Geographie/Erdkunde /

Landwirtschaft

Landwirtschaft

 Lokalisierung Landwirtschaft,
- Koordinaten
-Länder, Regionen, wasserverfügbarkeit → Süßwasser
- Klimazone & vegetationszone, Hone → 'c pro

Landwirtschaft

user profile picture

Lilly

28 Followers

Teilen

Speichern

211

 

11/12/13

Lernzettel

Lokalisierung Formen der Landwirtschaft + Dreieck der Nachhaltigkeit Bewässerungsmethoden Landwirtschaft in den Tropen Boden Degradation

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Lokalisierung Landwirtschaft, - Koordinaten -Länder, Regionen, wasserverfügbarkeit → Süßwasser - Klimazone & vegetationszone, Hone → 'c pro 100m+0,11°C -Klimatyp → tageszeiten-/jahreszeitenkuma → humid (Niederschlag höher als Verdunstung) → Deutschland arid (verdunstung höher als Niederschlag) → Wüsten semiarid. semihumid =400mm, flüssig → optimal 25°C, kein Frostu → optimal -Boden, möglichst durchlässig & kleinkörig -Glass Boden Braunerde 3) Schwarzerde - Bodenhorizont T10cm - Stein → Tropen 80cm -Naturkatastrophen & Desertifikation →was wird angebaut? Pflanzen: -vegetationszeit-/periode -Baumwolle (cash crops) → viel Wasser - Reis →viel Wasser Bananen, kakao, Kaffee viel Wasser -Früchte →viel Wasser - Weizen, Mais, kartopeln → Körner / Nüsse → wenig wasser - Anbaumethoden -Tierzucht 22 Stein → bei uns Landwirtschaft Formen der Landwirtschaft: 1. Family size farming (Industrie länder, Schwellenländer) -traditionelle amerikanische Farm -So groß, dass sie von einer Familie und noch höchstens zwei Lohnkräften bearbeitet werden kann - Einkommen stammt mehrhaltlich aus der landwirt- Schaftlichen Tätigkeit →viel Einkommen - Markt geschehen: lokal (oder auch national) 2. Nomadismus (Schwellen- und Entwicklungsländer) -eine der ältesten Wirtschaftsformen -regelmäßige wanderbewegung ganzer sozialer Gruppen -saisonbedingtes zyklisches Wandem -Rhythmus der Wanderungen kann 1-2 Tage oder bis zu 20 Jahre umfassen →Steppengebiete; Halbwüsten (zentralasien/Nordafrika) 3. Subsistenzwirtschaft (Schwellen- und Entwicklungsländer) -Produktion für den Eigenbedarf -Sicherung des Lebensunterhaltes einer Familie oder einer Kleinen Gemeinschaft - auch Erträge aus Jagd & Sammeln - nur Subsistenzwirtschaft ist selten, da einige notwendige Güter nur arbeitsteilig hergestellt werden können → Lateinamerika, Afrika - lokaler Markt 4. Shifting Cultivation (Schwellenländer) -Felder werden nur für wenige Jahre intensiv genutzt →danach werden die Anbauflächen & Siedlungen verlegt →wird gewechselt, wenn keine Nährstoffe mehr im Boden sind -Brandrodungswirtschaft →Rodung der Anbauflächen →verbessert...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Wachstumsbedingungen →in südamerikanischen, südostasiatischen und afrikanischen Tropen 5. Intensive Landwirtschaft (Industrieländer) -möglichst hoher Ertrag soll erreicht werden -Anwendung hochentwickelter, anspruchsvoller Agrar- techniken/Maschinen/Dünger 6. Agrobuisness (Industrieländer) -weit verzweigtes, komplexes landwirtschaftliches Productionssystem umfasst alle wirtschaftsbereiche → von Inputbeschaffung bis verarbeitung/vermarktung -International 7. Ecofarming (Schwellen- & Entwicklungsländer) -möglichst hoher Ernteertrag mit moguchst wenig Fremd- mitteleinsatz -Boden wird nachhaltig und schonend genutzt & Plantagenwirtschaft (Schwellen- & Entwicklungsländer) -arbeitsintensive/Kapitalintensive Produktionsweise -landwirtschaftliche Großbetriebe - - einige Weltmarktaugliche Produkte werden in Monokulturen angebaut cash crops - 9. Bioanbau (Industrieländer) - verzichtet vollkommen auf modeme Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger →vermeidung von umweltbelastungen -beachtet Frucht folge 10. Nachhaltige Landwirtschaft (Industrieländer) -ökonomisch sinnvoll und sozial verantwortbar - -soll Land, Wasser und genetische Ressourcen für künftige Generationen bewahren Ökologie Sozial 2 3 9 7 4 1 58 b ökonomie Bewässerungsmethoden Bezeichnung Kosten Beregnungs- €€ bewässerung mittel Tropfchen- €€ € bewässerung viel € Oberflächen- wenig bewässerung Wasser 1.Oberflächenwasser 1.1 Seen 1.2 Flüsse/Bäche 1.3 Niederschlag 1.4 Meer 1.5 Gletscher 2.1 know how/ Wissen wenig! mittel wasser undurchlässig viel/ hoch sehr wenig 2. Untergrundwasser 2.1 Grundwasser 2.2 Aquifare (fossiles Grundwasser) Wasser- 2.2. 1.3.1 Schnee 1.3.2 Hagel/Groupel 1.3.3 Regen 1.3.4 Nebel verbrauch Länder viel sehr wenig extrem viel Schwellen- & Industrie- länder Industrie- länder Entwicklungs- & Schwellen- Länder wasser undurchlässig Landwirtschaft in den Tropen. bewone mit chaft einigen Angestellten -Stark mechanisiert -kapitalintensiv -gut angebunden an die infrastruktur -Sehr große Flächen - Monokulturen — ·anfällig gegenüber Pilz- oder Schädlingsbefall → vermehrter Einsatz von Pestiziden - - Anbau von cash crops für den Export → bspw. Kaffee, Tee, Palmöl, Banane, Ananas Subsistenzwirtschaft kleine Betriebe, oft PRESEN -überwiegend Handarbeit, traditionelle Anbauformen -kaum Investitionen möglich -periphere Lage 4 1-kleine Flächen Mischkulturen - weniger anfällig gegenüber Pilz- und Schädlingsbefall Anbau von food crops zur Eigenversorgung →überschüsse werden auf dem lokalen Markt verkauft

