Geographie/Erdkunde /

Wirtschaft und Entwicklung Erdkunde

Wirtschaft und Entwicklung Erdkunde

J

Josefin

15 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

11/12/13

Lernzettel

Wirtschaft und Entwicklung Erdkunde

 Wirtschaft und Entwicklung
Fachbegriffe:
Ausländische Direktinvestitionen Kapitalanlagen im Ausland durch Immobilien,
Gründung von Auslands

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

139

Fachbegriffe Modelle und Bezug auf Südostasien

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Wirtschaft und Entwicklung Fachbegriffe: Ausländische Direktinvestitionen Kapitalanlagen im Ausland durch Immobilien, Gründung von Auslandsniederlassungen und Tochterunternehmen Ballungsraum, städtischer Wirtschaftsraum mit hoher Wirtschaftskraft und gut ausgebauter Infrastruktur Verband Südostasiatischer Nationen Maß für wirtschaftliche eines bestimmten Landes in einem bestimmten Zeitraum Wie BIP -> innerhalb einer bestimmten Region Räumliche Konzentration von kooperierenden Unternehmen eines Wirtschaftsbereichs Personenbezogene Dienstleistungen, medizinische Dienstleistungen, Gastronomie; tertiärer Sektor Maßnahmen zum Abbau einseitiger Wirtschaftsstrukturen Im Vergleich zu Industriestaaten mit Rückständen in der ökonomischen und sozialen Entwicklung, mit hohen Agrarquoten und z.T. übersetztem tertiären bzw. informellen Sektor sowie Mängeln in der Infrastruktur Verzicht auf Handelshemmnissen zwischen den Staaten Globale Durchdringung der Märkte; zunehmende Bedeutung für Finanzmärkte, Welthandel und internationale Ausrichtung von Unternehmen begünstigt durch Kommunikationstechnik Rechnerische Gegenüberstellung von Warenimporten und Warenexporten innerhalb eines Zeitraums HDI (Human Development Index Messung des Entwicklungsstandes eines Landes von den vereinten Nationen (Lebenserwartung, Geburten...) Agglomeration ASEAN BIP Bruttoregionalprodukt Cluster Dienstleistungen Diversifizierung Entwicklungsländer Freihandelsabkommen Globalisierung Handelsbilanz Hightechbranche Importsubstitutionen Intersektoraler Strukturwandel Wirtschaftszweig der Forschung- und Entwicklung Ersetzen von Importen durch Inlandsimporte Wandel von der Agrargesellschaft zur Industrie und schließlich zur Dienstleistungsgesellschaft Intrasektoraler Strukturwandel IT-Hub Kaufkraft Kaufkraftparität Leichtindustrie Logistik Marktwirtschaft (freie) Megastadt Nachholende Entwicklung Neue Seidenstraße Stadt bzw. Agglomeration mit mehr als 10 Millionen Einwohner Aufholprozess eines Entwicklungslandes im Gegensatz zu Industriestaaten; Wandlungsprozesse sollen in kurzer Zeit erfolgen Nahrungs/Ernährungssicherheit Verfügbarkeit, Zugang, Nutzung und Stabilität gehören zu den Faktoren Planwirtschaft Polarisierung Pro-Kopf-Einkommen Produktivität Innerhalb der Sektoren veränderte sich die Arbeitsweise: Steigerung der Produktivität (durch neue Erfindungen- Innnovationen-), Verbesserung der Arbeitsabläufe Hier Standort von Unternehmen in der Informationstechnik Räumliche/regionale Disparitäten Wert des Geldes in Bezug auf die Waren, die damit gekauft werden Maßeinheit zum Vergleich verschiedener Währungen, wird über repräsentativen Warenkorb ermittelt Verbrauchs-/Konsumgüterindustrie Transport und Lagerung von Gütern und Planungs- und Steuerungsvorgängen Produktion und Preis werden nach Nachfrage und Angebot...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

