Geographie/Erdkunde /

Tonminerale und Huminstoffe

Tonminerale und Huminstoffe

user profile picture

leonie

8 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

11/12/10

Ausarbeitung

Tonminerale und Huminstoffe

 Tonmineralen und Huminstoffen
Tonminerale entstehen durch Verwitterung des Ausgangsgesteins. Das Ausgangsgestein wird
durch physikalische u

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

4

- Herkunft - Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Tonmineralen und Huminstoffen Tonminerale entstehen durch Verwitterung des Ausgangsgesteins. Das Ausgangsgestein wird durch physikalische und chemische Verwitterung in seine Mineralbestandteile zerlegt. Bei der physikalischen Verwitterung erfolgt eine Zerkleinerung des Gesteins; zum Beispiel durch Frost- und Hitzesprengung oder Salzsprengung, dabei bleibt die chemische Zusammensetzung der Bruchstücke aber gleich. Nur die chemische Verwitterung kann die Mineralbestandteile weiter zerlegen; zum Beispiel durch Säureeinwirkung oder Lösungsverwitterung werden aus Granit die Primärminerale Feldspat und Glimmer freigesetzt. Nach Weiteren chemischen Prozessen werden durch Freisetzung von Kationen (Pflanzennährstoffe) Tonminerale gebildet. Tonminerale werden als Schichtsilikate bezeichnet, weil sie aus mehreren Silikat-Molekülschichten bestehen. Es gibt viele verschiedene Tonminerale mit verschiedenster Struktur. Der Durchmesser von Tonmineralen ist kleiner als 0,002 mm (2 µm). Tonminerale können Wasser und Nährstoffe, durch die Schichtung speichern sowie abgeben. Sie sind also für die Bodeneigenschaften und die Ernährung der Pflanzen sehr wichtig. Huminstoffe entstehen durch organische Substanzen (abgestorbene pflanzliche sowie tierische Bestandteile). Die organischen Substanzen werden zunächst physikalisch zerkleinert/abgebaut; zum Beispiel durch zerbrechen oder zerbeißen. Danach wird es chemisch abgebaut/umgewandelt. Dieser Prozess geschieht durch Edaphon, das sind Kleinlebewesen wie Regenwürmer, Fliegenlarven etc. und Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze etc. Sie zerkleinert zunächst mechanisch und zersetzen es dann chemisch. Daraus entstehen Mineralstoffe wie Kohlenhydrate und Eiweiße, woraus wiederrum Huminstoffe entstehen können. Dieser Prozess kann teilweise oder vollständig ausgeführt werden. (Bei beiden werden aber auch Kationen und Anionen freigesetzt). Wenn es teilweise...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

abgebaut wurde, dann kommt es zur Humifizierung, was zur Umwandlung oder Neubildung von Huminstoffen führt. Wenn es vollständig abgebaut wurde, dann kommt es zur Verwesung und Reminalisierung. Huminstoffe sind (wie die Tonminerale) kleiner als 0,002 mm. Huminstoffe unterstützen die Aufnahme von Mikronährstoffen und sind daher wichtig für die Bodenfruchtbarkeit. Tonminerale und Huminstoffe haben also die gleiche Funktion, jedoch liegt ihre Kationaustauschkapazität um das Zwei- bis Dreifache über die der Tonminerale und die Huminstoffe haben mehr Kapazität um Wasser und Gase anzulagern.

Geographie/Erdkunde /

Tonminerale und Huminstoffe

Tonminerale und Huminstoffe

user profile picture

leonie

8 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

11/12/10

Ausarbeitung

Tonminerale und Huminstoffe

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Tonmineralen und Huminstoffen
Tonminerale entstehen durch Verwitterung des Ausgangsgesteins. Das Ausgangsgestein wird
durch physikalische u

App öffnen

Teilen

Speichern

4

Kommentare (1)

W

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

- Herkunft - Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Ähnliche Knows

17

Zusammenfassung Erdkunde LK: Verwitterung / Flusslandschaften / Küstenformen

Know Zusammenfassung Erdkunde LK: Verwitterung / Flusslandschaften / Küstenformen thumbnail

50

 

11/12/13

Tropischer Regenwald

Know Tropischer Regenwald  thumbnail

398

 

11

Immerfeuchte Tropen und Wechselfeuchte Tropen

Know Immerfeuchte Tropen und Wechselfeuchte Tropen thumbnail

103

 

11/7

4

Winterfeuchte Subtropen - Vortrag

Know Winterfeuchte Subtropen - Vortrag  thumbnail

15

 

11/12/10

Mehr

Tonmineralen und Huminstoffen Tonminerale entstehen durch Verwitterung des Ausgangsgesteins. Das Ausgangsgestein wird durch physikalische und chemische Verwitterung in seine Mineralbestandteile zerlegt. Bei der physikalischen Verwitterung erfolgt eine Zerkleinerung des Gesteins; zum Beispiel durch Frost- und Hitzesprengung oder Salzsprengung, dabei bleibt die chemische Zusammensetzung der Bruchstücke aber gleich. Nur die chemische Verwitterung kann die Mineralbestandteile weiter zerlegen; zum Beispiel durch Säureeinwirkung oder Lösungsverwitterung werden aus Granit die Primärminerale Feldspat und Glimmer freigesetzt. Nach Weiteren chemischen Prozessen werden durch Freisetzung von Kationen (Pflanzennährstoffe) Tonminerale gebildet. Tonminerale werden als Schichtsilikate bezeichnet, weil sie aus mehreren Silikat-Molekülschichten bestehen. Es gibt viele verschiedene Tonminerale mit verschiedenster Struktur. Der Durchmesser von Tonmineralen ist kleiner als 0,002 mm (2 µm). Tonminerale können Wasser und Nährstoffe, durch die Schichtung speichern sowie abgeben. Sie sind also für die Bodeneigenschaften und die Ernährung der Pflanzen sehr wichtig. Huminstoffe entstehen durch organische Substanzen (abgestorbene pflanzliche sowie tierische Bestandteile). Die organischen Substanzen werden zunächst physikalisch zerkleinert/abgebaut; zum Beispiel durch zerbrechen oder zerbeißen. Danach wird es chemisch abgebaut/umgewandelt. Dieser Prozess geschieht durch Edaphon, das sind Kleinlebewesen wie Regenwürmer, Fliegenlarven etc. und Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze etc. Sie zerkleinert zunächst mechanisch und zersetzen es dann chemisch. Daraus entstehen Mineralstoffe wie Kohlenhydrate und Eiweiße, woraus wiederrum Huminstoffe entstehen können. Dieser Prozess kann teilweise oder vollständig ausgeführt werden. (Bei beiden werden aber auch Kationen und Anionen freigesetzt). Wenn es teilweise...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

abgebaut wurde, dann kommt es zur Humifizierung, was zur Umwandlung oder Neubildung von Huminstoffen führt. Wenn es vollständig abgebaut wurde, dann kommt es zur Verwesung und Reminalisierung. Huminstoffe sind (wie die Tonminerale) kleiner als 0,002 mm. Huminstoffe unterstützen die Aufnahme von Mikronährstoffen und sind daher wichtig für die Bodenfruchtbarkeit. Tonminerale und Huminstoffe haben also die gleiche Funktion, jedoch liegt ihre Kationaustauschkapazität um das Zwei- bis Dreifache über die der Tonminerale und die Huminstoffe haben mehr Kapazität um Wasser und Gase anzulagern.