Marketing

L

Lara

7 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12

Lernzettel

Marketing

 marketing
Marketing bedeutet Planung, koordination und Kontrolle aller
purch eine dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse sollen die

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

43

Eine kurze Zusammenfassung zum Thema Marketing - vor allem Analyseinstrumente :)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

marketing Marketing bedeutet Planung, koordination und Kontrolle aller purch eine dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse sollen die unternehmensziele verwirklicht werden.. - Bedeutung Marketing - planen: welcher Preis ergibt Sinn? Wird das Produkt nachgefragt? an die Kunden anpassen, was und wie viel verkauft wird möglichst viele. sollten erreicht werden zielgruppe - immer eine Absicht Marketing ist die einzige Kontaktstelle mit dem Kunden. Marketingsziele. - Absatz steigern - Marktanteile steigern - Umsatz steigern. Gewinn steigern. marktforschung auf die aktuellen und Strategische Marketingplanung. Marketingziele ↓ Marketing strategien Wachstumsstrategien. operatives Marketing →→ Marketing-Mix (4 P's) Produktpolitik. strategische Analyse SWOT-Analyse. Marktanteilsanalyse Produktlebenszyklusanalyse Absatz = Anzahl der verkauften Produkte Harktanteil = Anteil des Absatzes am Gesamtmarkt umsatz = Geld, das für den Produktionsprozess des Absatzes verwendet wird. Gewinn = Umsatz- Kosten. Segmentierungsstrategie Marketing-Controlling; Erfolgskontrollen. Kontrolle des Betriebserfolgs. potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, Preispolitik (Design, variation, Innovation,..). (Bestimmung, Strategien,..) :↓ des Werbeerfolgs Portfolio analyse. Positionierungsstrategie Distributionpolitik. (Auswahl Absatzkanāle, Logistik,-) der Deckungsbeitrag. kommunikationspolitik (Werbung, verkaufsförderung,...). analyseinstrumente A) SWOT - Analyse 2) Marktanteilsanalyse 3) Produktlebenszyklus 4) Portfolio analyse SWOT-Analyse s-strenghts; w=weaknesses, 0- apportunities, T-Threads Schritt 1: Erfassen eigener Stärken und Schwächen interne Analyse Lo Beispiele: Personal, Produktion, Marketing/Vertrieb Schritt 2: Erfassen externer Chancen und Risiken - externe Analyse Lo Beispiele Wirtschaft, Technologie, Ökologie Schritt 3: Ableiten von strategien, indem man die Stärken und Schwächen mit den ↳ theoretisch, vier Arten Stärken (Strengths) Schwächen (weaknesses) Chancen (opportunities) S-O-strategien: Stärken einsetzen, um chancen zu nutzen. .W-O-Strategien: Schwächen abbauen, um chancen nutzen zu können umsatz Marktanteil = Marktvolumen 100 Chancen und Risiken kombiniert. Risiken (Threads) Marktanteilsanalyse Schritt 1: Marktanteil, Marktanteil des stärksten Weltbewerber and Anteile der restlichen Anbieter für die jeweiligen Marktsegmente. bzw. Produktgruppen, berechnen. Schritt...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