geregelt, mit geringer staatlicher Lenkung, stellen Rahmenbedingungen und stellen öffentliche Güter Von China initiierte und finanzierte Infrastrukturprojekt zur besseren Anbindung zu Chinas Wirtschaft Von einer staatlichen Stelle zentral geplante Volkswirtschaft Muster der Verteilung armer und reicher Bevölkerungsgruppen in den Stadtteilen Volkseinkommen im Verhältnis zur Bevölkerungsanzahl Volkswirtschaftliche Kennzahl zur Leistungsfähigkeit; bezeichnet Verhältnis zwischen produzierten Gütern und den benötigten Produktionsfaktoren Ungleichheit zwischen Räumen in Bezug auf Arbeitsplätze, Dienstleistungen, Infrastruktur, Schwellenländer Schwerindustrie Seidenstraße-initiative Sonderwirtschaftszone Soziale Disparitäten Strukturwandel Subsistenz Tigerstaat Transformation Urban fringe Verarbeitendes Gewerbe Verstädterungsgrad Verstädterungsrate Wissensökonomie Monostruktur sozioökonomischen und demografischen Merkmalen Länder befinden sich auf der Schwelle zum Industriestaat Eisen und Stahlindustrie 2013 von China gestartet; Auf- und Ausbau interkontinentaler Handels- und Infrastrukturnetze; Unterschieden in maritime und kontinentale Straße Gebiet mit besonders wirtschaftlichen Aktivitäten (z. B. niedrige Steuern, Zölle) Ungleiche Lebensbedingungen von Menschen in sozialer/wirtschaftlicher Hinsicht Änderung der Beziehungen zwischen intersektoralem Sektor bzw. Intrasektoralen Sektor bzw. Regionaler Strukturwandel Wirtschaften mit dem Ziel der Selbst- und Eigenversorgung Wirtschaft schnell entwickelte Staaten (Singapur...), Staat zweiter Generation (z. B. Thailand...) Umwandlung, z.B. Wechsel der politischen Grundordnung und meist auch der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ordnung Dünner besiedelte verstädterte Umland- oder Vorortzone, die baulich weitgehend mit der Stadt verbunden sind Industriegebiete, die Rohstoffe und Zwischenprodukte weiterverarbeitenden und Endprodukte erzeugen Anteil der Stadtbevölkerung an der Gesamtbevölkerung Veränderung des Anteils der Stadtbevölkerung an der Gesamtbevölkerung pro Jahr, prozentuale Veränderung des Verstädterungsgrad Nachindustrielle Wirtschaftsform; Wissen als zentrale Ressource Ausrichtung der Wirtschaft auf einen Sektor, z. B. Landwirtschaft oder Dienstleistungen Südostasien: Modellhafte Entwicklung von Import und Export Menge der lokalen