Geographie/Erdkunde /

Landwirtschaft

user profile picture

Lilly  

Follow

28 Followers

 Lokalisierung Landwirtschaft,
- Koordinaten
-Länder, Regionen, wasserverfügbarkeit → Süßwasser
- Klimazone & vegetationszone, Hone → 'c pro

App öffnen

Lokalisierung Formen der Landwirtschaft + Dreieck der Nachhaltigkeit Bewässerungsmethoden Landwirtschaft in den Tropen Boden Degradation

Ähnliche Knows

V

26

Abiturzusammenfassung Erdkunde

Know Abiturzusammenfassung Erdkunde  thumbnail

95

 

12

P

6

Landwirtschaft

Know Landwirtschaft  thumbnail

65

 

11/12/13

user profile picture

5

Landwirtschaft

Know  Landwirtschaft  thumbnail

1

 

11/12/13

user profile picture

2

Landwirtschaft

Know Landwirtschaft  thumbnail

26

 

11/10

Lokalisierung Landwirtschaft, - Koordinaten -Länder, Regionen, wasserverfügbarkeit → Süßwasser - Klimazone & vegetationszone, Hone → 'c pro 100m+0,11°C -Klimatyp → tageszeiten-/jahreszeitenkuma → humid (Niederschlag höher als Verdunstung) → Deutschland arid (verdunstung höher als Niederschlag) → Wüsten semiarid. semihumid =400mm, flüssig → optimal 25°C, kein Frostu → optimal -Boden, möglichst durchlässig & kleinkörig -Glass Boden Braunerde 3) Schwarzerde - Bodenhorizont T10cm - Stein → Tropen 80cm -Naturkatastrophen & Desertifikation →was wird angebaut? Pflanzen: -vegetationszeit-/periode -Baumwolle (cash crops) → viel Wasser - Reis →viel Wasser Bananen, kakao, Kaffee viel Wasser -Früchte →viel Wasser - Weizen, Mais, kartopeln → Körner / Nüsse → wenig wasser - Anbaumethoden -Tierzucht 22 Stein → bei uns Landwirtschaft Formen der Landwirtschaft: 1. Family size farming (Industrie länder, Schwellenländer) -traditionelle amerikanische Farm -So groß, dass sie von einer Familie und noch höchstens zwei Lohnkräften bearbeitet werden kann - Einkommen stammt mehrhaltlich aus der landwirt- Schaftlichen Tätigkeit →viel Einkommen - Markt geschehen: lokal (oder auch national) 2. Nomadismus (Schwellen- und Entwicklungsländer) -eine der ältesten Wirtschaftsformen -regelmäßige wanderbewegung ganzer sozialer Gruppen -saisonbedingtes zyklisches Wandem -Rhythmus der Wanderungen kann 1-2 Tage oder bis zu 20 Jahre umfassen →Steppengebiete; Halbwüsten (zentralasien/Nordafrika) 3. Subsistenzwirtschaft (Schwellen- und Entwicklungsländer) -Produktion für den Eigenbedarf -Sicherung des Lebensunterhaltes einer Familie oder einer Kleinen Gemeinschaft - auch Erträge aus Jagd & Sammeln - nur Subsistenzwirtschaft ist selten, da einige notwendige Güter nur arbeitsteilig hergestellt werden können → Lateinamerika, Afrika - lokaler Markt 4. Shifting Cultivation (Schwellenländer) -Felder werden nur für wenige Jahre intensiv genutzt →danach werden die Anbauflächen & Siedlungen verlegt →wird gewechselt, wenn keine Nährstoffe mehr im Boden sind -Brandrodungswirtschaft →Rodung der Anbauflächen →verbessert...