2: Ergebnisse in ureisdiagrammen darstellen Schritt 3: Ergebnisse erläutern + strategische Empfehlung S-T-Strategien: Stärken einsetzen, um Risiken zu bewältigen. W-T-Strategien: Bedrohungen gegenüber eigenen Schwächen abwehren Marktanteil stärkster Wettbewerber = Umsatz st. Wettb. Marktvolumen 100 Produktlebenszyklusanalyse Schritt 1: Umsatzentwicklungen berechnen (Umsätze von Vorjahr durch Umsätze von Vorjahr -1) Schritt 2: Position im Produktlebenszyklus eintragen Umsatz Einführung Schritt 3: Strategische Empfehlungen ableiten. 30% 20% Einführungsphase: neu auf dem Markt; Hoffnung auf Erfolg. (Misserfolg → Flop) ;. Umsatz nimmt auch bei Erfolg zuerst, aufgrund der hohen Kosten, nicht zu. Wachstumsphase: Gewinnschwelle ist erreicht; produkt verbreitet sich und umsatz steigt; mehr Aufmerksamkeit (Bsp. Mundpropaganda,..) ; erste Wettbewerber kommen. Marktwachstum 10% Reifephase Umsatz steigt und wachstumsraten nehmen ab; Kampf nach Marktanteilen Sättigungsphase: Umsatz steigt kaum und fängt an zu sinken. Degenerationsphase: Umsatz nimmt zunehmend ab und. ,, stirbt"; Ursachen: technische Neuheiten, Beschmack oder Zeitgeist; Eliminierung Anteil Gesamtumsatz = Portfolio analyse Schritt 1: Anteil am Gesamtumsatz, relativer, Marktanteil, und erwartetes. Marutwachstum für die jeweiligen Produktgruppen berechnen Wachstum Question marks Poor dogs erwartetes Marktvolumen erwartetes Marktwachstum = Marktvolumen 0,2 0,4 0,6 Schritt 2: Anteile in einem Kreisdiagramm darstellen und das Ergebnis erläutern Schritt 3: Geschäftsfelder in Portfolio schema darstellen. Portfolioanalyse der Boston-Consulting-Group Reife Stars Sättigung umsatz einer Produktgruppe Gesamtumsatz Cash Cows 1 1,5 Degeneration Schritt 4: Strategien ableiten. 5 Zeit 10 relativer Marktanteil Produktlebenszyklus = jedes Produkt durchläuft einen Lebenszyklus; immer unterschiedlich lange ; kann sich auf Produktgruppen, beschäftsfelder oder ganze Marute bezienen; in 5. Phasen eingeteilt •100 relativer Marktanteil = (in jeweiliger Produktgruppe) umsatz einer Produktgruppe Umsatz stärkster Wettb. Question marks = bei aussichtsreicher Marktsituation investieren, bei aussichtsloser Einführungs- oder Wachstumsphase Situation Marktanteil senken oder Produkt eliminieren (..desinvestieren"). Stars Marktanteile erhalten oder erhöhen (investieren) cash cows Marktanteil halten oder leicht senuen. hinreichend Geldmittel abschöpfen Reifephase 1 Poor dogs = Marktanteile stark. senken, Eliminierung oder an Anbieter verkaufen Degenerations- phase marketingziele .S - spezifisch - ziel ist eindeutig formuliert M = messbar - Ziel muss objektiv erfassbar sein A - akzeptiert - Alle Unternehmens teilnehmer müssen bereit dafür sein R - realistisch - ziel muss tatsächlich erreichbar sein T - terminiert - Ziel ist an Kalendertermin geknüpft Zielarten ökonomische Ziele: : - Umsatzziele - Marutanteils ziele Deckungsbeitragsziele psychologische ziele: franchising - - vertriebsform, die auf Partnerschaft beruht Bekanntheitsgradziele zielbeziehungen komplementare ziel beziehung: Das Verfolgen eines ziels. Z₁. fördert das. Erreichen eines anderen ziels Z₂ neutrale (indifferente). Zielbeziehung: Das Verfolgen eines Ziels Z₁ hat keine Auswirkung auf das Erreichen eines anderen Ziels Z₂. konfliktāre Zielbeziehung: Das Verfolgen eines ziels Z₁ behindert das Erreichen eines anderen. Ziels 2₂. •Imageziele Einstellungsziele Konfliktäre Ziele müssen in eine Ziel hierarchie eingeordnet werden, damit -gibt Wissen, Erfahrungen, usw. weiter + - vergibt Nutzungsrechte, hilft" Franchisegeber - hat funktionierendes Geschäft viel Markterfahrung - riskiert Imageschaden. -vertritt die Marke -zahlt Einstiegsgebühr + monatl. Kosten das Management im Zweifelsfall entscheidungsfähig bleibt Franchisenehmer: Privatperson onne Geschäftsidee, kann sich einen zu ihm passenden Bereich aussuchen - kann Traum von selbstständigkeit an eigenem Standort verwirklichen - haftet. -langfristig aneinander gebunden. +

Marketing

L

Lara

7 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12

Lernzettel

Marketing

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 marketing
Marketing bedeutet Planung, koordination und Kontrolle aller
purch eine dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse sollen die