Produktion bzw. Umsatz Phase 1 Phase 2 Import Produktion Phase 3 Export Industrieproduktion Import Export M7 (Modellhafte) Entwicklung von Import und Export Zeit ⒸWestermann 11775EX_3 Phase 1: • keine eigene Industrieproduktion große Abhängigkeit von Importen aus wirtschaftlichen fortgeschrittenen Ländern • Beschäftigung hauptsächlich im primären Sektor • wirtschaftlich unterentwickelt; negative Handelsbilanz (kein Export) Phase 2: • beginnende Eigenproduktion der Industrie -> Binnenmarkt • stetiger Anstieg der Produktion ● Import nimmt ab, Industrielle Selbstversorgung o Anspringen des Exports Phase 3: • ausländische Direktinvestitionen Standort ist attraktiv durch günstige Produktionskosten o niedrige Löhne o wenig Bürokratie (geringe/keine Umweltauflagen, Arbeitsschutz, Gewerkschaften) o häufig werden Sonderwirtschaftszonen eingerichtet o stetig steigende Industrieproduktionen, Umstellung auf höherpreisige Produkte o Auslagerung der arbeitsintensiven Produktion in weniger entwickelte Länder -> Importe o positive Außenhandelsbilanz Strukturwandel in Südostasien Index (1985 = 100) 2000- 1800- 1600 1400 1200- 1000- 800- 600- 400 200 0 1985 1990 Singapur -Vietnam Malaysia Laos Quelle: World Bank 4004CX 1 1995 2000 2005 2010 2015 2018 • Strukturwandel setzte zu unterschiedlichen Zeitpunkten ein wirtschaftliche Entwicklung in Phasen mit wachsender Wirtschaft größere Teilhabe an Globalisierung Gänseflügelmodell Das Gänseflügelmodell beschreibt Japan als Vorbild für die Südostasiatischen Staaten. Diesem Vorbild folgten vor allem Singapur, Malaysia und Thailand, die als Tigerstaaten bezeichnet werden. Das Gänseflügelmodell wird wie folgt beschrieben: 1. Wirtschaftliche Unterentwicklung keine relevante Industrieproduktion • Import von Konsum- und Investitionsgütern (Importabhängigkeit) negative Handelsbilanz 2. Beginnende Industrialisierung • Verringerung von Importen durch Einfuhrbeschränkungen und Aufbau einer eigenen (Leicht-) Industrie (Importsubstitutionen) • Verbesserung der Handelsbilanz 3. Industrielle Selbstversorgung • wachsende Industrieproduktion, primär auf den Binnenmarkt ausgerichtet 4. Exportorientierte industrielle Produktion • Ausrichtung auf Exportprodukte • Integration in den Weltmarkt • Ausbau ausländischer Direktinvestitionen (ADI) ausgeglichene oder leicht positive Handelsbilanz

