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage •...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Strukturelle Schwankungen/lange Wellen: Dauer von 50 - 60 Jahren, Ursache ist die grundlegende Umstellung eines Wirtschaftssystems durch technische Neuerungen, haben massiven Einfluss auf den Arbeitsmarkt, bestimmte Arbeitsplätze fallen weg Messung der Konjunktur • Messgrößen = Indikatoren • Frühindikatoren: Geschäftsklimaindex (Erwartungen der Unternehmen in Bezug auf Auftragseingänge und Investitionspläne), Auftragseingänge, Anzahl der Baugenehmigungen • Präsensindikatoren: Im- und Exporte, Produktion (Schreibung der aktuellen wirtschaftlichen Lage) • Spätindikatoren: Folgen der konjunkturellen Entwicklung mit zeitlicher Verzögerung, Bsp.: Veränderung des Preisniveaus, Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, Einstellung von Arbeitskräften

Wirtschaft und Recht /

Konjunkturzyklus

user profile picture

Celina  

Follow

72 Followers

 Der Konjunkturzyklus
Konjunktur = wirtschaftliche Wechsellagen
= Schwankungen im Auslastungsgrad des Produktionspotentials
einer Volkswirts

App öffnen

• Definition • Konjunkturphasen • Arten konjunktureller Zyklen • Messung der Konjunktur (Indikatoren)

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Konjunktur

Know Konjunktur  thumbnail

6

 

11/12/13

L

Konjunktur

Know Konjunktur  thumbnail

48

 

11/12

user profile picture

7

Abitur Lernzettel Sozialwissenschaften - Wirtschaftspolitik

Know Abitur Lernzettel Sozialwissenschaften - Wirtschaftspolitik thumbnail

38

 

11/12/13

user profile picture

Begriffe zur Konjunktur

Know Begriffe zur Konjunktur  thumbnail

154

 

11/12/13

Der Konjunkturzyklus Konjunktur = wirtschaftliche Wechsellagen = Schwankungen im Auslastungsgrad des Produktionspotentials einer Volkswirtschaft) Konjunkturzyklus = umfasst den gesamten Zeitraum, in dem die wirtschaftliche Entwicklung die einzelnen Konjunkturphasen von einem Aufschwung bis zum nächsten Aufschwung durchläuft • gesamtwirtschaftliche Entwicklung unterliegt zyklischen Schwankungen • innerhalb der VW gibt es verschiedene Konjunkturzyklen (diese können sich zwischen verschiedenen Industrien oder Branchen unterscheiden) • man betrachtet aber (hauptsächlich) den zusammengefassten, durchschnittlichen, gesamtwirtschaftlichen Konjunkturzyklus wird beeinflusst durch Schwankungen ökonomischer Größen (wie z.B. Produktion, Beschäftigung, Zinssatz, Preise) • Veränderungen dieser Größen bewirken, dass Schwankungen in der wirtschaftlichen Aktivität auftreten können ● Diese Schwankungen können durch den Grad der Kapazitätsauslastung gemessen werden • Zentrales Messergebnis = Bruttoinlandsprodukt (BIP) • Jährliche Veränderung des BIP wird als prozentuale Veränderung/Abweichung im Vergleich zum Vorjahr angegeben • Zyklus dauert in Deutschland ca. 4 - 6 Jahre Konjunkturphasen • Aufschwung: zunehmende Wachstumsraten des BIP, steigende Produktion und Investitionstätigkeit, abnehmende Arbeitslosigkeit, Erstarken der Kaufkraft ● Boom (Hochkonjunktur): hohe Nachfrage führt zu Produktionsengpässen, Folge sind Kosten- und Preissteigerungen • Abschwung (Rezession): rückläufige Produktion, fallende ● Wachstumsraten, steigende Arbeitslosigkeit Krise (Depression): höchster Wert an Arbeitslosigkeit, Stagnierung des BIP, negative Wachstumsraten im Extremfall Arten konjunktureller Zyklen • Saisonale Zyklen/Schwankungen: Dauer von wenigen Monaten, innerhalb eines Jahres, Ursachen sind Schwankungen im Verbraucherverhalten oder Klimawechsel der Jahreszeiten Bsp. Baustelle; wirken sich aufgrund der Kurzfristigkeit ihrer Dauer nicht nachteilig auf die VW aus • Konjunkturschwankungen: Dauer von mehreren Jahren (3-5), Ursache ist ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage •...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Strukturelle Schwankungen/lange Wellen: Dauer von 50 - 60 Jahren, Ursache ist die grundlegende Umstellung eines Wirtschaftssystems durch technische Neuerungen, haben massiven Einfluss auf den Arbeitsmarkt, bestimmte Arbeitsplätze fallen weg Messung der Konjunktur • Messgrößen = Indikatoren • Frühindikatoren: Geschäftsklimaindex (Erwartungen der Unternehmen in Bezug auf Auftragseingänge und Investitionspläne), Auftragseingänge, Anzahl der Baugenehmigungen • Präsensindikatoren: Im- und Exporte, Produktion (Schreibung der aktuellen wirtschaftlichen Lage) • Spätindikatoren: Folgen der konjunkturellen Entwicklung mit zeitlicher Verzögerung, Bsp.: Veränderung des Preisniveaus, Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, Einstellung von Arbeitskräften