App öffnen

Teilen

Speichern

43

Kommentare (1)

C

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Eine kurze Zusammenfassung zum Thema Marketing - vor allem Analyseinstrumente :)

Ähnliche Knows

11

Marketing

Know Marketing  thumbnail

1070

 

11/12/13

Marketing

Know Marketing  thumbnail

4818

 

11/12/13

1

Portfolio-Analyse

Know Portfolio-Analyse  thumbnail

612

 

11/12

14

Marketing

Know Marketing thumbnail

597

 

12

Mehr

marketing Marketing bedeutet Planung, koordination und Kontrolle aller purch eine dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse sollen die unternehmensziele verwirklicht werden.. - Bedeutung Marketing - planen: welcher Preis ergibt Sinn? Wird das Produkt nachgefragt? an die Kunden anpassen, was und wie viel verkauft wird möglichst viele. sollten erreicht werden zielgruppe - immer eine Absicht Marketing ist die einzige Kontaktstelle mit dem Kunden. Marketingsziele. - Absatz steigern - Marktanteile steigern - Umsatz steigern. Gewinn steigern. marktforschung auf die aktuellen und Strategische Marketingplanung. Marketingziele ↓ Marketing strategien Wachstumsstrategien. operatives Marketing →→ Marketing-Mix (4 P's) Produktpolitik. strategische Analyse SWOT-Analyse. Marktanteilsanalyse Produktlebenszyklusanalyse Absatz = Anzahl der verkauften Produkte Harktanteil = Anteil des Absatzes am Gesamtmarkt umsatz = Geld, das für den Produktionsprozess des Absatzes verwendet wird. Gewinn = Umsatz- Kosten. Segmentierungsstrategie Marketing-Controlling; Erfolgskontrollen. Kontrolle des Betriebserfolgs. potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, Preispolitik (Design, variation, Innovation,..). (Bestimmung, Strategien,..) :↓ des Werbeerfolgs Portfolio analyse. Positionierungsstrategie Distributionpolitik. (Auswahl Absatzkanāle, Logistik,-) der Deckungsbeitrag. kommunikationspolitik (Werbung, verkaufsförderung,...). analyseinstrumente A) SWOT - Analyse 2) Marktanteilsanalyse 3) Produktlebenszyklus 4) Portfolio analyse SWOT-Analyse s-strenghts; w=weaknesses, 0- apportunities, T-Threads Schritt 1: Erfassen eigener Stärken und Schwächen interne Analyse Lo Beispiele: Personal, Produktion, Marketing/Vertrieb Schritt 2: Erfassen externer Chancen und Risiken - externe Analyse Lo Beispiele Wirtschaft, Technologie, Ökologie Schritt 3: Ableiten von strategien, indem man die Stärken und Schwächen mit den ↳ theoretisch, vier Arten Stärken (Strengths) Schwächen (weaknesses) Chancen (opportunities) S-O-strategien: Stärken einsetzen, um chancen zu nutzen. .W-O-Strategien: Schwächen abbauen, um chancen nutzen zu können umsatz Marktanteil = Marktvolumen 100 Chancen und Risiken kombiniert. Risiken (Threads) Marktanteilsanalyse Schritt 1: Marktanteil, Marktanteil des stärksten Weltbewerber and Anteile der restlichen Anbieter für die jeweiligen Marktsegmente. bzw. Produktgruppen, berechnen. Schritt...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