Geographie/Erdkunde /

Wirtschaft und Entwicklung Erdkunde

Wirtschaft und Entwicklung Erdkunde

J

Josefin

15 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

11/12/13

Lernzettel

Wirtschaft und Entwicklung Erdkunde

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Wirtschaft und Entwicklung
Fachbegriffe:
Ausländische Direktinvestitionen Kapitalanlagen im Ausland durch Immobilien,
Gründung von Auslands

App öffnen

Teilen

Speichern

139

Kommentare (1)

U

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Fachbegriffe Modelle und Bezug auf Südostasien

Ähnliche Knows

13

Bedeutungswandel und Standortfaktoren

Know  Bedeutungswandel und Standortfaktoren  thumbnail

107

 

12/13

Globale Disparitäten

Know Globale Disparitäten  thumbnail

572

 

11/12

5

Globale Disparitäten

Know Globale Disparitäten  thumbnail

178

 

11/12/13

Vergleich Freihandel und Protektionismus

Know Vergleich Freihandel und Protektionismus  thumbnail

78

 

11/12

Mehr

Wirtschaft und Entwicklung Fachbegriffe: Ausländische Direktinvestitionen Kapitalanlagen im Ausland durch Immobilien, Gründung von Auslandsniederlassungen und Tochterunternehmen Ballungsraum, städtischer Wirtschaftsraum mit hoher Wirtschaftskraft und gut ausgebauter Infrastruktur Verband Südostasiatischer Nationen Maß für wirtschaftliche eines bestimmten Landes in einem bestimmten Zeitraum Wie BIP -> innerhalb einer bestimmten Region Räumliche Konzentration von kooperierenden Unternehmen eines Wirtschaftsbereichs Personenbezogene Dienstleistungen, medizinische Dienstleistungen, Gastronomie; tertiärer Sektor Maßnahmen zum Abbau einseitiger Wirtschaftsstrukturen Im Vergleich zu Industriestaaten mit Rückständen in der ökonomischen und sozialen Entwicklung, mit hohen Agrarquoten und z.T. übersetztem tertiären bzw. informellen Sektor sowie Mängeln in der Infrastruktur Verzicht auf Handelshemmnissen zwischen den Staaten Globale Durchdringung der Märkte; zunehmende Bedeutung für Finanzmärkte, Welthandel und internationale Ausrichtung von Unternehmen begünstigt durch Kommunikationstechnik Rechnerische Gegenüberstellung von Warenimporten und Warenexporten innerhalb eines Zeitraums HDI (Human Development Index Messung des Entwicklungsstandes eines Landes von den vereinten Nationen (Lebenserwartung, Geburten...) Agglomeration ASEAN BIP Bruttoregionalprodukt Cluster Dienstleistungen Diversifizierung Entwicklungsländer Freihandelsabkommen Globalisierung Handelsbilanz Hightechbranche Importsubstitutionen Intersektoraler Strukturwandel Wirtschaftszweig der Forschung- und Entwicklung Ersetzen von Importen durch Inlandsimporte Wandel von der Agrargesellschaft zur Industrie und schließlich zur Dienstleistungsgesellschaft Intrasektoraler Strukturwandel IT-Hub Kaufkraft Kaufkraftparität Leichtindustrie Logistik Marktwirtschaft (freie) Megastadt Nachholende Entwicklung Neue Seidenstraße Stadt bzw. Agglomeration mit mehr als 10 Millionen Einwohner Aufholprozess eines Entwicklungslandes im Gegensatz zu Industriestaaten; Wandlungsprozesse sollen in kurzer Zeit erfolgen Nahrungs/Ernährungssicherheit Verfügbarkeit, Zugang, Nutzung und Stabilität gehören zu den Faktoren Planwirtschaft Polarisierung Pro-Kopf-Einkommen Produktivität Innerhalb der Sektoren veränderte sich die Arbeitsweise: Steigerung der Produktivität (durch neue Erfindungen- Innnovationen-), Verbesserung der Arbeitsabläufe Hier Standort von Unternehmen in der Informationstechnik Räumliche/regionale Disparitäten Wert des Geldes in Bezug auf die Waren, die damit gekauft werden Maßeinheit zum Vergleich verschiedener Währungen, wird über repräsentativen Warenkorb ermittelt Verbrauchs-/Konsumgüterindustrie Transport und Lagerung von Gütern und Planungs- und Steuerungsvorgängen Produktion und Preis werden nach Nachfrage und Angebot...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