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Wachstumsbedingungen →in südamerikanischen, südostasiatischen und afrikanischen Tropen 5. Intensive Landwirtschaft (Industrieländer) -möglichst hoher Ertrag soll erreicht werden -Anwendung hochentwickelter, anspruchsvoller Agrar- techniken/Maschinen/Dünger 6. Agrobuisness (Industrieländer) -weit verzweigtes, komplexes landwirtschaftliches Productionssystem umfasst alle wirtschaftsbereiche → von Inputbeschaffung bis verarbeitung/vermarktung -International 7. Ecofarming (Schwellen- & Entwicklungsländer) -möglichst hoher Ernteertrag mit moguchst wenig Fremd- mitteleinsatz -Boden wird nachhaltig und schonend genutzt & Plantagenwirtschaft (Schwellen- & Entwicklungsländer) -arbeitsintensive/Kapitalintensive Produktionsweise -landwirtschaftliche Großbetriebe - - einige Weltmarktaugliche Produkte werden in Monokulturen angebaut cash crops - 9. Bioanbau (Industrieländer) - verzichtet vollkommen auf modeme Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger →vermeidung von umweltbelastungen -beachtet Frucht folge 10. Nachhaltige Landwirtschaft (Industrieländer) -ökonomisch sinnvoll und sozial verantwortbar - -soll Land, Wasser und genetische Ressourcen für künftige Generationen bewahren Ökologie Sozial 2 3 9 7 4 1 58 b ökonomie Bewässerungsmethoden Bezeichnung Kosten Beregnungs- €€ bewässerung mittel Tropfchen- €€ € bewässerung viel € Oberflächen- wenig bewässerung Wasser 1.Oberflächenwasser 1.1 Seen 1.2 Flüsse/Bäche 1.3 Niederschlag 1.4 Meer 1.5 Gletscher 2.1 know how/ Wissen wenig! mittel wasser undurchlässig viel/ hoch sehr wenig 2. Untergrundwasser 2.1 Grundwasser 2.2 Aquifare (fossiles Grundwasser) Wasser- 2.2. 1.3.1 Schnee 1.3.2 Hagel/Groupel 1.3.3 Regen 1.3.4 Nebel verbrauch Länder viel sehr wenig extrem viel Schwellen- & Industrie- länder Industrie- länder Entwicklungs- & Schwellen- Länder wasser undurchlässig Landwirtschaft in den Tropen. bewone mit chaft einigen Angestellten -Stark mechanisiert -kapitalintensiv -gut angebunden an die infrastruktur -Sehr große Flächen - Monokulturen — ·anfällig gegenüber Pilz- oder Schädlingsbefall → vermehrter Einsatz von Pestiziden - - Anbau von cash crops für den Export → bspw. Kaffee, Tee, Palmöl, Banane, Ananas Subsistenzwirtschaft kleine Betriebe, oft PRESEN -überwiegend Handarbeit, traditionelle Anbauformen -kaum Investitionen möglich -periphere Lage 4 1-kleine Flächen Mischkulturen - weniger anfällig gegenüber Pilz- und Schädlingsbefall Anbau von food crops zur Eigenversorgung →überschüsse werden auf dem lokalen Markt verkauft