2: Ergebnisse in ureisdiagrammen darstellen Schritt 3: Ergebnisse erläutern + strategische Empfehlung S-T-Strategien: Stärken einsetzen, um Risiken zu bewältigen. W-T-Strategien: Bedrohungen gegenüber eigenen Schwächen abwehren Marktanteil stärkster Wettbewerber = Umsatz st. Wettb. Marktvolumen 100 Produktlebenszyklusanalyse Schritt 1: Umsatzentwicklungen berechnen (Umsätze von Vorjahr durch Umsätze von Vorjahr -1) Schritt 2: Position im Produktlebenszyklus eintragen Umsatz Einführung Schritt 3: Strategische Empfehlungen ableiten. 30% 20% Einführungsphase: neu auf dem Markt; Hoffnung auf Erfolg. (Misserfolg → Flop) ;. Umsatz nimmt auch bei Erfolg zuerst, aufgrund der hohen Kosten, nicht zu. Wachstumsphase: Gewinnschwelle ist erreicht; produkt verbreitet sich und umsatz steigt; mehr Aufmerksamkeit (Bsp. Mundpropaganda,..) ; erste Wettbewerber kommen. Marktwachstum 10% Reifephase Umsatz steigt und wachstumsraten nehmen ab; Kampf nach Marktanteilen Sättigungsphase: Umsatz steigt kaum und fängt an zu sinken. Degenerationsphase: Umsatz nimmt zunehmend ab und. ,, stirbt"; Ursachen: technische Neuheiten, Beschmack oder Zeitgeist; Eliminierung Anteil Gesamtumsatz = Portfolio analyse Schritt 1: Anteil am Gesamtumsatz, relativer, Marktanteil, und erwartetes. Marutwachstum für die jeweiligen Produktgruppen berechnen Wachstum Question marks Poor dogs erwartetes Marktvolumen erwartetes Marktwachstum = Marktvolumen 0,2 0,4 0,6 Schritt 2: Anteile in einem Kreisdiagramm darstellen und das Ergebnis erläutern Schritt 3: Geschäftsfelder in Portfolio schema darstellen. Portfolioanalyse der Boston-Consulting-Group Reife Stars Sättigung umsatz einer Produktgruppe Gesamtumsatz Cash Cows 1 1,5 Degeneration Schritt 4: Strategien ableiten. 5 Zeit 10 relativer Marktanteil Produktlebenszyklus = jedes Produkt durchläuft einen Lebenszyklus; immer unterschiedlich lange ; kann sich auf Produktgruppen, beschäftsfelder oder ganze Marute bezienen; in 5. Phasen eingeteilt •100 relativer Marktanteil = (in jeweiliger Produktgruppe) umsatz einer Produktgruppe Umsatz stärkster Wettb. Question marks = bei aussichtsreicher Marktsituation investieren, bei aussichtsloser Einführungs- oder Wachstumsphase Situation Marktanteil senken oder Produkt eliminieren (..desinvestieren"). Stars Marktanteile erhalten oder erhöhen (investieren) cash cows Marktanteil halten oder leicht senuen. hinreichend Geldmittel abschöpfen Reifephase 1 Poor dogs = Marktanteile stark. senken, Eliminierung oder an Anbieter verkaufen Degenerations- phase marketingziele .S - spezifisch - ziel ist eindeutig formuliert M = messbar - Ziel muss objektiv erfassbar sein A - akzeptiert - Alle Unternehmens teilnehmer müssen bereit dafür sein R - realistisch - ziel muss tatsächlich erreichbar sein T - terminiert - Ziel ist an Kalendertermin geknüpft Zielarten ökonomische Ziele: : - Umsatzziele - Marutanteils ziele Deckungsbeitragsziele psychologische ziele: franchising - - vertriebsform, die auf Partnerschaft beruht Bekanntheitsgradziele zielbeziehungen komplementare ziel beziehung: Das Verfolgen eines ziels. Z₁. fördert das. Erreichen eines anderen ziels Z₂ neutrale (indifferente). Zielbeziehung: Das Verfolgen eines Ziels Z₁ hat keine Auswirkung auf das Erreichen eines anderen Ziels Z₂. konfliktāre Zielbeziehung: Das Verfolgen eines ziels Z₁ behindert das Erreichen eines anderen. Ziels 2₂. •Imageziele Einstellungsziele Konfliktäre Ziele müssen in eine Ziel hierarchie eingeordnet werden, damit -gibt Wissen, Erfahrungen, usw. weiter + - vergibt Nutzungsrechte, hilft" Franchisegeber - hat funktionierendes Geschäft viel Markterfahrung - riskiert Imageschaden. -vertritt die Marke -zahlt Einstiegsgebühr + monatl. Kosten das Management im Zweifelsfall entscheidungsfähig bleibt Franchisenehmer: Privatperson onne Geschäftsidee, kann sich einen zu ihm passenden Bereich aussuchen - kann Traum von selbstständigkeit an eigenem Standort verwirklichen - haftet. -langfristig aneinander gebunden. +