geregelt, mit geringer staatlicher Lenkung, stellen Rahmenbedingungen und stellen öffentliche Güter Von China initiierte und finanzierte Infrastrukturprojekt zur besseren Anbindung zu Chinas Wirtschaft Von einer staatlichen Stelle zentral geplante Volkswirtschaft Muster der Verteilung armer und reicher Bevölkerungsgruppen in den Stadtteilen Volkseinkommen im Verhältnis zur Bevölkerungsanzahl Volkswirtschaftliche Kennzahl zur Leistungsfähigkeit; bezeichnet Verhältnis zwischen produzierten Gütern und den benötigten Produktionsfaktoren Ungleichheit zwischen Räumen in Bezug auf Arbeitsplätze, Dienstleistungen, Infrastruktur, Schwellenländer Schwerindustrie Seidenstraße-initiative Sonderwirtschaftszone Soziale Disparitäten Strukturwandel Subsistenz Tigerstaat Transformation Urban fringe Verarbeitendes Gewerbe Verstädterungsgrad Verstädterungsrate Wissensökonomie Monostruktur sozioökonomischen und demografischen Merkmalen Länder befinden sich auf der Schwelle zum Industriestaat Eisen und Stahlindustrie 2013 von China gestartet; Auf- und Ausbau interkontinentaler Handels- und Infrastrukturnetze; Unterschieden in maritime und kontinentale Straße Gebiet mit besonders wirtschaftlichen Aktivitäten (z. B. niedrige Steuern, Zölle) Ungleiche Lebensbedingungen von Menschen in sozialer/wirtschaftlicher Hinsicht Änderung der Beziehungen zwischen intersektoralem Sektor bzw. Intrasektoralen Sektor bzw. Regionaler Strukturwandel Wirtschaften mit dem Ziel der Selbst- und Eigenversorgung Wirtschaft schnell entwickelte Staaten (Singapur...), Staat zweiter Generation (z. B. Thailand...) Umwandlung, z.B. Wechsel der politischen Grundordnung und meist auch der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ordnung Dünner besiedelte verstädterte Umland- oder Vorortzone, die baulich weitgehend mit der Stadt verbunden sind Industriegebiete, die Rohstoffe und Zwischenprodukte weiterverarbeitenden und Endprodukte erzeugen Anteil der Stadtbevölkerung an der Gesamtbevölkerung Veränderung des Anteils der Stadtbevölkerung an der Gesamtbevölkerung pro Jahr, prozentuale Veränderung des Verstädterungsgrad Nachindustrielle Wirtschaftsform; Wissen als zentrale Ressource Ausrichtung der Wirtschaft auf einen Sektor, z. B. Landwirtschaft oder Dienstleistungen Südostasien: Modellhafte Entwicklung von Import und Export Menge der lokalen Produktion bzw. Umsatz Phase 1 Phase 2 Import Produktion Phase 3 Export Industrieproduktion Import Export M7 (Modellhafte) Entwicklung von Import und Export Zeit ⒸWestermann 11775EX_3 Phase 1: • keine eigene Industrieproduktion große Abhängigkeit von Importen aus wirtschaftlichen fortgeschrittenen Ländern • Beschäftigung hauptsächlich im primären Sektor • wirtschaftlich unterentwickelt; negative Handelsbilanz (kein Export) Phase 2: • beginnende Eigenproduktion der Industrie -> Binnenmarkt • stetiger Anstieg der Produktion ● Import nimmt ab, Industrielle Selbstversorgung o Anspringen des Exports Phase 3: • ausländische Direktinvestitionen Standort ist attraktiv durch günstige Produktionskosten o niedrige Löhne o wenig Bürokratie (geringe/keine Umweltauflagen, Arbeitsschutz, Gewerkschaften) o häufig werden Sonderwirtschaftszonen eingerichtet o stetig steigende Industrieproduktionen, Umstellung auf höherpreisige Produkte o Auslagerung der arbeitsintensiven Produktion in weniger entwickelte Länder -> Importe o positive Außenhandelsbilanz Strukturwandel in Südostasien Index (1985 = 100) 2000- 1800- 1600 1400 1200- 1000- 800- 600- 400 200 0 1985 1990 Singapur -Vietnam Malaysia Laos Quelle: World Bank 4004CX 1 1995 2000 2005 2010 2015 2018 • Strukturwandel setzte zu unterschiedlichen Zeitpunkten ein wirtschaftliche Entwicklung in Phasen mit wachsender Wirtschaft größere Teilhabe an Globalisierung Gänseflügelmodell Das Gänseflügelmodell beschreibt Japan als Vorbild für die Südostasiatischen Staaten. Diesem Vorbild folgten vor allem Singapur, Malaysia und Thailand, die als Tigerstaaten bezeichnet werden. Das Gänseflügelmodell wird wie folgt beschrieben: 1. Wirtschaftliche Unterentwicklung keine relevante Industrieproduktion • Import von Konsum- und Investitionsgütern (Importabhängigkeit) negative Handelsbilanz 2. Beginnende Industrialisierung • Verringerung von Importen durch Einfuhrbeschränkungen und Aufbau einer eigenen (Leicht-) Industrie (Importsubstitutionen) • Verbesserung der Handelsbilanz 3. Industrielle Selbstversorgung • wachsende Industrieproduktion, primär auf den Binnenmarkt ausgerichtet 4. Exportorientierte industrielle Produktion • Ausrichtung auf Exportprodukte • Integration in den Weltmarkt • Ausbau ausländischer Direktinvestitionen (ADI) ausgeglichene oder leicht positive Handelsbilanz